Sieben Sachen Sonntagsglück

Sieben-Sachen-Sonntag
Gesammelt bei Geraldin

Ich wünsche mich immer noch ans Meer, aber in der jetzigen Situation passt die Home-sweet-home-Tasse einfach besser zum Frühstückskaffee. Wäre ja auch zu blöd, wenn das Heim nicht süß wäre. *hüstel*

Ich möchte öfter mit der Kamera fotografieren als mit dem Telefon. 😉 Also habe ich sie hervor geholt und das Objektiv gewechselt.

45/365
Und dann den Rauhreif fotogafiert. es gibt bessere Fotos, aber die muss ich erst von der Kamera herüberholen. Das kommt später.

Noch etwas habe ich hervor gekramt. Erinnert ihr euch an die Kartons mit 20 Knäulen Sockengarn, die ich in diesem Jahr verstricken möchte? Obwohl ich im Januar schon 3 Paar Socken gestrickt habe, ist dies der erste Knäuel aus den Kartons. Wird langsam Zeit, sonst ist das Jahr um, ohne dass ich etwas fertig bekommen hätte. Jaja.

Pflanzen mussten versorgt werden. Dass sie so nahe an der Heizung stehen, passt einigen nicht so gut.

Am Nachmittag war ich nicht im Garten, wie ich mir am Freitag vorgenommen hatte, sondern bei den Gartennachbarn. Also bei Anke und Jürgen, die mich zum Kaffee eingeladen hatten. Allein durfte ich da ja hingehen, während die beiden nicht hätten zu mir kommen dürfen, weil sie eben zu zweit sind. Welch ein Unsinn!
Sehr viel Sinn hatte jedoch der Besuch an sich, da es ein großes Glück für meine vernachlöässigte Seele war, mal wieder mit anderen Leuten über andere Themen zu schwatzen. Vorher hatte ich gesagt …mal ein anderes Gejammer hören…, aber die beiden haben überhaupt nicht gejammert {und ich hoffentlich auch nicht, das wird einem schon kaum mehr bewusst} und wir unterhielten uns über die Gärten und darüber, was wir in der kommenden Saison vor haben. Auch um Bücher ging es ganz allgemein und um Krimis im Besonderen.

Wieder daheim habe ich noch einmal gelüftet.

Danach gab es zum Aufwärmen noch ein Süppchen.

Sonntags Top 7
Die gab es wieder bei Anni, und ich mag sie gern. Allerdings hatte ich in dieser Woche wieder nicht viel beizutragen.
Lesen
Countdown in Westerland {Affiliate} habe ich zu Ende gelesen und mir gleich den Nächsten Krimi von Ulrike Busch heran organisiert. Vorher möchte ich aber erst noch Leise tötet die See {Affiliate} von Ivo Pala lesen.
Die Wahrheit dahinter von Anne Holt habe ich beiseite gelegt. Der ist mir zu langatmig. Ich habe den Einstieg in dieses Buch nicht gefunden.

Musik
Das ist ja derzeit alles ganz schön eintönig hier. Alles weiß und nichts geschieht. Monoton! Da fiel mir ein uralter Titel ein, den ich mir heraussuchte und einige Male anhörte in dieser Woche.
Monotonie

Flimmerkiste
Damit habe ich es bekanntlich nicht so. Aber die Zürich-Krimis mit Christian Kohlund mag ich gern.

Erlebnis
Ähm… Extremcouching?

Genuss
Genuss muss nicht immer Essen sein, oder? Was schönes Lesen, ein gutes Gespräch, gute Musik hören. Alles Genüsse, die ich mir zu verschaffen versuche.

Web-Fundstück/e
Anja! In ihrem Bücherzimmer werde ich wohl öfter mal stöbern.

Hobby
Nun aber! Den rostroten Pullover habe ich ein gutes Stück vorangebracht.
Am Rock sind immer noch nur die ersten 100g Garn verstrickt, aber der wird auch wieder wachsen.
Naja, und das Anstrickfoto für die neuen Socken habt ihr oben schon gesehen. Frühlingsgrün. Da tut es gut, das Strickzeug zur Hand zu nehmen.
Mal sehen, was ich am kommenden Sonntag zeigen kann.

