WmdedgT – Oktober 2017

Zum Glück ist heute schon Donnerstag. Donnerstag, 05. Oktober. Das hätte ich beinahe vergessen, wenn mich Uta nicht daran erinnert hätte, dass heute wieder der Tag ist, an dem Frau Brüllen fragt: Was machst du eigentlich den ganzen Tag?
Die passende Linkparty gibt es ab 18.00 Uhr…
Aber jetzt erst mal los. Was habe ich denn schon gemacht?

04:50 Uhr Aufgewacht. So kurz vor dem Weckerklingeln lohnte es nicht, mich noch einmal umzudrehen, also stand ich auf, suchte Kleidung zusammen, setzte auf dem Weg ins Bad schnell Teewasser auf. Earl Grey mit ein paar Tropfen Milch ist zur Zeit mein Favorit.
Als ich aus dem Haus trat, goss es in Strömen. Das wäre der ideale Tag für Tee kochen, auf’s Stövchen stellen, Kissen auf Knautschcouch drapieren, mich mitten hinein packen und stricken, stricken, stricken. Geht natürlich nicht, weil Arbeitstag. Zum Glück ist schon Donnerstag, aber auch am Wochenende, für das ebensolches MistKuschel-Wetter gemeldet ist, wird das mit der Gemütlichkeit nichts werden, schließlich habe ich das Werk zu räumen und damit jede Menge zu tun. Obwohl…
Vormittag Kollegen werden mit Formblättern versorgt. Ausgefüllte Formulare werden kontrolliert, mit Anmerkungen versehen. Zwischendurch eine dringende Überweisung. Mit dem Kollegen, der mit mir zum Lehrgang fährt, wird über Zugfahrpläne gefachsimpelt. Unterlagen sortiert und aufbereitet. Unterrichstmaterial überprüft, aktualisiert, korrigiert. Neues erstellt.
Mittagspause Verpasst!
Nachmittag Siehe Vormittag. Bis auf die Fahrpläne.

Feierabend Die Sonne durchbricht das Grau der Wolken, aus denen bis eben noch bindfadenförmiger Regen gefallen ist. Jetzt treibt der Wind nur noch Herbstlaub über den Hof, wirbelt es auf, so dass es selbst im 3. Stock noch vor den Fenstern tanzt.
Ich habe Eile, denn bevor ich Mutti zum einkaufen abhole, möchte ich mir Lagerboxen ansehen. Bei strahlendem Sonnenschein komme ich dort an. Während ich warte, dass zwei junge Männer abgefertig werden, geht draußen die nächste Sintflut nieder. Bis ich dann fertig bin, strahlt wieder die Sonne. Und ich strahle auch, denn ich habe eine schöne große Box und spare gegenüber dem Lager im Werk noch einige Euro ein.
Ein Bündel von 15 Kartons nehme ich auch gleich noch mit.

Auf dem Weg zu Mutti kommen mir Straßenschilder und Baustellenabsperrungen entgegen geflogen. Ich schaffe es trotzdem unversehrt bis zu ihr. Sie empfängt mich mit der Frage: Wollen wir wirklich bei dem Sturm…?
Wir wollen! Ändern aber das Ziel, denn mich um all die herum(f)liegenden Schilder, Zäune, Mülltonnen und Äste herum zum Kaufmannsladen durchzukämpfen, habe ich nicht so viel Lust. Also fahren wir nur zum N-Markt. Der Weg dahin ist kurz und außerdem frei.

19:00 Uhr Endlich daheim entschließe ich mich, meine Haare zu färben. Muss dringend sein. Leider stelle ich fest, dass ich doch kein Färbemittel mehr da habe. Noch einmal los möchte ich nicht. So muddle ich ein wenig herum, texte mit meiner Schwester, die wissen möchte, ob ich wieder schlafen kann. {Kann ich nicht, jedenfalls nicht besonders.}
Evchen ruft an, um mir zu sagen, dass der junge Mann aus ihrem Dorf die schöne große Schlafcouch nun doch nicht nimmt… und dass sie am Mittwoch kommt, um die Vitrinen zu holen. Nicht schön…sehr schön.

21:00 Uhr Der Sohn fragt an, ob ich ihn aus dem Hotel abholen kann, vergisst aber die Zeitangabe und antwortet auch erst einmal nicht auf meine diesbezügliche Frage.

22:00 Uhr Nun doch eine Zeitangabe. Gegen elf, halb zwölf.
Ich bin zum Umfallen müde, bitte ihn, mich anzurufen, wenn er soweit ist und lege mich halb bekleidet {damit es nachher schnell geht} auf’s Bett.

Der Anruf kommt ziemlich genau 22:30 Uhr. ich springe in meine restlichen Kleider und fahre los. Er steht schon bereit. Ich bleibe wegen der Müdigkeit wortkarg, während er mir erzählt, dass auch Swetlana ihre Hilfe beim Räumen und ein Bündel Kartons angeboten hat. Das freut mich. Es wird.
Mitternacht, der Fünfte ist um, mein Tag noch nicht ganz, denn ich bin zwar wieder im Bett, kann aber nicht mehr einschlafen und liege 01:00 Uhr immer noch wach. Zum Glück ist jetzt Freitag.

2 Gedanken zu “WmdedgT – Oktober 2017

  1. Ich dusselige Kuh habe den #wmdedgt im Oktober völlig verpasst. Dabei mag ich das Tagebuchbloggen so gerne. Im November muss ich unbedingt daran denken. Aber so schaue ich mir eben mal an, was andere am 5.10. gemacht haben und lerne so wieder neue Blogs kennen. Dein #wmdedgt gefällt mir wirklich gut. Werde noch etwas auf deinem Blog stöbern. Ich habe am Wochenende eine etwas andere Blogaktion gestartet vielleicht hast Du Lust dabei zu sein?
    Es geht um meinen Wandermole. Du kannst selbst ein Teil von Mole werden ….
    https://dieplaudertasche.com/2017/10/07/freyas-wandermole-die-idee/
    Würde mich sehr freuen, wenn Du Lust auf die Aktion hast, darfst es auch gerne weitersagen 😉
    Wünsche Dir einen schönen Tag
    Liebe Grüße
    Freya

Schreibe einen Kommentar zu Freya Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.