Septembernotizen – 13.09.2022

Tagesaufgabe(n)… Und wie weit gekommen?
Briefe für JC fertig machen – erledigt und versendet
Auto entrümpeln – ging ganz schnell
Spielzeugspenden einsammeln {lange Tour} – erledigt, ohne mich zu verfahren
An der Socke von gestern zwei Reihen Ferse ribbeln – erledigt
Schaft um 6 Runden verlängern – erledigt
NICHTS kaufen* – auch erledigt

Spontan auf die Liste gesetzt
Äpfel am Straßenrand einsammeln – tat gut, so nebenbei
Äpfel zum Dörren vorbereiten – sind schon in der Dörrautomatin

Und sonst so?
Als ich GabhÄu nach dem NICHTS kaufen vor ihrer Haustür absetzte, meinte sie: "Das war ein wunderschöner Tag." Das kann ich nur unterrschreiben. Bei etwas grauem, aber doch angenehmem Herbstwetter starteten wir unsere Spielzeugtour. Unterwegs kamen an einer sehr schmalen Straße {eher ein asphaltierter Feldweg} an Apfelbäumen vorüber, die der letzte Gewittersturm schon fast leer gefegt hatte. Dafür lagen überall leuchtend rote Früchte im tauglitzernden Gras. Wir schnappten uns einen unserer Transportbeutel und sammelten die Äpfel ein. Kaum dass sie im warmen Auto lagen, dufteten sie verlockend, so dass ich nach unserer Rückkehr gleich ein paar aufschnitt. Am Ende haben GabhÄu und ich sie allein gegessen. Die anderen wollten nicht. Naja. Wenn sie lieber zuckerstarrende Fertigriegel essen, statt gesunder Snacks…
Nachdem ich die blöden Briefe fertig gemacht und GabhÄu sie noch zum Postkasten getragen hatte, fühlte ich mich richtig gut.
Und dann war zum Feierabend noch das NICHTS kaufen dran. Wir fahren gern mal in den Angebot-Laden und kaufen da meist mehr, als wir wollen, weil es eben oft sehr gute Angebote gibt. Dann habe ich regelmäßig den ganzen Abend damit zu tun, die Einkäufe zu verräumen und haltbar zu machen. Einmal, als GabhÄu fragte, ob wir hinfahren und ich sagte: "Eigentlich brauche ich nichts.", meinte sie Wir müssen ja auch nichts kaufen!. Am Ende hatten wir wieder die Körbe voll und scherzten darüber, was wir NICHT gekauft hatten. So entstand der Spruch vom NICHTS kaufen als Synonym für: Wir fahren zum Angebotsladen.
Ich trat heute erst 17 Uhr den Heimweg an. Noch später als gestern, mit dem Unterschied, dass ich heute nirgends mehr hin musste. Ich fand sogar einen Parkplatz vor dem Haus, so dass ich die schweren Taschen nicht weit tragen musste.
Nun ist das Obst zu einem Teil verarbeitet, die Dörrautomatin läuft und ich darf mich zurücklehnen, die Füße hochlegen. Mal sehen wie lange es dauert, bis mir die Augen zufallen.

Septembernotizen – 12.09.2022

Tagesaufgabe(n)… Und wie weit gekommen?
Dem Schwager zum Geburtstag gratulieren – gleich nach dem Aufwachen erledigt
Montagsstarter bloggen – hier erledigt
Mutti duschen – erledigt
Pflaumen putzen – erledigt
Pflaumen dörren – dauert an
Grünes Sockenpaar anschlagen – vertagt auf irgendwann
12 von 12 bloggen – trotz zugefallener Augen erledigt

Spontan auf die Liste gesetzt
Nichts, reicht auch so.

Und sonst so?
Das habe ich alles bei 12 von 12 geschrieben. Wer mehr wissen mag, findet hier die 12 Fotos vom Tage.

12 von 12 im September 2022

12_von_12

Die Aktion 12 von 12 mag ich sehr. In letzter Zeit bin ich wieder verstärkt zum Tagebuchbloggen übergegangen und hoffe, dass ich das mit Tagesnotizen und ähnlichem beibehalten kann, damit es am Ende der Woche nicht so viel Inhalt in einem einzigen Beitrag gibt, was dann keiner mehr lesen mag. Wenn Caro von Draußen nur Kännchen an jedem 12. nach unserem Tag in Bildern fragt, kommt mir das sehr entgegen. Deshalb gibt es auch heute wieder ein paar Fotos von meinem Tag.

