WmdedgT im November 2021

Was für ein Tag!
Dieser fünfte November, an dem Frau Brüllen wieder fragte Was machst du eigentlich den ganzen Tag? Sie ist bei ihrer Corona-Edition mittlerweile bei Folge 20. Wer hätte das für möglich gehalten? Inzwischen scheint mir, wird das nie mehr anders werden. Corona ist die bequemste Ausrede aller Zeiten für jeden Mist, den die Politik verzapft.

03:23 Uhr
Aufgewacht und vor lauter Aufregung nicht noch einmal eingeschlafen.

06:20 Uhr
Heute ist alles anders als sonst. Ich lasse das Tor offen, damit Pocahontas {die kleine Chefin} kurz nach mir ebenfalls in den Hof fahren kann. Um die Hofparkplätze hat es neulich Trouble gegeben, aber das ist mir jetzt gerade egal. Unsere Firma zahlt dafür, also fahren wir auch rein.

07:00 Uhr
Ich briefe die Mitarbeiter wegen des Online-Meetings, das Pocahontas und ich um 8 Uhr mit dem großen Chef haben werden. {Der Grund meiner Aufregung.} Trotzdem kommt 5 Minuten später eine Frage nach der Frühstückspause. Ich wiederhole meine Ansage insgesamt 5 mal. Egal, das muss einfach klappen.

07:55 Uhr
Pocahontas ist pünktlich von ihrem Außentermin zurück und startet das Meeting selbst. Brauche ich das nicht zu tun. Nicht, dass ich es nicht könnte, aber dann müsste ich auch als erste reden, obwohl ich mich nur als zusätzliche Teilnehmerin in das Meeting gemogelt habe. Also. Pocahontas hat mich reingemogelt und dem Chef die Zustimmung regelrecht abgetrotzt mit der Begründung, dass ich die gesamte Arbeit mit dem neuen Projekt hatte, da sie das noch nie gemacht, ich aber Erfahrung habe. {Es hat zum Glück niemand hinterfragt, wo ich die Erfahrung gesammelt haben sollte. Besser so.}

08:45 Uhr
Meeting vorüber. Puh. Es lief super. Auch dank meiner Vorbereitungen. Und ganz am Schluss rückte der Chef noch mit einer Überlegung heraus, die ich nie für möglich gehalten hätte. Wenn wir das Projekt tatsächlich bekommen, habe ich ab kommenden März… Grund zu großer Freude.

09:00 Uhr
Jetzt frühstücken wir erst mal. Obwohl sich die Aufregung völlig gelegt hat, bekomme ich kaum etwas hinunter, außer Kaffee.

Vormittag
Kreativzeit.

12:00 Uhr
Die Mitarbeiter verabschieden sich ins Wochenende. Pocahontas und ich besprechen uns.
Die Hexe ruft an: Störe ich?
Was gibts denn?
Der Tourplan ist draußen. Seit einer Stunde.
Ich kümmere mich darum!

13:00 Uhr
Die Karten für Il Civetto am 15. Januar 22 purzeln aus dem Drucker.

Nachmittag
Katl schreibt, dass ein weiteres Päckchen angekommen ist und ich sage zu, dass ich heute nun wirklich komme, um sämtliche Lieferungen abzuholen.

Feierabend
Bei Katl gibt es Tee. Ich bin ziemlich fertig. Die Woche hat mich geschlaucht.
Katl hat auch noch Tomatensuppe gekocht. Die ist superlecker. Ich nehme mir zweimal Nachschlag. Bei Suppe kann ich nicht widerstehen, bei dieser erst recht nicht.

18.00 Uhr
Es ist stockfinster, so dass man das Gefühl hat, es wäre tief in der Nacht. Bei der Müdigkeit, die sich meiner bemächtigt hat, sowieso. Ich überlasse der Katl meine Fröbelsterne und trollere heimwärts.

Abend
Mutti ruft an: Ich wollte mal wissen, ob du überhaupt noch lebst.
Ich erzähle von meiner Woche.
Sie: Da hattest du aber viel zu tun! Und dann noch der Schlafmangel!
Huch! Wer sind Sie und was haben Sie mit meiner Mutter gemacht?
Die SchwieTo ruft an und unterbricht das Gespräch mit der Mutti. Ich belasse es dabei.
Halbherzig schaue ich noch einmal nach meinem grünen Strickbeutel und hoffe nun, dass er doch noch im Auto ist. Verschwunden ist keine Option.
Noch eine Viertelstunde Rücken-/Schultermassage. An manchen Stellen könnte ich kreischen vor Schmerz. Insgesamt tut es gut, sehr gut.

Späterer Abend
Ich habe Schlaf nachzuholen. Gute Nacht.

In früheren Jahren
November 2020
November 2018
November 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.