In der Nacht zum Sonntag…

…erreichten die Schneefälle, die in Berlin schon am Samstag für einiges Chaos sorgten, auch Leipzig.
38/365

Ich ließ mich durch den Tag treiben.
Die Sonntags Top 7,
die es wieder bei Anni gab, konnte ich nur teilweise mit Inhalten füllen.

Lesen
Zwei Krimis habe ich begonnen.
Kurzweilig liest sich Countdown in Westerland {Affiliate}, wieder von Ulrike Busch.
Etwas schieriger fand ich den Einstieg in Die Wahrheit dahinter {Affiliate}, obwohl ich Anne Holt recht gern lese. Langsam nimmt die Geschichte Fahrt auf und somit auch mein Leseverhalten.

Musik
Da hätten wir zuerst etwas, das Illy gefallen dürfte.

Bodo Wartke: Was, wenn doch?
Und dann hörte ich noch einen Liedermacher, von dem ich weiß, dass Anni ihn sehr mag.

Reinhard Mey: Sei wachsam
Schaut, dieses Lied ist 25 Jahre alt. Und wie aktuell der Text ist, das ist fast schon erschreckend.

Flimmerkiste
Nicht wirklich Flimmerkiste. Deshalb wohl besonders sehenswert. Nochmals Bodo Wartke und der von mir ebenfalls verehrte Gregor Gysi mit Missverstehen Sie mich richtig.

Erlebnis
Der Freitag mit der Weinkönigin und ihrem widerborstigen Auto, das war schon ein Erlebis, das mich zumindest den halben Tag beschäftigt hielt und letzten Endes gut ausging. Nachzulesen hier.

Genuss
Damit ich den Genuss nicht wieder vergesse, erwähne ich hier noch einmal den tollen überbackenen Kürbis, den Katl und ich uns am Samstag schmecken ließen.

Web-Fundstück/e
Meine Fundstücke in dieser Woche haben sämtlich mit Handarbeiten zu tun. Wer gern häkelt, findet sicher bei Maya Kuzman ein paar wunderbare Anregungen. Selbst wenn man nichts davon nacharbeiten möchte, sind die kleinen Schätze einfach schön anzusehen.
Dann habe ich noch eine interssante Anleitung zum Nähen einer Mütze gefunden.
Und schließlich fand ich bei CraSy Sylvie ein tolles zweifarbiges Muster für Socken, Stulpen oder Handschuhe oder überhaupt…

Hobby
Tja nun, gelesen habe ich wenig und gestrickt auch nicht viel. Immerhin sind die ersten hundert Gramm Wolle in den Rock geflossen. Mit einer Lauflänge von 420 m und Nadelstärke 3 dauert das schon ein Weilchen.

Sieben-Sachen-Sonntag
Ihr wisst schon, was ich mit meinen Händen gemacht habe und was bei Geraldin gesammelt wird.
Damit ich überhaupt lüften konnte, ohne dass das Parkett nass wird, musste ich erst einmal den Schnee vom Fensterbrett kehren. Während ich noch überlegte, woher diese braunen Flecken kommen, schneite die Fensterbank schon wieder ein.

Mit Hilfe meiner Lieblingsdecke wurde das Bett zur Couch umfunktioniert.

Dann gab es endlich Tee.

Als nächstes musste die Wäsche vom Schnee befreit und im Bad fertig getrocknet werden.

Die Stutzen, die ich anzog, passten farblich zwar zu den Leggins, nicht aber zu den Socken. Das war mir sehr egal, Hauptsache ich hatte es warm.

Die schöne Pflanze brauchte besondere Zuwendung, weil sie den Umzug von Mutti zu mir immer noch nicht so recht verkraftet hat.

Hm, ja, das sind diesmal nur 6 Sachen. Aber mehr Fotos habe ich von meinem Sonntag nicht gemacht.
Mal sehen, wie sich das am kommenden Sonntag gestaltet.

