#613

Ein Freitag mit Füller, wie immer von Barbara.
.

1. Karneval ist in diesem Jahr, wie auch in jedem anderen Jahr, für mich ein Ereignis, das ich wenig bis gar nicht beachte. Verkleidungen mag ich zwar, aber dieses ganze jecke Verhalten und dieses unbedingt fröhlich Sein, nur weil ein bestimmtes Datum ist, das ist einfach nicht mein Ding.

2. Welche Schäden die andauerden Einschränkungen und Verbote nicht nur in der Wirtschaft, sondern auch an unserer Psyche anrichten, wird sich erst viel später zeigen.

3. Ich habe gerätselt, ob ich mich auf eine bestimmte Stelle bewerben soll.

4. Wer immer noch behauptet, alles, was jetzt passiert, geschehe nur zu unserem Besten, ist wohl ein wenig ignorant.

5. Der Schnee reicht mir jetzt und dürfte langsam zartem Frühlingsgrün weichen.

6. Geriebene Karotten mit Apfel und Zitronensaft sind mein Snack am Abend.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf stricken, stricken und… stricken, morgen habe ich geplant, draußen unterwegs zu sein und Sonntag möchte ich vielleicht mal in den Garten schauen!

Was vom Tage übrig blieb
Viel war es nicht.
Am Morgen fütterte ich die Waschfee.
Dann probierte Ich eine neue Teesorte aus, die mir noch besser schmeckt als der Persische Granatapfel. {Meine Meinung, Werbung unbezahlt, unverlangt.}

Dann stand das Telefon nicht mehr still. Strickschwatz mit der Weinkönigin. Das passte ja noch zu einem ruhigen Tagesbeginn. Dann Anruf einer Kollegin. Huch, was soll das denn werden? Sie wurde durch den Anruf eines Kollegen unterbrochen. Und ich wollte doch eigentlich mal raus.
Da rief die Junghexe an, die mir vorher ein Foto geschickt hatte mit der Frage: Verstehst du das?
Na klar, verstand ich. Also machten wir Telefonunterricht. Und wurden unterbrochen durch den neuerlichen Anruf der Kollegin, der mir wichtig war, weil es unter anderem um einen möglichen neuen Job für mich ging {oder doch besser nicht?}. Das Telefonat dauerte wie lange? Fast 2 Stunden. Dann kam noch mal die Junghexe: Hast du mich vergessen? Natürlich nicht! Wie könnte ich! Also Telefonunterricht Teil 2.
Jetzt muss aber wenigstens mal noch die Wäsche auf den Balkon.
43/365
Wie kann denn das sein, dass sich die Balkontür in der Balkonbrüstung spiegelt, wo diese doch aus einem völlig matten Material besteht, in dem sich gar nichts spiegeln kann?

Dass der 12. war und ich ursprünglich die Absicht gehabt hatte, in diesem Monat endlich wieder einen vollständigen Beitrag mit zwölf schönen Bildern meines Tages bei Caro abzuliefern, fiel mir erst wieder ein, als schon der 13. war und ich endlich diesen irgendwann am frühen gestrigen Morgen begonnenen Beitrag fertig schrieb. Haaaaccchhh!

4 Gedanken zu “#613

    1. Willkommen bei mir, liebe Anja, tja, da müssen wir mal sehen, was danach noch da ist und wie wir das wieder aufbauen können, so wir dürfen.
      Liebe Grüße
      die Mira

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.