(M)eine verrückte Woche

Letzte Woche habe ich keinen Samstagsplausch geschrieben und auch kein WmdedgT. Wenn ich das hätte schreiben wollen, wäre es sehr kurz ausgefallen. 5. August 2022: Ich war beim Festival!

Und am Samstag war ich auch dort und hatte keinen Nerv, mich mit dem Internet zu beschäftigen, obwohl Andrea in ihrem Samstagsplausch wieder ein sehr interessantes Thema anschnitt, das mir genau an diesem Ancient-Trance-Wochenende immer und immer wieder begegnete.
Wir sind alle wunderschön
Der Moderator an der Teichbühne begrüßte immer, wenn er eine neue Band ankündigte, das Publikum mit den Worten: "Hallo, ihr wunderschönen Menschen!"
Ein junger Mann hatte den gesamten Oberkörper bunt bemalt und auf seinem Rücken stand in leuchtend grüner Schrift: Du bist schön. Jeder, dem er den Rück zuwandte, konnte das lesen und auf sich beziehen. Unzählige Male hörte ich während des Festivals den Satz: Schön, dass du da bist. Von Menschen, die ich noch nie vorher gesehen hatte. Und auch ich sagte solche Sätze, weil es eben einfach wunderbar war, dass diese Menschen alle da waren. Und alle waren schön, weil sie lächelten, weil sie glücklich waren, weil sie einfach sie selbst waren, ohne jeden Zwang.
Ich hatte Sonnenfänger in den Baum gebunden, unter dem wir lagerten.
Das Festival dauerte von Donnerstag bis Sonntag und war erst spät in der Nacht zu Ende. Den Montag hatte ich mir noch frei genommen. Am Abend brachte ich zunächst die Schwester und ihre Freundin zum Zug: Danach musste die Mutti wieder nach Hause, die wir mit zum Bahnhof genommen hatten, damit sie ihre jüngere Tochter nochmal vor deren Abreise sehen konnte. Als dies geschafft war, sammelte ich die Hexen ein und brachte sie nach Panitzsch.
Dienstag, 09. August 2022
Der Wecker klingelte um fünf und ich war alles andere als wach. Aber nutzt ja nix, mehr als diese drei Urlaubstage konnte ich nicht in Anspruch nehmen, weil Pocahontas auch Urlaub brauchte und mit schulpflichtigem Kind immer Vorrang hat.
Zum Feierabend eilte ich nach Panitzsch und lud die beiden Hexen ein. Dann ging es auf nach Ellefeld, wo wir 17:45 Uhr ankamen und die Hexenfreundin abluden. Es istg so schön da, ich wäre am liebsten ein paar Tage geblieben. Doch schon warend wir auf dem Rückweg.
20:45 Uhr hatte ich die Hexe auch wieder daheim abgegeben und kam in meiner Wohnung an. Die Nase begann zu laufen und schlucken konnte ich auch kaum noch. Fast 6 Stunden Autofahrt mit kaltem Wind aus der Klimanalage blieben wohl nicht folgenfrei.

Mittwoch, 10. August 2022
Am Morgen ging es mir so elend, dass ich gleich einen C-Test vornahm. Er war eindeutig negativ, was mich natürlich beruhigte. Besser ging es mir dadurch natürlich nicht.
Ich hatte der Mutti versprochen, zum Feierabend zu ihr zum kommen. Sie wollte gern duschen und Haare waschen war auch nötig. Vorher musste ich im Paketshop noch zwei Päckchen abholen, die schon seit letztem Mittwoch dort lagen. Ich hatte sie völlig vergessen und hätte ich sie nun nicht geholt, wären sie an den Absender zurück gegangen. Das galt es zu vermeiden. Außerdem deckte ich mich in der Drogerie mit Taschentüchern ein. Eine bestimmte Sorte hilft mir immer bei Schnupfen, weil sie mit irgendetwas getränkt ist, was den Atem frei werden lässt. Die Mutti freute sich natürlich, dass ich bei ihr ankam und hatte sogar eine Suppe für mich. Mit Suppe kann man mich immer locken. 😋😍
Duschen und Haare waschen musste bei ihr getrennt ablaufen. Erst als sie nach dem Duschen wieder angezogen war, kamen die Haaere dran. Die Kleine Alte Frau will das so, als machen wir das so. Dann saß sie unter der Haube, kam darunter hervor und meinte, sie müsse noch die Matraze neu beziehen. Und dann gleich noch das Bettzeug, wenn wir doch einmal dabei waren. Sie kann das nicht mit dem Bezug auf links drehen. Also zeigte ich ihr das. Sie freute sich, wie gut das ging. Tja.
Selbst eine so alte Frau lernt nie aus.

Donnerstag, 11. August 2022
Ich hatte etwas besser geschlafen, aber fit war ich noch nicht. Nochmal Test, nochmal negativ. Nochmal zur Arbeit…
Am Nachmittag, als die Kollegen schon weg waren und ich noch etwas am Schreibtisch zu tun hatte, schoss mir Blut aus der Nase. Wahrscheinlich hatte ich zu heftig ausgeschnaubt. Binnen Sekunden war mein Kleid voller Blut und ich sah aus, als hätte ich mich böse geprügelt. Zum Glück haben wir ein gut ausgestattetes Badezimmer, wo ich mich reinigen, das Kleid auswaschen und mir ein nasses Handtuch in den Nacken legen konnte. Kurz überlegte ich, GabhÄu zu bitten, noch einmal runter zu kommen. Sie wohnt nicht weit. Dann ließ ich sie aber doch lieber in Ruhe.

Freitag, 12. August 2022
Die Kollegen hatten ein kleines Grillfest geplant. Nach Feierabend vor der Firma. Pocahontas hatte am Morgen gemeint, ich klinge sehr krank und solle zu Hause bleiben oder wenigstens Mittag heim fahren. Ging beides nicht, war aber in Ordnung so. Ich versuchte dann, der Mutti abzusagen. In der Heimatstadt sollte ein Abendmarkt stattfinden, wohin sie gern wollte. Als ich ihr aber sagte, dass es mir noch immer nicht gut geht und ich nicht zu diesem Markt will, meinte sie: Aber ich will doch so gern auch mal auf ein Fest! Also fuhr ich noch zu ihr und holte sie ab. Da meinte sie, sie hätte das nicht so gemeint. Nur gesagt. Was ist denn nun bitte das?
Wir drehten mit dem Auto eine Runde um den Markt, wo wir keinen Parkplatz fanden. Immerhin konnten wir sehen, welche Stände es gab. Sehr übersichtlich. Und Besucher gab es auch kaum. Sogar die Sitzreihen am Bierzelt waren leer. So brachte ich die Mutti wieder zurück und verfügte mich nach Hause. Etwas ausführlicher ist der Tag bei 12 von 12 beschrieben.

Samstag, 23. April 2022
Und heute? Ich habe wegen der Erkältung schlecht geschlafen. Dennoch scheint sie sich im Rückzug zu befinden. Mutti wollte heute Kleider kaufen gehen, sagte das dann aber gestern ab, weil sie sah, dass ich mich wirklich herumquälte. Das geht ja dann aber meist schnell wieder weg.
Jetzt läuft erst mal die Waschfee und nachher will ich mich noch bissel hinlegen. Mal sehen, wie es mir danach geht. Kleider kaufen kann man ja auch am Nachmittag noch.

Habt alle ein schönes Wochenende und vor allem
bleibt gesund.
Eure Mira

Samstagsplausch {30.07.2022}

Was für eine Nacht
Ich war auf der Couch eingeschlafen und gegen Mitternacht wieder wach. Gegen 1:00 Uhr begann es zu regnen. Es kam angenehm kühle Luft zum Fenster herein. An Schlaf war trotzdem nicht zu denken. 2.30 Uhr war ich nochmal draußen, danach zwang ich mich, dem Regen zu lauschen und nichts mehr an mich heran zu lassen, als sein sanftes Rauschen. Ich war alle Stunden wach, wechselte zwischendurch mal auf die Couch, später wieder zurück ins Bett.
Jetzt fühle ich mich wie zerschlagen und kein bisschen ausgeruht. Dennoch möchte ich nun meine Rückschau auf die Woche 30 in 2022 schreiben und nachher bei Andrea in ihrem Samstagsplausch ein wenig vor mich hin träumern, während ich lese, was bei euch so los war.