Als ich den Weg zur Arbeit antreten will, ist die Haustür noch abgeschlossen.
Und es ist gerade mal dämmrig, aber noch lange nicht richtig hell.
Der Mond scheint noch, lässt sich aber nicht gut fotografieren.
Dass der Herbst Einzug gehalten hat, sieht man {auch} an den Nebelschwaden, die über die Felder wabern. Das ist der Stoff, aus dem Märchen entstehen.
Gut ausgestattet mit einem Kaffee-Capuccino-Mix kann der Büroalltag beginnen.
Nachdem ich einiges geschafft habe, beginnt der kreativer Teil der Arbeit. Dieses gefaltete Blütenblatt ist jedoch ein Missverständniss. Die Kollegin wollte andere Blüten anfertigen.
Zu den Handarbeiten gehört auch das Wollewickeln. Hier der Rest, der von den Socken übrig blieb, die ich am Wochenende fertig bekam.
Weil eine Kollegin noch einmal den Maschenanschlag üben möchte, zeige ich diesen gleich am Beispiel einer neuen Socke.
Ich bereite die Nascherei für den Heimweg vor. Kennt ihr das, wenn man nach einem langen Arbeitstag noch eine längere Strecke mit dem Auto fahren muss, dass da die Augen einfach zufallen wollen? Ich helfe mir dann, indem ich esse. Dabei bleibe ich munter. Aber natürlich will ich nicht irgendetwas futtern. Obst oder Gemüse sind gut, aber da ist natürlich nicht alles autofahrttauglich.
Nachdem ich eine Stunde länger gearbeitet habe, um doch noch etwas fertig zu bekommen und dann noch bei Mutti war, um sie zu duschen, beginne ich, endlich daheim, die Pflaumen zu putzen.
Es wird ein ganzer Berg, den ich, fein vereinzelt, in meine Dori, die neue Dörrautomatin schichte. Sie wird über Nacht Backpflaumen daraus machen. Hoffe ich zumindest.
Meine Fritzi, die Heißluftfriteuse, hat inzwischen eine Wurst für mich gebraten. Hm, lecker, obwohl ich so spät am Abend nichts mehr essen sollte.
Dann schreibe ich diese Zeilen und kämpfe bei der Bildbearbeitung heftig gegen das Einschlafen, wobei alles vor meinem Blick verschwimmt. Ich will aber unbedingt den Eintrag heute noch posten.
Danach werde ich wohl in mein Bett fallen.
Gute Nacht euch allen.

In früheren Jahren

12 von 12 im September 2021
12 von 12 im September 2020
12 von 12 im September 2017

Der 37. Montag 2022

Heute ist der 12. und ich habe schon ein paar Fotos eingesammelt, die ich heute Abend verbloggen möchte. Aber zuerst gibt es mal den 37. Montagsstarter in diesem Jahr, für den auch diesmal wieder die Anita interessante Satzfragmente zusammengestellt hat.

1.) Warum ist dieser schöne Sommer so abrupt zu Ende gegangen, kann mir das jemand sagen?

2.) Das letzte Wochenende mit den Strickmädels hat mir gezeigt, wieviel ich in Puncto Stricken noch lernen kann und möchte.

3.) Gemnüse aller Art kann ich immer essen.

4.) Gute Freunde sind selten, aber ich habe Glück mit meinen Freunden.

5.) Gestern habe ich nach der Rückfahrt aus dem Kurzurlaub gleich noch die Mutti besucht und noch einiges im Haushalt erledigt. Ein paar neue Socken anzunadeln, dazu bin ich dann nicht mehr gekommen.

6.) Am Ende des Tages würde ich gern noch etwas stricken oder lesen, irgendetwas nur für mich tun. Meist bin ich dafür zu müde und schlafe schon auf der Couch ein. Na gut, das tue ich ja auch für mich. Kann ja reichen. Oder?.

