(M)eine verrückte Woche

Letzte Woche habe ich keinen Samstagsplausch geschrieben und auch kein WmdedgT. Wenn ich das hätte schreiben wollen, wäre es sehr kurz ausgefallen. 5. August 2022: Ich war beim Festival!

Und am Samstag war ich auch dort und hatte keinen Nerv, mich mit dem Internet zu beschäftigen, obwohl Andrea in ihrem Samstagsplausch wieder ein sehr interessantes Thema anschnitt, das mir genau an diesem Ancient-Trance-Wochenende immer und immer wieder begegnete.
Wir sind alle wunderschön
Der Moderator an der Teichbühne begrüßte immer, wenn er eine neue Band ankündigte, das Publikum mit den Worten: "Hallo, ihr wunderschönen Menschen!"
Ein junger Mann hatte den gesamten Oberkörper bunt bemalt und auf seinem Rücken stand in leuchtend grüner Schrift: Du bist schön. Jeder, dem er den Rück zuwandte, konnte das lesen und auf sich beziehen. Unzählige Male hörte ich während des Festivals den Satz: Schön, dass du da bist. Von Menschen, die ich noch nie vorher gesehen hatte. Und auch ich sagte solche Sätze, weil es eben einfach wunderbar war, dass diese Menschen alle da waren. Und alle waren schön, weil sie lächelten, weil sie glücklich waren, weil sie einfach sie selbst waren, ohne jeden Zwang.
Ich hatte Sonnenfänger in den Baum gebunden, unter dem wir lagerten.
Das Festival dauerte von Donnerstag bis Sonntag und war erst spät in der Nacht zu Ende. Den Montag hatte ich mir noch frei genommen. Am Abend brachte ich zunächst die Schwester und ihre Freundin zum Zug: Danach musste die Mutti wieder nach Hause, die wir mit zum Bahnhof genommen hatten, damit sie ihre jüngere Tochter nochmal vor deren Abreise sehen konnte. Als dies geschafft war, sammelte ich die Hexen ein und brachte sie nach Panitzsch.
Dienstag, 09. August 2022
Der Wecker klingelte um fünf und ich war alles andere als wach. Aber nutzt ja nix, mehr als diese drei Urlaubstage konnte ich nicht in Anspruch nehmen, weil Pocahontas auch Urlaub brauchte und mit schulpflichtigem Kind immer Vorrang hat.
Zum Feierabend eilte ich nach Panitzsch und lud die beiden Hexen ein. Dann ging es auf nach Ellefeld, wo wir 17:45 Uhr ankamen und die Hexenfreundin abluden. Es ist so schön da, ich wäre am liebsten ein paar Tage geblieben. Doch schon waren wir auf dem Rückweg.
20:45 Uhr hatte ich die Hexe auch wieder daheim abgegeben und kam in meiner Wohnung an. Die Nase begann zu laufen und schlucken konnte ich auch kaum noch. Fast 6 Stunden Autofahrt mit kaltem Wind aus der Klimanalage blieben wohl nicht folgenfrei.

Mittwoch, 10. August 2022
Am Morgen ging es mir so elend, dass ich gleich einen C-Test vornahm. Er war eindeutig negativ, was mich natürlich beruhigte. Besser ging es mir dadurch natürlich nicht.
Ich hatte der Mutti versprochen, zum Feierabend zu ihr zum kommen. Sie wollte gern duschen und Haare waschen war auch nötig. Vorher musste ich im Paketshop noch zwei Päckchen abholen, die schon seit letztem Mittwoch dort lagen. Ich hatte sie völlig vergessen und hätte ich sie nun nicht geholt, wären sie an den Absender zurück gegangen. Das galt es zu vermeiden. Außerdem deckte ich mich in der Drogerie mit Taschentüchern ein. Eine bestimmte Sorte hilft mir immer bei Schnupfen, weil sie mit irgendetwas getränkt ist, was den Atem frei werden lässt. Die Mutti freute sich natürlich, dass ich bei ihr ankam und hatte sogar eine Suppe für mich. Mit Suppe kann man mich immer locken. 😋😍
Duschen und Haare waschen musste bei ihr getrennt ablaufen. Erst als sie nach dem Duschen wieder angezogen war, kamen die Haaere dran. Die Kleine Alte Frau will das so, als machen wir das so. Dann saß sie unter der Haube, kam darunter hervor und meinte, sie müsse noch die Matraze neu beziehen. Und dann gleich noch das Bettzeug, wenn wir doch einmal dabei waren. Sie kann das nicht mit dem Bezug auf links drehen. Also zeigte ich ihr das. Sie freute sich, wie gut das ging. Tja.
Selbst eine so alte Frau lernt nie aus.

