WmdedgT – Juli 2018

Was machst du eigentlich den ganzen Tag? Das fragt Frau Brüllen auch heute wieder.

Jahaaa, es ist der 5. und schon Juli. Mehr als die Hälfte des Jahres um, die Sommersonnenwende vorüber und ich bilde mir ein, das Dunkler-Werden morgens schon zu spüren, wenn ich in der Dämmerung aufwache und hoffe, noch genug Zeit zu haben, um noch einmal einzuschlafen, bevor der Wecker schreit. So auch heute 04:00 Uhr.

05:15 bis 06:20 Uhr
Herumgetrödel im Bad, Kaffee, schnelles Frühstück {seeehr schnelles Frühstück}, ewiges Herumgeoper mit den Haaren. Eine Frisur wird das irgendwie nicht. Taschen zählen und gucken, ob alles drin ist. Sohn nerven, damit er aufsteht. Ihm noch einen Kaffee hinstellen.
UND LOS!
Jolanda springt ohne Zicken an.

08:00 bis 15:00 Uhr
Mit den beiden "kaufmännischen Mädels" die Kasseneingaben von gestern überprüft. Wo sind denn die Rabatte hin? Ah, die galten nur bis gestern. Es klappt.
Zwischendurch nach dünenbeige metallic gesucht und den Mädels gezeigt. Schöne Farbe. JA!
Die erste eigene Zucchini verspeist.
Kassentraining und kein Ende. Klar ist es immer wieder das gleiche. Und NEIN, wir haben keine unterschiedlichen Kassen. Es arbeiten alle nach dem gleichen Prinzip. Macht trotzdem Spaß, zumindest, wenn man bunte Bildchen auf den Tastenfeldern hat. Oder?
Und Bildbearbeitung macht auch Spaß, mal wieder, selbst wenn die Software dafür rudimentär und veraltet ist.
Es wird heiß. Das Blau des Himmels wird dunstig. Durchaus möglich, dass es zum Abend hin doch gewittert.
Diskussion über angeblich falsche Fragen in der Fahrschul-App. Ich bin mir sicher, dass sie richtig sind. Ein Fahrschüler behauptet das Gegenteil. Das hätte doch schon mal jemandem auffallen müssen, besonders, da es neuerdings gehäuft vorkommt, nur bei diesem Einen. Wahrscheinlich hat die böse App etwas gegen ihn.
Sechs Rechner sind zu überprüfen. Die brauche ich am Montag. Falls sie da nicht arbeiten mögen, wäre es zu spät.
Einen kleine Prüfung {etwa in der Wertigkeit einer Klassenarbeit} wird abgenommen und das Ergebnis besprochen.
Verwaltungskram für den neuen Kurs wird erledigt.
Eine weitere kleine Prüfung wird abgenommen.
13:30 Uhr kommt die Lieblingskollegin und meint, wir sollten 14.30 Uhr nach Hause gehen, weil bei der Hitze kein ordentliches Arbeiten mehr möglich sei.
Ich versuche, Katl zu erreichen, weil ich sie fragen möchte, ob wir uns nach meinem wichtigwichtigen Nachmittagstermin noch im Bad treffen wollen. Sie ist aber leider nicht erreichbar. Nun gut.
Kurz vor dem Termin
Katl meldet sich doch noch und wir verabreden uns in der Therme.
16:00 Uhr
Dann endlich: der wichtigste Termin dieser Woche. Auch der schönste. Zum soundsovielten Male Autohaus. Heute wird die verbindliche Bestellung ausgelöst.
Jaaaaaaaaahhhhhhhh!
17:00 Uhr
Ich treffe Katl auf dem Parkplatz vor der Therme. Das passt. Dummerweise komme ich erst mal nicht in das Bad hinein, weil meine Dauerkarte gesperrt ist. Ich habe meine "neue" Adresse noch nicht angegeben, und bezahlt habe ich auch nicht. Hallo? Geht’s noch? Ich hatte meine Adresse vor zwei Jahren genauso angegeben, wie sie damals und auch heute noch lautet[e]. Was kann ich dafür, dass eine übereifrige Mitarbeiterin zwar meine Straße richtig, den Ort aber falsch angegeben hat. Und weshalb meine Karte gesperrt wurde, obwohl der Beitrag am 2. Mai von meinem Konto eingezogen wurde, das konnte mir auch keiner erklären. Hätte ich überwiesen, könnte ich mir diverse Fehler noch erklären, aber es war ein Lastschrifteinzug. Das müssen sie doch zuordnen können! Nachdem ich ein wenig herumgezickt hatte und eigentlich einen Vorgesetzten sprechen wollte, ließ man mich dann doch ein.
17:20 Uhr
Endlich WASSER!!!
21:00 Uhr
Aufguss in der Kelo-Sauna. Zuerst Lavendelöl, dann Schweizer Kräuter, zum Schluss Zitrone. Herrlich.
22:00 Uhr
Wir haben die Therme verlassen. Als ich gerade dem Sohn eine Nachricht zukommen lassen will, fragt er mich, ob ich noch im Garten bin. Wir verabreden uns dort, ich bringe noch schnell die Katl heim, setze mich, während ich auf den Sohn warte, auf die Schaukel. So schön entspannt. Dann kommt der Sohn mit Sylvana, die sich zu mir setzt. Wir schwatzen, während der Sohn den Garten wässert.
Mitternacht
Sylvana bricht auf. Das nahme ich als Anlass, ebenfalls heim zu fahren. Der Sohn will bald nachkommen, was er dann aber doch nicht tut. Ein ereignisreicher und doch entspannender Tag ist vorüber.
Nachzulesen bei Frau Brüllen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.