7.) Ich freue mich auf die Hexe, die ab Mittwoch wieder bei mir sein wird, habe einige Außentermine zu erledigen und dann geht es am Samstag nach Halle zu Faun. Darauf freue ich mich besonders.

Septembernotizen – 09.09.2022

Tagesaufgabe(n)… Und wie weit gekommen?
Gepäck ins Auto laden {und möglichst nichts vergessen}- erledigt, ob was vergessen wurde, wird sich zeigen
Bürokrams {da kommt immer wieder was dazu} – das Nötigste
Abendessen für die Strickmädels vorbereiten – ergab sich dann anders, weil alle so viel mitgebracht hatten

Spontan auf die Liste gesetzt
Hexe heimfahren – Weil ihre Mutter es nicht hinbekam, sie einmal abzuholen. Ein einziges Mal, damit ich mir die große Strecke sparen kann, weil ich ohnehin in der Nähe von OZ das Wochenende verbringen würde.

Und sonst so?
Heute Abend beginnt unser Strickwochenende in einer wunderhübschen Pension in der Dahlener Heide. Wir haben dort zwar Wlan, aber nicht wirklich gutes Netz. Das passt mir gut. Ich will stricken und mich entspannen. Da brauche ich kein Handy.
Und deshalb halte ich diese Tagesnotiz kurz und werde am Samstag auch nicht plauschen, jedenfall nicht virtuell.

Septembernotizen – 08.09.2022

Tagesaufgabe(n)… Und wie weit gekommen?
Spielzeugspenden einsammeln {mittellange Tour} – vertagt wegen Dauerregen
Bürokrams {die dringendsten Briefe} – gut vorangekommen
Reisekostenabrechnung – erledigt
Einkauf im Angebot – erledigt
Taschen für das Wochenende packen – mitten in der Nacht erledigt

Spontan auf die Liste gesetzt eine Kategorie, die ich mir von Catrin gemopst habe.
Am Auto Luft aufpumpen – Zum Glück hat man Menschen, die man fragen kann

Und sonst so?
Heute bekommt die Rubrik Wetter besondere Erwähnung, denn seit dem Morgen ist es durchgängig grau und regnet. Zwar nicht so heftig, wie in anderen Landesteilen, aber durchgängig. Und das drückt nicht nur mir auf das Gemüt. Außerdem haben wir den Tagesplan umgeschubst, weil es nicht ratsam ist, die Spielzeuge durch den Regen zu tragen. Bücher, Puzzle und vieles andere sollte schließlich nicht unbedingt nass werden. An Beschäftigung mangelte es uns dennoch nicht, denn Herbstdeko vorzubereiten macht genausoviel Freude wie Flechtarbeiten.
Zum Feierabend schleppte ich die Hexe mit in den Angebotsladen. Ich hatte mir mehr davon versprochen. Diesmal waren viele Dinge aus, die ich bei anderen Malen gern gekauft habe. Das ist nun mal das Prinzip der Angebotsläden, dass sie ein ständig wechselndes Sortiment haben.
Als wir wieder ins Auto stiegen, kam das, was ich spontan auf die Todo-Liste setzen musste. Es blinkte eine Warnleuchte, und weil ich nicht mehr wusste, was diese zu bedeuten hatte, googelte die Hexe und erhielt die Antwort Reifenpanne steht bevor. Da fiel es mir wieder ein! Das hatte ich schon mal und der Schwager hatte während unseres Silvesterurlaubs alles mögliche versucht, um die Warnleuchte zum Erlöschen zu bringen. Ertfolglos. Nach dem Urlaub war ich dann bei A.T.U. {Negativwerbung} gewesen, doch auch die hatten mir nicht helfen können, meinten, sie hätten mittels Diagnosegerät versucht, den Fehler zu löschen, er sei aber sofort wieder aufgetreten und ich solle in die Vertragswerkstatt fahren. Ich fuhr, den Rat missachtend zur Tanke und nach dem Luftaufpumpen war alles wieder chic. Bis heute. Da ich vor ein paar Tagen schon mal gedacht hatte, dass der Reifendruck höher sein dürfte, war nun also klar, was zu tun ist. Wir steuerten also eine Tanke an, doch dann traute ich mir diese Sache mit der Luft nicht zu, so dass wir weiterfuhren und die Hexe ihren Papa anrief. Dieser meinte: „Ich bin bei *Or*t. Kommt vorbei, wir haben einen Kompressor hier.“
Übrigens, das Wetter zeigte sich inzwischen von seiner schönsten Seite. Der Regen hatte uns nur noch einige wenige Kilometer aus OZ hinaus begleitet, dann kam die Sonne heraus und überstrahlte auch unser Treffen mit *Or*t und dem Sohn. Die Luft war schnell aufgepumpt und der Sohn samt seiner Tochter taten noch ein gutes Werk, indem sie einer alten Dame, die mit so einem Laufbänkchen unterwegs war und sich auf einem großem Stein am Wegesrand erst einmal ausruhen musste, den weiteren Weg zur Apotheke abnahmen. Obwohl ich selbst gar keinen Anteil daran hatte, war es schön zu sehen, wie liebevoll die beiden halfen und wie die Frau sich darüber freute. So müsste der Umgang zwischen den Menschen immer sein. Das wäre schön. {O-Ton Hexe}
Daheim verschwand die Hexe in der Badewanne, ich unterhielt mich wieder sehr schön mit Catrin und bereitete danach unser Abendessen zu. Haxe für die Hexe. Das hatte sie sich gewünscht. Dazu Klöße. Jaja, und das mitten in der Woche. Was tut man nicht alles, wenn die Enkel sich was wünschen. 🤭

