Ein Rückblick {21.06.2020}

Einer für alle{s}
Tja, zwei vollgepackte, teils chaotische Wochen liegen hinter mir. Es gab zwar Zeiten am Rechner, auch Online-Zeiten. Diese waren der Projektarbeit vorbehalten, und zu anderem, insbesondere zum Bloggen, hatte ich mal keine Zeit, mal keine Kraft und manchmal auch einfach keine Lust mehr, nach 18 Stunden am Rechner. Verständlich, oder?
So habe ich den schönen Samstagsplausch bei Andrea am Samstag, den 13.06.2020 ganz verpasst und für den 20.06.2020 bin ich auch schon wieder spät dran.
Nun aber…
Job und Projekte
Wer mich ein wenig kennt, kann sich vorstellen, dass Chaos und Stress bei mir meist mit irgend einem Job zusammen hängen. Hinzu kommt, dass ich in der Vergangenheit schon öfter von einem Projekt geschwafelt habe, das noch nicht spruchreif war. Tja nun. Am letzten Donnerstag wurde unser Bildungsträger zertifiziert. Ein paar Kleinigkeiten müssen in der kommenden Woche noch erledigt werden und dann stehen wir Arbeitsämtern und JobCentern in 6 Bundesländern mit einem digitalen Bildungs- und Beratungsangebot zur Verfügung. Jaaaa!!!
Kann gut sein, dass es dann bei uns in der "neuen" Firma richtig rund geht und ich bis zu 16 Stunden am Tag arbeiten kann. Das würde mir nichts ausmachen, denn in dieser Firma wird meine Arbeit wertgeschätzt und die Chefin versteht sich selbst nicht als Chefin, sondern als Partnerin, zumindest für mich und noch zwei, drei andere MitstreiterInnen. Es gibt sehr flache Hirarchien, jede/r hat einen Aufgabenbereich, in den die anderen nicht hineinfunken {können}, wobei Austausch und Beratung natürlich möglich und erwünscht ist. Ich freue mich sehr auf die Arbeit in dieser Firma.
Außerdem habe ich noch meinen Ein-Tag-in-der-Woche-Job, der mir auch sehr viel Freude macht und den ich auch dann nicht aufgeben werde, wenn uns die Arbeit in der oben beschriebenen Firma über den Kopf wachsen sollte, einfach weil es etwas ganz anderes ist und mein Einsatz als Sozialpädagogin eine schöne Abwechslung zu dem digitalen Bildungsangebot bietet.

Die kleine Frau
Da gäbe es einige Episoden zu erzählen, doch will ich mich kurz fassen. Wir waren ein paar Mal unterwegs, auch zu Arztbesuchen, zu denen ich sie gebracht und wieder abgeholt habe. In den Garten habe ich sie mitgeschleppt und sie dort sogar eingespannt. Sie saß frierend auf ihrer Bank und ich hatte auf den Beeten zu tun. Da habe ich sie gefragt, ob sie eines der Hochbeete bepflanzen möchte, da sie sich dort nicht bücken muss. Sie wollte und war mir eine große Hilfe. Und ich bin immer wieder baff, was sie mit ihren 87 Jahren noch so alles schafft, wenn sie sich etwas in den Kopf setzt.

Urlaub und Erholung
Erholung war bei all dem Chaos unbedingt nötig und die Katl sorgte mit ihrer wöchentlichen Einladung zum Frühstück dafür, dass ich mich mal für ein paar Stunden aus allem heraus nehmen kann. Am vorletzten Freitag klappte das nicht ganz, weil ich wegen des Projektes dauernd Nachrichten erhielt und zurückrufen musste. Trotzdem war es aber sehr schön bei ihr.
Tja, und in der kommenden Woche werde ich dann mehrmals mit Katl frühstücken und auch zu Mittag und zu Abend essen, denn wir setzen der Erholung ein Krönchen auf und fahren ans Meer.
Ich muss am Dienstag zur Eigentümerversammlung und dachte mir, wenn ich einmal die 450 km in den Norden fahre, kann ich auch gleich noch ein paar Tage dran hängen. Wer weiß, wann das mal wieder klappt.
Die kleine Frau zieht ein bissel ein trauriges Gesicht, weil sie dachte, dass ich mit ihr wegfahre. Ich habe ihr erklärt, dass ich sie sehr gern mitnehmen würde, sie mir aber schon voriges Jahr erklärt hatte, dass es ihr da, wohin ich fahre, nicht luxuriös genug ist. Ich dachte, du sagst mal: Komm, wir fahren vier Tage in ein Hotel.
Tja, genau das kann ich mir momentan aber nicht leisten. Und ich will es mir auch nicht leisten, in ein Hotel zu gehen, wenn ich 30 km weiter eine ganze Wohnung zur Verfügung habe. Klar muss ich da das Frühstück selbst zubereiten und habe keinen Fernseher. Aber den brauche ich im Urlaub auch nicht. Also, ich brauche den ohnehin nicht, und im Urlaub erst recht nicht.

