Der 27. Montag 2022

Nun haben wir also Juli. Das erste Halbjahr 2022 ist vorüber und ich habe das Gefühl, dass in dieser Zeit überhaupt nichts passiert ist. Da dies natürlich absolut nicht stimmt und ich auch heute schon wieder mit einer umfangreichen Spielzeugspende in den Tag gestartet ist, hole ich nun erst einmal Montagsstarter mit dem Lückentext von Anita nach.


1.) Diesen Medienrummel, der schon wieder veranstaltet wird, um der Bevölkerung schon wieder Angst vor dem kommenden Herbst zu machen, mag ich nicht mehr hören.

2.) Denn entweder ist es Panikmache gewisser Politiker, um die eigene Machtposition weiter auszubauen und zu festigen, oder es ist noch etwas viel Schlimmeres.

3.) Wenn ich aber über all das nachdenke, dann wird mir ganz komisch und ich werde depressiv, und damit das nicht passiert, denke ich lieber über etwas anderes nach, nämlich über…

4.) Drei Dinge, die ich tue, wenn draußen die Sonne scheint: Mich am Tag erfreuen, lesen, stricken.

5.) Und wenn es regnet Mich am Tag erfreuen, lesen, stricken.

6.) So richtig glücklich bin ich nicht, aber das kann man wohl auch nicht erwarten. Obwohl, wünschen würde ich mir das schon, mal so wenigstens für ein paar Momente oder Tage oder den Rest meines Lebens. 😂.

7.) Diese Woche habe ich ein wenig Kultur geplant und außerdem steht/stehen noch nichts im Kalender.
Das mit der Kultur vesuchen wir gleich heute Abend, wenn ich mich mit Romy am Elsterflutbecken treffen will. Hoffentlich finden wir uns im Gewusel. Mit Mutti habe ich telefoniert, es geht ihr wieder gut. Also steht meinem Abendprogramm nichts im Wege. Hoffe ich.

Habt alle eine feine Woche
eure Mira

Der 26. Montag 2022

Heute ist Siebenschläfer, doch v ermutlich wird das Wetter keine Sieben Wochen mehr so bleiben, wie es bisher war und bis heute noch ist, denn just heute scheint die Großwetterlage zu kippen. Regen und Abkühlung sind für die gesamte Woche vorhergesagt. Und wenn das tatsächlich eintrifft und dann die nächsten Wochen so bleibt, dann bewahrheitet sich wieder einmal meine Beobachtung der letzten Jahre: Wenn der Mai schön und sonnig und warm ist, wird der Sommer verregnet. Und umgekehrt. Ich will das nicht haben, ich mag heiße, sonnige Sommer, bis weit in den September hinein. Aber danach sieht es im Moment gerade nicht aus.
Heute zumindest beginnt der Tag mit 22°C morgens um sechs.
Die Balkonpflanzen sind versorgt, aber die machen mich langsam grillig. Das einzige, was wirklich gut wächst, sind die Bohnen. Alles andere hockt in den Töpfen und kommt nicht voran. Meine Tomatenpflanzen sind immer noch 5 cm hoch, während die bei der Kollegin schon zu einem regelrechten Dschungel geworden sind. Ob es auf meinem Balkon vielleicht zu schattig ist?
Bevor ich mir darüber weiterhin den Kopf zerbreche, widme ich mich jetzt lieber erst einmal dem Montagsstarter und schaue mal, ob mir zu dem Lückentext von Anita sinnvolle Ergänzungen einfallen.

1.) Weißt du noch ist eine Frage, die ich nicht gern stelle {außer vielleicht beim Klassentreffen}, weil ich lieber noch viel erleben möchte, statt jetzt schon gedanklich in der Vergangenheit zu leben. Die kommt doch ohnehin nicht zurück.

2.) Für dieses Schwelgen in Erinnerungen bleibt dann im Alter , wenn die Kraft nicht mehr für neue Erlebnisse reicht, immer noch genug Zeit .

