Der letzte Montag im November

Der Montagsstarter
von Anni und Martin.

1) Morgen ist der 1. Dezember und ich freue mich sehr auf den einen oder anderen Adventskalender und würde sehr gern doch noch eine Geschichte schreiben. Aber ob ich das schaffe? .

2) Meine Nachbarn kenne ich kaum, weil ich ihnen nur sehr selten begegne.

3) Ich habe zwei schlichte Gestecke am 1. Advent gemacht.

4) Wie ist das bei euch in diesem Jahr, vermisst ihr den Weihnachtsmarkt?

5) Ich trage heute ein rotes Kleid mit Rosen und eine dazu passende Maske.

6) Hast du schon alle Geschenke für Weihnachten zusammen?

7) Diese Woche habe ich drei Tage Unterricht geplant und möchte vor allem auch an einer Dienstberatung mit C. teilnehmen. Dann freue ich mich auf den Freitag und das Einkaufen mit Mutti.

Ein Montag im November

Der Montagsstarter
von Anni und Martin.

1) Mal ehrlich, fällt euch zu den Lückentexten wirklich IMMER etwas ein?

2) Es sind schon manchmal schwierige Textstücke, oder?

3) Nervig finde ich all diese Corona-Diskussionen um Maßnahmen und deren Sinn und Unsinn. Damit soll doch nur von anderen Ereignissen abgelenkt werden oder diese gerechtfertigt. NIEMALS hätte das Bundesverfassungsgericht unter normalen Bedingungen schwerwiegenden Änderungen des Grundgesetzes zugestimmt. Im Schatten von Corona ist inzwischen alles möglich. Auch die Beschneidung der Grundrechte und das Aushebeln der Demokratie.

4) Ob ich wohl wieder, wie schon 1989, auf die Straße gehen werde?

5) Neue Gedankenanstöße sind dringend erforderlich. Sie sind auch schon da, nur werden sie pauschal in die Nazi-Ecke gedrängt, nur weil sie nicht Regierungskonform sind. Das hatten wir alles schon mal, nur hieß es damals nicht NAZI, sondern KLASSENFEIND.

6) Aber auch unter diesen erschwerten Bedingungen geht das Leben weiter und will gemeistert werden. Und das tun wir, denn, was uns nicht umbringt, macht uns stark. Das ist zum Glück immer noch so.

7) Ein paar Einkäufe für die nächste Woche und das Taschenpacken für die Dienstreise liegt an sowie das Zubereiten der Martinsgans.

Oups, bissel politisch geworden, das Ganze hier. Ja, nun, ich mache mir meine Gedanken. Und die gehen eigene Wege, nicht die von den Medien vorgezeichneten, wobei selbst die ja nicht mal eindeutig sind. Das haben Verschleierungen so an sich. Die sind nun mal schleierhaft und niemals eindeutig.
Ja, Wortjonglage mit mehr als drei Bällen. Zieht für euch das Wichtigste heraus, denkt euch euren Teil, vor allem denkt selbst und gern auch mal quer, lasst euch nichts vormachen.
Bleibt gesund, ihr Lieben, nicht nur körperlich, auch und vor allem im Geiste.

#600

Den 600sten Freitagsfüller von Barbara darf ich mir doch nicht entgehen lassen.

1. Mein lieber …was soll ich hier schreiben? Ich habe keinen Lieben. Na, doch, meinen Sohn, aber er möchte sicher nicht im Freitagsfüller verewigt werden. 😉 .

2. Viel Tee und heiße Suppen mag ich am liebsten zum Aufwärmen. Außerdem noch handgestrickte Socken und meine tolle {ebenfalls handgestrickte} Kuschelweste.

3. Am 11.11. ist Martinstag. Das Gänseessen veranstalte ich aber erst am darauffolgenden Sonntag im kleinsten Familienkreis. Vier Personen dürften bis dahin noch erlaubt sein..

4. Hat von Euch jemand ein gutes {am liebsten handgemachtes} Rezept gegen trockene Lippen?

5. Es sieht so aus, als müssten wir Weihnachten jeder für sich in seiner Wohnung eingesperrt bleiben. Nix mehr mit "Fest der Liebe".

6. Die Corona-Einschränkungen richten große Teile des Mittelstandes zu Grunde und es wird immer schlimmer.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen gemütlichen Strickabend, morgen habe ich geplant, mit der Mutti einkaufen zu fahren in einem Laden, den sie noch nicht kennt und Sonntag möchte ich mich um all meine liegengebliebenen Blogeinträge kümmern und bei liebgewordenen Menschen kommentieren und natürlich stricken !

Ein Montag im September

{21.09.2020}
und bei Anni gibt es wieder den Montagsstarter mit Fragen von Martin.