Sonntags Top 7
Da nun Sonntag ist {und auch schon wieder Abend}, möche ich noch ein paar Worte zu Annis Sonntags Top 7 anmerken.

Lesen
Krimis, Krimis, Krimis, unter anderem von Elke Bergsma, Ivo Pala, Dirk Trost. Allesamt sehr zu empfehlen, wenn man Krimis mag.
Musik
Radio Leipzig
Flimmerkiste
In der Mediathek alle bisherigen Folgen von Wolfsland. Bei der ersten Folge kam ich mit einem Teil der Rahmenhandlung nicht so recht klar. Inzwischen hat sich das aber erschlossen.
Erlebnis
Nunja, was erlebe ich denn wohl? Mein Job in Torgau, ja, das ist jede Woche wieder ein schönes Erlebnis, mit den Menschen zu arbeiten, ihr Vertrauen zu gewinnen und ihnen etwas Gutes tun zu können.
Genuss
Am Freitag hatte die Kleine Frau zum Griechen eingeladen. Es musste Fisch sein.
Web-Fundstück/e
Dafür habe ich mir keine Zeit genommen und deshalb hier auch nichts anzubieten.
Hobbys
Socken stricken, wie immer. In der vorletzten Woche mussten zwei Paar fertig werden, die ich inzwischen verschenkt habe.
In der nächsen Woche habe ich hoffentlich Schöneres zu berichten, obwohl… so schlecht warn die beiden Wochen gar nicht. Im Gegenteil, es ist viel Gutes geschehen. Nun muss ich nur den Stress wieder in den Griff bekommen. Am Meer gelingt das ganz sicher.

Sonntags Top 7 {03.05.2020}

Diesmal passe ich aber auf, dass mein Beitrag zu Annis Sonntags Top 7 auch die richtige Überschrift erhält und ich meine LeserInnen nicht auf eine Zeitreise schicke, weil ich mich im Datum total verdüddele. *lach*
Lesen
Die Links zu den Büchern sind wie immer Affiliatelinks.
Dunstkreise von Elke Bergsma
Zornesbrut
Ich lese meist mehrere Bücher eines Autors oder einer Reihe nacheinander. Ich mag das.

Musik
Von einer Freundin erhielt ich den Hinweis auf ein Wohnzimmerkonzert von Bodo Wartke. Ursprünglich hieß es, das Konzert werde nicht augezeichnet, aber dann habe ich es doch hier gefunden.

