Septembernotizen – 08.09.2022

Tagesaufgabe(n)… Und wie weit gekommen?
Spielzeugspenden einsammeln {mittellange Tour} – vertagt wegen Dauerregen
Bürokrams {die dringendsten Briefe} – gut vorangekommen
Reisekostenabrechnung – erledigt
Einkauf im Angebot – erledigt
Taschen für das Wochenende packen – mitten in der Nacht erledigt

Spontan auf die Liste gesetzt eine Kategorie, die ich mir von Catrin gemopst habe.
Am Auto Luft aufpumpen – Zum Glück hat man Menschen, die man fragen kann

Und sonst so?
Heute bekommt die Rubrik Wetter besondere Erwähnung, denn seit dem Morgen ist es durchgängig grau und regnet. Zwar nicht so heftig, wie in anderen Landesteilen, aber durchgängig. Und das drückt nicht nur mir auf das Gemüt. Außerdem haben wir den Tagesplan umgeschubst, weil es nicht ratsam ist, die Spielzeuge durch den Regen zu tragen. Bücher, Puzzle und vieles andere sollte schließlich nicht unbedingt nass werden. An Beschäftigung mangelte es uns dennoch nicht, denn Herbstdeko vorzubereiten macht genausoviel Freude wie Flechtarbeiten.
Zum Feierabend schleppte ich die Hexe mit in den Angebotsladen. Ich hatte mir mehr davon versprochen. Diesmal waren viele Dinge aus, die ich bei anderen Malen gern gekauft habe. Das ist nun mal das Prinzip der Angebotsläden, dass sie ein ständig wechselndes Sortiment haben.
Als wir wieder ins Auto stiegen, kam das, was ich spontan auf die Todo-Liste setzen musste. Es blinkte eine Warnleuchte, und weil ich nicht mehr wusste, was diese zu bedeuten hatte, googelte die Hexe und erhielt die Antwort Reifenpanne steht bevor. Da fiel es mir wieder ein! Das hatte ich schon mal und der Schwager hatte während unseres Silvesterurlaubs alles mögliche versucht, um die Warnleuchte zum Erlöschen zu bringen. Ertfolglos. Nach dem Urlaub war ich dann bei A.T.U. {Negativwerbung} gewesen, doch auch die hatten mir nicht helfen können, meinten, sie hätten mittels Diagnosegerät versucht, den Fehler zu löschen, er sei aber sofort wieder aufgetreten und ich solle in die Vertragswerkstatt fahren. Ich fuhr, den Rat missachtend zur Tanke und nach dem Luftaufpumpen war alles wieder chic. Bis heute. Da ich vor ein paar Tagen schon mal gedacht hatte, dass der Reifendruck höher sein dürfte, war nun also klar, was zu tun ist. Wir steuerten also eine Tanke an, doch dann traute ich mir diese Sache mit der Luft nicht zu, so dass wir weiterfuhren und die Hexe ihren Papa anrief. Dieser meinte: „Ich bin bei *Or*t. Kommt vorbei, wir haben einen Kompressor hier.“
Übrigens, das Wetter zeigte sich inzwischen von seiner schönsten Seite. Der Regen hatte uns nur noch einige wenige Kilometer aus OZ hinaus begleitet, dann kam die Sonne heraus und überstrahlte auch unser Treffen mit *Or*t und dem Sohn. Die Luft war schnell aufgepumpt und der Sohn samt seiner Tochter taten noch ein gutes Werk, indem sie einer alten Dame, die mit so einem Laufbänkchen unterwegs war und sich auf einem großem Stein am Wegesrand erst einmal ausruhen musste, den weiteren Weg zur Apotheke abnahmen. Obwohl ich selbst gar keinen Anteil daran hatte, war es schön zu sehen, wie liebevoll die beiden halfen und wie die Frau sich darüber freute. So müsste der Umgang zwischen den Menschen immer sein. Das wäre schön. {O-Ton Hexe}
Daheim verschwand die Hexe in der Badewanne, ich unterhielt mich wieder sehr schön mit Catrin und bereitete danach unser Abendessen zu. Haxe für die Hexe. Das hatte sie sich gewünscht. Dazu Klöße. Jaja, und das mitten in der Woche. Was tut man nicht alles, wenn die Enkel sich was wünschen. 🤭

3 Gedanken zu “Septembernotizen – 08.09.2022

  1. Jetzt erst kam ich zum Lesen, liebe Mira und du bist schon am Wochenendziel oder beruhigst schon das Spielzeug mit deinem Handy Hören werde ich spätestens am Montag, denn zum wbLM gesellte sich noch die Fellnase heute und bleibt bis Sonntag. Aber weit kommen wir ja dann nicht, da bleibt vielleicht wenigstens Zeit zum Hören.
    Apropos Wetter: meine App sagt für das kommende Wochenende nur noch max. 17 Grad voraus. Dann wird es einen Rückzug geben, wenn das eintrifft.
    Ein schönes Wochenende und ganz liebe Grüße auch an das Spielzeug
    von Catrin.

    1. Du, stell dir vor, das Spielzeug hat sich überhaupt nicht gerührt. So brav mag ich das.
      Über den Rückzug hatte ich dir vorhin etwas erzählt. Verstehen kann ich das sehr gut, auch wenn es bissel schade ist. Aber eben nicht zu ändern, wenn der Herbst sich mit Macht in den Vordergrund spielt. *lach*
      Ganz liebe Grüße
      von Mira

      1. Puh, dann bin ich beruhigt, wenn das Spielzeug an seinem Platz geblieben ist.
        Ja, wir sind zu Hause, schade, aber so ist es jetzt bei den kommenden Temperaturen besser.
        Ganz liebe Grüße zu dir zurück von Catrin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.