Montagsfreuden…

…der Tag begann freundlicher, als es die Wettervorhersage versprochen hatte. Der Sturm hatte sich gelegt und im Hof lagen nur vereinzelte dünne Zweige herum. Das klang gestern Abend viel verheerender.
Ursprünglich hatte ich gedacht, ich könnte am Abend das Fenster ankippen und dann dem Tosen des Sturmes lauschen und mich davon in den Schlaf singen lassen, doch bis ich ins Bett ging, hatte der Sturm sich bereits ausgetobt. Ich habe trotzdem gut geschlafen.

Phänomen
Je mehr ich zu tun habe, um so besser kann ich mich organisieren. So hab ich am Morgen noch das Buch für Mutti bereit gelegt und das Kleid für den Kinoabend. Und ich habe daran gedacht, den Müll mit hinunter zu nehmen. Wie oft ich das schon vergessen habe! Geht euch das auch so? Da stelle ich den Müllbeutel schon draußen vor die Wohnungstür. Und wenn ich unten am Müllplatz vorbei komme, fällt mir auf, dass die Tüte immer noch 4 Etagen über mir vor der Wohnungstür steht. So ist es oft. Doch nicht heute Morgen.

Unterwegs

Makkaronithron
Für eine Übungsaufgabe, der eine Teilnehmerin morgen ihren Vormittag widmen möchte, brauchte ich ein paar Blindtexte. Freilich findet man jede Menge Generatoren im Netz, die verschiedenste Texte liefern, von lustig über völlig unsinnig bis lehrreich. Beim Lesen und Ausprobieren purzelten mir die unsinnigsten Sätze durch’s Hirn.
Makronen mampfende Matronen thronen mit all ihren Tonnen auf dem Makkaronithron. Oder war es doch ein Mahagonithron?
Nordseewellen wogen gegen Wände aus waberndem Wasserdampf, wehend über dem Watt.
Das waren ursprünglich Ostseewellen, doch das war mir dann doch zu unsinnig, da es an der Ostsee bekanntlich kein Watt gibt. Wenn die Texte auch keinen Sinn haben, sollten sie doch nicht grundlegend falsch sein, finde ich. *kicher*
Ihr glaubt gar nicht, wie viele unsinnige Sätze einem einfallen, hat man damit erst einmal begonnen. Ach doch, ihr glaubt es wahrscheinlich, immerhin lest ihr es gerade. *hihi*

Im Briefkasten…
…lag der ersehnte Entwurf des Mietvertrages für die neue Wohnung. Beginn nun doch schon am 1. Mai. Mist. Ich habe die alte Wohnung noch nicht gekündigt, weil es ursprünglich hieß: Nicht vor Juni! nun muss ich wahrscheinlich doch 2 Monate doppelt Miete zahlen. *grrr*
Auf die Wohnung freue ich mich sehr, aber vor dem Umzug graust mir.

Im Kino…
…schauten wir uns den Film 100 Dinge an. Nur vordergründig eine Komödie, tatsächlich sehr tiefgründig und zum Nachdenken anregend. Es war ein schöner Abend.

