Samstagsplausch {27.03.2021}

86/365

Draußen heult der Sturm ums Haus, so heftig, dass es klingt, als wären wir am Meer. Eingekuschelt habe ich mich mit Milchkaffee und Buch. Das heißt, das werde ich nachher wieder tun. Vorher freue ich mich auf den Samstagsplausch bei Andrea.
Und nun…
Herzlich willkommen bei meiner Wochenrückschau.
Beginnen wir mit Sonntag, 21. März 2021
Die liebe Catrin, die ich nach fast einem Jahr wiedergefunden habe, naja, eigentlich hat sie mich wiedergefunden, hatte Geburtstag {Das darf ich doch hier sagen, oder? Falls nicht, lösche ich es wieder.} und diesmal habe ich es nicht wieder versäumt, ihr zu gratulieren und Glück zu wünschen und das sogar pünktlich.
Und sonst?
Die Mutti hatte bei einer ihrer Einkaufstouren Schinkenwürfel für mich mitgebracht und fragte beim vormittäglichen Telefonat, wann ich die mal abhole. Ich sagte ihr, dass ich zum Kaffee käme und [da wir uns vorher über Eis unterhalten hatten] dass ich mit ihr Eis essen wolle. Das fand sie gut. Als ich aus dem Haus kam, fühlte sich das Wetter viel angenehmer an, als es von drinnen ausgesehen hatte. Deshalb rief ich die Mutti von unterwegs an, ob wir noch eine kleine Runde zu einem See fahren wollen. Als ich bei ihr ankam, stand sie schon gestiefelt und gespornt am der Haustür. Meine erste Idee war, an eine Kiesgrube zu fahren, die ich mag. Da wir uns aber neulich über die Kirche am Steinbruch in Beucha unterhalten hatten, fuhr ich dann dort hin.
80/365

Montag, 22. März 2021
An diesem Tag besuchte ich Janine. Die Arme ist im Februar, als es so sehr glatt war, auf dem Weg zur Arbeit gestürzt und hat sich ihr Bein gleich mehrfach gebrochen. Zwar wurde sie operiert und auf den ersten Blick sieht alles wieder gut aus. Aber belasten kann sie das Bein noch lange nicht und geht mühsam an Krücken {Unterarmstützen}. Natürlich wollten wir gemeinsam strickschwatzen, was wir auch getan haben. Außerdem wollten wir noch etwas Konkretes besprechen. Die Janine sollte nämlich eine Reha bekommen, am Meer. Und sie hatte die tolle Idee, dass ich sie hinbringen könnte. Klar, Zugfahren mit noch nicht wieder heilem Bein und Gepäck für 3 Wochen ist nicht. Und ich käme mal raus.
Es war ein schöner Nachmittag. Endlich mal wieder mit jemandem reden, einfach so, ohne Telefon. Wolle anschauen und anfassen, nicht nur per Foto. Naja und überhaupt. Von Janine bekam ich auch noch ein sehr schönes Geschenk, das ich erst später zeigen kann, weil ich es noch nicht aufgehängt habe. Einen Geburtstagskalender. Einige von euch wissen, wie wichtig dieses Geschenk für mich ist, weil ich schnell mal was vergesse oder verwechsle oder mir nicht sicher bin, ob ich mit dem Tag, den ich mir gemerkt habe, richtig liege.
Als ich mich wieder auf den Heimweg machte, herrschte gerade die Blaue Stunde oder, wie Katl sagen würde, Neonengellicht über der Stadt.
81/365

Das mit dem Neonengel ist ein Insider zwischen Katl und mir, der seit den späten 1990er Jahren Bestand hat. Damit ihr auch wisst, was es damit auf sich hat, packe ich euch hier einen uralten Song von Stefan Stoppok hin und muss vielleicht noch dazu sagen, dass ich damals in München gearbeitet habe und jeden Freitag die 450 km nach Hause gefahren bin.