Bis dahin habt es fein und bleibt gesund.
Eure Mira

Sonntags {24. Januar 2021}

das sollte mein Startbild für den Samstagsplausch werden. Nun habe ich gestgern aber gar nicht geplauscht.
Auf dem Foto erkennt man den Beginn des Bündchens. Ganz fertig ist es noch nicht, und so verewige ich es jetzt noch einmal beim Sieben-Sachen-Sonntag
Was ich am Sonntag mit meinen Händen getan habe…
Verewigt bei Geraldin.
Ähm… was ich am Sonntag getan habe, kann ich euch natürlich erst am Abend zeigen. Deshalb hier erst einmal die
Sonntags Top 7,
die es wieder bei Anni gibt. Viel habe ich heute nicht beizutragen. Seht selbst.

Lesen
Einen weiteren Krimi habe ich begonnen. Er spielt wieder an der Nordsee und erfüllt damit meine Sehnsucht nach dem Meer.
Der Seenebelmord {Affiliate} von Ulrike Busch

Musik
Immer noch schottische Musik, weil auch die Hexe sie gern hört. Da haben wir uns in den Lernpausen etwas gegönnt.
Und dann ganz für mich, ganz alte Erinnerungen.
KEIMZEIT – Nachtvorstellung (Flugzeug ohne Räder)

Achtung, das Teil läuft über 15 Minuten. Lohnt sich aber. Bei dem Konzert, aus dem diese Aufnahme stammt, war ich dabei. Es hat endlose Zugaben gegeben, und zwischendurch haben wir hinter der Bühne gehockt, und {ich glaube} Kartoffelsalat gefuttert. 25 Jahre ist das her.

Flimmerkiste
Ein paar Sokos in der Mediathek. Das war es. Mich hebt Fernsehen nicht besonders an. Ich lese lieber und schaue eigentlich nur Filme, weil ich dabei stricken kann.
Erlebnis
Die Hexe hat eine Eins in Englisch ergattert. Das hat mich sehr gefreut.
Ich war über Land unterwegs, wenn auch brav innerhalb des 15-km-Radius. Aber immerhin, ich war unterwegs.

Web-Fundstück/e
Für alle, die gern Kleidung re- oder upcyclen hab ich hier traumhafte Anregungen gefunden. IPSEITY DESIGNS.

Hobby
Gestrickt habe ich schon ein wenig, wollte auch etwas fertig bekommen. Wegen der drei Schultage mit der Hexe und des Außer-Haus-Freitags ist nicht so viel fertig geworden, wie ursprünglich sollte.

Nun aber wirklich der Sieben-Sachen-Sonntag
Zuerst den Pullover fertig gestrickt und zwischendurch die Katl empfangen.

Ein ganzes Kilo Rosenkohl geputzt und die Röschen geviertelt. Mit Marinade beträufelt und gebacken.

Dazu Fischfilet und ein paar Tortellini serviert.

Die neuen Handarbeitslampen mit Batterien versehen und ausprobiert.

Ein Stück an der Socke gestrickt. Leider noch nicht fertig.

Die Werbung aus der Sonntagszeitung durchgeblättert und sogar etwas gefunden, das ich brauchen kann.

Ein Bad eingelassen.

Nun bin ich frisch, entspannt und sauber. Habe während ich die Bilder hochlud, den Keimzeit-Song nochmal gehört. Jetzt schaue ich noch in die Mediathek, weil der Tatort am Meer spielen soll.
Bis zum nächsten Mal.
Eure Mira

Sonntags {17. Januar 2021}

Es ist Abend und ich möchte mich unbedingt noch zu drei Themen äußern.
Foto des Tages
14/365
Die Hexe hat ihr Schulzeug gleich dagelassen. Ich mache zu Hause sowieso nicht weiter. Mit dir macht das viel mehr Spaß, ich lerne was und schaffe viel. Darf ich das hier liegenlassen?
Und nun liegt es da. Auf dem Sessel. Und ich möchte mir was einfallen lassen, wo ich es hinräume. Tja.
15/365
Wieder Schule. Diesmal Fachrechnen in der Berufsschule. Ich mache das total gern. Braucht jemand noch eine Mathe-Lehrerin oder Dozentin? Ich hätte gerade Kapazitäten.
17/365
Das Spinnrädchen fiel mir vorhin beim Ausräumen eines Regalfaches in die Hände. Das stand früher bei meiner Oma in der Vitrine, und wenn ich ganz lieb war {war ich meistens} gab sie es mir heraus und ich durfte das Rädchen drehen. Damals war ich ungefähr 4. Wen wundert es da noch, dass ich irgendwann spinnen lernte und auch Geschichten vom Spinnrad schreibe?