3.) Manchmal denke ich mein Leben hat für mich keinen wirklichen Sinn, weil ich immerzu für andere renne und dann kommt wieder irgendein Anruf und ich…

4.) …mache wieder, wie immer, gute Mine zu anderer Leute Spiel.

5.) Aber immer ausgenutzt zu werden, kann ich nicht leiden.

6.) Zeit für Veränderung? Also gut, dann fange ich mit Selbsfürsorge an. Wieder einmal, wie schon so oft. Denn dafür wird es höchste Zeit. Auch wenn Mutti und diverse andere Menschen das nicht verstehen wollen.

7.) Diese Woche habe ich eventuell heute noch baden gehen geplant und außerdem steht/stehen wieder einmal lecker asiatisch essen im Kalender.

Ansonsten werde ich mal schauen, was die Woche sonst noch bringt. Vielleicht viel Ruhe, vielleicht Zeit zum Stricken, vielleicht ein Gebamsel für den Balkon. Ich werde es euch erzählen. Nun aber wünsche ich euch erst einmal einen guten Start in die Woche. Möge sie so verlaufen, wie ihr euch das wünscht.
Eure Mira

Der 25. Montag 2022

Wenn der Montag gut starten soll, braucht er den Montagsstarter mit einem Lückentext von Anita


1.) Hummeln können nach den Gesetzten der Physik NICHT fliegen. Aber die Hummeln wissen das nicht und fliegen TROTZDEM. Ich bin auch so eine Hummel. . 🤭

2.) Blumen liebe ich, aber bitte lasst die Wurzeln dran. Bitte nicht abscheiden und in eine Vase stellen. Im Garten auf dem Beet sind sie mir lieber. .

3.) Regen ist dringend notwendig. Und nicht nur die drei Tropfen, die heute Morgen gefallen sind, angekündigt durch finstere Wolken, die nach Weltuntergang aussahen und nach besagten drei Tropen schon wieder fortgezogen waren. Gut, es waren vielleicht 10 Tropfen, jedenfalls konnte man sie deutlich auf dem Pflaster sehen und große Zwischenräume blieben trocken. .

4.) Ich hoffe, dass der Sommer noch bis September so schön bleibt. Ja, ich weiß, ich habe mir gerade Regen gewünscht, aber nur für die Natur. Also bitte, es darf Nachts regnen, und am Tage soll die Sonne scheinen. Und vom 4. bis 8. August darf es bitte gar nicht regnen, denn da ist Festival und wir verbringen ca. 20 Stunden täglich im Freien. Da wäre Regen nicht so toll. Also, wenn ich mir was wünschen darf…

5.) Auf den Wetterbericht ist nicht so viel Verlass, aber schon mehr, als noch vor einigen Jahren.

6.) Schon bald beginnt das Ancient Trance Festival und ich freue mich schon riesig darauf.

7.) Diese Woche wird eventuell wieder so ruhig wie die letzte und als Highlight steht das Stricktreffen heute Abend auf dem Plan, wobei gemütliche Abende auf meinem schönen Balkon durchaus auch Highlights sein können.

Der 23. Montag 2022

Weil außer dem Feiertag heute auch ein Montag ist, gibt es bei Anita auch heute wieder einen Lückentext als Montagsstarter. Und den lasse ich mir nicht nehmen.

1.) Der Blick aus dem Fenster lässt heute auf einen herrlich sommerlichen Tag schließen.

2.) Das passt ideal zu meiner Stimmung.

3.) Die Pfingsttage nutze ich für alles Mögliche, von Verpflichtungen über schöne Erlebnisse bis hin zur Entspannung {hoffentlich heute}.

4.) Die Woche also wird kurz, dennoch möchte ich Geschenke verpacken, zu denen ich noch Kleinigkeiten fertigen möchte, den Teilnehmerinnen bissel was beibringen, worum sie mich gebeten hatten und diversen Bürokram für Kolleginnen und die Mutti erledigen.

5.) Heute Abend werde ich mich hoffentlich genug entspannt haben und die Taschen für die kommende Woche auch schon gepackt haben.

