Samstagsplausch {31.10.2020}

Guten Morgen
Es ist Samstag, der letzte im Oktober, und ich freue mich sehr, dass ich heute einmal ganz entspannt hier bei
Andrea hocken und mit euch plauschen kann. In Sachsen ist Feiertag, so dass mich kein eventueller Einkauf oder irgendetwas anderes nach draußen treibt. Die Mutti allerdings werde ich nachher aufsuchen müssen, um ihr die Einkäufe zu bringen, die ich gestern noch auf der Rückfahrt von der Dienstreise unterwegs eingesammelt habe. Die alte Dame braucht schließlich ihr Großpack Mineralwasser {obwohl noch eines im Keller steht}, ihre 3 Flaschen Bier {obwohl von letzter Woche nur eine bisher verbraucht wurde}, ihren Lieblingsfrischkäse und einen TK-Kuchen {falls Besuch kommt, der aber nicht kommt *tststs*}. Naja. Vorher habe ich aber Zeit für mich und für euch.

Die Woche im Rückblick
Jo, war gut, die Woche. Obwohl das am Anfang gar nicht so aussah.

Samstag, 24. Oktober 2020
Erinnert ihr euch? Wir wollten ein Fernsehgerät für die Kleine Frau kaufen. Da der Sohn noch einen Auftrag auszuführen hatte, konnten wir erst gegen 18 Uhr los. Ziel war ein Elektronik-Markt, in dem wir auch fündig wurden {logisch}. Der Sohn baute das Gerät bei Mutti zu Hause noch auf und richtete es ein. Die wichtigsten Sender bekommt sie {ca. 30}, aber natürlich möchte sie alle Sender sehen, die sie vorher hatte. Das ist ja auch in Ordnung, sie bezahlt ja auch dafür. Nur benötigt sie dafür irgendein Modul, worum ich mich kommende Woche kümmern muss, dass sie das erhält.
Nach der Aktion Fernseher war ich mit Sohn und SchwieTo noch beim Kaufmannsladen. Und danach war ich dann geschafft. Komisch, ich ermüde neuerdings immer so schnell, ganz besonders dann, wenn ich viel mit Maske unterwegs bin.
Ich schiebe es darauf, dass ich dann keine frische Luft atmen kann, sondern meine eigene verbrauchte Ausatemluft wieder einatmen muss, die mit CO2 angereichert ist.

Sonntag, 25. Oktober 2020
Den Sonntag wollte ich für mich haben, aber das Wetter war recht schön, so dass sich die Kleine Frau wieder einen Ausflug erquengelte. Naja, Ausflug. 10 km in die Umgebung ging es. Ich wäre sehr gern ein Stück durch den herbstlichen Wald gelaufen. Sie wollte zu einer in unserer Gegend berühmten Eisdiele. Da dort eine riesige Schlange davor stand, liefen wir dann doch noch ein Stück durch den angrenzenden Wald das angrenzende Mini-Wäldchen. Auf dem Rückweg stellten wir fest, dass die Schlange am Straßenverkauf anstand, aber niemand in das schöne Gartenlokal wollte. Dort waren mehrere Tische frei. So kam ich doch noch zu einem tollen Eisbecher und hatte gleichzeitig meine gute Tat absolviert.

Montag, 26. Oktober 2020
Der Arbeitstag war diesmal sehr emotional und damit auch sehr anstrengend. Ich habe schon öfter festgestellt, dass mich geistige oder emotionale Arbeit mehr anstrengt als körperliche. Geht euch das auch so?
Zum Feierabend war ich bei Mutti und habe ihr die Haare gewaschen. Danach brachte ich nichts mehr fertig, außer drei Runden am Pullover, Maschenzahl steigend.

Dienstag, 27. Oktober 2020
Mein freier Tag, an dem ich natürlich jede Menge zu erledigen hatte. Wäsche waschen, trocknen, legen und die Taschen für die Dienstreise packen.
Da es mir davor grauste, am nächsten Morgen 3 Uhr aufzustehen und unausgeschlafen auf die Fahrt zu gehen, packte ich alles zusammen und fuhr schon am Abend.

