Der 18. Montag

Nun bin ich längst in diesen Montag gestartet und das etwas holperiger, als vorgesehen.
Ursprünglich wollte ich früh am Morgen zum N-Markt, etwas Brot kaufen und ein paar Kleinigkeiten. Danach wollte ich Unterlagen zusammenstellen und zu einer Firma bringen, wo ich am Freitag ein Jobangebot für 20 Wochenstunden gesehen hatte.
Diese Pläne warf der Sohn über den Haufen, als er an Sonntag Abend mitteilte, er hätte noch einiges, was ich für ihn erledigen könnte und er wolle am Morgen kommen und Frühstück mitbringen. Also disponierte ich um. Darin bin ich Meister, weil mein halbes Leben daraus besteht. *lach*
Tja, was soll ich sagen? Ich wurde versetzt. Nicht, dass ich das nicht schon geahnt hätte. Aber heute ärgert es mich besonders, weil ich eben auf Dinge verzichtet hatte, die mir wichtig gewesen wären. Inzwischen kam immerhin ein Anruf mit einem neuen Auftrag, der nächste Woche beginnen soll. Eigentlich ist es sogar ein ganz alter Auftrag, der jetzt endlich umgesetzt werden kann. Allerdings nicht in Vollzeit, wie ursprünglich gedacht, so dass er nicht mit den 4 Wochenstunden kollidiert. Das passt. Ich glaube allerdings nicht daran, dass das nächste Woche wirklich startet. Es hätte nämlioch schon längst starten dürfen, da es etwas ist, das vom Lockdown gar nicht betroffen ist und vom Infektionsschutzgesetz nicht mit einer Sperre belegt wurde. Nur die ganz obere Chefetage hat von sich aus entschieden: Da wir keine Weiterbildung anbieten dürfen, machen wir die anderen Projekte auch nicht! Was für ein Unsinn!
Naja, jetzt haben sie sich umentschieden. Aber so richtig daran glauben kann ich noch nicht. *hm*

Jetzt kommt aber erst mal Annis und Martins Lückentext zum Montagsstarter.

1.) Wie wäre es, wenn sich alle mal wieder abregen und dann erst mal nachdenken, bevor sie andere mit Hass und Hetze überziehen. Könnte helfen im vielgepriesenen Miteinander auf Abstand.

2.) Von einer Villa-bück-dich in einem Kiefernwald am Meer habe ich schon immer geträumt.

3.) Ich fühle mich heute so aufgekratzt, wegen dem, was ich oben erzählt habe.

4.) Wahrscheinlich hat noch niemand so ausführlich über die Folgen des ganzen Wahnsinns nachgedacht, die wir erst in zwei, fünf oder zehn Jahren zu spüren bekommen werden.

5.) Als ich _________ , musste ich so lachen, weil _________ .
Diesen Text kann ich nicht ausfüllen, weil ich mich gerade nicht erinnere, wann ich das letzte Mal so richtig aus vollem Herzen gelacht habe.

6.) Schön zu wissen, dass ich scheinbar nicht der/die einzige bin, der/die das Gutmensch-Geschwätz einiger Leute nicht mehr hören kann.

7.) Ich freue mich auf Freitag, wenn mir der Auftrag vielleicht doch bestätigt wird, habe bis dahin noch ein paar Wege zu erledigen und dann kann ich hoffentlich wieder richtig loslegen. Schaun wer mal.

So, und nun komme ich zu Anni und schaue mal, wie ihr so in den Montag gestartet seid.

Der 17. Montag

Bei Anni gibt es wieder einen Lückentext zum Montagsstarter, den sie gemeinsam mit Martin herausgibt.

1.) Marmelade, Konfitüre, Gelee habe ich früher immer selbstgemacht. Später gab es dann keine Abnehmer mehr dafür, und ich ließ es sein. In diesem Sommer möchte ich wieder damit beginnen. Ich kann die Produkte ja auch verschenken.

2.) Ich stürze mich nicht gern in Unternehmungen in der Hoffnung, es wird schon gut gehen. Meist geht es dann nämlich schief.