Samstag, 23. Juli 2022
Ich hatte mir ein feines Ausflugsziel ausgedacht. Wir waren an der Goitzsche und am Muldestausee und dort im Irrgarten Altjeßnitz.
Die Mutti hat sich tapfer mit durch die Hecken gekämpft, bis wir endlich die Plattform in der Mitte erreicht hatten.


Sonntag, 24. Juli 2022
Ausruhtag. Es war schön auf dem Balkon. Meine Stricksocke kam gut voran. Außerdem machte ich mich über Bürokram her, den Pocahontas noch vor ihrem Urlaub haben wollte. Ich dachte, ich hatte dafür noch bis nach besagtem Urlaub Zeit und uich hatte auch schon angefangen, als die Nachricht kam, dass dies alles jetzt sofort gebraucht wird. Na gut.

Montag, 25. Juli 2022
Es war sehr heiß an diesem Tag. 36°C. Was möchte man da zum Feierabend anderes tun als baden zu gehen? Noch von der Firma aus rief ich die Katl an, ob sie mitkommen möchte. Da ging etwas komisches los. Seltsame Geräusche gab sie von sich, die wie Weinen klangen. Es stellte sich dann heraus, dass es warm war und sie schon vom Nichtstun schwitzte. Gut, das ging anderen Menschen sicher genauso. Eben deshalb wollte ich sie ja mitnehmen, damit sie sich mal abkühlen kann. Und was hätte sie denn tun müssen? Sich vor ihrer Haustür in mein klimatisiertes Auto setzen und bis vor das Bad fahren lassen. Und abends wieder retoure. Also, ich war schon ein bissel angefressen. Nicht, weil sie nicht mit wollte. Das hätte sie mir doch aber einfach sagen können. Ach nee, du, dazu hab ich heute keine Lust. oder ein einfaches Nein, ohne jede Begründung. Aber sie macht da wieder ein Brimborium, als hätte ich sonstwas Schlimmes von ihr verlangt. Das war es, was mich ärgerte.
Für mich allein im Bad war es dann sehr schön und ich "entärgerte" mich wieder. 🤭😘

Dienstag, 26. Juli 2022
Für den Feierabend hatte ich die Mutti eingeplant. Daraus wurde aber nichts, weil ich unbedingt besagten Bürokram fertig machen musste, zu dem am Montag noch ein großer Schwung hinzu gekommen war. Gegen 19.00 Uhr rief die kleine Frau dann an und fragte nach ihrer Essensbestellung. Ich war gerade soweit, den Rechner herunter zu fahren. Zum Glück war das noch nicht geschehen.
Ganz vorsichtig merkte sie an, dass sie ein wenig darauf gehofft hatte, ich käme am Nachmittag vielleicht vorbei, weil ich das letzten Dienstag so gemacht hatte. Ich sagte gar nichts dazu und trat dann gegen 19:30 Uhr den Heimweg an. Der war recht schön, so im Abendlicht zwischen den Feldern.
Es ist schon erstaunlich, wie anbendlich es um 20 Uhr herum schon wieder aussieht. Ich mag dieses Licht, aber es zeigt eben, wie schnell die Tage wieder kürzer werden.

Mittwoch, 27. Juli 2022
Heute wollte GabhÄu ihre zwei Fehlstunden nacharbeiten. Darauf freute ich mich, weil ich mit ihr ein Nähprojekt starten wollte. Es kam dann anders, nun ja. Am Nachmittag fuhr ich pünktlich heim und nun natürlich zur Mutti. Sie freute sich.
Wir saßen beisammen und klönten und plötzlich musste ich heulen. Ich weiß nicht genau, warum. Ich weiß nur, dass mir das immer öfter so geht. Deshalb bin ich zum Feierabend auch lieber allein. Da fragt wenigstens niemand, was los ist. Mutti hat allerdings auch nicht gefragt, sondern eine Vermutung geäußert, was mir fehlt. Ich glaube, damit lag sie gar nicht so sehr daneben.
Ich würde dir sooo gern helfen. Das glaube ich. Aber das kann sie nicht.

Donnerstag, 28. Juli 2022
Ich wollte zum Feierabend mit GabhÄu einkaufen fahren. Sie hatte aber bereits eine Verabredung. Dann dachte ich, warum soll ich allein zur Bücherei, die Mutti freut sich doch sicher, wenn ich sie mitnehme. Tat sie auch: Ich wollte gestern nicht fragen, warum du es mit der Bücherei so eilig hast, dass ich nicht mitkann.
Weil ich vorher auf dem Heimweg noch was erledigen wollte und es dann mit der Bücherei knapp geworden wäre. Die machen doch 18 Uhr zu.
Und jetzt?
Hat sich das, was ich vor hatte, zerschlagen. Nun können wir in aller Ruhe die Bücher abgeben und du suchst dir neue aus.
So haben wir das dann gemacht. Und diesmal hab ich erst geheult, nachdem ich sie wieder zu Hause abgesetzt hatte und allein im Auto war.

Freitag, 29. Juli 2022
An diesem Feierabend waren wir dann doch einkaufen. Ich habe jede Menge Obst eingesammelt. Genau danach stand mir der Sinn.

Samstag, 30. Juli 2022
Heute wird es keinen Ausflug geben, denn die Mutti hat eine Einladung. Macht nix. Ich habe hier auch noch eine Menge zu tun. Darüber werde ich mich dann her machen. Der Regen hat inzwischen aufgehört und vorhin lugte sogar mal kurz die Sonne durch die Wolken. Da werde ich meine Wäsche doch raushängen. Ich hätte sonst auch kaum gewusst, wohin damit.
Jetzt komme ich erst einmal zu Andreas Samstagsplausch, die heute über das innere Feuer schreibt, das fast am Erlöschen ist. Wie gut ich das nachvollziehen kann. Meine Heulerei scheint ähnliche Ursachen zu haben, ich konnte es nur nicht so schön formulieren.

Hach ja, habt trotzdem alle ein schönes und erholsames Wochenende.
Eure Mira

Samstagsplausch {23.07.2022}

Rückschau auf die Woche 29 in 2022 bei Andrea in ihrem Samstagsplausch.

Samstag, 16. Juli 2022
Nach reichlich hin und her fuhren wir am Nachmittag doch noch zum Mittelalter.
Das war richtig schön. Die Mutti war ganz begeistert von Ohrenpeyn.

Sonntag, 17. Juli 2022
Den Sonntag verbrachte ich daheim mit Lesen und träumern und natürlich mit ein wenig Räumen. Das muss ja immer sein, und eigentlich räume ich auch gern.

Montag, 18. Juli 2022
Ein wenig zaudernd ging ich in den Tag, hatte ich doch meinen Leuten zugesagt, dass sie diese Woche komplett Frühdienst machen können, wegen der bevorstehenden Hitze. Das bedeutete für mich, dass ich die Nachmittage allein im Büro herumsitze. Genug Bürokram hab ich zu erledigen, da bekomme ich die Zeit sicher gut herum.
Da der Tag dann doch ganz schön wurde, habe ich ihn hier verbloggt.

Dienstag, 19. Juli 2022
Ich schlug Mutti vor, sie mit in den Lenta-Laden zu nehmen. Sie kauft nicht so gern in Läden ein, die sie nicht kennt, weil sie sich da eben nicht zurecht findet. Ich aber wollte unbedingt dahin, weil ich eine dicke große Melone kaufen wollte, die am Mittwoch in der Firma geschlachtet werden soll.
Anschließend steckte ich die kleine Frau noch unter die Dusche. So ein Feierabend hat ihr gefallen. Mir ein bisschen auch.

Mittwoch, 20. Juli 2022
37°C
Muss man da noch mehr sagen?
Wir stopften die riesige Melone in den Kühlschrank für Donnerstag.

