Samstagsplausch {15.09.2018}

Guten Morgen liebe Plauscherinnen.
Wie war denn eure Woche? Meine war einigermaßen durchwachsen. Jedoch habe ich das Gefühl, alles ganz gut gemeistert zu haben. Und es gab sehr schöne Momente.

Wochenende, 08. und 09. September
Ich war vom Freitag Abend an im Garten. Und ich war die meiste Zeit allein. Das tat sooo gut. Ich habe gestrickt, gelesen, mich erholt.
Als ich allerdings am Sonntag Abend heim kam, hatte der Sohn noch eine sehr traurige Nachricht für mich. Die beschäftigte mich noch tagelang.
Montag, 10. September
Mir ging es nicht gut. Seelisch. Das erwähnte ich eben schon. Den Arbeitstag überstand ich irgendwie.
Am Nachmittag fuhr ich schnurstracks nach Hause, um mit dem Sohn Papierkram zu erledigen. Für das Treffen mit Katl und Janine in der Therme hatte ich um Verlegung auf Mittwoch gebeten. Janine erzählte später, dass ihr das sehr gelegen kam.
Dienstag, 11. September
Ich weiß gar nicht so recht, was überhaupt los war, aber ich kam nicht pünklich von der Arbeit weg, entsprechend schlecht durch den Feierabendverkehr. Ich musste unbedingt noch zu einer Poststelle und entschied mich für B’dorf. Guuuute Entscheidung.
Kurz nach sechs kam ich im Garten an. Endlich wieder Garten.

Mittwoch, 12. September
Es wäre der Tag für 12 von 12 gewesen, aber es war nicht nur ein stino Arbeitstag, sondern sogar ein vollgepackter, stressiger. Da war nix mit Fotos. Und den Feierabend verbrachten wir in der Therme, wo Fotografieren verboten ist. So bekam ich diesmal meine 12 Fotos nicht zusammen.

Donnerstag, 13. September
Wie schön, es ist schon Donnerstag. Ja, es ist Einkaufstag. Aber darauf freue ich mich meist, denn wenn ich den Einkauf geschafft habe, ist für mich Wochenende. Natürlich muss ich am Freitag noch mal zur Arbeit, aber diesen einen Tag schaffe ich doch locker. Oder?
Der Tag gibt sich herbstlich. 🍁
Passend dazu lese ich bei Regula vom Herbst-Handarbeitsbingo und entschließe mich, daran teilzunehmen, auch wenn es bereits am 1. September begann und ich schon wieder mal spät dran bin. Bis 24. November habe ich noch Zeit, und ich denke, das eine und das andere Kreuz werde ich setzen können, auch wenn es vielleicht nicht zu einer kompletten Reihe reichen wird. Egal, mitmachen zählt.
Richtig gut tat mir eine kleine Geschichte, die ich bei Georg las. Sie verschaffte mir etwas Abstand, so dass ich danach eine Idee zur Lösung eines Problems hatte, die tatsächlich funtionierte. Ein toller Moment.

Freitag, 14. September
Wie erwartet ließ sich der letzte Arbeitstag der Woche gut an, obwohl es ein diesiger, grauer Tag war.
Am Nachmittag blinzelte sogar ab und an die Sonne durch das Grau.
Daheim hatte die Waschfee bereits gute Arbeit geleistet. Ich musste die Wäsche nur noch aufhängen. Danach packte ich meinen Kram zusammen und verzog mich in den Garten.
Es war schon halb acht, wurde bereits dämmrig und es waren nur noch die ganz unverwüstlichen Kämpen da. Nur Nero, Jenser und das Reh, der mir neulich erzählt hat, das er gern im Wald schläft. {Da passt der Spitzname ja, obwohl wir ihm den schon verliehen hatten, bevor wir das mit dem Wald wussten.} Es wurde ein schöner entspannter Abend. Meinen Krimi bekam ich allerdings nicht fertig, weil mir dann irgendwann die Augen zu fielen.

Samstag, 15. September
In der Nacht wachte ich im 2-Stunden-Takt auf, schrieb jedes Mal kurz mit der Schwester, die schlaflos durch RP geisterte.
4:54 Uhr gab ich auf und machte Kaffee. Und so entstand dieses Novum. Ein Blogbeitrag, den ich komplett am Handy getippt habe, Tippfehler und Autovervollständigung inklusive.
Inzwischen ist es hell geworden, was mich an einen Text vom Keimzeit erinnert. Mal sehen, ob ich den finde. Dann trage ich ihn hier nach.
Jetzt aber versuche ich erst mal, diesen Eintrag zu Andrea zu bringen.
Euch allen ein schönes Wochenende
Eure Mira

Nachtrag
Ich hab’s gefunden. Zukunft von Keimzeit, von der CD Smart und gelassen warten

6 Gedanken zu “Samstagsplausch {15.09.2018}

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.