Septembernotizen – 07.09.2022

Naja, eine Rubik ist für mich schon recht sinnvoll und erscheint mir gut umsetzbar, die…
Tagesaufgabe(n)… Und wie weit gekommen?
Spielzeugspenden einsammeln {diesmal mit der Praktikantin} – erledigt
Mein Päckchen aus dem Paketshop holen {falls es noch dort ist} – es war noch dort, gerade noch; also erledigt
Eventuell das Nach-Festival-Treffen besuchen – weggelassen wegen zu spät heim und unendlich müde

Und sonst so?
Ich mag es sehr, Spielzeuge einzusammeln. Und heute war die Tour eine relativ kurze. Aber wenn ich jetzt jeden Tag rausfahren muss, komme ich im Büro zu nix. Am Nachmittag kam Pocahontas, die dann meinte, ich solle mir keinen Stress machen und erst mal die Sachen bearbeiten, die am besten morgen raus sollen. Der Rest habe doch auch nächste Woche noch Zeit. Ich habs aber lieber erledigt, wer weiß, was nächste Woche wieder ist. Morgen steht eine mittellange Tour an, zu der ich wieder die Praktikantin mitnehme. Hoffentlich wartet der angekündigte Regen noch, bis wir zurück sind.
Zum Feierabend brauchte ich dringend Erholung, weil ich in der vergangenen Nacht wieder einmal nur 3 Stunden schlafen konnte. Die {also die Erholung} gönnte ich mir in einem schönen Gespräch mit Catrin, das technisch in eine noch andere Qualitärt rutschte, weil diesmal zwei Anrufe dazwischen kamen, einer, den ich erhielt und einer, den ich tätigte. Und dennoch funktionierte die Gesprächsführung, auch wenn ich zwischendurch vielleicht ein wenig "stückelig" rüber kam. Den Sohn aus dem Garten abholen und nach B’dorf bringen, weil er den letzten Bus verpasst hatte, kam dann auch noch hinzu. Dass die Hexe mitkommen wollte, um den alten Sack auch mal wieder zu sehen, freute mich. Und ihn erst. Er war ganz aufgekratz. Mir tat es gut, das zu sehen, weil die beiden manchmal nicht so recht miteinander klar kommen. Und es sind doch meine Lieblingsmenschen. Da wünsche ich mir doch, dass sie sich gut verstehen.

Heute kommt mal noch die Rubrik Essen hier mit hinein. Ich hatte nämlich die Hexe gefragt, ob sie zum Abendessen Couscous möchte und sie meinte: Couscous immer. Den gab es dann heute mit einem Wurstgulasch aus Lyoner und viel Zwiebeln. Oh ja, lecker wars. Und für morgen Mittag ist sogar noch eine Portion da.