6.) Urlaubspläne schmiede ich lieber nicht, denn meist kommt etwas dazwischen. Da bleibt es bei spontanen Entscheidungen. Wo jedoch nichts dazwischen kommen DARF, ist das Festival Anfang August. Und wenn da alles klappt, will ich es zufrieden sein und keine weiteren Ansprüche an irgend einen Urlaub stellen.

7.) Diese Woche habe ich den Besuch zweier Konzerte {am Mittwoch und am Samstag} geplant und außerdem steht/stehen noch ein weiteres {ganz kleines} Konzert am Donnerstag im Kalender, aber nur, wenn ich dafür nicht zu kaputt bin und mit der Auswärtsübernachtung alles klappt, die Vorbedingung dafür ist, dass ich EBEN NICHT zu kaputt bin.

Kommt alle gut in diese verkürzte Arbeitswoche und genießt vorher den freien Montag.
Alle, die nicht frei haben, genießt den Tag bitte trotzdem so gut es eben geht.
Eure Mira

Der 22. Montag 2022

Montagsstarter mit Verspätung. Gestern hatte ich meinen Schlüsselbund vergessen. So kam ich nicht an den Rechner und konnte den Lückentext von Anita nicht ausfüllen. Am Abend gab es dann Verwirrungen, weil zuerst der Schwager anrief und mir eröffnete, dass wir zu Pfingsten Besuch bekommen. Ist ja nicht so, dass ich nichts geplant hätte. Da freut man sich doch besonders, wenn die Familie mit einem Überraschungsbesuch alles über den Haufen wirft.
Dann rief noch die SchwieTo an, ob ich den Sohn nach Hause bringen würde. Er hätte nicht angerufen, sondern im wäre im Garten geblieben. Aber das wollte sie nicht. Also fuhr ich kurz nach 21 Uhr noch mal los und war am Ende erst 22.30 Uhr wieder daheim. Wieder ein unruhiger Abend vor einer kurzen Nacht. Naja.

1.) Ein langes Wochenende würde ich grn zur Entspannung nutzen, was aber meist nicht möglich ist, weil meine Familie meine Präsenz einfordert.

2.) Mal schauen, ob mir wenigstens am Pfingsmontag eine Auszeit für mich selbst vergönnt ist.

3.) Wobei, wenn ich bedenke, dass der Besuch erst an diesem Tag den Reimweg antritt, wird das mit der Ruhe wahrscheinlich nix.

4.) Davor muss ich aber noch eine Menge vorbereitenund organisieren, damit alle ihre Frede haben.

5.) Und heute steht noch das Nachholkonzert von Il Civetto auf dem Plan, worauf ich mich noch gar nicht richtig freuen kann.

6.) So, jetzt werde ich mich noch ein wenig herrichten, damit ich nicht ganz so abgewrackt aussehe, wenn ich den tollen jungen Musikern gegenübertrete.

7.) Ich freue mich auf morgen, wo ich kurzerhand Urlaub genommen habe, habe diverse Vorbereitungen und Einkäufe für Pfingsten, die ich mir eigentlich sparen wollte, zu erledigen und dann werde ich wieder einmal, wie schon so unendlich oft die Familie bespaßen und nicht an mich denken {dürfen} .

Nee, so wirklich freue ich mich auf Pfingsten nicht.

Nun habt mal alle noch eine schöne restliche Woche und lasst euch nicht ärgern.
Ich versuche das auch.
Eure Mira

Der 21. Montag 2022

Wie schön, es ist Montag und bei Anita gibt es wieder einen Lückentext zum Ausfüllen.

1.) Ohne ersichtlichen Grund bin ich manchmal einfach traurig.

2.) Vielleicht bin ich zu oft allein. Wobei ich die Ruhe suche und gern allein bin. Aber ab und zu hätte ich schon gern jemanden zum Anlehnen oder Ausheulen oder einfach gemeinsam schweigen.

3.) Gegen die Traurigkeit hilft /helfen raus gehen. In der Natur sein. Aber dazu muss man sich auch erst aufraffen können.
Ach so, Märchen helfen auch.

4.) Es ist eben dauernd was anderes und manchmal nicht so einfach.

