Der 8. Montag

53/365
Coole Uhr, cooler Spruch. Leider nicht meine Uhr, sonst hätte ich sie aus einer besseren Perspektive aufnehmen können. Aber im Büro des Sohnes konnte ich schlecht alles umräumen, um besser an die Uhr heran zu kommen. *hüstel*

Montagsstarter
von Anni und Martin.

1_Meistens schreibe ich meine Antworten zum Montagsstarter um die Mittagszeit. Aber oft dauert es dann noch bis in die Abendstunden, bis ich ihn veröffentliche, weil ich immer denke, vielleicht geschieht noch was, über das es sich zu berichten lohnt.

2_Der beste Mix entsteht bei mir immer aus dem Moment heraus. Aus der Stimmung, in der ich gerade bin. Das gilt sowohl beim Kochen oder Salate schnippeln, als auch für Musik oder Farben.

3_Wäre es möglich, zu ein wenig Normalität zurückzukehren, BEVOR endgültig alles den Bach runter geht?

4_Aus bekannten Gründen können wir noch immer nicht wieder normal leben. Ich frage mich allerdings, ob die WAHREN Gründe je wirklich bekannt werden.

5_Ich glaube, ich bin ein Revoluzzer {im hoffentlich positiven Sinn}, deshalb fällt mir gerade nichts ein, wo ich sagen würde, da bin ich ziemlich altmodisch.

6_Ich habe noch und immer wieder fürchterlich viel zu räumen. Um-, weg-, aus- und auf-.

7_Ich freue mich auf noch einmal den Sohn zur Arbeit bringen und den Weg dahin zu genießen, habe ansonsten nur Kleinigkeiten und ein wenig {angenehmen} Bürokrams zu erledigen und dann darf ich mich hoffentlich auf baldigen Arbeitsantritt vorbereiten.

2 Gedanken zu “Der 8. Montag

  1. Zu Punkt 4: Da bin ich sogar ziemlich sicher, dass die wahren Gründe bekannt werden (“Die Wahrheit siegt durch sich selbst. Die Lüge braucht stets einen Komplizen.” Epiktet), doch wenn es soweit ist wird sich kaum jemand mehr dafür interessieren. Verantwortliche werden wohl davon kommen, das Geld ist dann halt weg und neue, als noch viel schlimmer bewertete Skandale werden das Aktuelle weit in den Schatten der medialen Aufmerksamkeit stellen. Ich bin sehr gespannt, was nach Corona kommen wird, denn medial wirken all diese Hysterien nur dann, wenn sie auch in der Folge stets größer und als noch nie dagewesen apokalyptisch wirken. Spontan fällt mir nur Krieg oder ein drohender Asteroideneinschlag ein – aber vorher kann man, wie sich gegenwärtig zeigt, so etwas nie wissen. Es wird also etwas sein, an das wir gar nicht denken oder was so dämlich und unglaubwürdig ist, dass keiner heute auf die Idee käme, so etwas als neue Hysterie aufzubauen. Wie gesagt, es wird spannend. Dranbleiben.

  2. Ohhh, liebe Mira, ich reiche dir bei Punkt 6 die Hand. Vor allem bei “fürchterlich viel”. Geteiltes Leid und so…
    Hab eine gute Woche und weiter so in Sachen Revoluzzer! 😉
    Liebe Grüße
    Anni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.