Samstagsplausch {09.03.2019}

Guten Morgen ihr da draußen, schnell möchte ich euch von meinen Erlebnissen der vergangenen Woche erzählen. In der letzten Zeit habe ich meine Stichworte zu einzelnen Tagen vernachlässigt, und schon weiß ich nicht mehr so recht, was ich am Wochenende, 02. und 03. März überhaupt getrieben habe. Endlich mal wieder eine Socke zu stricken begonnen, das habe ich. Fertig ist sie allerdings noch nicht, erst recht nicht das ganze Paar. Eine Schande ist das, wie ewig ich für ein Paar Socken brauche. *verschämtkicher*
In der Firma ging es recht turbulent zu. Das begann am Montag, 04. März schon früh am Morgen
Einige Feierabende verbrachte ich mit dem Sohn. Mal holte ich ihn von daheim ab, mal erwartete er mich bei mir daheim und nach einem gemeinsamen Kaffee brachte ich ihn heim. Am Dienstag, 05. März berichtete ich etwas ausführlicher über meinen Tagesablauf.
Am Donnerstag, 07. März war der Feierabend wieder recht vollgestopft, da ich als erstes einen Arzttermin wahrnehmen musste. Dort war es diesmal so voll, wie ich das noch nie erlebt hatte. Dafür war die Ärztin mit meinen Werten sehr zufrieden. Ich werde aus dieser Frau nicht klug. Diesmal war sie so lieb, so besonders freundlich, fast als wollte sie ungeschehen machen, dass sie mich bei früheren Besuchen so angegiftet hatte. Ach, ich weiß nicht.
Statt nach dem Arzttermin direkt in die Apotheke zu gehen und das Medikament zu holen, das ich noch an diesem Abend hätte einnehmen sollen, fuhr ich natürlich brav zur Mutti, denn sie wartete schon sehr auf mich
a) weil wir einkaufen gehen wollten, wie jeden Donnerstag
b) weil sie sich sehnsüchtig auf das Buch freute, das ich in kürzester Zeit auslesen musste, damit sie Lesestoff bekommt, weil sie {wie fast jedes Mal} in der Bücherei einen Missgriff getan hatte.
c) weil ich unbedingt alle Unterlagen lesen musste, die sie wegen ihrer Augen-OP vom Arzt bekommen hatte.
Das war das allerwichtigste und musste unbedingt und zwingend an diesem Donnerstag erfolgen, denn die OP findet bereits am 21. März statt und vorher sollte ich das alles lesen und unterschreiben. Das mit dem Unterschreiben war natürlich Unsinn. Da stand zwar etwas von Betreuungsperson, aber das galt für Patienten, die nicht oder nicht mehr in der Lage sind, die Tragweite der Beratungsgespräche zu verstehen oder nicht allein für sich entscheiden können oder dürfen. Als wir das endlich geklärt hatten und los konnten, war es so spät geworden, dass von den 4 Apotheken in unserem Ort nur noch eine geöffnet hatte, und die hatte mein Medikament gerade nicht vorrätig. Muttis Sorge, ob sie denn um die Zeit noch ein Brot bekommt, war natürlich viel wichtiger, als mein Medikament. *grrr*
Wenigstens konnte ich die Gelegenheit nutzen, für den nächsten Freitag beim Griechen einen Tisch zu reservieren.
Freitag, 08. März
Internationaler Frauentag. Auf dem großen Tisch in der Pausenküche stand ein Strauß Gerbera. Genießen konnten den Anblick leider nicht alle Kolleginnen, weil für einige eine halbe Stunde vor der Mittagspause das Chaos ausbracht und bis weit in den N achmittag hinein andauerte. So verschob sich der Wochenfeierabend für mich um eine und eine Viertelstunde nach hinten. Deshalb geriet ich auf dem Heimweg in die Staus, die sich wegen der Demos in der Innenstadt gebildet hatten. ich brauchte für den Heimweg doppelt so lange wie sonst. Zuzüglich der Zeit, die ich ohnehin zu spät war, hätte ich beinahe wieder nicht geschafft, mein Medikament abzuholen, das die Apotheke inzwischen für mich heran geschafft hatte.
Endlich daheim, wollte ich mich nur ein klein wenig ausruhen von dem turbulenten Tag. Leider klappt das mit dem Power Napping bei mir zur Zeit nicht. Ich habe diese 20 Minuten Kurzschlaf einfach nicht im Griff. Als ich die Augen wieder aufschlug, war es kurz vor zehn. Ich programmierte die Waschfee, demit sie schon zu arbeiten beginnt, wenn ich am Morgen noch schlafe, schaute mir in der Mediathek den Zürich-Krimi an und strickte nebenher an meiner Socke.
Das war meine vergangene Woche.
Für die kommende Woche habe ich viel vor. Zum Glück {wenn nichts dazwischen kommt} wird es auf Arbeit etwas ruhiger. Das ist auch wichtig, denn die Feierabende sind ziemlich ausgebucht, überwiegend mit schönen Unternehmungen. Das geht heute schon los. Auf dem AGRA-Gelände findet der Leipziger Umschlag statt. Ein riesiges Mittelalterfest. Und heute Abend spielen dort D’Artagnan.
Am kommenden Montag findet in unserem Kino eine Frauentagsveranstaltung statt. Dahin nehme ich die Mutti mit und treffe mich dort mit Katl und ihrer Schwägerin. Das wird lustig, denn wir sehen den Film 100 Dinge.
Am Dienstag Abend möchte ich nach ewigen Jahren mal wieder in die Anker-Kneipe. Früher war ich oft allein dort, weil ich genug Leute kannte, um immer jemanden zu treffen. Diesmal wird mich da vermutlich niemand mehr kennen oder erkennen. Aber ich kenne {und mag} das Duo, das dort spielen wird. Und Katl mag die beiden auch und kommt mit.
Am Donnerstag das übliche Einkaufen mit Mutti und ein vergleichsweise früher Feierabend.
Und am Freitag lade ich dann die Familie zum Griechen ein.
Für die Sauna bleibt einzig der Mittwoch übring, und wenn ich da tatsächlich hingehe, ist in dieser kommenden Woche kein einziger Abend frei. Früher war das immer so, aber, wie schon mal erwähnt, hatte ich damals keinen sturen Nine-to-Five-Job, für den ich tagein tagaus 5 Uhr aufstehen muss. UND ich war um einiges jünger. Wie ich alte Frau diese Aktionsgeladene Woche wegstecke, werde ich sehen. Wenn ih den Test nächste Woche bestehe, geht es im März noch mit einigen anderen Veranstaltungen weiter. Ich bin selbst gespannt.