3.) Zweifel gehören zum Leben dazu. Glaube ich.

4.) Unter der Woche abends bin ich meist kaputt, ohne zu wissen, wovon.

5.) Wenn doch nur die Bundesregierung endlich Maßnahmen beschließen würde, die wirklich den Corona-Betroffenen helfen {einschließlich Medizinern und Pflegepersonal}. Und Maßnahmen abschaffen, die nur ihren eigenen Machtinteressen dienen {Frau Merkel gab bereits zu, dass die derzeitigen Maßnahmen keine wissenschaftlichen seien, sonder politische.}

6.) Also ich kann nicht nachvollziehen, dass intelligente Menschen, nur um sich zu den "Guten" zählen zu können, unreflektiert jeden Shitstorm nachplappern, den die Leitmedien gegen Kritiker der Regierungsmaßnahmen anzetteln.

7.) Diese Woche habe ich einen Zahnarztbesuch geplant und außerdem steht/stehen ein winziger Arbeitseinsatz, der sich vermutlich in der nächsten Stunde auch wieder zerschlägt, im Kalender.

Heute fühle ich mich, falls das überhaupt möglich ist, noch zerrissener als sonst.

Der 16. Montag

Von Anni und Martin gibt es wieder einen Lückentext zum Montagsstarter und ich bin wieder mit dabei.

1.) Auch wenn ich nachts nicht schlafen kann, muss ich tagsüber trotzdem stark sein und ne Menge leisten.

2.) Ich bin liebevoll, auf meine Weise schön und liebenswert *hüstel*.

3.) Wenn andere mich auch so sehen könnten, das wäre doch großartig.

4.) Im Moment muss ich sagen, dass ich wenig Lust verspüre, immer wieder Nachrichten zu hören oder anzuschauen. Ich fühle mich einfach nur verarscht.

5.) Ich freue mich auf den Tag, wenn ich wieder arbeiten darf.

6.) Da mich der unsinnige, weil erfolglose Lockdown völlig kalt gestellt hat, habe ich Zeit/keine Zeit für viel zu viele Grübeleien .

7.) Diese Woche habe ich das Bringen der Freundin an ihren Kurort geplant und außerdem steht/stehen zwei Besuche und ein Test im Kalender.
Ich wollte gern noch etwas mehr schreiben, aber ich muss mich erst mal sputen.
Euch allen eine schöne Woche.
Und lasst euch nicht unterkriegen.
Eure Mira

Der 15. Montag

Weil Montag ist, haben Anni und Martin wieder einen Lückentext zum Montagsstarter bereitgestellt.
Dieser Montag ist bei mir etwas vollgepackt, aber bevor ich mit alledem loslege, schaue ich mir an, ob ich die Textlücken mit Leben erfüllen kann.

1.) Hoffnung ist ein zweischneidiges Schwert. Für viele erscheint sie als einziger Anker in schwerer Zeit. Für mich ist sie eher negativ besetzt, denn wenn ich nur auf etwas hoffe, tue ich nichts. Und meiner Erfahrung nach, tut sich dann auch nichts. Außerdem wurde ich, wenn ich doch mal auf etwas gehofft habe, IMMER enttäuscht. Erst, wenn ich keine Hoffnung mehr hatte und mich gerührt habe, gelang es mir meist, etwas zum Besseren zu wenden.

2.) Warum kann denn nicht mal irgend etwas einfach sein?
Musiklink

3.a) Experten, insbesondere selbsternannte, reden viel, wenn der Tag lang ist. Nur glauben kann ich ihnen nicht mehr, denn gewisse Leute reden heute so und morgen so und widerrufen im selben Satz. Und/oder werden mit den absurdesten Aussagen zitiert, gerade so, wie es den Leitmedien passt oder wie sie es vorgegeben bekommen.

3.b) Experten in Sachen C. und allem, was damit verbunden ist, können mir gestohlen bleiben. Warum? Siehe a)

4.) Die Insel Usedom ist ein Paradies für mich.