Donnerstag, 21. Juli 2022
Es gab Melonensalat: Nix weiter dran als gewürfelte Melone, zerbröselter Feta {in diesem Fall Ziegenfeta, der besonders würzig ist} und kleingehackte Minze. Bis auf Eine wollten die Kollegen den Salat nicht, sie haben nicht mal gekostet. Wie sagt man? Was der Bauer nicht kennt… Ich würde meine Kollegen nun nicht als "Bauern" bezeichnen, was in diesem Spruch wohl ein wenig abwertend gemeint ist. Sie haben diesen aber selbst als Begründung herangeführt, weshalb sie den Salat nicht kosten mochten. Sie bekamen dann einfach so Melonenstücke.
Der beste Satz des Tages: Es regnet!!!
Während des Regens kühlte es schnell bis auf 22° ab, aber kaum waren die wenigen Wolken leergetröpfelt, wurde es gleich wieder heiß und wegen der Feuchtigkeit nun auch noch drückend. *brrrr*

Freitag, 22. Juli 2022
Mit Pocahontas habe ich abgesprochen, dass ich ab Mittag meine Arbeitszeit in die hoffentlich etwas kühleren Abendstunden und an den heimischen Rechner verlege. So konnte ich mit der Kollegin zu deren Feierabend noch eine Runde in unserem gemeinsamen Lieblingsmarkt drehen. Später daheim wollte ich mich ausruhen, um für die abendliche Büroarbeit wieder fit zu werden. Irgendwie funktionierte das mit dem Ausruhen nicht.
Wäschwaschen, Küche aufräumen, verschiedenes. Sehr gut, dass ich das dann alles heute nicht mehr tun muss.

Samstag, 23. Juli 2022
Und was mache ich dann heute? Da ruhe ich mich erst mal etwas aus, weil mir heute Morgen {es ist gerade mal 6:00 Uhr} gar nicht so richtig wohl ist. So eine seltsame Übelkeit überfällt mich in letzter Zeit öfter mal am Morgen. Über den Tag lässt es dann nach oder ich vergesse es einfach.
Jetzt gehe ich mal auf die Suche nach einem schönen Ausflugsziel, das ich der Mutti anbieten kann. Aber zu allererst mal ein Frühstück.
Habt alle ein schönes und erholsames Wochenende.
Eure Mira

Editiert
Es hat heftig zu regnen begonnen, und ich war schon auf der Suche nach anderen Ausflugszielen, die man auch bei Regen ansteuern könnte. Doch inzwischen scheint schon wieder die Sonne. Ein Wetter wie im April, nur heißer.
Habt es fein, ihr Lieben

Samstagsplausch {16.07.2022}

Rückschau auf die Woche 28 in 2022 bei Andrea in ihrem Samstagsplausch.

Wochenende, 09./10. Juli 2022
Die gesamte Woche hatte ich schon Kreislaufbeschwerden und außerdem ständig zu rennen und zu tun und zu machen. Deshalb beschloss ich, am Wochenende mal gar nichts zu tun. Natürlich stand ich auch am Samtag zeitig auf und hatte meine Wäsche schon draußen, als in der Wohnung über mir die Waschfee gerade erst zu rumpeln begann. Viel gelesen habe ich, ein wenig gestrickt und zwischendurch immer wieder herumgeträumert.
Die Mutti konnte das natürlich gar nicht verstehen. Wieso geht es dir denn nicht gut?
Kann es mir denn nicht auch mal zu viel werden, wenn ich immer nur durch mein Leben hetze?
Ich blieb stur und auf meiner Couch.
Und das tat gut.

Montag, 11. Juli 2022
Am Sonntag Abend hatte die Hexe angerufen. Sie wollte gern ihre Freundin aus Ellefeld abholen, allerdings gab es niemanden, der fahren wollte. Die Eltern der Freundin haben nie Geld für den Sprit. Sie sind schon die ganzen letzten Jahre nicht gefahren. Und die Mutter der Hexe wollte oder konnte diese Woche auch nicht. Also fuhr ich nach Feierabend direkt zum Wurzener Bahnhof, wo die Hexe von ihrer Klassenfahrt nach Dresden zurück kam. Und dann ging es auf eine 160-km-Tour ins Vogtland. Die Hexe versorgte mich mit guter Musik und es war eine sehr schöne Fahrt bei herrlichem Wetter. Leider hing ich die ganze Zeit am Lenkrad und konnte nicht fotografieren. Wir sammelten die Freundin ein, ich tankte sehr günstig und dann ging es auf den Heimweg. 21.30 war ich dann endlich bei mir daheim. Da wurde natürlich nichts mehr fertig.

Dienstag, 12. Juli 2022
Den Dienstag habe ich etwas ausführlicher in Bildern beschrieben bei 12 von 12.

Mittwoch, 13. Juli 2022
Ich hab ne Neue.
Erinnert ihr euch noch an die beiden Schönheiten, die letzten Sommer mein Büro bevölkerten?

Nun zog eine weitere Schönheit hier ein.
Da ich die letzten beiden Feierabende keine Zeit, Lust, Gelegenheit hatte, zu Mutti zu gehen, musste ich das nun nachholen. Es wurde geduscht. Außerdem haben wir ein wenig geschwatzt und ich erzählte ihr von unseren Puppenhäusern. Interessant, was die Leute alles zustande bringen und mit wieviel Liebe zum Detail sie an die Arbeit gehen.

Donnerstag, 14. Juli 2022
Komischer Tag. Heute wollten wir das Grillgut für unser Sommerfest einkaufen. Dann rief die Kollegin an, ob sie einen Tag frei nehmen könne, da es ihr nicht so gut geht. Kann ich nachvollziehen, aber sowas von. Ich würde auch gern mal einfach einen Tag daheim bleiben. Was ich da alles schaffen könnte.
Das Baden mit Katl verschoben wir in die nächste Woche. Da soll es fast 40° heiß werden. Da geht dann wahrscheinlich nur noch baden und gar nichts anderes.
Dann kam eine Fast-Absage der Hexe. Ich freute mich so, ihr von den Karten für das KEIMZEIT-Konzert zu erzählen, kam von ihr Aber da wollten wir doch nach Berlin zu den Jungs. Nee, will ich nicht, zumal der Termin für Keimzeit schon ewig steht.
Ich wurde immer knautschiger. Dann rief auch noch die Mutti an, der ich einen Vorschlag für Samstag gemacht hatte. Da wollte ich mit ihr und der Hexe zum Mittelalter, sagte ihr aber, dass es nicht wieder so werden dürfte, wie schon einmal, wir fahren hin, zahlen Eintritt, holen der Mutti ne Bratwurst und schwups, will sie wieder heim. Ich hatte ihr vorgeschlagen wie ich alles vorbereiten würde und dass wir uns dann dort eine Art Standort einrichten, wo die Mutti bleiben kann und die Hexe und ich im Wechsel über das Fest stromern und immer wieder zur Mutti zurückkehren. Im Grunde so, wie wir das bei Festivals immer machen. Nun rief die Mutti aber an und meinte, das werde ihr doch zu anstrengend und sie käme nicht mit. Hm. die dritte Absage an diesem Tag.
Auf dem Heimweg telefonierte ich mit Katl und wir beschlossen, dem Tag noch einen Höhepunkt zu verschaffen, indem wir zum Lieblingsasiaten gingen. Und dann rief die Hexe an und revidierte ihre Absage für Keimzeit. Die "Jungs" spielen nämlich schon eine Woche früher. Da kam der Tag dann wieder in Ordnung.

Freitag, 15. Juli 2022
Nun wollten wir am Vormittag die Fressereien für unser Grillfest besorgen. ABER, gut, dass ich es nicht bereits am Donnerstag erledigt hatte, denn die Absagen gingen weiter. Der einen war nicht gut, dem anderen war der Weg zu weit… Am Ende "verschoben" wir das Fest und alle schienen froh darüber. Da wir noch keinen neuen Termin verabredet haben, vermute ich jetzt, dass es gar nicht zustande kommt. Naja, wer nicht will…
Nach einem Batzen Büroarbeit, die ich mir immer für den Freitag Nachmittag lasse, wenn meine Leute längst im Wochenende sind, fuhr ich dann für mich privat noch im Preiswert-Laden einkaufen.
Begleitet von der wunderbaren Musik aus Herr der Ringe trödelte ich durchs Auenland heimwärts.


