Samstagsplausch {22.05.2021}

142/365

Andrea lädt wie jeden Samstag zum Samstagsplausch ein und ich will mal sehen, woran ich mich in dieser Woche erinnern kann.
Die Woche in einem Wort
Überschattet.

Wochenrückblick
Samstag, 15. Mai und Sonntag, 16. Mai 2021
An das Wochenende kann ich mich schon wieder gar nicht mehr erinnern. Nicht einmal, wenn ich mir die Fotos als Erinnerungsanker anschaue. Naja, ich habe von dem Wochenende leider nur ein einziges Foto.
Das bedeutet, ich muss am Samstag mit der Mutti nochmal bei der Lieblingsdrogerie gewesen sein, denn dieser schön bepflanzte Blumenkübel steht dort davor. Ich erinnere mich an die Aufnahme. Ansonsten versinkt der Tag im Nebel und der Sonntag leider auch.
Nachtrag
Jetzt weiß ich wieder, was am Wochenende los war. Ich hatte mich heftig erkältet und brauchte einen Großpack Taschentücher und Erkältungsbalsam und Halsspray. Deshalb war ich zur Drogerie gefahren. Den Rest des Tages und auch den Sonntag verbrachte ich dann im Wesentlichen im Bett oder auf der Couch und versuchte mich zu kurieren, was auch gelang, denn am Montag
war ich wieder halbwegs fit.

Montag, 17. Mai 2021
137/365

An diesem Tag musste ich wieder zeitig los nach TDO. Die stille Straße lag in der Morgensonne und ich musste nochmal zurück, weil ich das Handy vergessen hatte. Das geht derzeit leider nicht ohne, da ich einige meiner Aufträge mittels Telefonkonferenz abarbeite und auch sonst für die Kollegen erreichbar sein sollte.
Den Montagsstarter habe ich nun schon zum zweiten Mal verpasst, weil ich dafür vor der Arbeit keine Zeit habe und nach der Arbeit… ist der Montag fast um. Zumindest war es diese Woche so, weil wir zum Feierabend noch bleiben mussten, um an einem Meeting der Geschäftsleitung teilzunehmen. Als Thema war genannt worden: Wie geht es nach dem Lockdown mit der Firma weiter? Tatsächlich war es anderthalb Stunden lang die Selbstbeweihräucherung der Geschäftsführerin, wie toll sie doch die Firma durch die Krise geführt hat. Unter anderem durch Freisetzung sämtlicher Honorarkräfte. Freisetzung, was für ein schönes harmloses Wort für: Fristlose Kündigung der Vertäge und damit verbundenem vollständigem Entzug der Existenzgrundlage. Ewig ließ sie sich auch darüber aus, dass es in der ganzen großen Firma sehr wenige Infizierte gegeben hat (als ob das ihr Verdienst gewesen wäre) und nur einen einzigen Todesfall. Über diesen ließ sie sich minutenlang in allen Einzelheiten aus, nur um mit ihrem Geschwafel klarzustellen, dass sich der Kollege nicht in der Firma infiziert hatte. Mich hat das so wütend gemacht, weil ich den Kollegen gekannt und gemocht habe und es nicht ertragen konnte, wie sein Schicksal nun für die Beweihräucherung der GFin ausgeschlachtet wird.
Als ich endlich heim fuhr, war ich geschafft, nicht so sehr körperlich, als vielmehr seelisch. Ich war froh, dass ich an diesem Abend nichts mehr tun musste.

Dienstag, 18. Mai 2021
138/365
Brauchen wir noch etwas? Ehe ich da eine lange Liste schreibe, mache ich schnell ein Foto. Mit einer Kollegin fuhr ich los, um Spielzeugspenden einzusammeln.
Diesmal konnte ich pünktlich Feierabend machen. Das war wichtig, denn als ich daheim war, kam die SchwieTo mit diversen Aufgaben im Fachrechnen, bei denen ich ihr half.

