In der Nacht zum Sonntag…

…erreichten die Schneefälle, die in Berlin schon am Samstag für einiges Chaos sorgten, auch Leipzig.
38/365

Ich ließ mich durch den Tag treiben.
Die Sonntags Top 7,
die es wieder bei Anni gab, konnte ich nur teilweise mit Inhalten füllen.

Lesen
Zwei Krimis habe ich begonnen.
Kurzweilig liest sich Countdown in Westerland {Affiliate}, wieder von Ulrike Busch.
Etwas schieriger fand ich den Einstieg in Die Wahrheit dahinter {Affiliate}, obwohl ich Anne Holt recht gern lese. Langsam nimmt die Geschichte Fahrt auf und somit auch mein Leseverhalten.

Musik
Da hätten wir zuerst etwas, das Illy gefallen dürfte.

Bodo Wartke: Was, wenn doch?
Und dann hörte ich noch einen Liedermacher, von dem ich weiß, dass Anni ihn sehr mag.

Reinhard Mey: Sei wachsam
Schaut, dieses Lied ist 25 Jahre alt. Und wie aktuell der Text ist, das ist fast schon erschreckend.

Flimmerkiste
Nicht wirklich Flimmerkiste. Deshalb wohl besonders sehenswert. Nochmals Bodo Wartke und der von mir ebenfalls verehrte Gregor Gysi mit Missverstehen Sie mich richtig.

Erlebnis
Der Freitag mit der Weinkönigin und ihrem widerborstigen Auto, das war schon ein Erlebis, das mich zumindest den halben Tag beschäftigt hielt und letzten Endes gut ausging. Nachzulesen hier.

Genuss
Damit ich den Genuss nicht wieder vergesse, erwähne ich hier noch einmal den tollen überbackenen Kürbis, den Katl und ich uns am Samstag schmecken ließen.

Web-Fundstück/e
Meine Fundstücke in dieser Woche haben sämtlich mit Handarbeiten zu tun. Wer gern häkelt, findet sicher bei Maya Kuzman ein paar wunderbare Anregungen. Selbst wenn man nichts davon nacharbeiten möchte, sind die kleinen Schätze einfach schön anzusehen.
Dann habe ich noch eine interssante Anleitung zum Nähen einer Mütze gefunden.
Und schließlich fand ich bei CraSy Sylvie ein tolles zweifarbiges Muster für Socken, Stulpen oder Handschuhe oder überhaupt…

Hobby
Tja nun, gelesen habe ich wenig und gestrickt auch nicht viel. Immerhin sind die ersten hundert Gramm Wolle in den Rock geflossen. Mit einer Lauflänge von 420 m und Nadelstärke 3 dauert das schon ein Weilchen.

Sieben-Sachen-Sonntag
Ihr wisst schon, was ich mit meinen Händen gemacht habe und was bei Geraldin gesammelt wird.
Damit ich überhaupt lüften konnte, ohne dass das Parkett nass wird, musste ich erst einmal den Schnee vom Fensterbrett kehren. Während ich noch überlegte, woher diese braunen Flecken kommen, schneite die Fensterbank schon wieder ein.

Mit Hilfe meiner Lieblingsdecke wurde das Bett zur Couch umfunktioniert.

Dann gab es endlich Tee.

Als nächstes musste die Wäsche vom Schnee befreit und im Bad fertig getrocknet werden.

Die Stutzen, die ich anzog, passten farblich zwar zu den Leggins, nicht aber zu den Socken. Das war mir sehr egal, Hauptsache ich hatte es warm.

Die schöne Pflanze brauchte besondere Zuwendung, weil sie den Umzug von Mutti zu mir immer noch nicht so recht verkraftet hat.

Hm, ja, das sind diesmal nur 6 Sachen. Aber mehr Fotos habe ich von meinem Sonntag nicht gemacht.
Mal sehen, wie sich das am kommenden Sonntag gestaltet.

Bis dahin habt es fein und bleibt gesund.
Eure Mira

2 Gedanken zu “In der Nacht zum Sonntag…

  1. Ohhh, liebe Mira, das ist ein schöner Rückblick. Und das Lied von Reinhard Mey… . Die Fundstücke sind herzallerliebst, schön, dass du sie zeigst.

    Liebe Grüße

    Anni

    1. Ja, liebe Anni. Ich dachte mir, dass du das Lied mögen wirst.

      Und die Fundstücke, nun, ich habe nicht so oft welche. Aber über diese hatte ich mich sehr gefreut und auch darüber, dass ich mal was zum Zeigen hatte.

      Liebe Grüße
      die Mira

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.