5.) Da ich bin ich dann froh, wenn ich mir sagen kann: nächste Woche, morgen, später wird es anders sein.

6.) Besser vielleicht nicht auf den ersten Blick, aber immerhin anderes. Das tut dann schon gut. .

7.) Diese Woche wird kurz, so arbeitsmäßig und als Highlight gehe ich mit der Katl zum Lieblingsasiaten, hmmmm.

Der 20. Montag 2022

Ich frage mich, wie andere Menschen das machen, wie ihr das macht. Ihr geht auch arbeiten, ihr habt auch Familie, ihr habt auch weite {lange} Arbeitswege. Und ihr habt Hobbies, die Zeit erfordern. Und ihr habt Gärten und Haustiere. Und ihr bekommt das alles unter einen Hut. Wieso schaffe ich das nicht? Ich komme mir richtig mies und faul vor und unzulänglich. Aber so sehr ich auch renne und tue und mache, ich schaffe einfach nichts. Wahrscheinlich bilde ich mir nur ein, dass ich rene und tue und mache. In Wahrheit schlunze ich wohl nur vor mich hin. Denn irgendeinen Grund muss es doch haben, dass bei mir alles auf der Strecke bleibt.
Da dachte ich am Samstag, es wäre ein schöner Tag, weil ich erst 7.20 Uhr aufgewacht bin und dachte, ich könnte mir ein gemütliches ruhige Frühstück gönnen, da ich erst am Nachmittag wo sein musste. Da schien meine Welt mal in Ordnung und um die Mittagszeit dachte ich sogar, ich hätte noch Zeit, meine Haare zu färben. Hab ich auch getan, aber das war schon ein Fehler, denn während ich noch in der Wanne warg, die Farbe wieder abspülte und die Spühlung einziehen ließ, machte die Mutti schon wieder den Sohn rebellisch, wo ich denn sei und warum ich nicht ans Telefon ginge und ob ich schon wieder schlafe {als ob ich den ganzen Tag nichts anderes tue als schlafen}. Dann, 15.30 erreichte sie mich. Voller Vorwurf: Du wolltest doch eher kommen!!! Den Tisch beim Griechen hatte sie zu 18 Uhr bestellt. Von ihrer Wohnung bis dorthin brauchen wir 10 Minuten. Da war sie doch der Meinung, dass ich so ab 15 Uhr spätestens bei ihr sein sollte. 🙈 Wir hätten doch noch so viel zu klären. Was denn? N, das wisse sie nun auf die Schnelle auch nicht. AHA.
Später, am Ende eines schönen Abend hieß es dann: Schade, ich dachte, wir gehen morgen in den Garten!
Und ich dachte, ich hätte wenigstens am sonntag mal keine Verpflichtungen.
Und dann meldeten sich Sohn und SchwieTo {irgendwann gegen Mitternacht} und ich versprach, am Sonntag Morgen Frühstück in den Garten zu bringen. Also stand ich wieder 6.30 Uhr auf. So lange wie am Samstag zu schlafen, konnte {wollte} ich mir nicht erlauben. Schnell kochte ich noch Nudeln und packte weitere Zutaten für einen Nudelsalat ein. Und Würstchen. Und natürlich alles für das Frühstück und lief in den Garten. Dort gab es erst einmal Kaffee. Und ich schaffte es, ein paar Runden an einer Socke zu stricken. Dann holte ich nun natürlich die Mutti in den Garten, wohl wissend, dass es dann mit der Ruhe vorbei wäre. Ich schnippelte die Zutaten für den Salat. Später aßen wir dann alle zusammen. Noch später gab es Abendessen und zwischendurch saß ich faul in der Sonne, strickte endlich die Spitze der Socke fertig und schlug sogar noch ein neues Paar an. Für den Sohn in männertauglichen Farben.
Nach dem Abendessen wurden dann die Menschen in ihre Wohnungen verteilt. Unterwegs durfte ich mir von der Mutti den Vorwurf anhören, dass ich immer so schlimm zu ihr sei. Sooo schlimm. Der Hintergrund: Ich hatte ihr angeboten, sie am Montag nach der Arbeit mit in den Drogeriemarkt zu nehmen {weil sie doch immer irgendwohin will} und sie meinte, sie wolle gern noch duschen. Da ich erst spät von Arbeit kommen werde, schlug ich ihr vor zuerst zur Drogerie zu gehen, damit die dann nicht womöglich schon geschlossen ist. Dann hieß es: Du hast vergessen, die Bücherei mit aufzuzählen. Ähm, ich hatte die Bücherei überhaupt vergessen, aber gut, fahren wir da auch noch lang. Und dann kam meine böse Verfehlung. Denn die Mutti schlug vor, dass wir am Montag zur Drogerie fahren, am Dienstag zur Bücherei {beides keine 500 m voneinander entfernt} und das Duwschen können wir dann an noch einem anderen Tag machen. Und ich schlimme Tochter lehnte das ab und wollte alles an einem Tag erledigen. Und musste mich dafür dann eben beschimpfen lassen.
Also, naja, nicht richtig beschimpfen, sie knuckert dann immer so in sich hinein, aber natürlich so, dass ich es höre. Ich soll es ja auchhören, damit ich ein schlechtes Gewissen bekomme und dann möglichst doch nach ihrer Pfeife hopse. Diesmal blieb ich stur. Aber dann hört das Geknucker nicht auf und sie schaut, als hätte ich ihr wirklich etwas ganz Schlimmes angetan.
Tja, und über all das habe ich mich sehr, sehr geärgert. Ich konnte mich gar nicht beruhigen. Esa hat mir den Sonntag versaut und mich bis in den Schlaf verfolgt. Und als heute Morgen nach nur viereinhalb Stunden Schlaf meine Nacht zu Ende war, stand dieser Ärger immer noch im Raum und wie ihr seht selbst jetzt noch.
Nun ist aber erst einmal der Montagsstarter bei Anita an der Reihe. Der wird mich, so hoffe ich, aufmuntern.