5.) Ich habe wegen der Dame X. schon zwei Nächte nicht geschlafen. Dabei war die Erkenntnis, dass sie einfach nur ein schlechter Mensch ist, im Grunde sogar recht heilsam. Siehe 1.)

6.) Abendbrot ist etwas, das ich, wie alle Mahlzeiten am liebsten in Gesellschaft genieße.

7.) Ich freue mich auf Katls Besuch, habe zahlreiche Telefonate zu erledigen und dann weiß ich erst mal nicht weiter, weil alles vom Ergebnis der Telefonate abhängt.

Ostermontag

Auch an diesem Feiertagsmontag haben Anni und Martin wieder den Montagsstarter bereitgestellt.
Dann mal los:

1.) Im Moment muss ich sagen, dass ich wenig seelische Kraft habe und es mir deshalb schwer fällt, immer wieder andere in schier endlosen Telefonaten aufzubauen, wenn sie mir mit ICH-HABE-ALLES-SO-SATT-Sprüchen in den Ohren liegen, jeden Tag auf`s Neue.

2.) Bei dem Song ABENTEUERLAND mag ich nur das Original von PUR, und zwar sehr. Während ich die neue Coverversion scheußlich finde.

3.) Uns allen wird es hoffentlich guttun, wenn es endlich wärmer wird und wir wieder mehr draußen sein können in der Natur, im Garten, in Parks und auf Plätzen…

4.) Ich könnte besser mit Zunkunftsplänen umgehen, wenn nicht ständig, neue unsinnige Verbote über uns verhängt würden, die weder einer klaren Linie folgen, noch irgend einen Nutzen bringen, wie die letzten 12 Monate leider deutlich gezeigt haben.

5.) Nach Lösungen und Auswegen aus meiner derzeitig unerfreulichen Situation suche ich ständig, auch wenn mir alle Ideen und Lösungsansätze immer wieder zunichte gemacht werden.

6.) Bist du damit einverstanden, wenn sich die jetzige Situation irgendwann mal wieder entspannt, nur noch in einer 4-Tage-Arbeitswoche zu arbeiten, wie es vor C. schon mal im Gespräch war? Mir würde das Modell mit einem freien Mittwoch am besten gefallen.

7.) Ich freue mich auf kommenden Freitag, an dem die Mutti Geburtstag hat, habe bis dahin noch einige Vorbereitungen zu erledigen und dann feiern wir im Minikreis, so gut es sich eben feiern lässt.

Weil der April sich mit Regen und Kälte von seiner hässlichsten Seite zeigt, werde ich mir jetzt einen Pott Kakao kochen und mich mit einem Krimi auf die Couch zurückziehen.

Der 13. Montag

Natürlich gibt es auch heute wieder den Montagsstarter von Anni und Martin. Auch wenn es bisher kein guter Tag war und inzwischen schon Spätnachmittag ist, will ich mich mal noch dem Lückentext widmen.

1.) Ich habe eben beschlossen, den Lückentext doch auszufüllen, obwohl mir heute nicht wirklich danach zumute ist. .

2.) Ich genieße derzeit gar nichts so recht, weil mir … siehe 1. Was, ihr könnt euch das sicher schon denken, natürlich daran liegt, dass sich der Auftrag, über den ich mich letzte Woche so gefreut hatte, infolge des Lockdown-Chaos – mal verschärfen, mal nicht und dann am liebsten doch für immer – zerschlagen hat und die Existenzsorgen wieder hochschwappen. Warum lässt man Leute nach Malle fliegen, aber weiterbilden dürfen sie sich nicht? Klar, weil man ungebildeten Menschen besser Angst machen kann und ängstliche Menschen sich besser in die von der Politik gewünschten Formen pressen lassen. Das war schon zu Zeiten der Inquisition so.

3.) Was ich in diesen Tagen sehr vermisse, ist/sind ehrliche, wahrheitsgetreue Informationen. Aber die kann man als Bewohner Deutschlands wohl nicht erwarten. Das wäre ja mal ganz was Neues.

