Montag, 25.05.2020

Ein Montag Ende Mai
6.00 Uhr
Was ist denn das für ein Geräusch? Der Wecker hat Glück, dass er im Handy wohnt, sonst hätte ich ihm jetzt vielleicht weh getan.
6.05 Uhr
Nochmal das gleiche Geräusch. Naja, nicht ganz. Die Zeitansage ist anders. Eh klar.
Ich schleppe mich ins Bad, da fällt mir ein Text von Stoppok ein: Was sind das für Geräusche und wo kommen die her… ich singe weiter, um herauszufinden, wie der Song heißt. Da isser. Das Album Silber. Lange her.
6.45 Uhr
Der Sohn ist endlich abfahrbereit. 15 Minuten über der Zeit. Ich schaffe es trotzdem, ihn pünktlich bei der Arbeit abzuliefern. Haarscharf, aber pünktlich. Nicht gut. Gar nicht gut. Da können wir nun womögich jeden Morgen so herumtrödeln. *tssss*
Auf dem Rückweg von B-dorf setzt Regen ein. Ich fahre trotzdem zum Garten. Wenigstens will ich die Pflanzen ausladen. Weil es, als ich da ankomme, gerade mal nicht regnet, beschließe ich, nun doch gleich zu pflanzen, wie ich es ursprünglich vor hatte. Aber erst mal nen Kaffee, oder?
Ich habe das Wasser gerade aufgesetzt, als es wieder wie aus Kübeln regnet. Menno!
Ich sende ein paar Texte an den Sohn und an Katl und kann dann endlich auf den Acker. Der Kaffee muss warten.
Zuerst kümmere ich mich um die Brombeerranken. Sie haben gut Blüten angesetzt und wenn wir sie dort wachsen lassen, wo ich sie jetzt hin dirigiert habe, kann das eine feine, reich tragende Hecke werden.
ca. 11.00 Uhr
Ich habe meine Pflanzen auf dem Beet verteilt, mit zwei Nachbarinnen ein paar kurze Worte über den Zaun gewechselt und immer noch keinen Kaffee getrunken. Ich bin zwischendurch ein paarmal nass geworden und im kühlen Wind {Das Thermometer zeigt 12°C} nicht wieder richtig getrocknet.
Nach ein paar weiteren Textnachrichten an Sohn und Katl entschließe ich mich, heim zu gehen und den Kaffee lieber dort zu trinken.
11.55 Uhr
Daheim. Erstmal raus aus den feuchten Klamotten, trockene Kleidung anziehen und Heizung aufdrehen. Jaha! Ich bin heute ne Zimperliese.
Draußen ist es finster, als wollte die Welt untergehen und der Wind rauscht in den Ahornen, so laut, als wären wir am Meer.
Ich bereite mir ein feines Mittagessen.
Zuerst wird Sanddornöl {es geht auch jedes andere Öl, außer Olive, weil das zu schnell verbrennt} in einem Topf erhitzt und eine Portion Reis darin angebraten, mit Wasser abgelöscht, nach Wunsch leicht gesalzen. Während der Reis gar zieht, schütte ich eine Packung Pfannengemüse Asiatische Art in die beschichtete Pfanne und lasse es auftauen und anschmurgeln. Ich nehme gern das vom Kaufmannsladen, weil es wenig Karotten enthält. Außerdem ist es ungewürzt. Deshalb gebe ich einen Schuss Sojasoße zu und rühre zwei Gabeln voll grüne Currypaste unter.
Zuletzt hebe ich den Reis unter das Gemüse.
Dann ist genießen angesagt. Und zum Nachtisch… leere ich meinen noch halbvollen Kaffeepott. Der stand da noch von ganz früh, bevor ich mit dem Sohn losgefahren war. Er ist eiskalt, aber das kenne ich ja nicht anders.
Auf der Couch klöne ich ein wenig, lese ein paar Seiten, dann fällt mir etwas ein und ich hocke mich an den Rechner und recherchiere ein wenig.
Weil ich mich neulich mit der Schwabenfrau und mit meiner Freundin Petra über Pippi Langstrumpf unterhalten und heute auch Katl davon erzählt hatte, suche ich nach ein paar Pippi-Zitaten.
15.30 Uhr
Ich wollte längst unterwegs sein zum Fleischer, zum Gemüsemann, zum Baumarkt. Nun aber!
18.55 Uhr
Wieder daheim.
Zum Abendbrot gibt es Tomatensalat satt. Hach, lebe ich heute gesund.
Nun stellt sich die Frage: Mediathek oder Buch? Und da war doch noch was…

Ach ja, der Montagsstarter von Anni und Martin.

1. Wenn ich wieder arbeite, muss die Zubereitung der Wegzehrung schnell gehen.

2. Ich kann nur zustimmen, … nö, ich bin derzeit in einer Verfassung, da stimme ich lieber nicht so schnell zu. Niemandem. Vorläufig.

3. Aktuell lese ich Krimis en masse.

4. Ich weiß gar nicht mehr, was ich zuletzt gesehen habe im Kino. Wird Zeit, dass wir da wieder hin dürfen. Immerhin waren die Betreiber unseres kleinen, feinen Vorstadtkinos so rührig, ein Autokino aus dem Boden zu stampfen. Klasse!

5. Es geht mir schon ein bissel auf die Nerven, dass wir noch immer auf so viele kulturelle Ereignisse und Erlebnisse verzichten müssen. Aber hilft ja nix. Da müssen wir nun durch.
Was sagte ein Freund neulich? KUNST IST AUCH SYSTEMRELEVANT! Ja!!!
Ähm, da hab ich ja doch was, dem ich zustimme. Hm.

6. Einen Tag in der Woche arbeiten ist besser als gar nicht. Immerhin.

7. Diese Woche steht Fokus von Muttis Zahn-OP.Außerdem ist mein erster Arbeitstag nach über neun Wochen geplant und ich freue mich darauf wie verrückt, zumal ich in einer Außenstelle eingesetzt bin, in der ich schon immer sehr gern gearbeitet habe.

Nun ist der Montag fast vorüber. Ich wünsche euch allen eine schöne Woche.
Bleibt trotz aller Lockerungen gesund und vor allem gelassen.
Eure Mira

4 Gedanken zu “Montag, 25.05.2020

  1. Ganz schön was los fürn Montag…
    Ins Kino würd ich auch gern wieder, aber unseres hat nicht geöffnet und ich weiss auch nicht, ob es derzeit Spass machen würde… schätze eher nicht
    Liebe Grüße
    illy

    1. Najaaaa, wenn man es so aufzählt, klingt es viel, aber eigentlich habe ich nur ein paar Tomaten und Gurken gepflanzt. Das ist ja nun keine besondere Leistung.

    1. Ja, liebe Anni, ich wollte einfach mal etwas mehr schreiben, als nur kurz euren Lückentext zu füllen. Auch war das gestern ein schöner Tag, den ich festhalten wollte.
      Liebe Grüße und eine schöne restliche Woche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.