Es war…

4/365
…ein seltsamer Tag…
…dieser erste Montag im Januar. Die Existenzängste, die mir dieser zweite Lockdown und seine viel beschriene Verlängerung bescheren, rollten wie eine riesige Welle über mich hinweg. Das Grau vor den Fenstern machte es nicht besser.
Doch dann, am Nachmittag gab es einen Lichtblick. Ich durfte zum Tee zu Janine kommen. Und wir haben gekocht. Eine wunderbare {indische} Suppe, die ihr im Tagesbild sehen könnt. Sie wärmte von innen und erwärmte auch das Herz. Der gesamte Besuch tat gut. Gehaltvolle Gespräche, interessante Denkanstöße. Und ein wenig gestrickt haben wir auch. Und ein Versprechen haben wir uns gegeben, das ich mir im Stillen schon für dieses Jahr vorgenommen hatte.
Spät abends, daheim habe ich noch ein Patch an die Neverending-Restedecke gestrickt. Das werden in der nächsten Zeit vielleicht noch mehr, denn ich habe im letzten Jahr einiges an Resten "produziert".
Vor dem Schlafengehen schaute ich mir in der Mediathek noch einen Märchenfilm an. Das singende klingende Bäumchen von 1957.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.