Die Sonntags Top 7
gibt es wie immer bei Anni.
Lesen
Damit die Statistik nicht gleich zu Anfang des Jahres wieder ins Stolpern gerät, hier die beiden Krimis, die ich seit Jahresbeginn gelesen habe.
Das Matjesmassaker
Das Flunderfiasko {Noch nicht ganz fertig, aber wahrscheinlich lese ich es heute Nacht noch zu Ende.}
Beide Krimis von Ivo Pala, der hier in einem frischen Stil schreibt, als säße er dir im Sessel gegenüber und erzähle von seinen Erlebnissen, wie ihm der Schnabel gewachsen ist. Erfrischende Unterhaltung. Gute Ablenkung von all dem Blöden da draußen.

Musik
Die Hexe hatte einen Vortrag vorzubereiten und wusste zunächst gar nicht, worüber sie referieren wollte. Ein Thema war ihr viiiiel zu persönlich, als dass sie sich damit vor ihre teilweise seltsame Klasse gestellt hätte. Wir vertagten das und widmeten uns anderen Aufgaben. In einer Pause meinte sie mit in die Ferne gerichtetem Blick: Da will ich unbedingt mal hin. Und dann referierte sie so wunderbar über Schottland, warum sie dahin möchte, was sie von dem Land und einer Reise dorthin erwartet. Was lag näher, als ihr die inoffiezielle Hymne Schottlands vorzuspielen. Da hatten wir gleich noch etwas Englisch-Unterricht, weil die Dozentin in mir nicht umhin konnte, mit dem Mädel gemeinsam den Text zu übersetzen.

Flimmerkiste
Einem Hinweis von Illy folgend schaute ich mir ein paar Folgen einer 50 Jahre alten Serie an {fünfzig Jahre} und habe mich wieder köstlich amüsiert.

Seltsam ist allerdings, dass die Folgen hier immer gleich zweimal hintereinander abgespielt werden. Tja.

Erlebnis
Schön war das Lernen mit der Enkelhexe. Hoffentlich dürfen wir das auch weiterhin tun.

Genuss
Hmmm, ja. Als die Hexe da war, habe ich gekocht. Schweinsmedaillons mit Apfelspalten, dazu Brokkoli und Kartoffelpü.

Web-Fundstück/e
Dazu habe ich diese Woche tatsächlich mal was beizutragen, muss allerdings auch warnen, da es dort sehr viel Werbung für irgend so nen Messerhersteller gibt. Es gibt aber auch tolle Rezepte, und vor allem die kleine Kräuterkunde hat mir gefallen.

Hobby
Na, gestrickt hab ich natürlich. War euch schon klar, oder? Ein paar Bilder hab ich im Nadelgeplapper verewigt, ein bissel was seht ihr hier gleich noch beim…

Sieben-Sachen-Sonntag
Was ich am Sonntag mit meinen Händen getan habe…
Erste Amtshandlung: Kaffeewasser aufsetzen.
Aus der Restekiste drei Reste herauskramen…
…und gleich ein Patch an die Kissenhülle nadeln.
Später beim Kaffee {das Wasser war zwischendurch schon wieder kalt geworden} an der Socke gestrickt, die ich am Abend zuvor angeschlagen hatte, weil ich was farbenfrohes brauchte.
Da fällt doch beim Abwaschen der Henkel vom Topf. Ich versuche, diesen wieder anzuschrauben, was mir einfach nicht gelingen will. Hm, das versuche ich später noch mal. Jetzt habe ich dafür gerade keinen Nerv.
Stattdessen schnipple ich mal wieder Kartoffeln, bestreue sie mit Salz und Chiliflocken und backe sie knusprig.
Zum Vergleichen hänge ich eines meiner "Drunterziehchen" an die Tür und den noch immer nicht fertigen Pullover daneben. Anhalten, vergleichen, messen. Noch zwei Zentimeter, dann kann ich mit dem Musterbündchen{-bund} beginnen. Yeah!

