Samstagsplausch {06.03.2021}

65/365 Katzen sind auch Seelenschmeichler, oder?

Damit ich diese Woche endlich wieder pünktlich beim Samstagsplausch bei Andrea dabei sein kann, habe ich unter der Woche schon mal ein paar Bemerkungen zusammengetragen, die es vielleicht wert sind, hier erwähnt zu werden. {Und am Ende fast alle wieder verworfen, sehe ich gerade.}

Der Rückblick

Sonntag, 28. Februar 2021
Ein richtig schöner Tag war das.
Der 9. Montag war ein Tag für die Tonne. Grau, hässlich, depressiv. Es gab nicht einmal ein Foto, weil es an diesem Tag null-komma-nix gab, das ich hätte fotografieren mögen und das diesen Tag charakterisiert hätte. Nur den Montagsstarter, den habe ich mir nicht nehmen lassen.
Dienstag, 02. März 2021
61/365
Wie Perlen sehen die Nebeltropfen an den Zweigen aus. Die WetterApp versprach Sonne ab 10 Uhr. Gegen 11 Uhr versprach sie dann Sonne ab 14 Uhr und dann ab 17 Uhr. Tatsächlich ließ sich an diesem Tag die Sonne überhaupt nicht blicken. Und so plätscherte dieser Tag dahin und hinterließ mich unzufrieden, weil nichts so recht gelang.
Mittwoch, 03. März 2021
Schon besser. Die versprochene Sonne war zu sehen und ich hatte der Mutti weis gemacht, dass wir wieder über den Wochenmarkt schlendern.
Sehr übersichtlich das Ganze. Aber immerhin sonnig.
Wir waren dann noch in der Drogerie. Ein paar Kleinigkeiten brauchte ich, insbesondere Teebaumöl.
Und dann hatte die Mutti die feine Idee, beim Lieblings-Asia-Imbiss gebackene Ente mitzunehmen.
62/365 Riiiieeeesenportionen, die wir uns dann bei Mutti daheim schmecken ließen.
Donnerstag, 04. März 2021
Nicht mein Tag. Gar nicht! Es ging damit los, dass die beschlossenen Lockerungen keine sind. Jedenfalls keine, die die Wirtschaft wieder voranbringen. Die Bildung auch nicht wirklich, und abhängig gemacht werden sie von Zahlen, die kein Mensch kontrollieren kann.
Ich darf nun erst mal bis Ende März immer noch nicht arbeiten. Das stinkt mir gewaltig und ich bin wild entschlossen, mir einen anderen Job zu suchen. Einen, den ich ausführen darf. Ich hab da schon eine genaue Vorstellung. Könnte klappen.
Der Sohn wollte am frühen Vormittag kommen, damit wir ein paar Bürosachen erledigen. Er kam aber nicht und ich wurde immer frustrierter.
Am späten Nachmittag kam er dann doch, und schon war meine Welt ein klein wenig besser. Wirklich in Ordnung ist sie erst, wenn ich wieder arbeiten darf.
Immerhin hatte ich dann am Abend sogar Lust, die Schmetterlinge fertigzustellen. Wurde ja auch Zeit.
63/365

Freitag, 05. März 2021
Der Tag für WmdedgT. Darüber habe ich glatt den Füller vergessen.
Deshalb gibt es den jetzt:

1. Mein Frühstück heute gestern bestand aus drei Tassen Kaffee. Ja, drei!
2. Ich bin erleichtert, weil ich das endlich erledigt habe, mit dem Papierkram.
3. Also, ich sag ja immer: Hm, was sag ich denn immer? Hab ich so nen Spruch, den ich dauernd anbringe? Das könnten meine Freunde wahrscheinlich besser beantworten, als ich selbst..
4. Seit Jahresbeginn und Lockdownverlängering bestelle auch ich vieles einfach online.
5. Großes dislike für den Umgang mit diesem Menschen und seinen Forschungsergebnissen.
6. Die Art, wie die deutschen Politiker das Wohl und die Grundrechte des Volkes mit Füßen treten, macht mich zunehmend unzufrieden.
7. Was das Wochenende angeht, heute gestern Abend freute ich mich auf einen entspannten Leseabend, morgen heute habe ich geplant, die Mutti zum Fleischer zu kutschieren und Sonntag möchte ich entweder ganz für mich sein oder vielleicht in den Garten gehen. Da würde ich dann auch gern meine Jungen Leute treffen!
Was ich gestern auch vergessen habe zu erwähnen war mein neuer Lockenstab, den ich ausprobiert habe.
64/365
Klappt gut. Bin recht zufrieden damit.

So, nun bringe ich fix den Eintrag zu Andrea und zu Barbara wegen des Füllers.
Und dann muss ich los. Einkaufen mit Mutti. Will sie jetzt mindestens zweimal die Woche haben. Sie gönnt sich ja sonst nix.

4 Gedanken zu “Samstagsplausch {06.03.2021}

  1. Das tut mir sehr leid, liebe Mira,
    das sind so die Lockerungen. Ich weiss wovon du schreibst, einer Bekannten geht es genauso.

    Ich mag nicht mehr darüber schreiben, aber ich hoffe und ich hoffe inständig, dass die Wahl im Ba-Württ. ein gutes Ende nehmen wird.
    Ich hoffe es und ich hoffe auch, dass die Menschen aufwachen.
    Aber ich denke, ich hoffe vergebens.
    Da habe ich doch neulich auf einem Blog gelesen, dass man genügsam sein muß und auch mit wenigem zurechtkommen kann. Ja, die gute Frau hat vergessen, dass sie einen gutverdienenden Mann hat, dann kann man so reden. Manchmal denke ich wirklich, Corona trocknet auch noch das Gehirn aus.
    Dir wünsche ich alles gut und sende dir liebe Grüße Ev

    1. Guten Morgen liebe Eva,
      naja, Corona macht das vielleicht nicht, aber die Dauergehirnwäsche, die seit einem Jahr über die Leitmedien verbreitet wird, die hat leider verheerende Folgen bei viel zu vielen Menschen.
      Deine Worte haben mir sehr gut getan. So weiß ich, dass n och nicht alles vergebens ist, weil es doch immer wieder Menschen gibt, die sich nicht einlullen lassen, auch wenn sie nicht jeden Tag über diesen Unsinn schreiben oder reden, die hier von höchster Stelle verzapft wird.
      Ich wünsche dir einen schönen Sonntag und wir lesen uns
      Lieb grüßt die Mire

  2. Ja die Situation ist nicht die günstigste und nicht arbeiten können wenn man möchte zehrt gewaltig an den Nerven. Bekommst du dann wenigstens von irgendwo Geld? Hoffentlich beflügeln dich die Schmetterlinge etwas.
    L G Pia

    1. Hartz IV, mehr gibts nicht. Dazu die Aufforderung, die Wohnung unterzuvermieten oder in eine kleinere zu ziehen, weil die, in der ich jetzt wohne, einem Menschen, der sein Leben lang gearbeitet hat, nicht zusteht. Sagt der Staat.
      Also bin ich gezwungen, das aufzubrauchen, was als Notgroschen zurückgelegt war. Und wenn das alle ist, keine Ahnung, was dann kommt.
      Das große Getöne von Hilfen für Soloselbständige ist nichts als heiße Luft. Am Ende ist nämlich genau festgelegt, wofür man es verwenden darf, und dann wird schnell klar, dass es keine echten Hilfen sind und Leute wie ich dies sogenannte Hilfe gar nicht nutzen dürfen.
      Die Schmetterlinge, ja, die tun der Seele gut. Sie sind so schön bunt.
      Liebe Grüße
      die Mira

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.