WmdedgT im November

Der erste Donnerstag im November
Heute ist wieder einmal das Tagebuchbloggen bei Frau Brüllen angesagt. Wie immer unter dem Motto Was machst du eigentlich den ganzen Tag?
08:23 Uhr
Oups, verschlafen. Ich darf das, denn ich habe frei. Andererseits ist eine Menge zu tun. Erst einmal schlurfe ich ins Bad.
Oh! Telefon. Die Weinkönigin ist in Quarantäne und langweilt sich. Das ist verständlich. Nicht verständlich ist der Umgang seitens der Ärzteschaft. Wie diese auf Covid19 testen oder auch nicht und welche Zahlen sie trotzdem melden.
Die Vorstellungen der Weinkönigin, wohin das alles noch führen könnte, kann ich nicht teilen. Dazu habe ich schon zu viel erlebt.
09:33 Uhr
Das Telefonat ist beendet. Ich bin aufgewühlt. Zweifel an der Sinnhaftigkeit der Corona-Maßnahmen habe ich schon lange. Also, die haben schon einen Sinn, nur ist das vermutlich ein anderer, als man uns weis machen will.
11:00 Uhr
Lili ruft an. Auch sie ist einsam, fühlt sich hin- und hergerissen. Weiß nicht mehr, was sie glauben soll. Am besten gar nichts. Mach dir deine eigene Meinung. Du kannst das doch, bist doch gelernte DDR-Bürgerin und weißt, was du von Zeitungsberichten zu halten hast. Schau immer, wem es nützt, dann weißt du, was du davon zu halten hast.
Am Ende unterhalten wir uns noch über diverse Kräuter und deren Wirkung. Ich brauche das, ich muss unbedingt von all diesen wirren Corona-Gedanken weggkommen. Die tun mir nicht gut.
12:30 Uhr
Ich bin erschöpft. Die Telefonate haben Kraft gekostet. Ich flüchte mich in einen seichten Krimi, der mich angenehm ablenkt.
14:30 Uhr
Huch, da bin ich wohl überm Lesen auf der Couch eingenickt. Auch gut, schließlich habe ich frei. Warum ich nachts so schlecht schlafe und nie wirklich ausgeruht erwache, darüber mag ich jetzt nicht nachdenken. Den Einkauf im N-Markt verschiebe ich auf Freitag. Es geht im Grunde nur um die Milch. Alles andere kann ich auch aus dem Kaufmannsladen mitbringen, zu dem die Mutti möchte. Nur die Milch mag ich lieber aus dem N-Markt. Seit man dort keine Tetrapacks mehr bekommt, sondern die Milch in Flaschen angeboten wird, schmeckt sie mir deutlich besser.
Ich huschle mich in meine Strickweste und setze mich mit einem Tee auf den Balkon.
17:30 Uhr
Telefonat mit der Mutti. Ich möchte wissen, ob die Sache mit dem Fernsehmodul geklappt hat. Schlau werde ich aus ihr nicht. Also rufe ich den Sohn an. Der klärt mich über alles auf. Nun rufe ich noch einmal bei der Mutti an, um ihr noch einmal alles zu erklären.
18:30 Uhr
Es reicht für heute. Obwohl ich nicht wirklich etwas sinnvolles/nachweisbares getan habe, fühle ich mich entkräftet und reif für die Couch. Also her mit dem Strickzeug. Dazu ein paar Folgen Inspector Barnaby, einfach zum Berieseln. Denken mag ich heute definitiv nicht mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.