Flimmerkiste
Wie immer aus der Mediathek gab es diesmal den Spreewaldkrimi Zeit der Wölfe und gleich im Anschluss Hundstage, einen Dortmund-Tatort.
Warum ich immer die Mediathek bemühe? Ganz einfach, weil ich gar keine echte Flimmerkiste habe. Ich hatte in meinem ganzen Leben nur ein paar wenige Jahre einen Fernseher. Das begann im Herbst 1989, als ich zu meinem damaligen Noch-nicht-Ehemann zog. Als er im Januar 1994 die gemeinsame Wohnung verließ (ja, das war eine kurze Episode, er hatte nach einem Jobwechsel 1992 sehr schnell festgestellt, dass ihm seine neue Sekretärin besser gefiel, als ich), nahm er sein Fernsehgerät mit. Ich bekam ein ausgedientes von meine lieben Tante Hertha, aber als das dann wegen Altersschwäche den Geist aufgab (ca. 1995) schaffte ich kein neues Gerät mehr an. Ich bin schon immer ein Draußen-Mensch und rannte lieber jeden Abend zu einer anderen Kneipenmugge, als mich daheim allein vor die Flimmerkiste zu setzen. Und der Sohn, damals halbwüchsig, verbrachte seine Zeit auch lieber mit und bei seinen Freunden, als daheim vor der "Glotze" und so ist das bis heute geblieben. Naja, nicht ganz. Der Sohn hat schon ein riesiges Fernsehgerät in seiner Wohnung und sagt auch mir immer mal wieder, ich sollte mir eines zulegen. Aber die Stunden, die er vor diesem Gerät verbringt, kann man auch zählen.
Inzwischen habe ich mich so daran gewöhnt, dass ich die Filme anschauen kann, unabhängig davon, wann sie im Programm stehen, dass ich das wahrscheinlich auch so beibehalten würde, wenn ich irgendwann einmal eine Flimmerkiste hätte.

Erlebnis
Ein besonderes Erlebnis war für mich, dass ich endlich meine Nähmaschine in Betrieb genommen habe. Dazu musste ich mir ein paar Videos ansehen, damit ich den Unterfaden richtig aufspulen und den Oberfaden richtig einfädeln konnte. Nachdem diese "Hürde" genommen war, nähten sich ein paar Mund-Nase-Abdeckungen fast von allein.

Genuss
Ich weiß nicht, die Hefeklöße vielleicht?

Web-Fundstück/e
Ich bin froh, wenn ich dazu komme, meine Lieblingsblogs zu lesen. Zeit zum Stöbern habe ich mir nicht genommen.

Hobbys
Gelesen, gelesen, gelesen… und zwischendurch genäht.
Ich bin den ganzen Tag daheim, aber ich komme zu nix. *grübelgrübel*

Sonntags Top 7 {26.04.2020}

Das wird ja auch mal wieder Zeit, dass ich mich an Annis Sonntags Top 7 beteilige, wenn ich auch einige Punkte eher nicht mit Leben erfüllen kann. Aus Gründen.

Lesen
Also, lesen ist derzeit meine Hauptbeschäftigung. Man mag es kaum glauben, aber ich habe in dieser Woche 5 Krimis geschafft.
(ACHTUNG: Affiliate-Links)
Tödliches Sylt
Tod am Kreidefelsen
Tod auf Rügen
Mord vor Rügen
Todesurteil Rügen
Alle vom gleichen Autor. Nun reicht es aber auch erst mal mit Krimis von Birger Brand, denn sie sind ziemlich blutrünstig, das heißt, es bleibt nie bei einem Toten, sondern gibt pro Buch meist 3 bis 4 Leichen. Und oft sind Polizisten involviert. Davon brauche ich nun erst mal Erholung und lese etwas, das ich nachher noch benennen werde.

Musik
Hatte ich letztens unserem schönen Ancient Trance Festival nachgetrauert, das wegen Corona mit Sicherheit nicht stattfinden darf, so hatte ich, zum Trost für die Junghexe ein paar Künstler herausgesucht, die uns im letzten Jahr beeindruckt hatten. Dabei kam ich natürlich an Rainer von Vielens Band Orange nicht vorbei.
Mit diesem Mix fiel es mir nicht nur leicht, es war richtig motivierend, mich ein bissel mehr zu bewegen, als derzeit möglich ist. Ich tanzte einfach zu der tollen Musik.

Ist sicher nicht jedermanns Sache, aber wenn ihr euch darauf einlassen könnt…

Flimmerkiste
In der MDR-Mediathek fand ich eine herrliche Schnulze mit Konstantin Wecker. Die Hochzeit meiner Schwester {hier als Link zu YouTube}.

Erlebnis
Das ist der Punkt, den ich nicht mit Leben erfüllen kann, denn was erlebe ich schon in Zeiten der Isolation?

Genuss
Zuerst dachte ich, dass ich auch diesen Punkt weglassen müsste, aber nein, zum Genuss habe ich dann doch etwas beizusteuern. Nachdem ich Angang der Woche wieder einmal in dem türkischen Laden auf der Eisenbahnstraße eingekauft habe, gönnte ich mir endlich mein geliebtes Fladenbrot mit Ziegenfrischkäse und Gemüse. Hmmmm.