Jetzt schaue ich erst einmal zu Andrea, um mit euch ein wenig zu plaudern.

WmdedgT – März 2019

Ich war nur dreimal wach in dieser Nacht, 00:50, 03:10 und 04:50 Uhr. Geträumt hatte ich wieder allen möglichen Unsinn, kann mich aber inzwischen nicht mehr daran erinnern. Ich trödle zunächst im Bad herum, setze dann Kaffeewasser auf und schon bin ich mitten drin im Tagebuchblog unter dem Motto Was machst du eigentlich den ganzen Tag?, das Frau Brüllen auch heute wieder sammelt.
Den Guten-Morgen-Kaffee trinke ich nicht aus, weil ich plötzlich keine Ruhe mehr habe. Etwas drängt mich zu gehen. Das war gestern schon so.
Der Wind hat nachgelassen, gelegt {wie gestern Nachmittag vorhergesagt} hat er sich noch nicht. Heute Morgen lautet die Wetterprognose schon wieder ganz anders. Der stürmische Wind wird noch bis morgen anhalten. Die dunklen Wolken sorgen für eine seltsame Stimmung, für ein ganz eigenes Licht. Neonengellicht.
Am Arnoldplatz stehe ich plötzlich und ohne Vorwarnung vor einer Bake, die meinen üblichen Weg versperrt. Also wenden, die andern Fahrzeuge vorbei lassen und nach etwa 800 Metern wieder auf die alte Route treffen. Ein paar Kreuzungen weiter steht wieder eine Bake im Weg. Die kenne ich schon, die hat mich gestern Morgen überrascht. Nachdem ich sie umfahren habe, kehre ich nicht wieder auf die gewohnte Strecke zurück, sondern wage mich am Hauptbahnhof vorbei. So früh am Morgen ist der Verkehr dort noch erträglich.
07:01 Uhr stehe ich auf dem Parkplatz des Kaufmannsladens. Ich brauche Mineralwasser. Und Gemüse. Und irgendwas Kalorienarmes und Kohlehydratfreies, das den Magen beruhigt. Das finde mal! Ich kaufe Karotten, Brokkoli, braune Champignons, Hähnchenschinken {der ist neu} und Käse. Das ist dumm, denn der hat fast 300 Kalorien auf 100g. Den esse ich dann lieber doch nicht.
In der Firma habe ich noch Zeit für einen Kaffee und um einen Moment auf dem Fluss hinunter zu schauen. Das tut gut.
Am Ende des Arbeitstages genieße ich noch einmal ein paar Blicke auf den Fluss.

Auf dem Heimweg höre ich Catrins Sprachnachricht ab, gerate in einen heftigen Regenguss, erreiche den Sohn per Telefon und weil inzwischen wieder die Sonne strahlt, biete ich ihm an, ihn abzuholen und mit nach T. zu nehmen. Ich setze ihn vor meiner Haustür ab und fahre weiter zur Ärztin, um mir eine Überweisung abzuholen. Die Weiterfahrt zum Rathaus spare ich mir und düse heim, weil ich mit dem Sohn noch eine Tasse Kaffee trinken möchte. Im Kofferraum entdecke ich die beiden Rosenstöckchen wieder, die ich am Morgen aus dem Kaufmannsladen mitgebracht habe. Die hatte ich ganz vergessen. Am Wochenende werden wir die in den Garten pflanzen, ich muss nur noch überlegen, wohin genau.
Nach dem Kaffeetrinken verabschiedet sich der Sohn zu einem Bekannten, ich widme mich den Büchern, die ich ausgeliehen habe. Spannend.
Am Abend ruhe ich ein wenig auf der Couch, bis ich den Sohn wieder nach Hause bringen kann. Er kommt aber nicht, ist 23:00 Uhr noch unterwegs. Also gehe ich ins Bett, und der Sohn wird später auf meiner Couch übernachten.
So schnell verging der 5. März in diesem Jahr.