Mein Montagsstarter
1. Meine Lieblingsblume: Weiße Margeritten.

2. Fisch und Meeresfrüchte esse ich gerne

3. Ich lese gerade Narziss und Goldmund von Hermann Hesse.

4. Womit habe ich das verdient, dass so viele glauben, mich ausnutzen zu dürfen?

5. Bist du schon komplett auf Herbst eingerichtetß Also ich nicht.

6. Die Fragen im Starter gefielen mir heute sehr gut.

7. Eine Überweisung und zwei Schreiben darf ich nicht vergessen und außerdem möchte ich eine Rechnung stellen.

Vielleicht gibt es zu diesem Montag später noch einen zweite Teil, wenn ich nicht gar zu müde bin.

Ein Montag Ende August

{24.08.2020}
Bei Anni gibt’s den Montagsstarter als gemeinsame Aktion mit Martin, der sich immer die Satzfragmente ausdenkt.

Mein Montagsstarter
1. Dass ich ein Konzert oder gar ein Festival besuchen konnte, ich leider viel zu lange her.

2. Es wird nun langsam kühler. Aber dass es fast aussieht, als wäre der Sommer schon vorbei, gefällt mir gar nicht.

3. Gemüse und Quark einkaufen und dann mal sehen wie sich der Feierabend noch gestalten lässt.

4. Was mache ich nur, wenn der Kollege mir wirklich einen dauerhaften Job in der Lausitz anbietet?

5. Darüber habe ich schon einmal nachgedacht, mir zuletzt aber vorgenommen, mich nicht selbst zu drängen. Inzwischen haben sich aber schon wieder Veränderungen ergeben. Hach!

6. Ich bin gern allein. Da kann ich träumen oder schreiben und vor allem, selbst bestimmen, was ich tun und lassen möchte.

7. In dieser Woche auf dem Plan:Dienstreise bis Freitag. Trotzdem gesund ernähren und JEDEN Tag eine minikleine Trainingseinheit absolvieren. Ich bin sehr gespannt, wie ich das durchhalte!

Und sonst so?
02:50 Uhr
Der Wecker hätte mir noch 10 Minuten Schlafenszeit gegönnt, mein Körper war anderer Meinung. Also duschen, mich putzen, schnell noch einen Kaffee. Dann das Auto vor die Tür geholt, meine tausend Taschen eingeladen und ab auf die Landstraße.
07:00 Uhr
Pünktlich am Einsatzort. Der Kollege übergibt mir die Schlüssel. Sonst liegt weiter nichts an, ich werde schon sehen. Ja, das werde ich.
Diverse Anrufe halten mich am Vormittag munter. Nach dem Mittag vergeht die Zeit ohnehin immer recht schnell. Verschiedender Kram ist zu erledigen. Und schon ist es…

Wird fortgesetzt.
Fortsetzung
15:45 Uhr
…Feierabend. Und nun? Was esse ich denn mal? Gesund soll es sein und möglichst nicht so viel. Auf dem Weg zur Pension fahre ich beim N-Markt ran. Quark in verschiedenen Varianten soll es sein. Leider gibt es nur zwei Sorten, und eine davon möchte ich meinen Kollegen nicht antun {ich sag nur Knobi}
In der Pension absolviere ich noch mein Mini-Training. Das hatte ich mir einfacher vorgestellt. Noch ein Blick zum See, ein paar Fotos. Mutti erwartet meinen Anruf. Lili vielleicht auch.

Abend
Viel passiert nicht mehr, die letzte Nacht war viel zu kurz. Ich nicke schon bei dem Versuch, ein paar Seiten zu lesen, immer wieder ein.
Lili ruft noch dreimal an, immer nur kurz. Und die Schwester schreibt Nachrichten. Naja.

Der Montagsstarter…

… von Anni und Martin.

1. Mit meinen neuen Projekten wäre ich gern schon viel weiter.

2. Es ist jedoch nicht so einfach, voran zu kommen, wenn zum einen gesetzliche Bestimmungen immer wieder für Einschränkungen sorgen, zum anderen der innere Schweinehund stärker ist, als man selbst.

3. Eigentlich hatte ich wochenlang Zeit, mich um meine Belange zu kümmern, aber wie immer, habe ich mich von anderen vor deren Karren spannen lassen, so dass meine ureigensten Angelegenheiten auf der Strecke blieben.

4. Dafür ist meine Entschlossenheit, mich wieder mehr um mich zu kümmern, jetzt um so größer .

5. Und das Gefühl, wieder bei mir angekommen zu sein, ist schon schön.

6. Meine Vorhaben tatsächlich umzusetzen wird sicherlich noch eine Weile dauern.

7. Die Woche stehen einige Termine auf dem Plan: Heute Bücherei mit der Kleinen Frau, morgen Dienst in Torgau, Mittwoch eine Teambesprechung, Freitag Frühstück bei Katl. Eine Menge, worauf ich mich freuen kann.