Als ich ankam {Ich hatte einen Parkplatz genau vor der Haustür ergattert (Wink zu Catrin)}, kam der Sohn gerade aus dem Haus. Das war eine Freude. Ich glaube, ich hatte ihn jetzt zwei Wochen nicht gesehen. Telefoniert hatten wir natürlich, mindestens jeden dritten Tag, kann sein, auch öfter. Und die kleine SchwieTo war zwischendurch ja auch bei mir. Ich finde das so schön, dass wir einen so guten Kontakt haben. Das macht mich glücklich. {Eben fällt mir ein, dass ich vergessen habe, ihm die Rechnung mitzugeben, die ich für ihn ausgedruckt habe. Macht sicher nix, denn am Wochenende trifft er seinen Auftraggeber wohl eher nicht.}

Samstag, 16. Juli 2022
Wie immer stand ich zeitig auf. Also, 6.24 Uhr am Samstag finde ich zeitig. Inzwischen dreht sich die Waschfee. Die Pflanzen auf dem Balkon haben Wasser bekommen. Und einige {schwere} Dinge, die ich noch im Auto gelassen hatte, sind nun inzwischen auch in der Wohnung gelandet.
Das Grau draußen lässt mich schon wieder in Grübeleien versinken. Sicher ganz gut, dass wir nicht zum Mittelalter fahren. Andererseits geht es auf den Festen immer so bunt zu. Das könnte gut tun.
Na, mal sehen, was mir für diesen plötzlich frei gewordenen Tag noch einfällt.

Euch allen ein wunderbares Wochenende und denen, die arbeiten müssen, stressarme Dienste.
Eure Mira

Samstagsplausch {09.07.2022}

Auch in der Woche 27 in 2022 habe ich mir keine Notizen gemacht, die ich für den Samstagsplausch bei Andrea verwenden kann. Es war jedoch so viel los, dass ich mich gut an die einzelnen Tage erinnere.

Samstag, 02. Juli 2022
Ich hatte am Freitag, als ich bei Mutti war, um sie zu duschen, ihr versprochen, am Samstag "was Schönes" zu unternehmen. Da mir kein rechtes Ausflugsziel einfallen wollte, meinte Mutti, wir sollten an den Horstsee fahren. Nunja. Ich wollte da nicht wirklich hin, aber ich hatte ja keinen besseren Vorschlag. Da ich an einer Stelle nicht recht wusste, wo genau ich abbiegen musste, schaltete ich das Navi ein. Das war dumm, denn dieses wollte uns unbedingt auf die Autobahn schicken, so dass ich einen riesigen Umweg fuhr, bis ich das Teil wieder abschaltete und nach Gutdünken fuhr, was sich als sinnvoll erwies. Allerdings hatte die Mutti inzwischen eine andere Idee: Wir könnten doch mal zur Keksfabrik. na gut, dann eben dahin. Nach dem Einkauf meinte sie: So, jetzt können wir wieder heim.
Das wollte ich nicht, dann wäre ich ja überhaupt nirgends gewesen, wo es halbwegs schön ist, oder nach einem Ausflug aussieht. Dazu muss man vielleicht wissen, dass die "Keksfabrik" an meinem täglichen Heimweg von der Arbeit liegt. Für mich war der sogenannte Ausflug also nichts anderes als die Strecke, die ich jeden Tag fahre. Also machte ich nun doch noch den Abstecher zum Horstsee, damit ich wenigstens ein klein bissel von der täglichen Routine abweichen konnte. Mutti trank Kaffee, ich gönnte mir eine Kugel Eis, dann drängte die kleine Frau doch auf den Heimweg. Na gut. Samstag hatte sie ihren Willen, Sonntag mache ich meins…

Sonntag, 03. Juli 2022
…dachte ich. Dann kam zu Mittag ein Anruf und die Mutti quengelte so lange, bis ich mich doch wieder breitschlagen ließ, sie in den Garten zu chauffieren. Das erwies sich leider als sehr dumme Idee, denn es geschahen ein paar Widrigkeiten, so dass ich, statt mich zu entspannen, noch jede Menge zusätzliche Arbeit und Umstände hatte, der Fahrdienst wäre da noch das Geringste gewesen.
Zum Glück half mir der Sohn am Spätnachmittag, so dass ich dann doch noch ein Weilchen im Garten sitzen konnte, ohne Mutti. Und als ich da so im Schatten hockte und zum Teich schaute, war es, als lege jemand in mir einen Schalter um und ich dachte: Es ist doch egal, dass ich zu Hause noch verschiedenes vorbereiten wollte. Diese Aufgaben erledigt niemand für mich. Aber ich selbt muss es an diesem Abend auch nicht mehr tun. So kam eine große Ruhe über mich, die mir gut tat.

Montag, 04. Juli 2022
Am Vormittag hatte ich in Riesa zu tun. Der Nachmittag verging dann auch rasch und zum Feierabend war ich mit Romy beim Hörspielfestival am Elsterflutbecken verabredet. Zwischendurch hatte ich die Idee, dass dies auch der Katl gefallen könnte und lud sie kurzerhand ein. Es war ein sehr schöner Abend. Mal was anderes.

Dienstag, 05. Juli 2022
Am Vormittag stand eine Überlandfahrt auf dem Programm. Da der Fünfte war, hielt ich die Ereignisse des Tages etwas detailierter hier fest. Witzig, dass Catrin und ich uns gegenseitig erwähnt und verlinkt hatten. Tja.

Mittwoch, 06. Juli 2022
Die dritte Spendeneinsammelfahrt in dieser Woche. Da wir diesmal mehr Zeit hatten, hielt ich zweimal an für Fotos.

So schön ist es da. Fast wie im Urlaub.
Drohgebärde. Komm meinem Kälbchen nicht zu nahe! Du! Ich wusste gar nicht, dass Rinder fauchen können.

Donnerstag, 07. Juli 2022
Auch an diesem Vormittag war ich unterwegs, diesmal nur innerhalb der Stadt. Zum Feierabend traf ich mich mit der SchwieTo, um ein paar Taschen mit diversem Zeugs nach B’dorf umzuziehen.

Freitag, 08. Juli 2022
Da machen wir eine Unterwegs-Woche komplett und fahren für eine Teilnehmerin Stühle in die neue Wohnung und nehmen ein Regal mit in unserer Holzwerkstatt. Was tut man ncht alles für seine Mitarbeiter? Am Nachmittag wollte ich den Onlinekurs zur Datensicherheit fortsetzen, den ich belegen muss, weil ich ein neuer Mitarbeiter bin. *kopfkratz* Ich habe 2009 als Externe in dieser Firma angefangen. Wäre da ein Datensicherheitskurs nicht viel angebrachter gewesen als jetzt? Ich meine, wenn ich nicht längst Bescheid wüsste, brächte so ein Lehrgang doch jetzt auch nichts mehr. Oder?
Mir ist schwummerig, wie schon die gesamte Woche. Wenn sich das nicht bald gibt, muss ich wohl mal zum Arzt. Ich überlege, ob es am Wetter liegen kann, aber normalerweise kann ich Hitze gut ertragen und außerdem ist es seit Mittwoch nicht mehr heiß. Ich vermute ehre, dass ich einfach nur fertig bin. Reif für die Insel oder wie auch immer. Deshalb habe ich beschlossen, dieses Wochenende wirklich nur das zu tun, was ich möchte und mich von niemandem irgendwozu überreden zu lassen.

Samstag, 09. Juli 2022
Aufgestanden bin ich 6.12 Uhr. Nach sieben Stunden hat mein Körper erst mal genug vom Schlafen. Inwischen hängt meine Wäsche schon draußen auf der Leine, und ich hoffe, dass es nun ein paar Stunden nicht regnet. Später darf es gern, denn heute will ich wirklich nichts weiter tun, als auf der Couch herum hängen, stricken, lesen, viel Tee trinken und mir vielleicht eine Suppe kochen.