4.) Nur weil etwas in den Medien immer wieder breitgetreten wird, ist es noch lange nicht wahr.

5.) Wenn ich „prasselndes Kaminfeuer“ lese/höre, denke ich an eine winzige Hütte, in die ich mich gern zurückziehen möchte.

6.) Kaltes Wetter hatten wir genug. Jetzt darf endlich Frühling werden, oder am besten gleich Sommer.

7) Diese Woche habe ich nichts geplant, weil alle Pläne, die ich hatte, zersplittert sind wie Glas, das man mit Steinen bewirft und außerdem deshalb steht auch nichts im Kalender.

Ja, ich weiß, es ist ein frustrierter Montagsstarter. Aber so ist es nun mal am 13. Montag des Jahres 2021. Zumindest für mich.
Euch allen wünsche ich, dass es euch besser geht. Mir wünsche ich, dass es auch mir bald wieder besser geht.

Der 12. Montag

Da sind sie wieder, die berühmten Lückentexte von Anni und Martin.
Der Montagsstarter

1 Die Lückentexte auszufüllen macht mir jedes Mal viel Freude.

2 Zu viel Zeit verbringe ich am Rechner oft mit Dingen, die nicht wirklich sein müssten. Dann wieder gibt es Dinge, die zwar auch nicht dringend sein müssten aber viel Freude bereiten, deshalb bin ich jetzt genau hier!

3 Diese Woche freu ich mich besonders auf den Sonntag, wenn ich zu meiner Enkelhexe gehe zum Babygucken. Nein, kein Menschenbaby, dafür ist die Hexe schon noch zu jung. Ein Hundebaby wird am Samstag bei ihr einziehen und ich darf es am Sonntag schon besuchen.

4 Ohne Milchkaffee gut in den Tag zu starten ist unmöglich .

5 In meinem Flur ist es leider zu düster für Pflanzen, das zeigt mir der Affenbrotbaum recht deutlich.

6 Jede Menge leere Einkaufstaschen , einen Großpack Milch, den ich einzeln nach Hause trage, weil er mir sonst viel zu schwer ist und ein Päckchen Masken findest du in meinem Auto.

7 Diese Woche wird Konzentration und Organisation verlangen, damit ich nichts vergesse und für kommende Woche einschließlich Osterfest alles parat habe und als Highlight besuche ich am Sonntag die Junghexe. Siehe oben.
Das war es erst mal für den Start in den Tag und in die Woche.
Später, am Abend trage ich hier vielleicht noch etwas nach.

Der 11. Montag

Dies war ein besonderer Tag für mich und eben deshalb hatte ich gar keine Zeit, mich hier im Netz zu verewigen.
Da ich aber die Lückentexte, die Anni und Martin an jedem Montag zur Verfügung stellen, sehr gern mag, trage ich meinen Montagsstarter jetzt am Dienstag noch nach.

1_Der heutige Montagsstarter hat für mich eine besondere Bedeutung, weil dieser Montag eine besondere Bedeutung hat, auch wenn ich ihn tatsächlich erst am Dienstag ausfülle .

2_Echt jetzt?!? Die Firma dürfte seit heute (gestern, 15. März) die Arbeit wieder aufnehmen. Aber der mittelgroße Chef lehnt das ab. WARUM???

3_Ich schreibe gerne auch mal mit der Hand, obwohl ich das nicht mehr so gut kann. Ich verschreibe mich da sehr oft, was früher nie der Fall war. Aber wahrscheinlich bin ich schon viel zu lange "tastaturverseucht" .

4_Vielleicht ist es ja morgen soweit, dass die Geburtstagsgrüße mit der Post ankommen, die schon am Donnerstag letzter Woche nur 45 km von hier versendet wurden .

5_ In den letzten drei Monaten saß ich überweigend zu Hause und verbrachte viele Stunden mit Grübeleien oder mit Lesen, um mich ebendavon abzulenken.

6_Die Antwort auf Frage 5 fand ich heute grammatikalisch etwas herausfordernd. Aber ich hab’s ja hinbekommen.