Stürmischer Montag…

…in mehrerlei Hinsicht.
Als ich am Morgen aus dem Haus trat, heulte der Wind um mich herum. Ich stellte mir vor, am Meer zu sein und am Strand entlang zu laufen, der aufgehenden Sonne entgegen. Herrlich.
Schön, wenn ein Tag so beginnt.
Als ich dann die Autotür öffnete, um meine Taschen auf dem Beifahrersitz abzustellen, wirbelte der Wind ein paar leere Hüllen heraus, von den Glückskeksen, die die Hexe gefuttert hatte.
Das Glück vom Winde verweht?
Noch eine Freude bereitete mir den Sohn, der anrief, während ich zur Arbeit fuhr. Ich mag solche Anrufe. Meine Schwester macht das auch manchmal, so früh anrufen. Dann habe ich angenehme Unterhaltung, während ich unterwegs bin.
Für die Heimfahrten spricht mir Catrin öfter Nachrichten auf. Das ist auch immer schön.

Stürmisch ging es dann wiederum in der Firma zu. Die Lieblingskollegin rief an, als ich gerade dabei war, mir einen Parkplatz zu suchen. Sie bekam "meinen" Rechner nicht in Gang, weil irgendetwas mit den Updates nicht stimmte. Ich hetzte also eiligst in die Firma, um ihr zu helfen. Nachdem die erste Hürde genommen war, taten sich schnell weitere auf, befeuert durch die Ungeduld des Gastdozenten, der einerseits meinte, alles besser zu wissen, andererseits aber nicht einmal das Passwort richtig eingeben konnte. Und an allem sollte die Lieblingskollegin schuld sein. War sie definitiv nicht.

Ich habe für diese Woche den schönsten Schulungsraum, den wir hier am Standort haben. Die Wände sind in zartem, frühlingshaftem Grün gehalten. Die Fenster gehen auf den Fluss hinaus. Das Netzwerk ist eine mittlere Katastrophe, doch damit habe ich gelernt umzugehen.

Zum Feierabend meldet sich die Katl. Das freut mich sehr. Später lese ich mein Buch zu Ende. Ja, für das erste der drei ausgeliehenen Bücher habe ich nur drei Tage gebraucht. Ebenfalls seit drei Tagen stricke ich an einer neuen Restesocke. Das wurde auch Zeit, denn in den letzten zwei oder drei Wochen habe ich keine einzige Socke gefertigt. Dabei kann ich immer Nachschub brauchen, und der Sohn auch.

Samstagsplausch {02.03.2019}

Guten Morgen ihr Lieben, auch heute möchte ich mich wieder am Samstagplausch bei Andrea beteiligen, obwohl ich diesmal wenig zu erzählen habe.
Am vergangenen Samstag, 23. Februar hatte ich die Idee, die Mutti mal wieder ins Paunsdorf Center zu verschleppen. Der Hintergrund war, dass der herrliche Sonnenschein mich unwiderstehlich nach draußen lockte, es aber verhältnismäßig kalt war { die vorhergesagten 16°C hatten wir nur am Mittag mal für eine Stunde}, so dass der Aufenthalt im Freien ohne viel Bewegung nicht ratsam schien. Erst recht nicht, da ich die zweite Erkältung gerade erst und nochnicht ganz vollständig überstanden hatte. Tja, und der Mutti war es ohnehin zu kalt. Das Center aber war verlockend. Natürlich wollte sie wieder in diesen bestimmten Klamottenladen, wahrscheinlich fühlt sie sich dadurch meiner Schwester besonders verbunden, weil diese sehr viel Kleidung aus diesem Laden trägt. Immerhin konnte ich die Mutti diesmal überreden, uns am "Fresstempel" in der Mitte des Centers, etwas Leckeres auszusuchen und gemütlich zu Mittag zu essen. Das war schön.
Am Sonntag, 25. Februar war ich mit dem Sohn im Garten.
Die Feierabende des Dienstag, 26. Februar und des Donnerstag, 28. Februar liefen etwas chaotisch, was ich bereits im Einzelnen beschrieben habe.
Dafür war der Mittwoch, 27. Februar sehr entspannt. Ich traf mich mit Katl, die mich zum Abendessen einlud. Wir haben sehr schön geplaudert. Ach ja.