Euch allen wünsche ich ein erholsamen Wochenende.
Eure Mira

Samstagsplausch {02.07.2022}

Für den Samstagsplausch, den Andrea jede Woche auf ihrem Blog anbietet, mache ich mir unter der Woche oft Notizen, damit ich am Samstag Morgen überhaupt noch weiß, was so alles geschehen ist. Diese Woche bin ich nicht einmal dazu gekommen. Deshalb werde ich mich dieses Mal ein wenig anders durch den Rückblick auf die Woche 26 in 2022 hangeln, so wie mir das bei Illy und Andrea, der Zitronenfalterin immer so gut gefällt.

Beginnen wir mit dem Wetter.
Ach ja, doch, ab und an kann man auch mal übers Wetter reden, finde ich, zumindest in solch einer Rückschau, damit man es einfach nicht vergisst. Der Montag war ja nun der Siebenschläfertag und hier in Sachsen der heißeste Tag der Woche. Mein Termometer zeigt 36° und ja, das wäre sicher heftig, wenn es jetzt sieben Wochen so bleiben würde. Zum Glück geht es ja nicht um den einen, sondern um die Großwetterlage, und die ist, laut Wetterexperten instabil. Das habe ich dann besonders am Freitag bemerkt, als das Termometer gegen 14 Uhr nur ganze 14° anzeigte und ich ernsthaft überlegte, eine Strickjacke überzuziehen.
Vor die Wahl gestellt: Hitze oder Nieselgrau, würde ich persönlich die Hitze wählen. Ich weiß, dass ich da zumindest EINE Gleichgesinnte habe.

Arbeit
Die Hexe ist zur Zeit im Praktikum bei einer Schäferin. Da diese jedoch Anfang der Woche einen kleinen Stallunfall hatte und drei Tage zur Beobachtung im Krankenhaus war, hätte die Hexe nun drei freie Tag bei tollem Wetter genießen können. Das wollte sie aber nicht und fragte, ob sie bei mir auf Arbeit etwas Sinnvolle tun könne. Und so hatte ich ab Mittwoch eine Unterstützung. Meine Mittarbeiter mögen sie sehr, das hat gut gepasst.
Ebenfalls am Mittwoch bekamen wir eine riiiiiesige Spielzeugspende. Damit hatten wir bis Freitag gut zu tun.
Dann gab es am Freitag noch eine böse Aufregung. Hatte doch eine ehemalige Mitstreiterin, die wir nach Möglichkeit ab September wieder ins Team holen wollten, im Ort herumerzählt, ich würde bald weggehen und sie käme dann und wäre die neue Chefin. Darauf angespochen, dass sie doch wohl gar nicht die nötige Qualifikation habe, meinte sie, das sei mit meiner Firma bereits alles abgesprochen, sie bekäme die erfoderlichen Ausbildungen bezahlt und absolviere diese "nebenbei". Unsere Mitarbeiter fragten mich nun, was da dran sei und warum ich weg wolle. Will ich nicht!!! Ich habe schon so viele verschieden Jobs gemacht, an so vielen Orten, immer für diese eine Firma. Jetzt wollte ich endlich mal wo ankommen. Und da bin ich angekommen. Da will ich nicht wieder fort. Erst recht nicht, um den Platz für eine Person zu räumen, die infolge übersteigerten Geltungsbedürfnisses ihre eigene Fähigkeiten extrem überschätzt.
Muss ich auch nicht, den Platz räumen. Ich habe mich mit Pocahontas in Verbindung gesetzt und es stellte sich heraus, dass tatsächlich alles nur heiße Luft war. Puh.

Befindlichkeiten
Ich habe mich schon wieder die ganze Woche nur so semi gefühlt. Ein ewiges Hin-und-Her, ohne zu wissen, woher die negativen Schwingungen kommen. Das Thema hatten wir schon letzte Woche und ihr habt mir dazu sehr viele interessante Kommentare geschrieben. Herzlichen Dank dafür noch an dieser Stelle.
Georg hatte etwas von Ablenkung geschrieben, und ja, diese hatte ich in der vergangenen Woche, war ich doch am Dienstag wieder einmal mit der Katl beim Lieblingsasiaten.
Ach ja, und Musik hören funktioniert auch oft sehr gut, manchmal jedoch auch gar nicht. Semi eben.

Samstag, 02. Juli 2022
Jetzt werde ich erst einmal die Wäsche aufhängen und dann will ich mir ein Ausflugsziel ausdenken. Ich hab der Mutti versprochen, dass wir etwas unternehmen. Ich weiß nur noch nicht was. Hach.

Euch allen wünsche ich ein wunderfeines Wochenende.
Eure Mira

Samstagsplausch {25.06.2022}

Wenn man zu früh dran ist, kann das genauso blöd sein, wie zu spät. So passiert am letzten Samstag. Ich war sehr früh auf, weil ich vor den angekündigten 36°C noch einiges schaffen wollte. Das schaffte ich auch und schrieb darüber. Als ich fertig war, wollte ich mich bei Andrea und ihrem Samstagsplausch verlinken, aber der war noch gar nicht online. Und dann habe ich es glatt vergessen.

Inzwischen ist die Woche 25 in 2022 vorübergerauscht, von der ich jetzt ein wenig berichten möchte.

Wochenende, 18. und 19. Juni 2022
So wünsche ich mir Wochenenden! Es waren 36°C und für Sonntag sogar 38°C vorhergesagt, was mich auf den Gedanken brachte, endlich mal wieder baden zu gehen und am Samstag die Mutti mitzunehmen. Nach einigen Wirrungen gelang das auch und war richtig, richtig schön. Auf die Mutti muss ich natürlich aufpassen, wie auf ein kleines Kind, denn sie ist inzwischen wirklich eine kleine Frau und kann in den 1,35 tiefen Becken nur noch auf Zehenspitzen stehen. Schwimmen geht auch nicht mehr. Nach drei Zügen verlässt sie die Kraft und sie geht einfach unter. Ich habe sie schnell geschnappt und wieder über Wasser gezogen. Später meinte sie: Aber ich will nicht nochmal untergehen. Nein, da passe ich schon auf. Jetzt weiß ich ja, dass sie es aus eigener Kraft nicht mehr schafft. Trotzdem hat es ihr so gut gefallen, dass sie gern wieder mitkommen möchte. Und ja, warum nicht? Mir hat das auch gefallen, denn ich konnte das Mutti-Betüddeln und mein Badevergnügen miteinander verbinden.
Für den Sonntag hatte die Mutti eine Einladung zu Freunden auf den Balkon. Da war ich dann mit Katl noch mal im Bad. Was sollte man auch anderes tun bei 38°? Es war ein herrlich entspannter Tag. Abends saß ich dann noch auf meinem gemütlichen Balkon und textete mit der Schwester. So liebe ich Wochenenden.

Montag, 20. Juni 2022
Als ich am Morgen in die neue Woche startete, schien noch die Sonne, als ich im Spielzeugland ankam, drohte gerade die Welt unterzugehen. Nach wenigen Tropfen war der Spuk dann wieder vorbei. Ab Mittag regnete es sich ein. Gut so.
Weniger gut war, dass ich bis ca. 17 Uhr gearbeitet habe und deshalb meine Teilnahme am Stricktreffen kurzfristig absagen musste. Als ich endlich heim fuhr, kam die Sonne wieder.
GabhÄu schrieb, sie wolle, wenn ich nichts dagegen hätte, am Dienstag bis 15 bleiben. Dagegen habe ich nie etwas. Ich freue mich immer, wenn sie da ist. Und so könnte nun statt des montäglichen Stricktreffens der dienstägliche Arbeitstag das Highlight der Woche werden.

