Der 10. Montag…

…beginnt mit dem Montagsstarter von Anni und Martin.

1_Ideen müssen manchmal eine zeitlang auf Eis liegen, bis man sie umsetzen kann. Und manchmal verändern sie sich in dieser Zeit und es kommt dann etwas ganz anderes heraus.

2_ Tausend Dinge anfangen, die mich nur solange begeistern, bis ich weiß, wie es geht und dann leider oft unvollendet liegen bleiben – was ist deine Marotte?

3_Bitte nicht wundern, wenn ich bissel seltsam bin. Ich fühle mich derzeit ziemlich hin und her gerissen zwischen dem unbedingten Drang, etwas zu tun und bleierner Mut- und Kraftlosigkeit.

4_ In der letzten Zeit habe ich so viel klären und abarbeiten können, den {noch recht großen} Rest werde ich auch noch schaffen.

5_Morgens brauche ich meine Ruhe im Bad, in der Küche und einen Milchkaffee auf dem Balkon, bevor ich mich in den Arbeitsalltag stürzen kann. Letzteres darf ich zur Zeit ja nicht, aber die übrige Morgenroutine ist geblieben.

6_Das Beste am Mittwoch wird sein, dass vielleicht ein erhoffter Anruf kommt, aber leider eben nur vielleicht.

7_Ich freue mich auf einen Anruf, den ER für diese Woche angekündigt hat, habe , falls dieser Anruf wirklich kommt, noch einiges an Vorbereitungen zu erledigen und dann darf ich vielleicht in der nächsten Woche drei Tage arbeiten. Toll wäre das ja, aber daran glauben kann ich erst, wenn ich wirklich dort in der Firma stehe.

Tja, das ist erst einmal der Starter für diesen 10. Montag. Mal sehen, was sonst noch so geschieht.

8 Gedanken zu “Der 10. Montag…

  1. Liebe Mira, es wird vorbei gehen. Vielleicht nicht so schnell wie wir uns das wünschen würden, aber es wird vorbei gehen. Das hat mir bisher immer geholfen. Im Gegensatz zu Dir darf ich arbeiten und hätte gern mal wieder Zeit zum Durchschaufen…
    Alles Gute für Dich und hoffentlich gute Nachrichten, wenn ER anruft, wer auch immer ER ist.
    Ganz liebe Grüße an Dich von Katrin

    1. Liebe
      Katrin, ja, das ist ein guter und hilfreicher Satz. Wenn ich es mir recht überlege, habe ich den früher auch schon angewendet, indem ich mir immer gesagt habe: Das ist nur ne Phase.
      Jetzt frage ich mich allerdings, was diese Phase mit mir noch machen wird (und nicht nur mit mir, mit uns allen) und was danach von mir noch übrig ist.
      Das Durchschnaufen habe ich mir jahrelang gewünscht und im ersten Lockdown auch genossen, muss ich zugeben. Aber so langsam reicht es mir.
      Pass auf, sobald ich wieder arbeite, jammere ich, dass ich Urlaub brauche *hüstel*
      Wer ER ist, werde ich möglicherweise bald auflösen, je nachdem, was der Anruf bringt und ob er überhaupt erfolgt. Wenn nicht, was ich jetzt eher annehme, wird das alles im Sande verlaufen und dann werde ich froh sein, nichts genaueres geschrieben zu haben. *nochmal hüstel*
      Ich wünsche dir, dass du bald einmal Zeit zum Durchschnaufen bekommst.
      Liebe Grüße von Mira

  2. Hallo Mira,
    komm, wir sind zusammen seltsam *gg*

    Gegen Mut- und Kraftlosigkeit weiss ich auch kein Kraut. Dagegen angehen fällt mir selbst so schwer. Schätze, Dein Punkt 5 ist ein gutes Mittel. Aufraffen, weitermachen. Aufgeben ist keine Option.
    Und wenn ich Punkt 4 so lese, bist Du schon auf einem guten Weg etwas zu erreichen.
    Und für den Job sind die Daumen ganz, ganz feste gedrückt.
    Aufmunternde Grüße
    illy

    1. Liebe Illy,
      na mit dir gemeinsam bin ich gerne seltsam *ggg*

      Du hast recht: Aufgeben iss nich.
      Ich wünsche dir für diese Woche von Herzen alles Gute
      die Mira

  3. Liebe Mira,

    bei Punkt 1 und 2 bin ich ganz bei dir. Punkt 3 nur zur Hälfte, Kraftlosigkeit ist es bei mir nicht, eher manchmal Faulheit.

    Ich wünsche dir eine gute Woche und auf dass sich für dich in Sachen Arbeit alles so regelt, wie es für dich gut ist.

    Liebe Grüße

    Anni

    1. Liebe Anni,
      Faulheit? Echt? Das kann ioch mir bei dir wirklich nicht vorstellen, wenn ich lese, was du immer so schaffst.

      Heute ist nun schon Dienstag und wenn ich ehrlich bin, glaube ich nicht an den Anruf. Irgendwann wird er kommen, aber sicher nicht diese Woche. Wenn ich mir das so richtig überlege, kann er gar nicht kommen. Und da ist es besser, gar nicht erst zu hoffen, dann bin ich wenigstens nicht enttäuscht.
      Liebe Grüße von Mira

  4. Huhu

    so unterschiedlich denkt man über die Idee *schmunzel* ich muss das immer sofort umsetzen irgendwie. Und wenn es nicht klappt, dann hat es nicht sollen sein 🙂

    Ich drücke die daumen, dass du arbeiten gehen kannst 🙂 Man muss auch mal raus, nicht wahr?!

    Liebe Grüße und eine tolle Woche wünscht
    Melle
    Mein Montagsstarter

    1. Ja, raus muss man, aber auch unbedingt Geld verdienen. Ich will nicht alles aufbrauchen, was ich mir zeit meines Arbeitslebens geschaffen habe. Aber dazu werde ich jetzt gezwungen. Ach, gruselig.
      Und vor allem weiß man doch mindestens seit dem Sommer, dass diese verschärften Lockdowns nichts bringen. Also nicht im Hinblick auf das Infektionsgeschehen und die künstlich hochgetriebenen Zahlen. Naja, nutzt nix, nur hoffen kann ich inzwischen nicht mehr. Dazu reicht meine Kraft nicht mehr aus.
      Trotzdem eine gute Woche
      wünscht die Mira

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.