7_Diese Woche habe ich , weil der Mensch, der hier Chef sein will, offensichtlich MAL WIEDER keine Entscheidung treffen mag, ein paar Bewerbungsschreiben geplant und außerdem steht/stehen nichts weiter im Kalender.

Euch allen wünsche ich eine gute Woche und bleibt gesund.
Die Mira

Der 10. Montag…

…beginnt mit dem Montagsstarter von Anni und Martin.

1_Ideen müssen manchmal eine zeitlang auf Eis liegen, bis man sie umsetzen kann. Und manchmal verändern sie sich in dieser Zeit und es kommt dann etwas ganz anderes heraus.

2_ Tausend Dinge anfangen, die mich nur solange begeistern, bis ich weiß, wie es geht und dann leider oft unvollendet liegen bleiben – was ist deine Marotte?

3_Bitte nicht wundern, wenn ich bissel seltsam bin. Ich fühle mich derzeit ziemlich hin und her gerissen zwischen dem unbedingten Drang, etwas zu tun und bleierner Mut- und Kraftlosigkeit.

4_ In der letzten Zeit habe ich so viel klären und abarbeiten können, den {noch recht großen} Rest werde ich auch noch schaffen.

5_Morgens brauche ich meine Ruhe im Bad, in der Küche und einen Milchkaffee auf dem Balkon, bevor ich mich in den Arbeitsalltag stürzen kann. Letzteres darf ich zur Zeit ja nicht, aber die übrige Morgenroutine ist geblieben.

6_Das Beste am Mittwoch wird sein, dass vielleicht ein erhoffter Anruf kommt, aber leider eben nur vielleicht.

7_Ich freue mich auf einen Anruf, den ER für diese Woche angekündigt hat, habe , falls dieser Anruf wirklich kommt, noch einiges an Vorbereitungen zu erledigen und dann darf ich vielleicht in der nächsten Woche drei Tage arbeiten. Toll wäre das ja, aber daran glauben kann ich erst, wenn ich wirklich dort in der Firma stehe.

Tja, das ist erst einmal der Starter für diesen 10. Montag. Mal sehen, was sonst noch so geschieht.

Der 8. Montag

53/365
Coole Uhr, cooler Spruch. Leider nicht meine Uhr, sonst hätte ich sie aus einer besseren Perspektive aufnehmen können. Aber im Büro des Sohnes konnte ich schlecht alles umräumen, um besser an die Uhr heran zu kommen. *hüstel*

Montagsstarter
von Anni und Martin.

1_Meistens schreibe ich meine Antworten zum Montagsstarter um die Mittagszeit. Aber oft dauert es dann noch bis in die Abendstunden, bis ich ihn veröffentliche, weil ich immer denke, vielleicht geschieht noch was, über das es sich zu berichten lohnt.

2_Der beste Mix entsteht bei mir immer aus dem Moment heraus. Aus der Stimmung, in der ich gerade bin. Das gilt sowohl beim Kochen oder Salate schnippeln, als auch für Musik oder Farben.

3_Wäre es möglich, zu ein wenig Normalität zurückzukehren, BEVOR endgültig alles den Bach runter geht?

4_Aus bekannten Gründen können wir noch immer nicht wieder normal leben. Ich frage mich allerdings, ob die WAHREN Gründe je wirklich bekannt werden.

5_Ich glaube, ich bin ein Revoluzzer {im hoffentlich positiven Sinn}, deshalb fällt mir gerade nichts ein, wo ich sagen würde, da bin ich ziemlich altmodisch.

6_Ich habe noch und immer wieder fürchterlich viel zu räumen. Um-, weg-, aus- und auf-.

7_Ich freue mich auf noch einmal den Sohn zur Arbeit bringen und den Weg dahin zu genießen, habe ansonsten nur Kleinigkeiten und ein wenig {angenehmen} Bürokrams zu erledigen und dann darf ich mich hoffentlich auf baldigen Arbeitsantritt vorbereiten.