WmdedgT im April 2021

Herzlichen Dank an Frau Brüllen, die auch heute wieder fragt: Was machst du eigentlich den ganzen Tag?
Ich sag es gleich: Es war Feiertag, es ist immer noch Lockdown und es war Mistwetter mit Regen und Schnee und hu kalt. Was also soll ich groß getan haben, den ganzen Tag.
06:21 Uhr
Aufgewacht und festgestellt, dass ich wohl nicht nochmal einschlafe. Also zumindest vorläufig.
07:20 Uhr
Nach Ewigkeiten im Bad erst einmal Kaffee gemacht und mich dann dem Brief gestellt, der am Samstag angekommen war, den ich gestern aus dem Kasten gefischt hatte und vor dessen Inhalt ich mich ein wenig gefürchtet hatte. Und das kam so: Im letzten August, als wir noch nicht für möglich hielten, dass wir in diesem Frühjahr immer noch zu Stubenarrest verurteilt werden, hatte ich für die Mutti und mich eine wunderschöne Reise gebucht. Im September, nachdem wir unseren schönen Ausflug ans Steinhuder Meer hatten, ningelte die Mutti plötzlich, sie will nicht mehr verreisen, ich soll das absagen. Schließlich hätte ich erst kürzlich gebucht, da könne ich das ja auch noch kostenlos stornieren. Nee, konnte ich nicht! Ich erklärte ihr das. Mein Standpunkt: Wir warten erst mal ab. Sollten wir Nachricht bekommen, dass die Reise leider nicht so stattfinden kann, wie wir sie gebucht hatten, können wir sie gebührenfrei stornieren. Sollte sie aber stattfinden, dann fahren wir auch und genießen das. Inzwischen hat sich jedoch meine Situation wegen des seit Weihnachten andauernden Lockdowns drastisch verschlechtert. Ich könnte die Reise jetzt gar nicht mehr bezahlen. Außerdem wäre ich so froh, wenn ich demnächst doch wieder arbeiten dürfte, dass ich dann keinesfalls gleich wieder Urlaub machen möchte. Und nun kam am Samstag ein Brief des Reiseveranstalters, den ich dann gestern aus dem Briefkasten gefischt hatte. Und erst mal auf den Flurschrank gelegt. Dort lege ich die ungeöffnete Post immer ab. Gestern Abend wollte ich den Brief nicht öffnen, weil ich fürchtete, er enthielte Reiseunterlagen und die Aufforderung, die Reisekosten zu zahlen.
Nun, am Morgen öffne ich den Brief, weil ich vermute, dass er mir sonst den ganzen Tag verderben könnte. Und was ist drin? Die Absage der Reise. Da kann ich aufatmen. Wieder was vom Tisch, was mir nicht gepasst hätte.
08:00 Uhr
Ganz entspannt mache ich mir jetzt einen Milchkaffee und stricke zwei komplette Mustersätze an meine Socke.
Am Vormittag
Ich treibe mich im Netz herum.
Schreibe meinen Sieben-Sachen-Sonntag,
meine Sonntags Top 7 und
den Montagsstarter
Da ich auch Kommentare hinterlasse und beantworte, vergeht eine Menge Zeit.
13:30 Uhr
Ich sollte mal was essen. Also steige ich in den Keller, krame in der Gefriertruhe, nehme 4 Körnerbrötchen mit hinauf, ein paar Würstchen und Schnitzel.
Eines der Brötchen backe ich auf meinem schönen neuen Toaster auf. Da liegt es immer noch und ist inzwschen wieder hart.
14:30 Uhr
Ich rufe die Mutti an, um ihr das mit der Reise zu erzählen. Es gießt in Strömen.
Nach dem Telefonat koche ich mir Kaffee und futtere den Kuchen, der von gestern übrig geblieben ist.
Am Nachmittag
Ich lese in meinem Krimi, nicke darüber ein. Kein Wunder, die letzte Nacht hatte wieder nur 4 Stunden Schlaf. Ich mache mir zu viele Sorgen.
Die Träunme an diesem Nachmittag auf der Couch drehen sich um einen interessanten Job. Was das Unterbewusstein so alles produziert, während man schläft. *kicher*
Am Abend
Ich mache mir ein Paar Würstchen heiß, treibe mich wieder im Netz herum, telefoniere mit Lili und chatte mit der Schwester.
Lili fragte nach Informationen. Ich habe keine. Da fällt mir eine Textzeile von Stoppok ein "…wenn Fremde das Neueste vom Tage mir bringen und ich nichts mehr habe zum Tausch." Genialer Song. Reinhören? Macht mal, lohnt sich.
Hach ja, der Stefan Stoppok! Ey, Flecke, der spielt euer Lied! {Insider}

Vielleicht schaue ich jetzt doch keinen Film, sondern höre noch ein bissel Stoppok und träume von Zeiten, die aus jetziger Sicht noch heil waren. Ähm, aus meiner damaligen Sicht auch. Ich war damals glücklich. Auch wenn ich dauernd Heimweh hatte. Ich konnte ja jedes Wochenende nach L.E. kommen und die Leute treffen, die Bands hören, die ich so sehr mochte. Ohoh, jetzt werde ich sehr sentimental. Aber schön, weils einfach eine wunderbare Zeit war und ich dankbar bin, dass ich sie erlebt habe und mich noch immer daran erinnern kann.

In früheren Jahren
April 2018

Dann mal Gute Nacht und bis zum nächsten Mal bei WmdedgT?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.