Jetzt stricke ich die Socke von heute Morgen fertig und schaue noch eine Folge von Die 2.
Vorher bringe ich diesen Eintrag noch zu Anni und Geraldin.

Sieben Sachen Sonntag {10. Januar 2021}

Auch wenn es immer nur wenige Mitstreiter gibt, habe ich Freude an Geraldins Sieben-Sachen-Sonntag. Und so möchte ich euch auch diese Woche zeigen, was ich am Sonntag alles mit meinen Händen getan habe.
Brot getoastet und vergessen. Nun ist es hart.

Trotzdem mit Lachs belegt und dann in Ruhe gefrühstückt. Schlimm genug, dass ich das allein tun muss. Immerhin habe ich mir dabei Zeit für mich genommen.
Ebenfalls etwas für mich war das Haare schneiden. Ja, ist nicht viel ab. Es war auch nur das/der (???) Pony. Alles andere darf einfach wachsen. Das schneidet irgendwann die Kleine Frau, die aber schon meinte: Da warten wir bis Ostern, dann machen wir das im Garten. Den gleichen Gedanken hatte ich auch.
Weiter ging es mit Schnippeln. Nämlich die Kartoffeln, die mit Öl, Paprika und wenig Salz bestreut im Ofen bruzeln durften, während ich das übrige Mittagessen zubereitete.
Serviert und geschmaust. Ja, ich koche so etwas auch für mich allein. Sonntags oder wenn mir danach ist. Dies ist gleichzeitig mein Tagesfoto 10/365
Am Nachmittag war Scheibenkratzen angesagt. Das Auto hatte ich seit Donnerstag nicht mehr bewegt. Deshalb war es noch eingeschneit.
Und auch am Abend gab es wieder einiges zu schnippeln. Saure Gürkchen diesmal und Würstchen. Daraus wurde dann ein feiner Wurstsalat. Hmmm. Lecker.

Nun erst einmal tschüß bis nächsten Sonntag
bleibt gesund
euire Mira

Sieben-Sachen-Sonntag 3. Advent

Und wieder ein Sieben-Sachen-Sonntag, gesammelt bei Geraldin.
Öhm, hoppla, wahrscheinlich sammelt Geraldin doch gerade nicht. Mal sehen. Funzt wieder.
Hier kommen erst mal sieben Dinge, die ich am Sonntag mit meinen Händen gemacht habe.

Das Stövchen und das Windlicht wurden diesmal mit Duft-Teelichten bestückt.
Dann habe ich auf der Suche nach dem nächsten Sockenknäuel das Wollregal durchstöbert.
Damit es mir beim Stricken und Stillsitzen nicht kalt wird, kuschle ich mich in meine dicke Weste.
Dann werden flugs die nächsten Socken angeschlagen. Wieder Pflichtsocken. Naja. Immerhin schöne Farben. Da macht das Stricken Spaß.
Auf dem Heimweg nutze ich die Gelegenheit, noch Mineralwasser und Konserven aus dem Auto zu holen. Tags zuvor konnte ich nicht alles auf einmal schleppen. Nun ist das auch erledigt.
Das abendliche Ritual.
Bevor ich mich mit dem Strickzeug auf die Couch knautsche, stelle ich den Wecker auf 5.30 Uhr, weil ich ganz früh zum Kaufmannsladen will. Und dann tue ich etwas, was ich nur äußerst selten mal mache, ich schreibe einen Einkaufszettel.

Sieben-Sachen-Sonntag 2. Advent

Den Sieben-Sachen-Sonntag, der von Geraldin gesammelt wird, kennt ihr inzwischen.
Und hier zeige ich euch, was ich am 2. Advent mit meinen Händen gemacht habe.
Meine schöne Tasse fallen gelassen. Sieht fast aus, als müsste sie so sein. Aber eben nur fast.