Gestern, am Freitag begann nun schon der März, der Frühlingsmonat. Pünktlich dazu wurde das Wetter mistig. Das konnte den Tag aber nicht verderben, NICHTS hätte das gekonnt, denn wir holten die wundervolle Teenie-Hexe ab und waren mit ihr im Gourmetpalast essen. Es war ein super schöner Abend.

Das Wochenende dürfte ruhig und unspektakulär verlaufen. Es ist grau draußen. Passend dazu habe ich mir etwas Büroarbeit vorgenommen. Ansonsten möchte ich schauen, ob ich diesmal in der Bücherei ein besseres Händchen hatte als letztes Mal, denn da waren die Bücher, die ich ausgewählt hatte, alle nicht lesbar.

Jetzt komme ich erst mal zu Andrea und schaue, wer von euch schon da war. Bis dann.

Darf’s ein bisschen mehr sein?

Donnerstags ist nur äußerst selten zeitig Feierabend, denn nach der Arbeit ruft die Pflicht, mit Mutti einkaufen zu fahren, auch dann, wenn sie eigentlich nichts braucht. Meist wird das dann recht nett, weil sie sich meist irgend eine Suppe für mich ausdenkt {ich liebe Suppen, und sie ist da sehr kreativ} oder weil wir vor dem Einkauf noch in die Bücherei gehen. Ich bin gern da. So auch diese Woche. Also, so war es zumindest geplant.
Ich war gerade von der Arbeit losgefahren, als der Sohn anfragte, ob ich ihn vielleicht aus dem Garten abholen und mit zur Oma nehmen möchte. Er weiß, dass ich solch eine Bitte nie ablehnen würde. Dumm war nur, dass ich zum Garten eine ganz andere Strecke hätte nehmen sollen, bei der ich zwei verstopfte Kreuzungen [die sind an jedem Feierabend richtig, richtig verstopft] und einen Bahnübergang hätte vermeiden können. Das ging nun nicht und ich musste mich in der Blechlawine anstellen. Trotzdem waren wir erstaunlich früh bei Mutti, die sich natürlich freute, dass der Sohn mitgekommen war, da sie für ihn einige kleine Reparatur-Aufträge hatte. Er kümmerte sich darum, wir fuhren los, trafen uns an der Bücherei noch kurz mit Katl, die mir ein paar Kleinigkeiten übergab, die wir tags zuvor vergessen hatten.
Im N-Markt schob ich dann meinen leeren Wagen durch die Gänge, weil ich wirklich nichts brauchte, Mutti aber nicht allein hinein gehen wollte. 😉
Wieder bei ihr angekommen, entlastete mich der Sohn sehr, indem er das Mineralwasser nach oben trug und auch die Tasche mit den restlichen Einkäufen. Dafür hatte er dann den nächsten Wunsch. Er wollte unbedingt die Geranien, die in Muttis Keller überwintert hatten, in den Garten bringen. Mir erschien das zu früh, aber er wollte es so gern und hatte es auch schon vorbereitet. Also noch mal los in Richtung Garten. Nachdem das erledigt war, kam die Frage, ob wir noch Gips holen können, denn den braucht der Sohn, um die restlichen kleinen Reparatueren bei Oma auszuführen.
Okay. Fahren wir in den Baumarkt.
Und dann könnten wir noch zusammen Abendbrot essen!
Ich wollte gar kein Abendbrot, denn ich hatte ja bei Mutti die Suppe gefuttert. Dem Sohn stand der Sinn nach asiatisch. Auf dem Rückweg vom Baumarkt hätten wir von einem Stand vor dem Kaufmannsladen etwas mitnehmen können. Doch dann meinte er: "Ich würde aber lieber bei dir zu Hause dein selbstgemachtes Asia-Essen haben."
Ooookayyy Dafür mussten wir aber noch mal zum N-Markt, denn dazu brauchte ich Gemüse und Hähnchenbrust.
Daheim musste ich dann erst einmal schnell den Abwasch wegmachen, damit ich wieder Platz zum Kochen habe. {Wie werde ich das genießen, dass die künftige Wohnung eine viel größere Küche hat.} Das Kochen ging dann schnell. Der Sohn fragte immer wieder, ob er mir irgendwie helfen könnte, aber in der winzigen Küche wären wir uns wohl gegenseitig auf die Zehen getreten. Außerdem passen, wenn ich Glasnudeln mit Gemüse und Hühnchen mache, alle Handgriffe ineinander, so dass ich bzw. das Essen dann im Handumdrehen fertig war.
20.15 Uhr
Wir hatten gegessen und der Sohn hatte sich auf der Couch ausgestreckt. Sein Freund, der ihn abholen und in seine Wohnung bringen wollte, hatte sich nicht noch einmal gemeldet und mich wollte er wohl nicht noch einmal los scheuchen. Selbst kam ich irgendwie auch nicht auf die Idee, es ihm anzubieten. So saß ich dann allein am Küchentisch und ließ langsam Ruhe einkehren.
Es war kein schlechter Abend, wir haben viel erledigt, ich war mit lieben Menschen zusammen und habe lecker gegessen. Ich konnte zufrieden sein. Aber es war der zweite Abend in dieser Woche, an dem ich ständig am Umdisponieren war und immer noch etwas und noch etwas hinzu kam. Da kommen mir dann schon so Gedanken, dass ich das bitte nicht dauernd haben möchte. Zumindest sollte es möglichst nicht häufiger sein, als jetzt schon.