Euch allen wünsche ich eine gute Woche.

Montag, 25.05.2020

Ein Montag Ende Mai
6.00 Uhr
Was ist denn das für ein Geräusch? Der Wecker hat Glück, dass er im Handy wohnt, sonst hätte ich ihm jetzt vielleicht weh getan.
6.05 Uhr
Nochmal das gleiche Geräusch. Naja, nicht ganz. Die Zeitansage ist anders. Eh klar.
Ich schleppe mich ins Bad, da fällt mir ein Text von Stoppok ein: Was sind das für Geräusche und wo kommen die her… ich singe weiter, um herauszufinden, wie der Song heißt. Da isser. Das Album Silber. Lange her.
6.45 Uhr
Der Sohn ist endlich abfahrbereit. 15 Minuten über der Zeit. Ich schaffe es trotzdem, ihn pünktlich bei der Arbeit abzuliefern. Haarscharf, aber pünktlich. Nicht gut. Gar nicht gut. Da können wir nun womögich jeden Morgen so herumtrödeln. *tssss*
Auf dem Rückweg von B-dorf setzt Regen ein. Ich fahre trotzdem zum Garten. Wenigstens will ich die Pflanzen ausladen. Weil es, als ich da ankomme, gerade mal nicht regnet, beschließe ich, nun doch gleich zu pflanzen, wie ich es ursprünglich vor hatte. Aber erst mal nen Kaffee, oder?
Ich habe das Wasser gerade aufgesetzt, als es wieder wie aus Kübeln regnet. Menno!
Ich sende ein paar Texte an den Sohn und an Katl und kann dann endlich auf den Acker. Der Kaffee muss warten.
Zuerst kümmere ich mich um die Brombeerranken. Sie haben gut Blüten angesetzt und wenn wir sie dort wachsen lassen, wo ich sie jetzt hin dirigiert habe, kann das eine feine, reich tragende Hecke werden.
ca. 11.00 Uhr
Ich habe meine Pflanzen auf dem Beet verteilt, mit zwei Nachbarinnen ein paar kurze Worte über den Zaun gewechselt und immer noch keinen Kaffee getrunken. Ich bin zwischendurch ein paarmal nass geworden und im kühlen Wind {Das Thermometer zeigt 12°C} nicht wieder richtig getrocknet.
Nach ein paar weiteren Textnachrichten an Sohn und Katl entschließe ich mich, heim zu gehen und den Kaffee lieber dort zu trinken.
11.55 Uhr
Daheim. Erstmal raus aus den feuchten Klamotten, trockene Kleidung anziehen und Heizung aufdrehen. Jaha! Ich bin heute ne Zimperliese.
Draußen ist es finster, als wollte die Welt untergehen und der Wind rauscht in den Ahornen, so laut, als wären wir am Meer.
Ich bereite mir ein feines Mittagessen.
Zuerst wird Sanddornöl {es geht auch jedes andere Öl, außer Olive, weil das zu schnell verbrennt} in einem Topf erhitzt und eine Portion Reis darin angebraten, mit Wasser abgelöscht, nach Wunsch leicht gesalzen. Während der Reis gar zieht, schütte ich eine Packung Pfannengemüse Asiatische Art in die beschichtete Pfanne und lasse es auftauen und anschmurgeln. Ich nehme gern das vom Kaufmannsladen, weil es wenig Karotten enthält. Außerdem ist es ungewürzt. Deshalb gebe ich einen Schuss Sojasoße zu und rühre zwei Gabeln voll grüne Currypaste unter.
Zuletzt hebe ich den Reis unter das Gemüse.
Dann ist genießen angesagt. Und zum Nachtisch… leere ich meinen noch halbvollen Kaffeepott. Der stand da noch von ganz früh, bevor ich mit dem Sohn losgefahren war. Er ist eiskalt, aber das kenne ich ja nicht anders.
Auf der Couch klöne ich ein wenig, lese ein paar Seiten, dann fällt mir etwas ein und ich hocke mich an den Rechner und recherchiere ein wenig.
Weil ich mich neulich mit der Schwabenfrau und mit meiner Freundin Petra über Pippi Langstrumpf unterhalten und heute auch Katl davon erzählt hatte, suche ich nach ein paar Pippi-Zitaten.
15.30 Uhr
Ich wollte längst unterwegs sein zum Fleischer, zum Gemüsemann, zum Baumarkt. Nun aber!
18.55 Uhr
Wieder daheim.
Zum Abendbrot gibt es Tomatensalat satt. Hach, lebe ich heute gesund.
Nun stellt sich die Frage: Mediathek oder Buch? Und da war doch noch was…

Ach ja, der Montagsstarter von Anni und Martin.

