Samstagsplausch {17.07.2021}

Die Woche in einem Wort
Durchwurschtelt.

Wochenrückschau

Samstag, 10. Juli 2021
Ein etwas anderer Samstag. Der Jürschn und das Anki nahmen mich mit auf einen ihrer Wald-Wiese-Fluss-Teich-Berg-Einkaufsausflüge. Jürschn hatte schon immer gute Ideen für Ausflüge, indem er die Autobahnen mied und dadurch auf wundervollen Nebenstrecken viel Interessantes entdeckte. Während der Lockdowns hatten die beiden diese Ausflüge in die nähere Umgebung verlegt, wegen der 15 km im Umkreis und immer mit Einkäufen verbunden. Not macht erfinderisch. Und nun setzen sie das ohne Not fort und ich bin immer begeistert, welch schöne Fleckchen sie entdecken. Diese Woche nun passte es und sie nahmen mich mit.
191/2021

Sonntag, 11. Juli 2021
Ruhetag. Das Wetter war besser, als vorhergesagt, so dass ich bereit gewesen wäre, die Mutti irgendwohin zu schleppen. Außerdem hatte ich mir eingebildet, zu Mittag bei einem Griechen essen zu gehen. Die Mutti wollte das nicht: Ach, ich habe noch Gräupchen!
Gut, dann nicht.
Katl hatte noch Brot im Ofen. Ich hatte ohnehin nicht damit gerechnet, dass Katl mitkommt. Sie ist nicht so der spontane Typ. Macht nichts.
Ich hätte allein gehen sollen, aber dann fiel mir ein, dass ich auch zu Hause richtig gut essen kann.
192/2021

Montag, 12. Juli 2021
Na, was ist? Der 12te, der Tag für 12 von 12. Der Tag lief völlig anders, als geplant. Und er war für mich einer meiner ganz seltenen Schlechte-Laune-Tage, wobei diese Laune sich erst gegen Mittag wegen diverser Ereignisse einstellte.

Dienstag, 13. Juli 2021
Als ich am Morgen zur Arbeit fuhr, empfand ich es als sehr angenehm, dass ich erst 5.30 Uhr diese Strecke fahren musste und nicht schon vor zwei Stunden, wie, wenn ich auf dem Weg nach CB gewesen wäre. So verläuft nun schon die zweite Woche relativ stressarm, zumindest was die Arbeitswege und Fahrstecken angeht.
Da ich, wie ihr wisst, wenn ihr 12 von 12 gelesen habt, am Montag den Besuch der Therme absagen musste, rief ich am Nachmittag die Katl an, um ihr zu sagen, dass wir dies am Dienstag nachholen. Allerdings hatte es sich die Katl gerade mit ihrem Strickzeug gemütlich gemacht und offensichtlich keine Lust, aus dem Haus zu gehen. Die Begründung war fadenscheinig. Es sei ihr zu unsicher, weil Gewitter vorhergesagt waren. Nunja. Wer nicht will…
Das Gewitter kam tatsächlich. In der Nacht! Also kein echter Grund, nicht in die Therme zu gehen.
Ein Anruf am Nachmittag verbesserte meine Stimmung so deutlich, dass es sogar den Kollegen auffiel, also einer Kollegin. In dieser guten Stimmung war es sehr angenehm, allein in die Therme zu gehen. Es war ein sehr schöner Feierabend, an dem ich zu vorgerückter Stunde schnell noch im Kaufmannsladen etwas Leckeres für den nächsten Tag einsammelte.

Mittwoch, 14. Juli 2021
An diesem Tag kam die Tiefkühlware, die schon für den vergangenen Dienstag angekündigt gewesen war. Das brachte den gesamten Tagesablauf durcheinander, sowohl in der Firma, als auch zum Feierabend, weil die Schätze schnellstens in diverse Kühltruhen umgelagert werden mussten. Außerdem musste ich aus meinen Unterlagen ein paar wichtige Informationen für die Personalabteilung heraussuchen. Danach raffte ich mich leider auch nicht noch einmal auf, zum Schwimmen zu fahren. Dafür war ich mal zeitig im Bett, was insofern nichts brachte, als ich dann in der Nacht aufwachte und nicht wieder einschlafen konnte.
Notiz an mich: Ich muss dringend meine Gedanken und Gefühle(!!!) aufräumen! Wenn das so einfach wäre!