Donnerstag, 11. August 2022
Ich hatte etwas besser geschlafen, aber fit war ich noch nicht. Nochmal Test, nochmal negativ. Nochmal zur Arbeit…
Am Nachmittag, als die Kollegen schon weg waren und ich noch etwas am Schreibtisch zu tun hatte, schoss mir Blut aus der Nase. Wahrscheinlich hatte ich zu heftig ausgeschnaubt. Binnen Sekunden war mein Kleid voller Blut und ich sah aus, als hätte ich mich böse geprügelt. Zum Glück haben wir ein gut ausgestattetes Badezimmer, wo ich mich reinigen, das Kleid auswaschen und mir ein nasses Handtuch in den Nacken legen konnte. Kurz überlegte ich, GabhÄu zu bitten, noch einmal runter zu kommen. Sie wohnt nicht weit. Dann ließ ich sie aber doch lieber in Ruhe.

Freitag, 12. August 2022
Die Kollegen hatten ein kleines Grillfest geplant. Nach Feierabend vor der Firma. Pocahontas hatte am Morgen gemeint, ich klinge sehr krank und solle zu Hause bleiben oder wenigstens Mittag heim fahren. Ging beides nicht, war aber in Ordnung so. Ich versuchte dann, der Mutti abzusagen. In der Heimatstadt sollte ein Abendmarkt stattfinden, wohin sie gern wollte. Als ich ihr aber sagte, dass es mir noch immer nicht gut geht und ich nicht zu diesem Markt will, meinte sie: Aber ich will doch so gern auch mal auf ein Fest! Also fuhr ich noch zu ihr und holte sie ab. Da meinte sie, sie hätte das nicht so gemeint. Nur gesagt. Was ist denn nun bitte das?
Wir drehten mit dem Auto eine Runde um den Markt, wo wir keinen Parkplatz fanden. Immerhin konnten wir sehen, welche Stände es gab. Sehr übersichtlich. Und Besucher gab es auch kaum. Sogar die Sitzreihen am Bierzelt waren leer. So brachte ich die Mutti wieder zurück und verfügte mich nach Hause. Etwas ausführlicher ist der Tag bei 12 von 12 beschrieben.

Samstag, 13. August 2022
Und heute? Ich habe wegen der Erkältung schlecht geschlafen. Dennoch scheint sie sich im Rückzug zu befinden. Mutti wollte heute Kleider kaufen gehen, sagte das dann aber gestern ab, weil sie sah, dass ich mich wirklich herumquälte. Das geht ja dann aber meist schnell wieder weg.
Jetzt läuft erst mal die Waschfee und nachher will ich mich noch bissel hinlegen. Mal sehen, wie es mir danach geht. Kleider kaufen kann man ja auch am Nachmittag noch.

Habt alle ein schönes Wochenende und vor allem
bleibt gesund.
Eure Mira

7 Gedanken zu “(M)eine verrückte Woche

    1. Danke liebe Illy, die Besserungswünsche haben schon bissel geholfen. Der Schnupfen ist achon auf dem Rückzug.
      Ja, das Wochenende war traumhaft schön. Schade, dass man so wenog davon in den Alltag hinüber retten kann. Wobei, die Musik bleibt ja.
      Liebe Grüße
      von Mira

  1. Liebe Mira,
    ich wünsche dir weiter gute Besserung!
    So eine Erkältung ist ja nie schön und im Sommer schonmal gar nicht.
    Ich schicke dir ganz viele gute Besserungswünsche und einen sonnigen Samstag
    LG
    Yvonne

    1. Liebe Yvonne,
      ich habe den Samstag auf dem Balkon verbracht mit mehreren Kannen Tee und einem riesigen Vorrat an Taschentücher.
      Unterstützt von den lieben Besserungswünschen konnte ich den ollen Schnupfen schon wieder {fast} besiegen.
      Einen schönen Sonntag wünsche ich dir
      die Mira

  2. Liebe Mira,
    dann drücke ich ganz fest die Daumen, dass die Erkältung nun wirklich auf dem Rückzug ist und du wieder ganz fit wirst. Und nur gut, dass es nicht „C“ war, das hätte am Ende noch Unstimmigkeiten gegeben (du weißt schon, was ich meine…).
    Ein schönes Wochenende und ganz liebe Genesungswünsche zu dir von
    Catrin.

    1. Sie haben geholfen, deine guten Wünsche.
      Es geht mir schon viel besser.
      Ich werde mich heute aber doch noch ausruhen. Das hab ich mir verdient.
      Nächste Woche wird hoffentlich nicht ganz so vollgepackt.
      Wir hören und stören uns.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.