Wie hieß es so schön…

..bei Grönemeyer? Bleibt alles anders. So könnte man auch meinen Dienstag-Feierabend beschreiben. Denn es wurde mal wieder alles ganz anders als geplant, und damit war es ja wieder mal wie immer.
Meine wundervolle Junghexe hatte Geburtstag. Dreizehn!!! Für eine junge Hexe wohl eine bedeutungsvolle Jahreszahl. Finde ich.
Sie hatte mir schon in der letzten Woche erzählt, dass sie an diesem Tag nicht zu Hause sein würde. Ein Ausflug stand auf dem Plan. Sinnvoll, zumal im Sachsenlande noch Schulferien sind. Wir verfielen deshalb auf die Idee, am Wochenende mit dem Hexenmädchen fein essen zu gehen.
Nun erhielt ich am Dienstag Vormittag vom Sohn die Nachricht, der Ausflug sei auf Donnerstag verschoben und ob wir am Nachmittag zum Kaffee kommen wollen.
Hach. Das wollten wir natürlich. Klar. Nur hätte ich das zu gern schon gestern gewusst, denn dann hätte ich das Geschenk am Morgen mit zur Arbeit nehmen können, um dann zum Feierabend direkt zum Mädel zu fahren.
Okay, ratter ratter macht das Hirn und disponiert um und erfragt Öffnungszeiten einer bestimmten Lokalität und und und. Dann steht der neue Plan.
Ich mache sehr, sehr pünktlich Feierabend, düse zum Sohn und bin schon 15.40 Uhr dort, damit wir unsere eigene Vorgabe zwischen 16.00 und 16.30 Uhr einhalten können. Der Sohn hat so früh noch gar nicht mit mir gerechnet und braucht noch ein Weilchen. Kurz nach vier kommen wir bei der Hexe an, nur da hatte man inzwischen auch noch einmal umdisponiert und war gar nicht da. Hm?
Der Sohn hatte ohnehin schon angekündigt, nicht allzulange zu bleiben, weil er noch verschiedenes erledigen und dann mit zu mir kommen wollte, um da auch zu übernachten, da er für den nächsten Morgen gleich Erledigungen in T. geplant hatte. Dafür passte es. Wir fuhren also wieder ab und über verschiedene andere Optionen kamen wir zuletzt darauf, noch in den Garten zu fahren, die letzten Sonnenstrahlen des Nachmittags zu genießen und dann den Grill anzuwerfen.
Gedacht, getan, wobei wir unterwegs noch verschiedenes zu tun hatten, so dass die Sonne schon recht tief stand, als wir endlich draußen ankamen.
Was für ein Durcheinander.
Dann aber kehrte Ruhe ein. Die Nachbarin brachte ein Pfirsichbäumchen vorbei, der Sohn stellte mir einen Milchkaffee hin. Ich machte es mir bequem. Der Sohn heizte den Grill an, und als sein Freund bei uns eintraf, wurde lecker gegessen. Hühnchen.
Wenn die Sonne versunken ist, wird es natürlich schnell kalt. Da muss man sich warm einmummeln, um nicht zu frieren oder sich {wieder einmal} zu erkälten. Der Sohn hatte eine noch viel bessere Idee. In der tief ausgegrabenen Feuerstelle um den alten Koniferenstubben herum schichtete er altes Holz auf und entzündete ein Lagerfeuer. Da ließ es sich gut sitzen und träumen und den etwas hektischen Tag in Ruhe ausklingen lassen.
Mitten in der Woche ein kleiner Urlaub.