Mittwoch, 19. Mai 2021
Offiziel mein freier Tag. Natürlich hatte die Mutti ihre Vorstellungen. Zum Uhrmacher wollte sie und zum Markt. Da in der Nähe hatte der Sohn einen kleinen Auftrag, in der Seniorenwohnanlage eine Wohnung zu renovieren. Eine gute Gelegenheit, die Mutti mitzunehmen und ihr die Wohnung zu zeigen mit dem Ziel, dass sie nicht dorthin ziehen will. Jetzt ist mit diesem Thema hoffentlich Ruhe. Bisher hat sie das nämlich gern als Druckmittel genutzt, wenn ich nicht so oft zu ihr gekommen bin, wie sie das gern hätte. Dann meinte sie nämlich mit weinerlicher Stimme: Dann muss ich eben doch ins Betreute Wohnen. Du hast ja keine Zeit für mich. Und wenn ich dagegen hielt, dass sie das gewiss nicht wirklich wolle, kam als Antwort: Ich muss ja, wenn du dich nicht kümmern kannst.
Wer hier öfter liest, weiß, dass ich mich sehr wohl kümmere.
Nachdem Einkäufe und "Wohnungsbesichtigung" erledigt waren, wünschte sich die Mutti noch einen Miniausflug. Rapsfelder gucken
139/365



Am Nachmittag kam die SchwieTo für den zweiten Teil der Matheaufgaben.

Donnerstag, 20. Mai 2021
140/365
Ich bin die P(H)ummelfee.
Die Chefin in TDO brachte mir eine Mandarinenminze mit und darin steckte die Hummelfee. Sie meinte, die passe zu mir. Ist das nicht lieb?
Abends vor dem Impzentrum. Ich habe immer noch Angst um die alte FRau, aber sie wollte das ja unpetikt. Gestern kam dann der große Schreck, als einer ihrer immer weniger werdenden Freunde mit einem Schlaganfall in eine Spezialklinik eingeliefert wurde. In den Medien sind es die angeblich so seltenen Hirnthrombosen, in der Praxis spricht man von Schlaganfall, damit der Großteil der Menschen nicht auf die Idee kommt, da einen Zusammenhang herzustellen. Ich sage da jetzt nichts weiter dazu. Ihr mögt euch eure eigenen Gedanken machen.

Freitag, 21. Mai 2021
141/365


Grand Malheur
Es war eines dieser kleinen Duftteelichte, die es bei Rossmann gibt. Ich erwähne den Namen hier ausdrücklich, weil es eine Warnung sein soll. Ich hatte dieses Licht schon neulich im Stövchen angezündet, dann aber die Katl gebeten, es wieder auszupusten, weil es so extrem rußte, dass nicht nur der Boden der Teekanne ganz schwarz war, sondern auch das Stövchen selbst. Nun zündete ich das Licht wieder an, einfach als Kerze, ohne Teewärmfunktion. Ich dachte, wenn nix drüber steht, wird es ja wohl nicht so sehr rußen. Soweit sogut. Die Kerze brannte und sie brannte auch vollständig aus. Irgendwann hörte ich ein eigenartiges Klirren, das ich mir nicht erklären konnte. Ich drehte eine Runde durch die Wohnung, aber es war überall dunkel und ich konnte nicht feststellen, was da geklirrt haben sollte. Am Freitag Morgen stieß ich im Wohnzimmer zunächst auf eine Glasscherbe, die ich mir auch nicht recht erklären konnte, und dann sah ich das Malheur. Ich habe keine Ahnung, wieso dieses Teelicht, das seine Wärme nach oben abgeben sollte, so heiß werden konnte, dass die untere Glasplatte wegen der Hitze zersprang und sogar noch die Tischplatte darunter versengt wurde.
Kalt meinte: Da kannst du ja froh sein, dass nichts Schlimmeres passiert ist!
Das bin ich auch. Und diese Duftlichte werde ich gewiss nicht mehr verwenden.

Samstag, 22. Mai 2021
Es ist später Vormittag geworden, während ich meine Woche zusammengefasst habe. Jetzt werde ich mir eine Tour aussuchen und mich mal ein wenig in die Natur begeben, bevor der vorhergesagte Regen womöglich doch noch kommt.

Euch allen ein schönes Pfingstwochenende.
Eure Mira

10 Gedanken zu “Samstagsplausch {22.05.2021}

  1. Hallo Mira,
    uiui… noch mal Glück gehabt mit Kerze und Brandfleck.
    Ganz schön was los in Deiner Woche.
    Und so viel freundliches gelb *gg*
    Liebe Grüße
    illy

    1. Ja, liebe Illy, die Woche war verrückt und die kommenden einschließlich der laufenden werden nicht anders. Kaum darf ich wieder arbeiten, kehr das gesamte “alte” Chaos in mein Leben zurück.
      NEIN, ich beschwere mich nicht, im Gegenteil. So spüre ich mich wenigstens. Die Depris rollen trotzdem an, vor allem nachts und hervorgerufen durch Bosheiten anderer Menschen. Aber da muss ich nun auch noch durch.
      Das freundliche Gelb überwiegt zum Glück, auch in der Stimmung.
      Ich wünsche dir eine schöne Restwoche.
      Bis bals
      die Mira