1.) Ich liebe es zu schwimmen oder mich im Wasser treiben zu lassen oder einfach am Wasser zu sein, dann fühle ich befreit und beruhigt und nicht mehr ganz so mies, wie sonst immer.
.

2.) Menschen, die ihren willen durchsetzen, indem sie andere schlecht reden, kann ich nicht leiden.

3.) Wenn ich Märchen oder Fantasy lese, dann tauche ich vollkommen ab in diese anderen Welten.

4.) Hörbücher sind für mich eine Chance, mich mit Büchern zu beschäftigen und trotzdem noch stricken zu können.

5.) In der Zeit könnte ich aber auch große Strecken mit dem Auto zurücklegen.

6.) Am liebsten lese ich Krimis von Ivo Pala und will demnächst auch drei Fantasy-Geschichten von ihm lesen.

7.) Diese Woche habe ich mit Mutti zur Drogerie und zur Bücherei fahren geplant und außerdem steht/stehen noch ein kleines Stricktreffen und ein seit 2 Jahren immer wieder verschobenes Treffen mit sehr guten alten Freunden im Kalender.
Es gäbe am Freitag auch noch ein Konzert zu dem ich sehr gern gehen würde und am Samstag habe ich eine Einladung zu einer Geburtstags-Gartenparty. Ob ich wohl die Mutti fragen muss, ob ich da hin darf? Sarkasmus aus!

Jetzt muss ich mal schnell noch daran denken, für die Mutti Essen zu bestellen. Sie sagt mir zwar jede Woche, dass es ihr nicht schmeckt und sie das Essen nicht mehr haben will, bestellt dann aber doch immer wieder etwas. Also dann…

Euch allen wünsche ich eine schöne Woche ohne Ärger und dass ihr es schafft, etwas von eurem Leben zu haben und es euch niemand vermasselt.
Herzlichst
eure Mira

Der 18. Montag 2022

Editiert:
Ich habe eben entdeckt, dass ich hier irgend einen komischen Text stehen hatte. Den ändere ich jetzt.
Wie an jedem Montag stellte Anni auch in dieser Woche einen Lückentext bereit, den ich sehr gern ausfüllte. Nur beim 1. Punkt fiel mir nichts ein, was ich in die Lücke hätte schreiben können. Ja, das ist eben manchmal so.