Ich muss mal raus…

Meine Schwester erwähnte am Sonntag, sie seien unterwegs nach Haßloch zum Streetfood. Da bekam ich solche Sehnsucht nach Leben. Und wurde sehr nachdenklich und beleuchtete mal mein derzeitiges Leben, meinen Alltag. Woraus besteht der denn? Es gibt einen interessanten Artikel unter der Überschrift Alltag frisst mein Leben auf und das gilt leider nicht nur für Familien mit Kindern. Das gilt genauso für Leute mit Nine-to-five-Jobs und dem ewig gleichen Trott.
Ich kann mich an Zeiten erinnern, da war ich außer montags immer irgendwo in der Stadt unterwegs. Irgendwo gab es immer Livemusik, und manchmal fiel die Entscheidung schwer, weil mehrere Bands gleichzeitig auftraten und ich alle gern gehört hätte. Das alles ist Jahre her. Ich hatte andere Jobs damals, konnte mir meine Zeit freier einteilen. Gearbeitet habe ich trotzdem meine 60 Wochenstunden, manchmal auch mehr, aber eben zu den unterschiedlichsten Zeiten und oft vom heimischen Schreibtisch aus, Home Office hieße das heute hochtrabend. Zumindest musste ich nicht kurz nach 5 Uhr aufstehen, und wenn, dann nicht fünf Tage die Woche, Jahr aus, Jahr ein. Seit ich dieser geregelten Arbeit nachgehe, sind meine Feierabend-Freizeit-Aktivitäten immer weniger geworden. Zumindest die vergnüglichen. Ich bin einfach kaputt nach der Arbeit und habe dann keine Lust mehr, wenn ich endlich daheim bin, noch mal loszufahren. Auch ist es blöd, unter der Woche Veranstaltungen zu besuchen, die bis 1 Uhr nachts dauern, wenn man weiß, dass 4 Stunden später der Wecker schreit. Wie soll ich denn dann den nächsten Arbeitstag überstehen? Und so verfalle ich immer mehr und mehr in einen langweiligen Alltagstrott, der mit Lebensfreude nicht mehr so sehr viel zu tun hat.
Tja, und an den Wochenenden? Und in den Urlauben, die ich nicht wirklich habe, die sich auf Feiertagsanhäufungen wie Ostern oder Pfingsten beschränken? Da muss ich Rücksicht nehmen auf die Mutti. Ja, das mache ich, und es ist das alte Thema: Ich versuche mir diese Verpflichtung schön zu reden mit dem Spruch, wer weiß, wie lange ich sie noch habe. Da will ich doch die Zeit mit ihr genießen. Nur: Die Mutti ist 28 älter als ich. Und wenn ich mich in jedem Urlaub und an jedem Wochenende nur mit den Dingen beschäftige, die die alte Dame noch kann, dann macht mich das ebenso alt. Jedenfalls fühle ich mich so.
Als ich über all das nachdachte, spülte eine große Frust-Welle über mich hinweg.
Das alles erzählte ich meiner Schwester und sie fasste das Ganze in einem einzigen Satz zusammen: Du musst mal raus!

Und ich? Was habe ich getan? Ich habe mich an den Rechner geklemmt und recherchiert. Eine der Veranstaltungsreihen, die ich früher schon gern besucht habe, gibt es immer noch. Dienstags gibt es Live-Musik in der Ankerkneipe. Und im März gleich drei Konzerte, die mich interessieren, zwei davon, die ich unbedingt erleben möchte. Die Termine habe ich gleich in meinen Kalender eingetragen und der Katl Bescheid gegeben, damit sie vielleicht auch mitkommt. Bei der Gelegenheit entdeckte ich ein Konzert, das zwar erst im November stattfindet, das ich aber auch sehr gern miterleben möchte. Und dafür bestellte ich dann gleich Karten, so dass ich jetzt schon etwwas zum Drauf-Freuen habe. Dann schaute ich noch nach Streetfood und stellte fest, dass es auch noch im März ein entsprechendes Festival in Leipzig gibt. Das ist jetzt bei mir auch fest eingeplant. Für jenes Wochenende werde ich keine Lebensmittel einkaufen und nicht kochen. Lieber futtere ich mich durch die vielen internationalen Angebote. Ein Gericht weiß ich jetzt schon, allerdings habe ich den Namen vergessen. Es besteht überwiegend aus Petersilie und ist super lecker. Ich habe das beim Ancent Trance Festival immer gegessen und werde es ganz bestimmt beim Streetfood Fest wiederfinden.