Donnerstag, 15. Juli 2021
Der Arbeitstag verlief sehr ruhig.
196/2021

Zum Nachmittag fragte ich die Mutti, ob sie mit in den Schnickschnackladen möchte. Mochte sie und freute sich sehr. Zum Abend bereitete ich mir ein leckeres Essen zu und hatte endlich wieder einmal das Gefühl, dass alles in den Bahnen läuft, in denen es laufen soll. Drei Schreiben müssen noch erledigt werden, aber die bekomme ich auch noch hin.
Spät am Abend kamen dann Anrufe und Nachrichten, die mich wieder aus der Bahn warfen und mir bis in die Frühe gegen halb drei den Schlaf raubten. Dann blieben mir mal wieder nur 2 Stunden Nachtruhe.

Freitag, 16. Juli 2021
Der Wecker klingelte zur gewohnten Zeit, aber ich hatte eine halbe Stunde übrig, in der ich meinen Kaffee auf dem Balkon trank. Das brauchte ich nach der kurzen Nacht.

Es fühlte sich wundervoll an, zwischen den Feldern hindurch in Richtung Arbeit zu rollen. Ich mag diese Strecke sehr.
In der Firma erreichten mich Nachrichten, die ich… nunja, einfach nicht gut fand. Meine Laune blieb gut, aber meine innere Stimmung litt natürlich. Gut, dass es einen Menschen gibt, mit dem ich über alles reden kann. Da genügt es schon, dies zu wissen, da muss ich das nicht mal unbedingt tun.
Die Kollegen aus L.E., die mit einer großen Lieferung am Vormittag ankamen, reparierten gleich noch mein Auto. Also, für sie war das keine große Sache, es musste nur eine Lampe gewechselt werden. Aber ich hätte das nicht hinbekommen. Weil ich ein Mädchen bin!
Das hat mich sehr gefreut. Ich kann das gar nicht beschreiben. Dieser Zusammenhalt und dass mir jemand hilft. Also, klar, in der Familie… der Sohn hilft mir auch. Klar. Aber so eigentlich Fremde. Das tut mir gut! Das macht mich dankbar.
Am Nachmittag verpasste ich einen Anruf, auf den ich mich seit Stunden gefreut hatte. Und warum? Weil die Hexe mich wieder extrem beanspruchte und meinem {erzieherischen} NEIN endloses Generve entgegen setzte. Schließlich war ich noch bis 17.30 Uhr unterwegs, um wieder einmal Kastanien aus dem Feuer zu holen.
Als ich dann {zum zweiten Mal an diesem Tag} im Garten ankam, war der Sohn schon da. Außerdem Nachbar DaK mit dem süßen Rudi. Der Kleine ist sowas von goldig. Aber mit der Ruhe war es vorbei. Dat Anki war inzwischen weg. Dafür tudelte Daggi Duck ein und diverse andere Nachbarn und manche gingen auch wieder. Ich bot meine Torte an.

AnAt kam, um eine Urlausrunde zu geben. Das war schön. Endlich kam auch die SchwieTo. Das ist so ein angenehmes Persönchen! Die Jungs heizten den Grill an. Rudi sagt übrigens Oma zu mir. Das finde ich so süß. Als sich die Nacht über die Gärten senkte, kehrt Ruhe ein. Ich hatte meinen Sessel unter dem Apfelbaum. Auf der Schaukel kuschelte sich Rudi zwischen Sohn und SchwieTo. Gute Nacht alle!