1.) Was ist __________ geworden? Da war mir neulich unterwegs wer eingefallen, von dem ich nicht weiß, was aus ihm geworden ist, aber just, wenn ich diesen Gedanken brauchen könnte, ist er wieder entschwunden.

2.) Ob es mir wohl wieder einfällt?

3.) Ich weiß nicht, ob ich heute noch alles schaffe, was ich gern wollte.

4.) Egal, weiter geht’s hier mit dem Lückentext (erst einmal) und dann mal sehen….

5.) Laut Wetterbericht muss ich heute nicht um meine Wäsche auf der Leine bangen .

6.) Es soll nämlich nicht regnen.

7.) Diese Woche habe ich heute einen Kinobesuch mit der Hexe geplant und außerdem steht/stehen morgen Baumarkt mit dem Sohn, Donnerstag Hausnotruf für Mutti und zwischendurch Balkonbepflanzung und Paketabholung und sicher noch einiges mehr im Kalender.

Ihr Lieben, ich bin entgegen dem ursprünglichen Plan erst gestern von der Ostsee zurück gekommen. Das tat sooo gut. Und die Mutti, der ich vorher nicht gesagt hatte, dass ich verreisen wollte, damit sie es mir nicht wieder ausredet, hat gar nicht bemerkt, dass ich eine Woche weg war und sich gefreut, als ich gestern bei ihr war, mit um Termine gekümmert hatte und um ihr Kostgeld und die Essensbestellung. Ich habe sie dann sogar noch mit in den Garten genommen und sie war glücklich. Es geht also durchaus auch mal ohne mich. Das muss ich mir merken!
Habt alle eine schöne Woche. Meine ist recht vollgepackt, überwiegend mit schönen Dingen.

Der 16. Montag 2022

Es ist der Ostermontag und ich war gespannt, ob Anni auch an diesem Feiertag einen Lückentext bereit stellt. Natürlich hat sie das getan, was mich sehr freut.
Und bevor meine Pflichten wieder beginnen {Fahrdienst und Bespaßung für Mutti}, gönne ich mir die Freude, den
Montagsstarter auszufüllen.

1.) Feiertage nutzen mir nichts zur Entspannung, weil die alte Mutter an Feiertagen noch mehr als sonst der Meinung ist, ich hätte mir Zeit für sie zu nehmen {da ich ja soviel davon habe} und sie überall mit hinschleppen, aber bitte nicht an Orte, an denen ich gern wäre, sondern ausschließlich an Orte, die sie vorschlägt, wenn sie mal was vorschlägt. Meist begnügt sie sich damit, an meinen Vorschlägen herumzumäkeln. 🙈

2.) Dabei hätte mir ein Ausflug zum Regenstein so viel Freude bereitet.

3.) WhatsApp nutze ich gern für Terminabsprachen oder zur Übemittlung von Fotos. Aber die vielen Grußbotschaften in Form diverser zappelnder Bildchen beispielsweise jetzt zu Ostern gehen mir schnell auf die Nerven.

4.) Netflix oder Prime – Ja, ich habe Prime, nutze es aber nur für kostenlose Lieferungen innerhalb von 24 Stunden. Filme oder Serien über Prime nutze ich nicht, und weil das so ist, habe ich mir Netflix gar nicht erst angeschafft.

5.) Meine Freizeit nutze ich, falls die Mutter das zulässt, zum handarbeiten oder lesen. Meist lässt sie es nicht zu, weil sie immer irgendwelche Bewerbchen findet, um mich zu sich zu beordern.

6.) Humor kommt mir bei all den privaten Nervereien zusehends abhanden.