  2. Abwarten ist meine Devise. Aber man muss die mündigen Menschen machen lassen. Schade um den Tisch, ein Glück ist nicht mehr passiert. Der Blumenkübel sieht sehr schön aus. Kein Wunder hat er dich daran erinnert, wo du warst. 🙂 Liebe Grüsse zu dir. Regula

    1. Diese schönen Kübel stehen bei uns überall in der Stadt, und ich habe den Eindruck, dass keine zwei gleich bepflanzt sind.
      Das mit dem Tisch ist nicht schlimm. Es ist ein alter holztisch und schon so ramponiert, dass ich mir für dieses Frühjahr ohnehin vorgenommen hatte, ihn abzuschleifen. Naja, das Frühjahr ist fast um, aber es wird schon noch Gelegenheit geben, das Abschleifen im Freien zu erledigen. Zur Not könnte ich ihn sogar mit in die Firma nehmen. Die Männer freuen sich dort über abwechslungsreiche Tätigkeiten.
      Liebe Grüße
      Mira

  3. Spannung in Gläser sind sehr gefährlich und wenn ich das richtig sehe hast du jetzt einen Brandfleck auf der Unterlage. Die selbstbereucherungen von Geschäftsleitungen können ganz schön ausarten. Hast du deiner Mutter auch gesagt was Betreutes Wohnen kostet, das bekommt sie doch von dir alles geschenkt. Die Zeiten, wo man Kinder für die Altersvorsorge hat, sind doch längst passe.
    Geniess die Pfingsttage,
    L G Pia

    1. Ja, liebe Pia, was die Betreuung kostet, weiß sie. Aber sie könnte sich das durchaus leisten. Ich hatte nur immer das Gefühl, dass ihr nicht bewusst ist, dass sie sich dann trotz der hohen Kosten stark einschränken müsste. Zumal sie ja noch sehr vital ist. Klayr kann sie nicht mehr so, wie früher mal, aber schau, sie hat mit ihren 88 noch nicht mal eine Pflegestufe. Also, ist sie für ihr Alter noch sehr fit.
      Ihr wirkliches Problem ist die Langeweile.
      Ich habe schon mal überlegt, ob ich ihr eine Gesellschafterin besorge. Aber das will sie ja auch nicht. ICH soll ihre Gesellschafterin sein. Das will sie. Aber das geht nun mal nicht täglich.
      Bin gespannt, wie sich das mal noch entwickelt.
      Den Brandfelck gedenke ich abzuschleifen, dann ist der Tisch wieder chick.
      Einen schönen Feiertag noch für dich
      Lieb grüßt die Mira

    1. Das hab ich auch schon überlegt. Vielleicht mache ich das tatsächlich. schließlich muss man doch die Kunden warnen.
      Liebe Grüße von Mira

  4. Hallo Mira,
    jetzt musste ich doch grinsen, meine Eltern waren bevor sie ins Pflegeheim mussten im Betreuten Wohnen, dort haben sie sich wohlgefühlt und auch Anschluß bekommen, aber grinsen musste ich wegen den nicht kümmern.
    Meine Mutter meinte einmal alles ernstes zu mir: da habe ich schon zwei Töchter und keine kommt vorbei. Ich: Mama gestern war meine Schwester da und heute bin ich da.
    Das hatte meine Mutter schon wieder vergessen.

    Ich denke wir haben die gleichen Gedanken was diesen Stoff betrifft.

    Mensch, das mit dem Teelicht oweia!

    Die Beweihräucherung in der Firma, gibt es wohl überall. Mein Mann kam auch am Freitag mit einer Story an, wie toll es alles ist, was so auch nicht stimmt.

    Bei uns ist der Regen schon da, und es ist kalt so dass wir dochnochmal die Heizung anhaben.

    So, jetzt wünsche ich dir schöne Pfingsten und viele Grüße
    Hannelore

    1. Liebe Hannelore, das Hauptproblem meiner Mutti ist die Langeweile. Gäbe es noch einen Partner, dann wäre das alles einfach. Dann könnte sie mit diesem jeden Nachmittag Kaffee trinken und alles wäre chic.

      Tja, naja. Dieses Wochenende hab ich sie auf diverse kleine Ausflüge geschleppt. DAS hat ihr gefallen.
      Mal sehen, was mir heute noch einfällt.
      LG die Mira

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.