Dienstag, 21. Juni 2022
Sonne auf dem Weg zur Arbeit. Nach einem Drittel der Strecke ein Anruf. Die Hexe kann heute nicht zu ihrem Praktikum, weil wohl die anstehenden Arbeiten für Praktikanten nicht geeignet wären. Ich verabredete mich mit ihr am Bahnhof von OZ. Sie war sogar früher dort, als ich mit dem Auto. Ein vollgefüllter Arbeitstag, an dessen Ende die Hexe meinte: Jetzt weiß ich wenigstens, dass du dort gut aufgehoben bist.
Der Heimweg verlief durch die Gesellschaft der Hexe natürlich kurzweilig. Nachdem ich sie abgesetzt hatte, holte ich mir gleich die nächste junge Mitfahrerin, die SchwieTo, die in einen bestimmten Schnickschnackladen wollte. Als ich sie mitsamt ihren Einkäufen wieder nach B’dorf bringen wollte, bemerkte ich, dass ich das nicht mehr ohne Zwischenstopp schaffen würde. Seit dem unangenehmen Erlebnis vom vorletzten Sonntag mit den geschwollenen Füßen, nehme ich ein Brennesselpräparat zur Entwässerung, das sehr gut wirkt.
Ich schlug vor, im Garten anzuhalten, wo wir gleich einen Teil unserer Einkäufe hinterlassen konnten. Der Sohn war auch dort und freute sich über uns. Er wollte gern noch etwas fertig arbeiten und ich beobachtete derweil unsere Goldfischzucht im Seerosenteich.
Zum Abendessen gab es Chickenwings. Später brachte ich die Beiden nach B’dorf und war gegen 21.00 Uhr glücklich daheim.

Mittwoch, 22. Juni 2022
GabhÄu blieb auch diesmal wieder, bis die zweite Schicht Schluss hatte. Sie braucht die Stunden für kommende Woche. Außerdem wollten wir zum Feierabend ins Angebot. Ich hatte wieder die Taschen voll für kleines Geld. Nun muss aber erst mal etwas weggegessen werden, denn der Kühlschrank ist voll und die Gefriertruhe auch.
Am Abend rief die Mutti an. Wir hatten ja noch gar kein Essen bestellt für diese Woche. Nun bekommt sie am Freitag Hähnchenschenkel.

Donnerstag, 23. Juni 2022
Schon die ganze Woche sollte es Couscous geben. Am Donnerstag habe ich das dann endlich zubereitet. Geht ja ganz fix.
300g Couscous mit 3 Teelöffel Gemüsebrühpulver {ich hatte in der Firma keine gescheite Gewürzauswahl} vermengen und mit 300ml kochendem Wasser übergießen. Umrühren, quellen lassen {wenige Minuten}. Ich hatte von der gewürzten Pastabutter noch 2 Teelöffel voll untergerührt. Eine rote Spitzpaprika und eine rote Zwiebel habe ich ganz fein gewürfelt und untergehoben, und weil es dann noch ein klein wenig lasch war, streute ich noch etwas schwarzen Pfeffer darüber.
Wir haben zu dritt davon gegessen und sind danach fast geplatzt. Also, 50g Couscous pro Person reichen. Das ist jetzt meine Erfahrung.
Wie macht ihr das?
Auf dem Heimweg wollte ich bei Katl noch ein Päckchen abholen und sie gleich mitnehmen auf meinen Balkon. Als ich bei ihr ankam, wirkte sie jedoch sehr gestresst. Das wollte ich ja nun nicht. Sie sollte es schön haben und sich nicht von mir unter Druck gesetzt fühlen. Also nahm ich nur das Päckchen entgegen und fuhr allein nach Hause.
Auf dem Balkon war es schön. So grün, so lauschig. Aber dann ***
Am Abend schrieb die Hexe: Ich hab was ganz Feines von Arbeit für dich.
Ganz viel Wolle. Die hat sie selbst geschoren. Wie cool ist das denn?

Freitag, 24. Juni 2022
Freitags kochen wir manchmal gemeinsam. An diesem Tag gab es nur was Kleines. Eine Kollegin brachte eine Pizza Margherita mit, die wir mit extra Käse belegten und mit Sucuk-Scheiben. Hm lecker.
Für den Heimweg verabredete ich mich mit der Hexe, um die Wolle bei ihr abzuholen. Gedanklich zog es mich auch in den Garten und am liebsten wollte ich allein sein.
Und schon bin ich wieder bei den ***
Da ist nämlich etwas, wovon ich überlegt habe, ob ich das hier überhaupt schreiben soll. Andererseits ist so ein Blog nicht authentisch, wenn immer nur über Friede, Freude, Eierkuchen berichtet wird. Im Moment, das heißt schon seit ein paar Wochen ist es so, dass es mir recht gut geht. Ich nehme mir Auszeiten, die ich im Grunde dauernd brauche, weil mein Alltag anstrengend ist. Ich bin mit der Hexe unterwegs. Ich erlebe tolle Konzerte und erinnere mich an die guten alten Zeiten. Ich komme mit meinem Einkommen aus, wenn auch knapp. Ich habe meinen Balkon, mein Strickzeug, meine Familie und ein paar wenige Freunde mit wechselnder Zuverlässigkeit. Und, und das finde ich sehr wichtig, ich habe einen Job, der mir Spaß macht.
Ich sollte glücklich sein. Aber genau da fehlt mir etwas. Ich weiß, dass ich zufrieden sein sollte. Aber zufrieden ist eben nicht glücklich. Ja, ich weiß, ich sollte mich über die kleinen Dinge freuen. Das kann ich. Und das tue ich. Und doch gibt es abends diese Momente, wenn ich auf meiner Balkonbank sitze oder auf meiner Couch, dass ich einfach so in Tränen ausbreche. Einfach so. Oder auf dem langen Weg zur Arbeit oder wieder heim. Ich suche mir meine Lieblingsmusik heraus, und wenn sie dann läuft, mag ich sie nicht mehr hören.
Was ist bloß los mit mir. Und wie geht das wieder weg?

Samstag, 25. Juni 2022
Das kann ja heiter werden. 3.55 Uhr heulte die Sirene los. Feueralarm. Ich stand im Bett.
Seitdem bin ich auf. Eine Trommel Wäsche ist schon fertig, die Pflanzen auf dem Balkon versorgt. Auch die erste Tasse Kaffee ist schon leer. Und natürlich bin ich jetzt müde.
Was ich heute mit der Mutti anstelle, weiß ich auch noch nicht. Auf unserer Vereinswiese sollte ein Benefiz-Gartenfest stattfinden. Es wurde seit Monaten geplant und auch Flyer in den umliegenden {eingemeindeten} Ortschaften verteilt. Und vor anderthalb Wochen fiel irgendwem ein, man wolle wohl keine Fremden auf dem Vereinsgelände haben und das Fest wurde abgesagt. Ich finde das schäbig, den Organisatoren gegenüber und überhaupt.
Für mich ist es jetzt auch blöd, denn ich hatte vor, die Mutti mitzunehmen. Da hätte ich ihr ohne lange Anfahrtswege etwas Abwechslung bieten können und eine Bratwurst hätte es auch gegeben. Da hätte ich meiner Bespaßungspflicht mal ohne großen Aufwand nachkommen können.
Nun muss ich mir was anderes überlegen. Hach.
Übrigens…
…habe ich im Laufe der Woche mal wieder Sockenpaare nachgetragen, die ich im Rahmen der 22-für-22-Challenge gestrickt habe. Schon dreimal habe ich in dieser Woche versucht, meinen Sockenbeitrag auch bei Andrea zu verlinken. Leider wird er in der Liste nicht angezeigt. Irgendwas hab ich falsch gemacht, weiß nur leider nicht, was und kann es somit auch nicht korrigieren. Es gibt zum Glück Leserinnen, die den Eintrag trotzdem gefunden haben. Dankeschön für eure Kommentare.

Irgendwas wollte ich noch erzählen, doch das ist mir gerade entfallen.
So wünsche ich euch ein recht schönes Wochenende,
bleibt gesund.
Eure Mira

Samstagsplausch {18.06.2022}

Es ist wieder Samstagsplausch bei Andrea und somit Zeit für einen Wochenrückblick.

Die Woche 24 in 2022
Am Montag dachte ich, das würde eine ruhige Woche. Und tatsächlich war sie das. Wieso sie trotzdem so husch vorbei war, keine Ahnung.