Dann endlich Tee aufgegossen. Es ist ja nicht so, als hätte ich nur eine Tasse.

Das Auto habe ich gestartet, weil ich mal raus musste. Zu Freunden. Sie sind zu zweit in einem Haushalt, ich allein im zweiten. Also brav im Rahmen des Erlaubten und mit ordentlich Abstand.

Kekse und Kuchen genascht. Das hebt die Stimmung.

Für das Abendessen einen Blumenkohl geputzt und zubereitet. Auf dem Bild ist er noch ganz frisch und unberührt, sieht aber schon verlockend aus, oder?

Meine schöne neue Pflanze bekam ihren neuen Standplatz. Ein wenig drehte ich sie noch hin und her und ordnete die Blätter um.
Ist sie nicht herrlich? Bekommen habe ich sie von Mutti, die sie wegwerfen wollte, weil sie ihr zu groß geworden ist. Das ist so eine Marotte von ihr. Sie zieht und päppelt Pflanzen über Jahre und wenn sie dann groß und wunderschön sind, wirft sie sie weg. Zum Glück kann sie das nicht mehr selbst, weil die Pflanzen ihr zu schwer sind. Also bittet sie den Sohn oder mich. Und natürlich lassen wir es nicht zu, dass die Pflanzen entsorgt werden, sondern lagern sie zu mir um.


Zum Ausklang des Tages zündete ich noch einmal die beiden Adventskerzen an. Am Morgen hatte ich dazu noch die Advendtskalenderkerze brennen und die dann vergessen auszupusten, so dass nicht nur der 6. sondern auch schon fast der 7. heruntergebrannt war.

Sieben Sachen Sonntag

Mal sehen, ob Geraldin diese Woche den Sieben-Sachen-Sonntag wieder veröffentlicht. Ah ja, da isses.
Und hier kommt nun all das, was ich mit meinen Händen getan habe, egal ob 5 Minuten oder 5 Stunden.
Vor allem anderen habe ich den Pullover anprobiert und mich dann entschlossen, ein Stück zu ribbeln.
Danach wurde erst einmal Kaffee aufgebrüht. Ja, tatsächlich Kaffee, seit Langem mal wieder.
<Hier fehlt ein Bild>

Im Garten habe ich Grünzeug geholt für die Weihnachtsgestecke. Keine Ahnung, wo das Bild abgelieben ist. Vielleicht finde ich es noch.

Das erste Adventsgesteck fertig gestellt. Gefällt mir.

Ein Geschenk verpackt und natürlich auch hergeschenkt. Es hat Freude bereitet, das ist die Hauptsache.

Unbedingt mussten an diesem Abend noch die Haare gefärbt werden.- So, wie sie waren, konnte ich mich nicht zur Arbeit wagen.

Zuletzt habe ich dann m eine vier Adventskerzen noch mit etwas Grün ausdekoriert und verziert.

Gern hätte ich noch die Maschen am Pullover wieder aufgefangen, aber mir fielen ganz einfach die Augen zu. Es war ein schöner Tag.

Sieben Sachen Sonntagsglück

Ich möchte meinen Sonntag in sieben Bildern darstellen, die zeigen, was ich an diesem Tag mit meinen Händen gemacht habe, egal ob für 5 Minuten oder für 5 Stunden. Gesammelt werden dieses Beiträge bei Geraldin.
Dazu muss ich leider sagen, es war kein schöner Sonntag, schleppend, depressiv, teilweise stressig, weil ich das, was ich fertig bekommen wollte, eben nicht fertig bekam. Erst zum Abend wurde es dann gut.
Noch vor dem Frühstück habe ich die Wäsche auf den Balkon gehängt. Es war so schön windig, dass ich hoffte, sie würde schnell trocknen.
Weil sich das gut anfühlte, habe ich gleich noch eine weitere Trommel angesetzt.
Erst danach wurde der erste Tee aufgebrüht. Ein Earl Grey. Sieht irgendwie komisch aus in der Tasse. Schmeckt aber sehr gut, erst recht mit ein paar Tropfen Milch.
Beim Blumengießen konnte ich mich an meinen erblühten Weihnachtskakteen erfreuen. Leider ist das Foto recht dunkel, so dass man gar nicht sehen kann, wie schön die sind. Notiz an mich: Neues Foto aufnehmen.