Mittwoch, 28. Oktober 2020
Dies erwies sich als sehr gute Entscheidung. Zwar hatte ich wieder fast drei Stunden für die Fahrt gebraucht, die das Navi mit 2 Stunden veranschlagt. Aber als ich da war, hatte ich ein sehr gutes Gefühl und konnte trotz der seltsamen Umstände sehr gut schlafen, so dass ich mich am Morgen angenehm ausgeruht fühlte. Das mache ich beim nächsten Mal wieder so, mit ein paar kleinen Verbesserungen.
Der Arbeitstag empfing mich mit dem Regenbogen {siehe oben}.Das heißt, da es nicht regnete, war es wohl ein Halobogen. Egal, jedenfalls war er schön.
Da ich keine Lust hatte, auch im Freien mit Maske herum zu spazieren, verzog ich mich ins Hotel, wo ich in gebührendem Abstand meinen Schlüssel auf den Tresen gelegt bekam und ansonsten keine Menschenseele traf. An diesem Abend war mir das recht, denn inzwischen machte sich doch wieder Müdigkeit bemerkbar.

Donnerstag, 29. Oktober 2020
Nach der Arbeit, die an diesem Tag richtig viel Spaß machte, schlenderte ich doch noch kurz über die Sprem. Ab und an blieb ich stehen, um die Maske kurz zu lüften. Angenehm geht anders. Deshalb zog ich mich mit einer Portion Asia-Futter zum Mitnehmen ins Hotel zurück.
Dieses ganze Gefasel von Zusammenhalten und Gemeinsam gegen die Ausbreitung des Virus geht mir gehörig auf den Senkel. Separiert werden wir. In die Isolation gedrängt. Das kann nicht gesund sein. Was nutzt uns alle körperliche Gesundheit, wenn die geistige und seelische den Bach runter geht. Und das tut sie. Flächendeckend. Die {Spät}folgen sind noch überhaupt nicht abzusehen.
Ich jedenfalls verbrachte einen isolierten Abend im Hotelzimmer und verkroch mich in ein Buch.
Freitag, 30. Oktober 2020
Prüfungsvorbereitungen, Tests abnehmen und auswerten. Ein bisschen von allem und jede Menge Papierkram, der ohne Corona nicht notwendig wäre. Umweltschutz und Datenschutz sind bedeutungslos geworden ob der neu erwachten Reglementierungs- und Kontrollwut. Dieser ganze Quatsch hat zur Folge, dass ich erst eine reichliche halbe Stunde nach meinem offiziellen Feierabend vom Hof komme, und das, obwohl der Chef mich schon eine reichliche Stunde vorfristig auf den Weg geschickt hatte. Ich wollte es aber nicht für den Kollegen liegen lassen, der am Montag Morgen noch ganz andere Dinge zu erledigen hat.
Auf dem Heimweg fuhr ich bei einem N-Markt ran, um für die Mutti… siehe oben.
Samstag, 31. Oktober 2020
Tja, und nun habe ich hier in einem ziemlichen Durcheinander Begebenheiten, Befindlichkeiten und den einen oder anderen frustrierten Gedanken hinterlassen.
Zeit, mich zu verabschieden, mir einen Tee einzuschenken und mich durch eure Wochenrückblicke treiben zu lassen.

