WmdedgT im Februar 2021

Was machst du eigentlich den ganzen Tag? fragt Frau Brüllen.
Was für ein Tag
05:36 Uhr
Noch anderthal Stunden bis zum Weckerklingeln. Das wäre ja nun schön, wenn ich nochmal einschlafen könnte. Kann ich aber nicht. Also aufstehen, fertig machen und dann?
Ich räume dann mal ein wenig. Das leere Regal von gestern möchte wieder gefüllt werden.
08:00 Uhr
Ich mache mich auf den Weg zur Weinkönigin, um dann mit ihr zur Zulassungsstelle zu fahren. Sie bringt mir einen Becher Tee mit.
Wir kommen rechtzeitig an und quatschen noch eine Viertelstunde, bevor sie 08:55 hinein geht. Vorher hätte sie das Gebäude nicht betreten dürfen. Und ich als "Begleitperson" darf erst recht nicht hinein.
09:30 Uhr
Bevor ich mir im ungeheizten Auto {man kann ja schlecht unmittelbar vor der Behörde eine halbe Stunde den Motor laufen lassen} den Tod hole, kommt die Weinkönigin mit ihren Nummernschildern zurück und wir machen uns auf den Weg zu ihrem Auto. Sie wünscht sich einen Zwischenstopp an der Tanke, und weil ich entdecke, dass der Diesel gerade "nur" 1,19 € kostet {Weihnachten habe ich noch für 99 Cent getankt, jetzt kostet er meist 1,28 €}, lasse ich die Walli volllaufen.
Als wir beim Auto der Weinkönigin ankommen, springt die Elsbeth natürlich nicht an. War zu erwarten. Deshalb hatte ich vorsorglich das Starterkabel dabei.
36/365
Nur leider bringt das erst einmal auch nichts.
Da ich den Sohn nicht erreichen kann, rufe ich den jungen Mann an, auf dessen Grundstück die Elsbeth die letzte Woche zugebracht hatte. Er kommt vorbei, macht einen Startversuch und meint: "Du musst deinen erst mal laufen lassen. "
"Das haben wir ja schoin versucht. Wie lange denn? "
"Lange!"
Er bietet uns Kaffee an, und weil die Weinkönigin ihm erzählt, dass ich lieber Tee trinke, macht er mir extra Tee.
Inzwischen ruft der Sohn zurück und bittet mich, mal herumzufragen, ob jemand noch anderthalb Eimer weiße Wandfarbe übrig hat. Hat natürlich niemand. ABER! Während die Baumärkte noch immer geschlossen sind, hat Thomas Phillipps geöffnet und hat auch die Farbe im Angebot. {Ja, Werbung, unbezahlt, einfach, weil ich mich freue, dass doch mal noch ein Laden offen hat, in dem man mehr als Kartoffeln und Brot kaufen kann/darf.}
12:00 Uhr
Elsbeth tuckert endlich vor sich hin. Ich verabschiede mich und düse in Richtung Restpostenmarkt, wo ich zwei Eimer Farbe erstehe, dich ich auf dem Rückweg gleich noch zum Sohn bringe. Das ist zwar ein Umweg, aber so muss ich wenigstens später nicht nochmal los. Der Sohn drückt mir einen Döner in die Hand. Hm, fein.
14:00 Uhr
In einer Stunde will Katl hier sein. Ich fühle mich im Moment so gar nicht danach, meine Räumaktion fortzusetzen, obwohl es eigentlich nicht mehr viel ist, was für heute auf dem Plan steht. Kälte, Schlepperei und das Warten haben mir zugesetzt. Ich könnte im Stehen einschlafen. Also schreibe ich der Katl, dass sie bitte später kommen möge, koche eine Kanne Tee und packe mich erst mal ein wenig auf die Couch.
17:00 Uhr
Katl trifft ein. Ich selbst bin nicht sehr erholt, weshalb wir uns doch erst mal noch am Tee gütlich tun.
Dann aber hauruck.
19:00 Uhr
Geschafft. Was wir uns für heute vorgenommen haben, ist erledigt. für morgen Vormittag heben wir uns ein paar Kleinigkeiten auf.
Da Katl zu Mittag beim Griechen eingeladen war und ich meinen leckeren Döner hatte, beschließen wir, das Abendessen zum Mittagessen für morgen umzufunktionieren. Zur Entspannung ist ein wenig Strickschwatzen angesagt.
20:00 Uhr
Katl macht sich auf den Heimweg.
Ich entscheide mich für zwei Soko-Folgen aus der Mediathek.
Danach fällt mir nichts mehr ein, als mich ins Bett zu kuscheln.
Das war mein 5. Februar 2021.

In früheren Jahren
Februar 2020
Februar 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.