Am Nachmittag bin ich in den Keller gestiegen und habe mein Stövchen heraus gekramt. Nun konnte ich endlich meine neue große Teekanne nutzen und den Tee entsprechend warm halten.
Kerzen habe ich angezündet und endlich das Grau des Tages gegen Gemütlichkeit eingetauscht.
Dann wurde die erste Socke fertig- und die zweite gleich angenadelt.
Insgesamt sind es diesmal recht dunkle düstere Bilder. Aber es war auch ein düsterer Tag. Nur das flackernde Kerzenlicht brachte mich auf kuschligere Gedanken, so dass ich mich dann doch noch in Geschichten vertiefen konnte, die ich demnächst aufschreiben möchte.

Sieben Sachen Sonntagsglück

Nachdem ich am letzten Sonntag zwar meine Tätigkeiten im Bild festgehalten, dann aber aus lauter Vergesslichkeit doch nicht verbloggt hatte, will ich jetzt schnell noch meinen Beitrag zu Geraldins Sieben-Sachen-Sonntag schreiben. Mal sehen, ob und wie ich das mit den Fotos hinbekomme. Die wohnen nämlich noch im Handy, das ich hier an den Rechner weder anschließen kann, noch habe ich von hier aus Zugriff auf meine Cloud. Da werde ich ein wenig tricksen müssen.
Die Gänsekeulen müssen aus der Pfanne genommen und anschließend die Soße durch ein Sieb gegossen werden.

Der Bratensatz soll auch durch das Sieb gestrichen werden, damit die Mutti ihre angedickte Soße bekommt. Ich hätte auch gern eine klare Soße, aber die Sache mit dem Bratensatz ist ein Kompromiss, denn Mehl kommt mir unter gar keinen Umständen an die Soße.

Ganz schön abgebrüht… sind meine Masken. Nach dem Waschen übergieße ich sie immer noch einmal mit kochendem Wasser. Das musste ich zwischendurch mal schnell erledigen, damit die Masken noch trocknen, bis ich sie in die Reisetasche packe.

Apropos Reisetasche: Ich richte mal schnell noch die Kleider, die ich mitnehmen will, damit das eigentliche Packen dann ruckzuck geht.

Nebenbei spüle ich die neue Teekanne, damit ich sie benutzen kann. Ich wollte schon länger so eine Kanne haben, sie hat nämlich 1,5 Liter Fassungsvermögen. Wie gut es ist, eine so große Kanne zu haben, hab ich immer bei Katl festgestellt, als ich da noch zum Tee trinken vorbeischauen durfte. Nun habe ich selbst eine.

Ganz fix muss nun noch der Rosenkohl geputzt und verpackt werden. Zubereiten kann ich ihn später bei Mutti, während die Klöße durchziehen.

Und dann habe ich aufgetafelt.

Damit habe ich sieben Sachen gezeigt, die ich heute mit meinen Händen getan habe. Natürlich gab es noch mehr zu tun, was ich dann aber ohnehin nicht im Bild festhalten konnte oder wollte, weil ich doch ein wenig in Eile geriet. Die Taschen wurden gepackt, auch eine mit diversen Garnen zusätzlich zum Pullover-Strickzeug. Könnte womöglich sein, dass der unter der Woche fertig wird und ich dann nichts mehr zu stricken hätte. Das wäre fatal. 😉
Tja, und dann war da noch die Fahrt nach Cottbus. Die habe ich diesmal endlich in der vom Navi angekündigten Zeit geschafft, wobei ich das Navi diesmal gar nicht mehr brauchte.
Jetzt trinke ich noch einen Pott Tee und dann ist dieser Sonntag zu Ende.
Gute Nacht ihr Lieben da draußen.
Schlaft gut.