Septembernotizen – 06.09.2022

Schon länger wünsche ich mir, wieder zu einer Bloggewohnheit von vor vielen Jahren zurückkehren zu können, nämlich jeden Tag und am liebsten noch mehrmals zu bloggen. Die Zeit, in der das die Regel war, liegt sehr lange zurück und es war eine Zeit, in der ich fast ausschließlich von zu Hause aus gearbeitet und ohnehin den ganzen Tag am Rechner gesessen habe. Seitdem hat sich vieles verändert, doch der Wunsch, regelmäßiger zu bloggen, besteht noch immer. Da kamen mir die Septembernotizen bei Illy gerade recht. Zwar las ich erst am Sonntag davon und hatte somit die ersten Septembertage schon verpasst, doch ich fand, die WmdedgT? am Fünften wären ein guter Einstieg. Mit dieser Idee habe ich dann auch noch die Catrin angesteckt und nun muss ich mich dazuhalten, dass ich auch ein paar Septembernotizen zusammen bekomme.
Eieiei, die Geister, die ich rief…

Tagesaufgabe(n)… Und wie weit gekommen?
Spielzeugspenden einsammeln – erledigt
Mit der SchwieTo zum Krimskramsladen fahren – erledigt
Mein Päckchen aus dem Paketshop holen – Vergessen, so ein Mist aber auch

Hobbies und Projekte
Zum Feierabend sehr schön mit Catrin geschwatzt. Das tat gut.
Ein Paar Runden an der immer noch ersten Socke für den Schwager gestrickt. Bis Ende September habe ich dafür Zeit. Aber natürlich möchte ich noch mehr und anderes auf die Nadeln nehmen. Na, mal sehen.

Befindlichkeiten
Nicht schön. Ich musste ein paar klare Worte sprechen und kam mir dabei vor, wie im Kindergarten. Es ist aber auch Mist, wenn man einen Mitarbeiter dabei hat, der sich zum einen nur Aufgaben heraussucht, bei denen er möglichst wenig tun muss und sich Ewigkeiten daran aufhalten kann, während die anderen alle Arbeit erledigen. Und wenn dieser die Tätigkeiten, die er doch mal ausführt, in so minderwertiger Qualität macht, dass man am liebsten sagen würde: Lassen Sie es sein. Es ist schade um das Material, das Sie verschwenden.
Die Sache eskalierte, als er ein Werkstück, das andere Mitarbeiter vorbereitet hatten, mit einem völlig ungeeigneten Werkzeug weiterbearbeitete und zerstörte. Das gab Tränen. Der macht unsere Arbeit zuschande. Da musste ich einschreiten. Und ich sagte dem Mann, dass ich nicht erst seit heute den Eindruck habe, dass er absichtlich Schaden macht, damit man ihm möglichst nichts zu tun gibt.

Wetter?
23°C
Durchwachsen, nicht so sonnig, wie vorhergesagt.
September eben.
Bei Catrin und Illy gibt es noch mehr Rubiken, aber die mag ich jetzt nicht ausfüllen. Vielleicht werde ich bei meinen Notizen in Zukunft überhaupt keine Rubriken einteilen. Mal sehen, wie sich das weiterhin anlässt.

WmdedgT im September 2022

Was machst du eigentlich den ganzen Tag?
Es ist Montag. Die neue Arbeitswoche startet. Was mache ich da wohl den ganzen Tag?

03:58 Uhr
Ich bin im Bad und stelle fest, dass ich noch eine Stunde Zeit habe, bis der Wecker schreit. Schön wäre es, wenn ich noch einmal einschlafen könnte. Klappt aber nicht. So stehe ich dann schon halb fünf in der Küche und brate Rührei mit Schinken, das ich dann mit zur Arbeit nehme.

07:30 Uhr
Die ersten Kollegen trudeln ein und es gibt Stress wegen der Verteilung der Dienste. Nachdem ich mich schon vier mal dafür entschuldigt habe, dass ich am vergangenen Donnerstag mit den Schichten etwas durcheinander geraten war und der Kollege zum fünften Mal wieder darauf herum hackte, wie Schei**e er das findet, reichte es mir. Das sagte ich ihm auch und ebenfalls, dass er überhaupt keinen Grund zum Meckern hat, weil ich an seiner Schicht gar nichts geändert hatte. Drei Leute aus seiner Schicht mussten leider gehen. Folglich kamen die drei Neuen in ebendiese Schicht. Ich fragte ihn, was daran so schlimm wäre, dass er mich hier so runtermachen müsste. Da beruhigte er sich langsam.
Wer keine Probleme hat, macht sich welche. Nicht mit mir.

