Freugründe am Montag…

…sollte es jede Woche geben, schon allein, damit ich zur Linkparty Montagsfreuden bei Zwergstücke.de etwas beizutragen habe.
Hauptsächlich natürlich, damit ich etwas zum Freuen habe am ersten Tag der Arbeitswoche. Und so war es dann auch, denn am Morgen hatte ich ein paar Minuten länger Zeit als sonst.
Mutti hatte bei ihrem Orthopäden keinen Termin bekommen und sollte zur Schmerzsprechstunde spätestens 7.00 Uhr eintreffen und viiiieeeel Zeit mitbringen. So fragte sie, ob ich sie morgens vor der Arbeit da hinbringen könnte. Klar. Kann ich. Nur schaffte ich es danach nicht mehr zur Tram, also musste ich gleich mit den Auto zur Arbeit. Dadurch wiederum konnte ich mir mit meiner ersten Tasse Guten-Morgen-Kaffee ein klein wenig Zeit lassen. Da zu diesem Zeitpunkt sich die Wolkendecke noch nicht vollständig ausgebreitet hatte und an den Häusern gegenüber der Widerschein des Sonnenaufganges zu sehen war, ergab diese Mini-Auszeit den ersten Freugrund des Tages.
Den nächsten hatte M. schon am Sonntag geliefert. Ursprünglich war verabredet, dass ich nach der Arbeit ins Werk fahre und dort auf ihn warte, damit er etwas abholen kann. Nun gehe ich seit dem Einbruch nur noch sehr ungern dort hin und noch unlieber allein, weshalb der Gedanke, da auf M. warten zu müssen, etwas unangenehm war. Nun teilte er mir aber mit, dass er entweder noch viel später als geplant eintreffen würde, oder wir das Treffen verschieben müssten. Ich entschied mich sofort für "verschieben". Da nun aber die Feierabende dieser Woche schon wieder vollkommen verplant sind und ich keinen anderen Termin anbieten konnte, hatte ich mir vorgenommen, trotzdem nach der Arbeit direkt ins Werk zu fahren, die Dinge, die M. holen wollte, ins Auto zu laden und ihm diese dann vorbei zu bringen. Vorher ankündigen wollte ich dies aber nicht, für den Fall, dass mir zum Laden vielleicht die Kraft fehlt. So war dann mein nächster Freugrund, dass mich meine Kräfte nicht im Stich ließen, und als ich M. anrief, um ihm zu sagen, dass ich den Kram jetzt vorbei bringe, meinte er, ich solle unbedingt auf einen Tee bleiben.
Das war schön!!! Und Lila war so wundervoll in den viel zu großen "Klapperschuhen" ihrer großen Schwester. Hach ja.

Anschließend wollte ich noch im Garten buddeln, zumindest hatte ich mir das am Wochenende so überlegt. Aber Regen bei 8°C war nicht das Wetter, bei dem ich noch in der Erde graben wollte.
So wurde es ein ruhiger unspektakulärer Abend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.