Samstag, 17. Juli 2021
Der Tag wird ein wenig durcheinander geraten. Zunächst einmal habe ich nämlich verschlafen und wachte erst 8 Uhr auf. Nun aber fix.
Weil ich für die kleine Chefin etwas aus einer bestimmten Drogerie abholen will, muss ich nachher ins Paunsdorf Center. Ich hatte mir vorgestellt, das gleich am Morgen zu erledigen und dann… mal sehen.
So funktioniert das aber nicht, weil ich die Bestellung erst ab 13:30 Uhr holen kann. Also werde ich nun die Gelegenheit nutzen, die Mutti mitzuschleppen. Da hat sie eine Freude und ich einen Pluspunkt *hüstel*. Und dann will ich gleich noch durch meinen Lieblingsladen schlendern. Da finde ich bestimmt… ach ja, genau, ich brauche Nähgarn. Das kann ich mir von dort mitbringen. Die haben immer so schöne Farben.

Nun bringe ich diesen Eintrag erst einmal zu Andrea und schaue, wer schon alles dabei ist, beim Samstagsplausch.

Habt ein feines Wochenende.

8 Gedanken zu “Samstagsplausch {17.07.2021}

  1. Hallo Mira,
    wieder eine gut gefüllte Woche. Und der Kuchen sieht superlecker fruchtig aus.
    Wie viel Du schaffst trotz wenig Schlaf, unfassbar. Seit dem Wochenende schlaf ich gefühlt nur noch.. da ist ein grosses Defizit bei mir grad…
    Wenn Du rausgefunden hast, wie Gedanken und Gefühle “aufgeräumt” werden können, bitte kurz Bescheid geben. Könnte ich auch brauchen. *gg*
    Dein Abendstimmungsfoto finde ich übrigens sehr schön und beruhigend.
    Ich lass Dir liebe Grüße da
    illy

    1. Da kannst du mal sehen, wie unterschiedlich die Meinungen zu meinem Schlafverhalten sind. Meine Mutter ist der Meinung, ich schlafe immer nur. Das behauptete sie, als mir am Nachmittag im Garten die Augen zufielen, nachdem ich in der der Nacht zum Sonntag auch nur 6 Stunden geschlafen hatte. *grrrr*
      Sie weiß ja immer alles ganz genau. Und so, wie sie es behauptet, hat es auch zu sein!
      Du siehst, ich bin derzeit mal wieder richtig angefressen.
      Ich bin drauf und dran, mir am kommenden Wochenende eine komplette Auszeit von allem zu nehmen. Ich glaube, das brauche ich.

  2. Oh, du hast auch einen Schwan mit Kindern fotografiert . Das habe ich gestern – sogar schwarze Schwäne. Allerdings ließen sich die Fotos nicht auf mein iPad bzw. iCloud aufspielen und jetzt ist nichts mehr auf der Fotokarte. Es ärgert mich dermaßen!
    Hab eine gute Woche!
    Liebe Grüße
    Ingrid

    1. Das ist schade, dass die Fotos verschwunden sind. Ist mir neulich auch passiert. Und ich glaube, das hängt mit der Cloud zusammen. Ich komme damit auch nicht so recht klar.
      Vielleicht bekommst du die Schwäne nochmal vor die Linse.

  3. Phu, was bei dir alles los ist und das in einer Woche. Mit nur drei Stunden Schlaf wäre ich nicht zu gebrauchen. Dein Beerenkuchen sieht sehr lecker aus.
    L G Pia

    1. Ich komme mit so wenig Schlaf auch nicht wirklich klar, aber meine Familie, insbesondere die Alte Frau ist der Meinung, ich schlafe viel zu viel. Dauernd bist du müde. Was soll das denn heißen?
      Hach, ich hab mich das Wochenende wieder so über sie aufgeregt. In ihren Augen tue ich nämlich viel zu wenig.
      *grrrrr*

    1. Den Sternchenfaden habe3 ich leider nicht bekommen und auch das Garn auf der rolle nur in schwarz-weiß und das allerletzte in Rottönen. Da werde ich wohl doch bestellen müssen. Oder ich gehe nächste Woche noch mal schlenkern.
      Liebe Grüße
      von Mira

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.