Samstag, 11. Juni 2022
Der Samstag Abend war wieder von Live-Musik erfüllt. Außerdem war der Abend mit Eisenheinrich ein Freundetreffen. Zur Musik gab es wunderbare Gespräche, von Mario an die Hexe einen ernst gemeinten Rat, den er auch seinem Sohn gegeben hat, der diesen aber nicht befolgt. Noch nicht! Und von Lutz gab es ein Versprechen an die Hexe. Das hat mich besonders gefreut.

Sonntag, 12. Juni 2022
Es gab die 12 von 12. Ein Wermouthstropfen waren meine geschwollenen Füße, die mir Schmerzen verursachten, die vermeidbar gewesen wären. Ich hätte nur heimgehen müssen und meine Füße hochlegen. Aber genau das "durfte" ich nicht, weil die Mutti noch im Garten bleiben und später heimgebrachte werden wollte. In diesem Zusammenhang gab es ein Gespräch mit ihr, in welchem sie mir sagte:
Aber ich gebe dir doch schon so viel frei! {Impliziert den Gedanken: Und du bist nie zufrieden.}
Meine Antwort: Ja, Mutti, aber du hast mir nicht frei zu geben! Das ist mein Leben. Darüber bestimme ich!
Sie schaute mich mit großen Augen an, als entdecke sie gerade eben, dass ich kein Kind mehr bin, das zu tun und zu lassen hat, was die Mutti sagt. Und ich war stolz auf mich, dass ich diesen Satz ENDLICH mal gesagt habe.

Die Feierabende der Woche…
…verbrachte ich auf meinem Balkon.

Freitag, 17. Juni 2022
Nach der Arbeit fuhr ich direkt zur Katl, packte sie ein und weiter ging es zur Sachsentherme. Sehr schön leer war es dort und wir konnten das Baden und das Herumhängen am Pool sehr genießen. Da wir Dauerkarten haben, bietet es sich einfach an, auch im Sommer statt eines {überlaufenen} Sees das Bad zu nutzen.
Samstag, 18. Juni
Heute sollen 36° werden.
Ich bin bereits 5 Uhr aufgestanden. Die Waschfee hat schon fast fertig gegrummelt. Ich musste das so früh machen, damit ich noch aufhängen kann, bevor ich los muss. Ich hatte mir ausgedacht, auch heute den ganzen Tag im Bad zu verbringen, und dazu auch die Mutti mitzunehmen, damit sie es bei dieser Hitze bissel schön hat. Diese Idee erwies sich schon im Vorfeld wieder als Fehler. Denn statt sich darüber zu freuen, dass ich an sie denke und mich kümmere, kamen Einwände.
Ach, ich weiß gar nicht, ob mir meine Badeanzüge noch passen. Sie ist im letzten Jahr tatsächlich sehr zusammengeklappert. Hm.
Ach, ich kann doch meinen klapprigen Körper nicht mehr zeigen. 89 Jahre, und noch immer eitel.
Und überhaupt, wir können doch in den Garten gehen. NEIIIIN, ich gehe bei 36° nicht in den Garten, in dem es vor 17 Uhr nur einen einzigen Schattenplatz gibt, unter dem Schirm, den wir immer der Mutti hinterher rücken, damit wenigstens sie nicht in der prallen Sonne hockt.
Ach, das ist aber so schön dort!
Menno, wenn sie nicht will, muss sie es lassen. Ich gehe heute jedenfalls baden.

Und ihr so? Geht ihr auch baden oder habt ihr wenigstens schattige Plätzchen im Garten oder auf der Terasse? In den Wald darf man ja nicht mehr. Jedenfalls in Sachsen wurde die höchste Waldbrandstufe ausgerufen, und ich meine, mich zu erinnern, dass dabei das Betreten der Wälder nicht mehr erlaubt ist.
Was auch immer ihr vor habt, genießt es und tut nicht zu viel, denn für diese Temperaturen sind wir nicht gemacht. Also schont euch, so gut es geht.
Und habt ein schönes Wochenende.

Samstagsplausch {11.06.2022}

Es ist wieder Samstagsplausch bei Andrea und somit Zeit für einen Wochenrückblick.

Die Woche 23 in 2022…
…war eine gute Woche. Ja, das kann ich so sagen. Nicht nur wegen des Feiertags am Montag, sondern auch wegen der Erlebnisse innerhalb der Woche fühlte sie sich sehr kurz an. Und doch ist alles rückwirkend betrachtet, schon wieder sooo lange her. Das ist schon ein seltsames Ding mit unserem Zeitempfinden.
Was geschah denn nun in dieser Woche?

Samstag, 04. Juni 2022
Da unser Besuch {Schwester und Mann} an diesem Tag in Wurzen bleiben wollten, hatte ich überraschend frei. Das dachte ich zumindest und trödelte so in den Tag hinein, wie ich mir das für manches Wochenende wünsche, aber nur selten erleben kann. Am Nachmittag gab es dann noch eine kleine Irritation, weil die Schwester anrief. Sie hatte die Idee, die Mutti abzuholen und mit ihr irgendwo ein Eis zu essen. Die Mutti aber bestand darauf, dass ich dabei sein sollte. Das wollte die Schwester eben gerade nicht, damit ich mal einen Ruhetag habe. Aber wie das dann so ist mit der alten Dame… Am Ende blieben Schwester und Mann doch in Wurzen und ich durfte die Mutti abholen und auch nach Wurzen kutschieren, um dann gemeinsam ein Eis zu essen. Hach ja.

Sonntag, 05. Juni 2022
Für diesen Tag war der Familien-Pfingstausflug geplant. Ich war natürlich die Reiseveranstalterin, die Fahrerin und damit auch diejenige, die den Löwenateil zu finanzieren hatte. Es war trotzdem schön. Weil der Fünfte des Monats war, habe ich den Tag hier ausführlich beschrieben. Unter Palmen am Geiseltalsee.

Montag, 06. Juni 2022
Die Schwester machte sich wieder auf dem Heimweg. Sie haben 9 Stunden gebraucht, und dabei waren sie noch gut, dann am nächsten Morgen hörte ich im Radio von kilometerlangen Staus, die sich teilweise bis zum Abend noch nicht aufgelöst hatten. Wie gut, dass die beiden da längst wohlbehalten wieder in der Pfalz waren.
Ich hatte noch verschiedenes zu erledigen, für die kurze Arbeitswoche vorzubereiten. Den Nachmittag vertrödelte ich mich Sohn und SchwieTo im Garten. Das war schön.

Dienstag, 07. Juni 2022
Ganz früh am Morgen dachte ich daran, Pocahontas zum Geburtstag zu gratulieren. Danach standen eine Menge Erledigungen an, für die mir der Montag auf Arbeit fehlte.
Am Feierabend hatte ich dann eine Menge zu bedenken, damit sowohl Mittwoch als auch Donnerstag störungsfrei laufen konnten, denn der Mittwoch, 08. Juni 2022 stand wieder ganz im Zeichen eines weiteren Konzerts von Il Civetto, für das wir diesmal nach Halle fuhren. Unter Palmen in Halle. Es war ein wunderbares, beeindruckendes Konzert, und ich glaube, es gefiel mir noch besser, als das eine Woche zuvor in Leipzig.
Donnerstag, 09. Juni 2022
Ich hatte geplant, nach dem Konzert und dem Heimbringen der Hexe {liegt auf dem Weg} gleich nach OZ durchzufahren und dort den Rest der Nacht zu verbringen. Da wir aber just am Mittwoch dort eine Havarie im Badezimmer hatten, kehrte ich von der Hexe aus doch wieder um und fuhr heim. Entsprechend früh musste ich am Donnerstag raus und entsprechend müde war ich den ganzen Tag. Hängen lassen konnte ich mich natürlich nicht, denn ich hatte Spielzeugspenden abzuholen. Außerdem musste ich klären, weshalb der Neue, den ich an diesem Tag einarbeiten wollte, nicht zum Dienst erschienen war. Es war ihm zu kurzfristig, er möchte erst am Montag beginnen. Na was? Wollen die Menschen nun arbeiten oder wollen sie lieber nicht? Ich war schon ein bissel sauer.
Dann verkürzte ein Anruf meine Arbeitswoche in OZ um einen weiteren Tag. Pocahontas bat mich, am Freitag, 10. Juni 2022 in TO zu arbeiten. Sie steckte auf Grund eines Fehler beim JC bis über die Ohren in Büroarbeit. Dort passieren auffällig viele Fehler in der letzten Zeit. Ich vermute, das liegt daran, dass noch immer viele Mitarbeiter im Homeoffice sind. Da können dann schon mal Unterlagen in der Hauspost verschwinden. Ja, kann passieren. Nur, dass das dann immer zuerst den Kunden angelastet wird, das finde ich Schei… Egal, ob es sich dabei um Arbeitssuchende handelt oder um Träger, es sind immer die anderen, das JC/die Arbeitsagentur machen keine Fehler. Also, zumindest stellen sie es so dar. Und die arme Pocahontas musste es wiedermal ausbaden.
einen großen Vorteil hatte der Arbeitstag in TO für mich. Ich kam auf dem Heimweg an dem günstigen Pflanzenmarkt vorbei und erstand dort noch Minze und Thymian für meinen Balkon.
Am Abend kamen Sohn und SchwieTo vorbei, holten die Wäsche ab, die ich für den Sohn gewaschen hatte und brachten mir einen Döner mit. Hm, lecker.

