Sieben Sachen Sonntagsglück

Ich möchte meinen Sonntag in sieben Bildern darstellen, die zeigen, was ich an diesem Tag mit meinen Händen gemacht habe, egal ob für 5 Minuten oder für 5 Stunden. Gesammelt werden dieses Beiträge bei Geraldin.
Dazu muss ich leider sagen, es war kein schöner Sonntag, schleppend, depressiv, teilweise stressig, weil ich das, was ich fertig bekommen wollte, eben nicht fertig bekam. Erst zum Abend wurde es dann gut.
Noch vor dem Frühstück habe ich die Wäsche auf den Balkon gehängt. Es war so schön windig, dass ich hoffte, sie würde schnell trocknen.
Weil sich das gut anfühlte, habe ich gleich noch eine weitere Trommel angesetzt.
Erst danach wurde der erste Tee aufgebrüht. Ein Earl Grey. Sieht irgendwie komisch aus in der Tasse. Schmeckt aber sehr gut, erst recht mit ein paar Tropfen Milch.
Beim Blumengießen konnte ich mich an meinen erblühten Weihnachtskakteen erfreuen. Leider ist das Foto recht dunkel, so dass man gar nicht sehen kann, wie schön die sind. Notiz an mich: Neues Foto aufnehmen.

Am Nachmittag bin ich in den Keller gestiegen und habe mein Stövchen heraus gekramt. Nun konnte ich endlich meine neue große Teekanne nutzen und den Tee entsprechend warm halten.
Kerzen habe ich angezündet und endlich das Grau des Tages gegen Gemütlichkeit eingetauscht.
Dann wurde die erste Socke fertig- und die zweite gleich angenadelt.
Insgesamt sind es diesmal recht dunkle düstere Bilder. Aber es war auch ein düsterer Tag. Nur das flackernde Kerzenlicht brachte mich auf kuschligere Gedanken, so dass ich mich dann doch noch in Geschichten vertiefen konnte, die ich demnächst aufschreiben möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.