11:00 Uhr
Die Welt kommt in Ordnung, als die zweite Schicht eintrudelt. Ach, schön.

15:00 bis 15:30 Uhr
Die Leute sind pünktlich in den Feierabend gegangen. Damit das auch für mich klappt, beginne ich schon mal, ein bissel zusammen zu packen. Leider hat die Mutti eine neue Angewohnheit. Sie ruft immer in der Zeit an wegen Belanglosigkeiten. Und dann komme ich eben nicht pünktlich vom Hof. Und diesmal habe ich sogar meine Handtasche im Büro vergessen. Mit allen Papieren und dem Bargeld. Das stelle ich jedoch erst zu Hause fest. Nun gut, dann ist das so.

17:30 Uhr
Ich hocke mich auf die Couch und widme mich der Catrin, der ich ihre Nachrichten bei Wh*ts*pp beantworte und noch jede Menge Kram erzähle. Das genieße ich. Es ist ein schönes Feierabendritual, finde ich.

19:00 Uhr
Ich gehe nochmal zum Auto, weil ich schauen will, ob die Tasche nicht doch vielleicht nur vom Sitz gerutscht istoder so. Außerdem hole ich die Stoffe herein, die ich schon eine Weile spazieren fahre und meine Neuerwerbung, den Dörrautomaten. Den stelle ich in der Küche auf, reinige ihn, wie in der Betriebsanleitung beschrieben. Ihn dann tatsächlich auszuprobieren, fehlt mir die Motivation.
Ich mache mir eine Brühe heiß, weil mir plötzlich einfällt, dass ich seit dem Mittag nichts mehr gegessen habe.

20:00 Uhr
Es ist schon recht düster draußen. Ich knuddel mich auf die Couch, um zu lesen. Lange dauert das sicher nciht mehr, bis mir die Augen zufallen. Ach menno, warum bin ich nur immer so müde?

Gute Nacht euch allen.

In früheren Jahren

September 2021
September 2019
September 2018
September 2017

Der 36. Montag 2022

Es ist wieder Zeit für den
Ich wollte hier noch mehr schreiben, aber heute ist ja auch noch der 5. mit WmdedgT? zu dem ich heute Abend noch etwas veröffentlichen möchte und außerdem haben ich bei Illy die Septembernotizen entdeckt, die ich vielleicht auch noch schreiben möchte. Also, nicht nur vielleicht, ich möchte schon. Ob ich es allerdings durchhalte, weiß ich noch nicht. Ist ja immer noch so viel anderes.

1.) Die Zeit ist relativ. Das merkt man am deutlichsten daran, wie langsam sie vergeht, wenn man auf etwas wartet und wie rasend schnell, wenn man etwas schönes erlebt.

2.) Spaziergänge am Meer vermisse ich sehr.

3.) Gegen Dummheit hilft/helfen kein Kraut. Sagte meine Oma manchmal, und wenn ich manche Leute so erlebe, kann ich das nur bestätigen.

4.) Mecklenburg-Vorpommern ist bisher mein absolutes Lieblingsbundesland, weil dort das Meer ist, das ich so liebe.

5.) Wenn ich nur nicht immer so müde wäre, dann würde ich … {hier könnte ich vieles einsetzen, z.B. viel mehr Socken stricken, viel öfter bloggen, meine Märchen aufschreiben und und und}.

6.) Eine größere Ausgabe ist dieses Jahr nicht geplant, zumal ich neue Winterreifen brauche und die Nebenkostenabrechnung, die am Freitag ins Haus flatterte auch… naja.

7.) Diese Woche habe ich einen Spezialeinkauf mit der SchwieTo und die Teilnahme an einem Ancient-Trance-Treffen geplant und außerdem steht/stehen der Praktikumsbeginn der Hexe und ein Strickwochenende im Kalender.