Web-Fundstück/e
Bei Illy lese ich schon länger und sehr gern. Und so fand ich hier auch ihren Lesestoff in der vergangenen Woche. Und weil ich nun, wie ober erwähnt dringend etwas Abwechslung zu Birger Brand brauchte, stürzte ich mich auf die ersten beiden Bände der Serie Tee? Kaffee? Mord! von Ellen Barksdale.
Der doppelte Monet
Die letzten Worte des Ian O’Shelley
(Beides Affiliate-Links)
Das komplette Gegenteil zu den ersten 5 Krimis dieser Woche. Sehr nette Abwechslung, wenn auch der Schreibstil etwas… hausbacken wirkt. Immerhin angenehm zu lesen.

Hobbys
Naja, Socken stricken, was sonst? Zu mehr reicht die Motivation gerade nicht, obwohl ich mich über Zeitmangel ja gerade nicht beklagen kann.

Sonntags Top 7 {23.02.2020}

Von Zeit zu Zeit lese ich bei antetanni. Besser gesagt, ich lese da sehr gern, komme aber nicht regelmäßig dazu. Nun möchte ich mich auch einmal an ihren Sonntags Top 7 beteiligen, zumal ich gestern im Samstagsplausch verschiedenes vergessen hatte zu erwähnen.


Lesen
Ein wenig Herr Lehmann und etwas mehr Der Schatz der gläsernen Wächter {beides Affiliate-Links}. Letzteres ist Fantasy, die ich als Einschlaflektüre mag.

Musik
Nur Radio in dieser Woche. Wieso eigentlich? Was da läuft, gefällt mir oft nicht mal. Na gut, insgesamt habe ich nicht viel gehört in dieser Woche. Tja, so ist das manchmal.

Flimmerkiste
Oh ja, die Flimmerkiste, die sonst bei mir immer sehr kurz kommt, hatte am vergangenen Wochenende ihre große Zeit. Ich habe gleich zwei Island-Krimis geschaut.
Der Tote im Westfjord
und
Tod der Elfenfrau
Die beiden Links führen in die Mediathek, wo man die Filme kostenlos anschauen kann. Das habe ich getan. Ich mag es sehr, wie die Isländer mit ihrem Glauben an die Natur und deren Wesen umgehen. Ich mag die Vorstellung, dass es dort Elfenbeauftragte gibt, die allen Ernstes gefragt werden, ob es auf Grundstücken, die für eine Bebauung vorgesehen sind, eventuell eine Elfenpopulation gibt. Falls nämlich ja, darf dort nicht gebaut werden, um die Elfen nicht zu stören oder gar zu vertreiben. Für mich als Märchentante eine wundervolle Vorstellung, die meine Fantasie beflügelt.

Erlebnis
Außer dem normalen Alltag ist nicht viel passiert diese Woche. Ein schönes Erlebnis war der Café-Besuch am Dienstag Nachmittag. Ja. Das war wirklich schön.

Genuss
Leckeres Essen ist immer ein Genuss. Diese Woche waren es die gebackenen {überbackenen} Selleriescheiben.

Web-Fundstück/e
Oups. Gefunden habe ich tatsächlich etwas, das ich mir in ein paar Monaten, sobald ich mir einen dringend benötigten neuen Rechner zugelegt haben werde, gönnen möchte. Achtung, jetzt kommt unbeauftragte und unbezahlte Werbung. Paint Shop Pro
Ich werde es mir gönnen müssen, weil meine uralte Creativ-Suite, die ich auf meinem noch viel älteren Rechner betreibe, auf einem neuen Gerät nicht mehr laufen wird und ich mir eine aktuelle Creativ-Suite nicht leisten kann und für das bissel Bildbearbeitung, zu dem ich Zeit finde, auch nicht brauche.

Hobbys
Naja, ich hab eine Socke gestrickt und die zweite dazu bereits angenadelt. Und ich habe gelesen und die zwei Filme geschaut. Zu mehr Hobby komme ich leider nicht.