Dienstag, 23. März 2021
Tja, der Tag ging bissel blöd los, weil mir jemand, der damit eigentlich nichts zu tun hatte, ankündigte, dass aus meinem Auftrag für nächste Woche {über den ich so froh gewesen war} sehr wahrscheinlich nichts wird.
War schon ein ziemlich blödes Gefühl.
Später klingelte die Postfrau und brachte mir ein Päckchen von Claudia.
82/365
Zwei Bücher, die Claudia zu Wanderbüchern gemacht hat, denn wenn ich sie gelesen habe, sende ich sie nicht zurück, sondern habe schon eine Adresse, wohin ich sie weitersende. Eine sehr schöne Idee mit diesen Wanderbüchern. Und Bücher kann man ja auch recht preiswert verschicken, eben als Büchersendung.
Am Nachmittag kam dann ein Anruf, der im Grunde das beinhaltete, was mir schon am Morgen angekündigt worden war. Diesmal offiziell. Allerdings enthielt dieser Anruf noch zwei andere Informationen. Eine ausgesprochene, auf die ich mit einem Gegenvorschlag reagierte und eine nur angedeutete, auf die ich nicht so recht weiß, wie ich reagieren soll und ob überhaupt. {Illy, ich kann es im Moment nicht ändern, das wird ein Cliffhanger bleiben, zumindest noch für ein paar Wochen.}
Die ausgesprochene Info bewirkte, dass ich noch am Spätnachmittag zu rotieren begann, um wenn schon nicht den Auftrag, so wenigestens irgendeinen zu retten. Es wurde ein Telefonat für den nächsten Morgen verabredet, wobei ich gar nicht daran gedacht hatte, dass ich am nächsten Morgen etwas ganz anderes vor hatte.

Mittwoch, 24. März 2021
Pünktlich halb acht stand ich vor Muttis Haus. Sie hatte für kurz vor Neun einen Impftermin. Den hatte sie sich so sehr erbettelt und erquängelt. {Ihr wisst ja, dass ich in diesem ganzen Chaos um Impfstoffe und Bereicherung und Korruption im Zusammenhang mit Anti-Corona-Maßnahmen nicht gerade dafür war, die alte Frau impfen zu lassen, weil man einfach nicht mehr weiß, wem man noch trauen kann oder anders gesagt, weil man niemandem mehr trauen kann.} Nun wollten wir da auch pünktlich sein. Der Routenplaner hatte für den Weg zum Impfzentrum eine Stunde veranschlagt. Da ich einen Großteil der Strecke kenne, hatte ich mir noch etwas mehr Zeit ausbedungen. Wenigstens war schönes Wetter, so dass wir eine schöne Fahrt Überland hatten.
Natürlich kamen wir pünktlich an.
ABER! Wir wurden an den Rand eines Parkplatzes gelotst, und dort teilte man uns mit, dass man es sehr bedaure, aber der Impfstoff von Biontech sei nicht geliefert worden. Es stünde aber der von AstraZeneca in ausreichender Menge zur Verfügung. Die Mutti gleich: DEN will ich nicht!!! Nun dürfen wir Ende April bis Mitte Mai mal wieder nachfragen, ob es einen neuen Termin für die Impfung mit BionTech-Impfstoff gibt.
Wir fuhren unsere reichliche Stunde wieder heim.
Ach, wenn jetzt wenigstens eine Bäckerei mit Stehtischen offen hätte, könnten wir zumindest einen Kaffee trinken.
Ja, das wäre schön!
83/365
Kein Tagesfoto, dafür ein Song, der mir in solchen Zusammenhängen immer einfällt.

Der Friedensrichter meinte, andere Impfzentren hätten abgesagt oder zumindest Nachrichten versendet, damit die Leute, die auf Biontech bestehen, gar nicht erst hinfahren. Aber das wurde hier nicht getan. Er meint, dass sie ihren Astr… loswerden wollen und darauf bauen, dass viele, die sich den weiten Weg gemacht haben, nun sagen: Nun sind wir einmal hier, da nehmen wir eben den!
Dazu passt, dass die Leute, die uns da am Parkplatzrand "aufklärten" damit warben, das mit den Thrombosen sei alles gar nicht so schlimm und nur Panikmache und die anderen Impfstoffe hätten auch massive Nebenwirkungen, das sage nur niemand. Oups. Dürfen sie sowas denn sagen?
Wieder daheim kümmerte ich mich endlich um die am Vortag versprochenen Telefonate.

Donnerstag, 25. März 2021
Der Auftrag ist immer noch nicht gerettet, aber ich habe kein gutes Gefühl mehr dabei. Das wird wohl nix werden.
Immerhin kam ein Päckchen, das mich erfreute.
84/365
So schöne Baumwolle, so schöne Farben. Daraus soll etwas sommerliches werden. Nur was?
Habt ihr ne Idee? Ich bin für Tipps sehr dankbar.
Am Nachmittag kam die Nachricht, dass sich der Auftrag nun doch nicht hatte retten lassen, obwohl derjenige, über dessen Tisch das lief, sich wirklich sehr dafür eingesetzt hatte, aber wenn die bürokratischen Erfordernisse nicht passen, dann passen sie eben nicht.
Die Dame X., die nun wissen wollte, wieviel Geld mit mir zu machen sei, meinte: Du brauchst fünf Leute. Nur fünf. Dann kannst du das so machen, wie du es vorgeschlagen hattest. Nur fünf Leute, das wird der Typ doch hinkriegen!
Ja, das würde "der Typ" wahrscheinlich hinkriegen. Aber das will ich gar nicht. Nicht, nachdem die Dame X. ihn und mich die gesamte Arbeit machen lässt {sie war nicht mal bereit, das Angebot zu schreiben, das musste ich auch noch selbst machen}, dann aber ca. 7/8 des Geldes, das damit verdient werden kann, einstreichen will. OHNE MICH!

