Samstagsplausch {21.07.2018}


Hallo liebe Plauschrunde. Diesmal ist einiges anders, denn ich kann meinen Beitrag wieder einmal erst am Sonntag Abend online stellen. Der Grund war wieder mal der Garten, wo ich noch immer keine Möglichkeit habe zu bloggen. Eine Lösung wäre, am Samstag ganz früh in die Wohnung zu fahren, Wäsche zu waschen und während die Waschfee ihre Runden dreht, den Wochenrückblick zu schreiben. Das habe ich auch schon praktiziert. Nur, dieses Wochenende hatte ich nicht die geringste Lust, aus dem Garten wegzufahren. Es war einfach so schön und entspannend, unter dem Apfelbaum zu sitzen und im Morgensonnenschein meinen Kaffee zu genießen. Jaha, am Samstag Morgen schien die Sonne noch.
Außerdem wird mein Plauschbeitrag vielleicht etwas kürzer als sonst, weil ich unter der Woche schon hier herumgeschwatzt habe.

Am Montag, 16. Juli hing ich noch ein wenig dem Wochenende nach und fasste im weiteren Tagesverlauf neue Zuversicht.
Am Dienstag, 17. Juli machte ich mir Gedanken über Job-Alternativen.
Der Mittwoch, 18. Juli stand unter dem Eindruck unseres schönen Kinderfestes.
Der Donnerstag, 19. Juli stimmte mich nachdenklich und brachte mir einen sehr angenehmen neuen Kontakt.
Freitag, 20. Juli
Den Wochenfeierabend wollte ich ganz unbedingt im Garten verbringen und hatte mich auch darauf vorbereitet, draußen zu übernachten. Das ist immer so schön. Sowohl abends das Einschlafen, als auch das Aufwachen am Morgen. Den ersten Kaffee unter dem Apfelbaum genießen. Herrlich.

Und sonst so?
geschwommen…
…bin ich an zwei Feierabenden in der Therme. Die ist zur Zeit recht leer, weil viele Menschen lieber an die umliegenden Seen fahren oder ins Freibad gehen. Das ist deutlich preiswerter als die Therme. Da ich aber das Abo ohnehin bezahlt habe, kann ich auch dort schwimmen gehen und am Abend, um 21 Uhr, noch einen herrlichen Duftausguss in der Kelo-Sauna genießen. Außerdem ist das Außengelände so schön.

entspannt…
…habe ich mich an den anderen beiden Feierabenden im Garten. Dienstags mit der Mutti, die ich nach der Arbeit daheim abholte. Das war nur halb entspannend, weil ich 19.30 Uhr, also für meine Begriffe viel zu früh, die kleine alte Dame wieder nach Hause chauffieren musste. Am Donnerstag nach dem Einkaufen brachte ich sie dann gleich nach Hause und fuhr ohne sie in den Garten.

gekocht…
…wurde das erste Apfelmus in diesem Jahr aus Falläpfeln, die ich in Ankes Garten aufgelesen hatte. Insofern war es dann doch wieder gut, dass ich am Dienstag so früh heim fahren musste, denn das Putzen der Äpfel dauerte geraume Zeit und dann noch das Kochen und Passieren. Da war es dann auch wieder Mitternacht.

geschwatzt…
…habe ich am Donnerstag Abend mit dem Sohn. Das war richtig, richtig schön. Wir saßen vor der Gartenlaube, tranken gegen 22.30 Uhr erst mal noch Kaffee und unterhielten uns ausgiebig über allerlei, auch über Zukunftsmusik und Träume. Das tat sehr gut, denn obwohl wir uns nahezu täglich sehen, ist oft nur für die nötigsten Absprachen Zeit, oder wir sind nicht unter uns, oder uns ist nicht nach Reden, oder einer von uns schläft ein.

geschrieben…
…habe ich an meinen Spinnradgeschichten, die endlich einmal fertig werden sollen.

gestrickt…
…wurden nur wenige Runden an einer Socke, die ich am letzten Sonntag begann, die aber noch nicht einmal bei der Ferse angekommen ist. Man kann schließlich nicht alles schaffen. Ich jedenfalls nicht.
[Edit]
Übers Wochenende kam noch die eine oder andere Runde hinzu, so dass die Socke fast bei der Ferse angekommen ist. Das ist nun auch nicht wirklich viel, aber zu meiner Entschuldigung kann ich vielleicht anführen, dass ich außerdem zwei Patche an meine Decke gestrickt und damit nun die 5. Patchreihe vervollständigt habe. Elf sollen es mindestens werden, also war es Zeit, da auch mal wieder weiterzuarbeiten.

Ansonsten gibt es vom Wochenende nicht viel zu berichten, denn ich habe es zur Erholung genutzt.
Und nun husch husch, ganz schnell den Eintrag zu Andrea verlinken.
Bis die Tage, ihr Lieben.

2 Gedanken zu “Samstagsplausch {21.07.2018}

  1. Liebe Mira, ich kann dich bezüglich des Gartens so gur verstehen. Wenn ich zu Hause bin, zieht es mich auch immer ganz schnell wieder in den Garten. Ich liebe es einfach, dort zu frühstücken, den Tag zu verbringen und abends auf der Terrasse den Tag ausklingen zu lassen (gerade sind wir rein gegangen).
    Bist du am Mittwoch evtl. beim Stricken? Ich werde dort sein.
    Liebe Grüße von Catrin.

    1. Liebe Catrin,
      da ich froh bin, zur Zeit arbeiten zu dürfen, kann ich am Mittwoch leider nicht nach Halle kommen, obwohl ich dich und natürlich auch die anderen Strickmädels sehr gern einmal wiedersehen würde.
      In Gedanken bin ich dabei. Es wäre auch sehr schön, wenn du bitte alle von mir grüßen könntest.
      Vielleicht kannst du ja deine Hilfe bzgl. DSGVO anbieten, damit der Blog wieder freigeschaltet werden kann. Dann könnte ich da immer mal reinschauen und auch meinen Senf abgeben. *lach*
      Liebe Grüße
      die Mira, die in einem viel zu warmen Büro hockt, mit 14 Rechnern, von denen zum Glück nur 6 laufen und mit 6 Leuten, die sich kaum konzentrieren können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.