7.) Diese Woche wird zu kurz für alles, was ich schaffen will und muss und demzufolge sehr arbeitsintensiv und als Highlight kommt morgen die neue Küche {was auch noch mal ne Menge Arbeit bedeutet} und am Sonntag fahre ich, egal wie weit ich mit meinem Kram hier gekommen bin, ans Meer. Da steht auch ein Termin an, also NUR Urlaub wird das nicht. Aber ich baue mir drei Tage Erholung um den Termin herum. Das muss einfach sein.

Wie ihr unschwer erkennen könnt, habe ich mich wieder einmal sehr über die Kleine Alte Frau geärgert und darüber, dass ich ihren Sticheleien und Manipulationsversuchen nichts entgegenzusetzen habe. Freilich wehre ich mich und versuche, meins zu machen, aber in mir drin tut mir das alles trotzdem weh und wühlt mich auf, so dass die Feiertage für mich wieder hässlich waren. Nicht ganz so hässlich wie Weihnachten, aber es reicht.
Immerhin haben wir gestern die Küche leergeräumt. Dank meines Sohnes haben wir das geschafft. Er kann unglaublich effektiv räumen. Von wem er das wohl hat. Von mir nicht, ich kann das leider nicht und wäre wohl noch immer nicht fertig, wenn er mir nicht geholfen hätte. Ich habe erst gestern Morgen erfahren, dass morgen die neue Küche kommt, also musste das Ausräumen gestern sein, da wir ja heute nun den Ausflug unternehmen müssen. Glaubt mir, ich würde lieber daheim bleiben. Zum Glück kommen Sohn und SchwieTo mit. Ich glaube, sonst würde ich das tatsächlich noch absagen.

Ich wünsche euch von Herzen, dass ihr euren Ostermontag genießen könnt und dass auch der Rest der Woche schön wird.
Eure Mira

Der 15. Montag 2022

Schon wieder ist eine Woche davongerast und sogar der Montag ist fast halb vorüber, ohne dass ich dazu gekommen wäre Annis Satzfragmente zu vervollständigen. Das will ich jetzt schnell noch tun, denn missen möchte ich den Montagsstarter nicht.

1.) Ostern verreisen wir nun doch nicht.

2.) Und ich darf mir wieder ausdenken, woran sich die Mutti erfreuen könnte und muss das dann alles organisieren und ausführen {Fahrdienst} und natürlich auch finanzieren {Sprit usw.}.

3.) Das typische Verstecken fällt inzwischen aus, allerdings lassen wir beim Spaziergang gern an einer oder anderer Ecken gern mal ein buntes gekochtes Ei in die Wiese fallen, das dann jemand anderes aus der Gruppe "findet". Ob das allerdings dieses Jahr so wird oder ich nur mit der alten Dame allein bin, steht noch nicht fest.

4.) Zu viele Ideen und dann wird alles anders und nichts fertig.

5.) Von den vielen Varianten, was wir über die Feiertage tun könnten und den tausenden Absprachen, um es möglichst allen recht zu machen, schwirrt mir der Kopf und ich würde am liebsten gar nichts tun und zur Not eben ganz allein daheim sein. Oder auch im Wald. Oder irgendwie so.

6.) Einige Dinge, die ich diese Woche erledigen möchte:
Etwas bei Katl abgeben {heute}
Mit ihr essen {auch heute, klar}
Mutti besuchen {weiß ich noch nicht genau}
Einen Brief zur Post bringen {morgen}
Für Ostern einkaufen {vielleicht am Mittwoch}
Mit dem Pflegedienst etwas für die Feiertage besprechen {hängt dann an mir, mache ich morgen}
Für den Sohn Bürokram erledigen {Das darf ich keinesfalls vergessen}
Mit Mutti zum Osterfeuer gehen {Donnerstag}
Mit Mutti einen Ausflug machen {Freitag}
Noch einen Ausflug machen {Samstag oder Montag}
.

7.) Dieser Starter war gut auszufüllen und hat mir wieder großen Spaß gemacht.

Tja, und nun schnell zu Anni, mal schauen, was ihr so geschrieben habt. Dann noch zum Markt und dann heim zu Katl. Feierabend ist schon.
Habt alle eine schöne kurze Woche und recht schöne Ostertage.
Eure Mira