Freitag, 26. März 2021
Einkaufen mit Mutti. Wer sich oben vielleicht über ihre "Einkaufstour" gewundert hat: Ja, sie geht durchaus allein einkaufen, mit Rollator. Aber alle schweren Dinge, wie Mineralwasser und Kartoffeln schleppen wir gemeinsam heran. Also, sie kommt mit und ich schleppe. *kicher* Na, ist ja auch in Ordnung. Das schwere Zeugs kann sie ja nun wirklich nicht heranholen.
Anschließend wollte sie gern noch duschen, und ich hatte schon mal geschrieben, dass ich da lieber dabei bin. Auch das ist vollkommen in Ordnung. Dann musste noch das Bett bezogen werden. Das macht sie überwiegend allein, nur die Laken zu wechseln, fällt ihr schwer, weil die Matratzen so schwer sind. Also hab ich das schnell noch gemacht, während sie mir ein Mittagessen zubereitete.
85/365

Da hat sich die Mutti vorige Woche auf dem Markt zwei Zweige gekauft. Die waren knurzelig und nicht schön, aber sie meinte, sie würden die Bodenvase gut füllen. Außerdem wolle sie bunte Eier dran hängen und wenn dann noch ein paar zarte Blättchen sprießen, sehe das dann schon schön aus. Und nun? Sind keine Blättchen gesprossen, sondern Blüten. Dunkelpinke Magnolienblüten. Wie wunderschön. Die Mutti freut sich riesig, was aus den knurzeligen Zweigen geworden ist.
Nun haben wir Samstag, 27. März 2021.
Der Sturm hat sich gelegt, nachdem er einen Großteil der Wolken weggepustet hat. Ich muss nachher nochmal los, denn ich habe gestern beim Einkaufen das Toilettenpapier vergessen. Ausgerechnet!
Habt alle ein schönes Wochenende.
Eure Mira

5 Gedanken zu “Samstagsplausch {27.03.2021}

  1. Guten Abend…
    hach.. dieses Geheimnis.. aber manche Dinge sind einfach nicht blogtauglich. Da beisst die Maus keinen Faden ab. Ich hoffe nur, es wird was Schönes draus.
    Das mit dem Auftrag ist natürlich sehr ärgerlich, vor allem, wenn es eine Möglichkeit zur Durchführung gegeben hätte. Manchmal isses aber auch wie verhext. Als ob es gerade nicht schwer genug wäre, irgendwas verlässlich zu planen.
    Hm.. zu der Baumwolle… was sommerliches. Mir würde ein gestreiftes Top mit WellenLochmuster einfallen.. oder vielleicht ein schönes Schultertuch… so wie das hier zum Beispiel: https://www.ravelry.com/patterns/library/186-4-point-the-way Immer voraussgesetzt, Du magst Tücher..
    Eine wunderbare neue Woche für Dich
    wünscht
    illy
    PS: die Zweige sind ja der Knüller. Wunderschön.

  2. Liebe Mira,
    natürlich durftest du meinen Geburtstag erwähnen, hier wird nichts wieder gelöscht
    Über deinen geplatzten Auftrag haben wir uns ja anderweitig schon ausgetauscht und jetzt habe ich mich über die Zweige deiner Mutti erfreut.
    Liebe Grüße, Catrin.

    1. Gestern Abend hat sie mir noch gesagt, dass sie ein Schreiben der Zertifizierungsstelle hat, das besagt, dann die angegebene Stundenzahlt nur ein Richtwert ist und im Bedarfsfall überschritten werden darf. Hätte ich dieses gehabt und an den Auftraggeber weiterleiten können, wäre der Auftrag NICHT geplatz.
      Was ist das bloß für eine dumme Kuh?
      *Aufregmodus aus*
      Ich wünsche dir einen schönen Sonntag
      Liebe Grüße, Mira

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.