WmdedgT im April 2022

Was machst du eigentlich den ganzen Tag?
Im Januar berichtete ich von einem Samstag, obwohl das gar nicht der 5. war. Im Februar fiel der 5. dann tatsächlich auf einen Samstag. Das war im März noch einmal so, aber aus Gründen, sie ich nicht mehr weiß, habe ich da überhaupt nix aufgeschrieben, was ich an diesem Tag getan habe. Vermutlich war ich depressiv und knautschig. Das war ich oft in den letzten Monaten, besonders am Wochenende, wenn ich mich eigentlich erholen wollte. Kann das sein, dass ich einen gewissen Stresspegel brauche?
Nun ist Dienstag, ein ganz normaler Arbeitstag. Mal sehen, was ich da so alles anstelle.

04:30 Uhr
Der Wecker reißt mich aus einem seltsamen Traum. Ich brauche fast bis zum nächsten Klingeln {Erinnerungsfunktion in 5 Minuten}, um klar zu kommen. Das kenne ich so nicht, normalerweise bin ich hallowach.

05:00 Uhr
Es ist erstaunlich, wie schnell man eine Reisetasche für 4 Tage packen kann, wenn man das unbedingt will. Tja, nachdem mich der Wind am Montag auf der Heimfahrt fast von der Landstraße geweht hätte, wollte ich die gepackte Tasche zumindest dabei haben, falls ich mich kurzfristig entscheide zu bleiben.

07:30 Uhr
Diesmal hatte ich kein Problem mit der Geschwindigkeit bei Sturm. Ich zockelte hinter einem Laster her, der in Ortschaften 20 und auf der freien Strecke maximal 60 km/h fuhr. Der Kollege war schon da, als ich ankam, und die Einrichtung war dienstbereit, obwohl wir den Laden erst 8 Uhr öffnen.

08:00 Uhr
Pocahontas schneit zur Tür herein. Ich freue mich so. Sie auch, denke ich. Sie hat jede Menge Bastelmaterial im Gepäck und toll gestaltete Ostereier. Und ganz viel Wollespenden, die in Torgau nicht verarbeitet werden können.
Ich setze erst mal Tee auf. Dann fachsimpeln wir über diverse Projekte und über meine Fahrtkostenabrechnung für Januar, die jetzt aus der Zentrale zurückkam und angeblich falsch ist. Wir wissen aber beide nicht, was damit nicht stimmen soll.

10:00 Uhr
Pocahontas muss wieder los, weil sie ihre Mittagsschicht nicht allein lassen möchte. GabhÄu kommt früher und bringt Berge von Nudel- und Kartoffelsalat mit und super leckere knackige Würstchen. In diesem seltenen Fall sitzen alle beisammen, schlemmen und schwatzen. Ich begrüße solche Zusammenkünfte, da sie zur Teambildung beitragen. Für die Freitage, wenn alle in einer Schicht arbeiten, wollen wir das etablieren.

Ich verschenke mein erstes Gebamsel und erzeuge große Freude damit. Beate hat mich gewarnt, dass Gebamsel süchtig machen. Tun sie.

12:00 Uhr
Es wird fleißig an Osterdeko gewerkelt, während ich an neuen Gebamseln häkle.

Nachmittag
Ich bin so müde, dass ich mit der Häkelnadel in der Hand einschlafen könnte. Zum Glück ergeben sich während der Arbeit auch Gespräche, bei denen wir herzhaft lachen können. Das macht munter.
Trotzdem überlege ich, nach der Arbeit erst einmal nicht nach Hause zu fahren, sondern ein Power Napping einzulegen. Danach fahre ich erst mal noch zum Dönermann und genehmige mir einen Dürüm.

19:00
Jetzt ist wirklich Feierabend. Viel wird aber nicht mehr. Ich häkle wieder und schaue nebenbei diverse Krimis aus verschiedenen Mediatheken.

23:00
Das war mein 5. April 2022. Ich bin müde und mache mich lang. Gute Nacht.

WmdedgT April 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.