Samstag, 11. Juni 2022
Heute Abend spielt Eisenheinrich im Tonellis. Da will ich "eigentlich" hin. Hab Plätze reserviert, obwohl Lutz gesagt hatte, das bräuchte ich nicht, weil ich an seinem Tisch mit sitzen könnte.
Was sagte meine Kollegin neulich? Eigentlich ist ein Lügewort. Und damit hat sie recht, denn im Moment sehe ich mich heute Abend noch nicht in die Stadt fahren und tolle Livemusik zu genießen. Seit gestern Abend tut mir irgendwie alles weh, besonders der Rücken. Naja, man ist auch nicht mehr die Jüngste. Im Herzen natürlich, aber das Körperchen will da manchmal doch bissel langsamer machen. Mal sehen, vielleicht kann ich mich ja tagsüber bissel schonen.
Euch allen wünsche ich ein angenehmes Wochenende.
Macht es euch fein.
Eure Mira

Samstagsplausch {04.06.2022}

Ganz unerwartet habe ich heute Zeit für den Samstagsplausch bei Andrea. Aber wie das dann oft so ist, also zumindest bei mir: Wenn ich unerwartet viel Zeit habe, vertrödele ich mich meist. Da denke ich an so vieles, was ich in der gewonnenen Freizeit tun möchte, dass dann irgendwie gar nichts fertig wird. Und so ist nun auch schon wieder fast Mittag geworden, ehe ich mich hier an den Rechner gesetzt habe…
Dabei möchte ich diese Woche 22 in 2022 unbedingt festhalten, weil sie sooo schön war. An manches erinnere ich mich gar nicht mehr so genau, weil der Dienstag Abend alles überstrahlte.
Mal schauen…
Wochende 28./29. Mai 2022
Es war dieses durch Feiertag und Brückentag verlängerte Wochenende, bei dem der wunderschöne Freitagabend mit Andys Music Group noch nachklang.

Montag, 30. Mai 2022
Was für ein verrückter Tag! Ich hatte den Firmenschlüssel daheim vergessen, was mir aber erst nach 30 km Fahrt auffiel. Da gab es kein Zurück mehr. Die Kollegin mit dem Ersatzschlüssel hatte Spätschicht. Wir klingelten sie am Morgen trotzdem raus. Ins Büro konnte ich aber nicht, also blieb ich im Projektraum, wo wir uns über eine Garnspende hermachten. Als erstes wurde mal geribbelt. Am Nachmittag wollte ich zu Katl zum Tee, aber ich hatte keine Ruhe wegen des Schlüssels und auch noch einiges zu packen und zu organisieren. Also holte ich nur mein Wollepaket ab und fuhr heim. Ähm, ja. Dieses Wollepaket soll demnächst noch einmal Erwähnung finden, wenn ich es hoffentlich fertig bekomme, mich mal wieder an Andreas Nadelgeplapper zu beteiligen. Meine Nadeln klappern schon vor sich hin, nur mit dem Verbloggen hapert es. *Seufz*

Dienstag, 31. Mai 2022
Wie lange haben wir auf diesen Tag gewartet, die Hexe noch viel mehr als ich, denn in der Leipziger Moritzbastei spielte Il Civetto, die Band, die wir letztes Jahr Anfang August auf dem Ancient Trance Festival kennengelernt hatten, zu deren Release von Rio Reiser Platz wir am 20. August nach Berlin gefahren waren und später im Oktober noch mal zum Konzert im Festasaal Kreuzberg. Danach war erst mal Schluss. Die Karten behalten ihre Gültigkeit.
Nun war es endlich soweit, und ich glaube, da inzwischen das neue Album herausgekommen ist, war das Konzert jetzt um einiges besser, als es im Januar hätte sein können. Insofern hat das Warten sich gelohnt. Und überhaupt. Es war ganz einfach klasse.
Nun habe ich nur noch einmal gültigkeitbehaltende Karten, auf die ich achtgeben muss, damit der jeweils neue Nachholtermin sich nicht mit anderen Terminen überschneidet, denn ja, neue Karten hab ich auch schon einige.

Mittwoch, 01. Juni 2022
Weil ich ein wenig verrückt bin, hatte ich meiner Chefin von dem Konzert schon im Vorfeld erzählt, und sie hatte vorgeschlagen, ich sollte den Mittwoch Urlaub nehmen. Eine gute Idee, denn ich war nach dem Konzert so aufgekratzt, dass ich ganze zwei Stunden schlafen konnte in dieser Nacht. Entsprechend kaputt war ich dann am Mittwoch. So wurde das ein Balkon-Stricken-zwischendurch-einnicken-Tag. Gegen Mittag kam Katl. Das war sooo schön, obwohl es für den Balkon nicht wirklich warm und vor allem nicht trocken genug war. Dafür war es wunderbar chillig.

Donnerstag, 02. Juni 2022
Wieder auf Arbeit. Spielzeug holen. Später im Angebot Pfingst-Großeinkauf, dann zu Mutti. Die Einkäufe blieben fast vier Stunden im Auto auf sonnigen Parkplätzen, weil die Mutti noch ein Dieschen und ein Daschen wollte. Alles Dinge, die gar nicht unbedingt an diesem Tag hätten sein müssen, aber eben doch mussten, weil die Mutti das eben wollte. Die Donauwellen habe ich gleich beim Heimkommen in die Tonne geworfen. Alles andere konnte ich retten. Wer mich kennt, weiß, wie sehr ich es hasse, Lebensmittel wegwerfen zu müssen. Ich war sauer, das könnt ihr aber mal glauben!

Freitag, 03. Juni 2022
Manchmal kochen wir freitags und essen alle gemeinsam. Diesmal gab es marinierten Hering, und daran schieden sich die Geister. Ausgerechnet unsere Männer meinten, sie essen keinen Fisch. Nur Fischstäbchen, aber da haben sie recht, das ist ja kein Fisch. 😉
Für den Nachmittag hatten sich Schwester und Schwager angekündigt, die nach sechseinhalb stündiger Autofahrt hier eintrafen. In Magdala hatten sie echte thüringer Bratwürste eingekauft, die der Sohn am Abend im Garten auf den Grill packte. Lecker-lecker. Das ist schon ein besonderer Genuss.

Samstag, 04. Juni 2022
Da Schwester und Schwager heute Wurzen unsicher machen wollen, Sohn und SchwieTo arbeiten und die Mutti nichts gesagt hat, habe ich heute überraschend einen freien Tag. Für morgen möchte ich mir noch einen Ausflug ausdenken, aber das ist ja keine Mühe. Mal sehen, was mir einfällt.
Und jetzt hab ich für euch noch mal Il Civetto, ein alter Live-Mitschnitt aus 2018. Und wenn ihr ungefähr ab 8:20 dem Saxophonisten zuhört und zuschaut, dann wisst ihr, warum mich diese Band so unglaublich begeistert.

Ich spitze jetzt bei Andrea vorbei und euch allen wüsche ich wunderschöne Pfingsten.
Eure Mira