Habt ein schönes Wochenende und bleibt glücklich
eure Mira

13 Gedanken zu “Samstagsplausch {31.10.2020}

  1. Hallo Mira,
    ja.. wo fang ich da an? Oben… ;-). Der Bogen (egal ob Regen oder nicht) sieht wunderbar aus.
    Und ein Ausflug mit Eisbecher ist auch was wunderbares.. mein Ausflug mit Kaffee und Kuchen ist leider die Woche ausgefallen. Und ja, die Folgen der Isolation und so… da kommt noch jede Menge nach.. Ich merks bei den Kindern.. ganz schwierig.
    Ist es nicht seltsam, dass man an einem freien Tag meist sehr viel Arbeit hat? Geht mir jedenfalls so..
    Ich werd mich jetzt auch zurückziehen.. allerdings mit meinem Strickzeug…
    Ich wünsch Dir eine schöne Woche und schöne Auszeiten..
    Liebe Grüße
    illy

    1. Liebe Illy, am Sonntag hatte ich dann meinen vollkommen freien Tag, auch frei von Mutti, obwohl ich mir das hart erkämpfen musste.
      Dann schlugen heftige Kopfschmerzen zu und ich verbrachte meinen freigekämpften Tag ab 17 Uhr im Bett. So hatte ich mir das nicht vorgestellt. 🙁

  2. Guten Abend liebe Mira, ja mir geht es ähnlich mit der Maske. Es mangelt nach kurzer Zeit an dem notwendigen Sauerstoff. Eine reichhaltige Woche hast Du wieder absolviert. Gut, dass Du Unterstützung hattest beim Radio. Und ein Eisbecher ist zwar kein echter Ausgleich aber trotzdem – auch bei mir – immer willkommen. Eine gute Eisdiele ist eine Stunde Urlaub!

    Hab’ eine angenehme Woche. Bleib gesund und munter. Herbstbunte Grüße von Heidrun

    1. Das muss ich mir merken: Eine gute Eisdiele ist eine Stunde Urlaub. Da hast du recht. Dort, wo wir warfen, ist das wirklich so, zumindest, wenn man im Garten sitzen kann.
      Das ist ja nun inzwischen nicht nur des Wetters wegen nicht mehr möglich.
      🙁
      Aber wir können es uns ja drinnen gemütlich machen. Zumindest werde ich das versuchen.
      Liebe Grüße
      die Mira

  3. Ich habe mir gestern einen richtig schönen Mutter Töchter Tag gegönnt, naja mein Mann durfte auch mit. Alles mit dem nötigen Abstand aber gemeinsam einen Nachmittag in der schönen Natur unterwegs, das gibt Kraft für den nicht immer leichten Alltag. Alleine im Hotelzimmer ist recht mühsam und wünscht sich kein Mensch.
    L G Pia

    1. Ihr habt ja auch herrliche Natur um euch. Bei uns in der Heide ist es auch schön, nur will da die Mutti IMMER mit und das heißt für mich ein Stück Auto fahren, maximal 5 Minuten laufen, wobei wir da nicht weit kommen, und dann schon wieder zurück. Sie kann einfach nicht mehr schaffen. Nur für mich ist das sehr mühsam und keine Erholung.
      Naja. Mal sehen, was der November bringt, da werden wir froh sein, wenn wir wenigstens die paar Schritte gehen können/dürfen.
      Liebe Grüße
      von Mira

      1. Ach so, Hotelzimmer blüht mir ab Mitte November wieder, wobei ich froh bin, dass das Beherbergungsverbot bei Dienstreisen nicht gilt. ujnd ich bin froh, wenn mir dieser Auftrag nicht noch abgesagt wird. Ist nicht leicht in dieser Zeit.

    1. Eis geht immer, oder?
      Mit eis kann man mich zumindest immer ködern. Mit einer guten Suppe übrigens auch. Und die ist bei diesem Wetter sicher besser. *lach*
      Liebe Grüße nach Berlin
      von Mira

  4. Liebe Mira, was für eine Woche. Ja die Isolierung istt schon echt schlimm. Ich hoffe sehr, wir bekommen bald wieder bessere Zeiten. Das kann es eigentlich nicht sein. Hab ein schönes Wochenende. Lieben Gruß Sylvia

    1. Liebe Sylvia, das hoffe ich auch sehr, dass wir bald bessere Zeiten bekommen, aber ich fürchte, dass es erst einmal noch schlimmer wird.
      Lass uns wachsam bleiben.
      Lieb grüßt die Mira

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.