1. Wenn ich wieder arbeite, muss die Zubereitung der Wegzehrung schnell gehen.

2. Ich kann nur zustimmen, … nö, ich bin derzeit in einer Verfassung, da stimme ich lieber nicht so schnell zu. Niemandem. Vorläufig.

3. Aktuell lese ich Krimis en masse.

4. Ich weiß gar nicht mehr, was ich zuletzt gesehen habe im Kino. Wird Zeit, dass wir da wieder hin dürfen. Immerhin waren die Betreiber unseres kleinen, feinen Vorstadtkinos so rührig, ein Autokino aus dem Boden zu stampfen. Klasse!

5. Es geht mir schon ein bissel auf die Nerven, dass wir noch immer auf so viele kulturelle Ereignisse und Erlebnisse verzichten müssen. Aber hilft ja nix. Da müssen wir nun durch.
Was sagte ein Freund neulich? KUNST IST AUCH SYSTEMRELEVANT! Ja!!!
Ähm, da hab ich ja doch was, dem ich zustimme. Hm.

6. Einen Tag in der Woche arbeiten ist besser als gar nicht. Immerhin.

7. Diese Woche steht Fokus von Muttis Zahn-OP.Außerdem ist mein erster Arbeitstag nach über neun Wochen geplant und ich freue mich darauf wie verrückt, zumal ich in einer Außenstelle eingesetzt bin, in der ich schon immer sehr gern gearbeitet habe.

Nun ist der Montag fast vorüber. Ich wünsche euch allen eine schöne Woche.
Bleibt trotz aller Lockerungen gesund und vor allem gelassen.
Eure Mira

Der Montagsstarter

von Anni und Martin.

1. Wie April gebärdet er sich wettertechnisch, der Mai.

2. Canaster spielen ich/wir gern.

3. Nichts gegen daheim bleiben und nur tun, was ich möchte, aber wenn andauernd jemand etwas von mir will, sei es arbeiten, ohne bezahlt zu werden, seien es die Wünsche nach Zeitvertreib, dann komme ich kaum zu etwas eigenem.

4. Chaos herrscht noch immer in einer Zimmerecke.

5. Aber was kann ich tun?

6. Nun wird es Zeit mich aufzuraffen und meine eigenen Ziele zu verfolgen. Nur meine eigenen.

7. Diese Woche steht umräumen und ausmisten an, außerdem freue ich mich auf ein Wochenende in der Natur.

Montagsstarter #3

Von Martin und Anni

1. Der schlimmste Stress ist fast vorbei. Schon nächste Woche bekomme ich meine Termine wieder besser unter einen Hut.

2. Ich habe derzeit überhaupt keinen Nerv für Hexenfeuer oder Tanz in den Mai.

3. Der Sommer soll dieses Jahr genauso heiß und trocken werden, wie letztes Jahr. Na, mir wäre es recht. Dann können wir wenigstens sicher sein, dass unser schönes Ancient-Trance-Festival nicht ins Wasser fällt.

4. Ich habe nichts gegen viel, viel Arbeit, wenn nur das Drumherum stimmt und positive Erlebnisse den Stress ausgleichen.

5. Neue Wohnung dringend benötigt! Eben kam ein Anruf mit dem ersten Besichtigungstermin. Drückt mir die Daumen, bitte.

6. Ungewissheit nervt mich, sei es beim Job oder wie zur Zeit gerade mit der Wohnung. Deshalb ertrage ich es auch nicht, auf irgend etwas zu warten, weil ich in dieser Zeit nichts tun kann, das mir weiterhilft.

7. Nun freue ich mich auf den Besichtigungstermin und hoffe auf eine Zusage für diese Wohnung. Mehr mag ich gar nicht erwarten diese Woche.

Montagsstarter #2

Heute habe ich zwar sehr wenig Zeit, aber den Montagsstarter von Martin und Anni möchte ich schnell mal noch ausfüllen, bevor das Chaos hier wieder losbricht.

1. Vorbei ist das schöne Wochenende. Und schwups, steht bald das nächste vor der Tür. So kurzlebig ist derzeit alles.

2. Alles ist ein wenig chaotisch zur Zeit. Immerhin wird es nicht langweilig.

3. Ob es mir gelingt, im Job etwas kürzer zu treten? Gut wäre es.

4. Ohne Pause arbeiten? Ohne mich.(zumindest ab übernächste Woche, vorher wird es sich nicht anders einrichten lassen.)

5. Man soll ja immer schön posiv denken.

6. Würstchen vom Grill im Garten. Das war lecker.

7. Ich freue mich auf Muttis Geburtstagsfeier diese Woche, und dann steht am Wochenende noch das Wollefest an.