Nun ist der März mit jeder Menge möglichen Aktivitäten vollgepackt. Ich hoffe sehr, dass mir bei keinem der Termine etwas dazwischen kommt, weder die üblichen Anrufe mein Fernseher funktioniert nicht, noch meine eigene Müdigkeit/Unlust. Diesmal nicht. Es wird Frühling, und ich will raus und hole mir mein Leben zurück. SO!

Nachdenkliches…

Zuerst einmal möchte ich euch danken, die ihr euch meiner Frage nach dem Arbeiten mit Erkältung oder besser nicht angenommen habt. Eure Antworten haben mich nachdenklich gestimmt. Bisher war ich immer der recht saloppen Meinung, die sollen sich mal alle nicht so haben. Ist doch nur ein Schnupfen, deswegen rennt man nicht zum Arzt und lässt sich krank schreiben. Andererseits habt ihr wohl recht, wenn ihr sagt, es wäre doch besser, daheim zu bleiben. Dann hätte ich viel mehr schlafen können, mir öfter einen Tee aufbrühen, ein paar Brustwickel mehr machen und mir insgesamt mehr Gutes tun können.
Inzwischen habe ich es erst einmal überstanden und hoffe sehr, nun keinen weiteren Rückfall zu bekommen. Aber ich denke ernsthaft darüber nach, wenn es mich wieder einmal so heftig erwischt, doch wenigstens mal zwei Tage daheim zu bleiben, bis das Allerschlimmste überstanden ist.

Samstagsplausch {23.02.2019}

Guten Morgen ihr Lieben, die ihr mit mir plauschen wollt, bei Andrea oder wo immer ihr seid.
Meine Woche vom 16. Februar bis 23. Februar ist schnell zusammengefasst.
Am Sonntag kehrte nämlich die hässliche Erkältung zurück und brachte diesmal außer dem Schnupfen auch Husten mit. So konnte ich nicht wirklich etwas bewegen, sondern schonte mich, so gut es ging. Die Dienste waren {bis auf Freitag} anstrengend, und ich musste mir auch noch vorwerfen lassen, dass ich andere anstecke und sie nun meinetwegen zum Arzt müssten. Wegen eines Schnupfens.
Sagt, geht ihr wegen Schnupfen zum Arzt und lasst euch krank schreiben? Also, es gibt durchaus Berufe, die man mit einem Schnupfen nicht ausüben sollte, so zum Beispiel alles, was mit der Zubereitung von Nahrung zu tun hat, alles, was mit der Pflege alter oder kranker Menschen zu tun hat oder mit der Pflege und Betreuung kleiner Kinder.
Aber Arbeiten am Schreibtisch, am Computer, die kann man doch trotzdem ausführen. Ich sage ja nicht, dass es angenehm oder vergnüglich ist, aber es ist machbar. Finde ich. Wie seht ihr das? Ist meine Einstellung eventuell falsch? Sollte man sich mit Schnupfen lieber ins Bett legen? Also, ich meine, am Sonntag habe ich das auch getan und wenn ich an den Wochentagen heim kam, wurde auch nicht mehr viel, außer Tee kocken, eine heiße Suppe schlürfen und dann ab ins Bett. Aber so generell krank feiern wegen einer Erkältung? Ich spreche nicht von Grippe!
Egal, die Woche ist überstanden, die Erkältung mit Hausmitteln und viel, viel Tee in die Schranken gewiesen. Nach dem grauen, düsteren Freitag {nur wettertechnisch} lacht heute wieder die Sonne und ich habe mit dem Sohn bereits verabredet, dass wir irgendetwas im Freien anstellen wollen.
Den besten Moment hatte diese Woche am Dienstag, 19. Februar. Da kam nämlich am Vormittag ein Anruf, und es war Zufall, dass ich ihn überhaupt bemerkte, während das Telefon lautlos eingestellt war. Wir haben uns entschieden. Also, Sie bekommen die Wohnung.
Jippieeeeee!!!
Und nun geht’s erst einmal auf in ein schönes sonniges Wochenende.
Ach, und hier habe ich noch ein Foto, das ich für Georg herausgesucht habe. Kreativität am Arbeitsplatz. Es war im Februar 2015.