Ein Donnerstag im November

Da frag ich mich…
Gestern nach der Arbeit war ich noch im Drogeriemarkt. Was ich kaufen wollte, gab es nicht, da werde ich wohl doch wieder zu Pferd-Mensch müssen. Aber Tee habe ich entdeckt und natürlich mitgenommen. Ich kam an zahlreichen Kosmetikregalen vorbei. In dem Moment tauchte, wie in einer Sprechblase im Comic eine Frage auf: Kauft denn überhaupt noch jemand Lippenstifte? Ich mein, wenn Mund und Nase ohnehin immer verdeckt werden, wozu soll man sich die Lippen rot malen? Naja, vielleicht, wenn man einsam ist, um den Spiegel zu küssen?
Nicht mein Tag…
Beim Brötchenaufschneiden für das Frühstück habe ich mir mit dem Brotmesser in die Hand gesenst. *brrrr*
Die Teetasse mit Teebeutel drin auf den Schreibtisch stellen, ist keine gute Idee. Jedenfalls nicht, wenn man hektisch nach etwas greift, dabei das Bändel des Teebeutel mit erwischt und den ganzen Trödel aus der Tasse zottelt.
Die Handtasche unter den Schreibtisch stellen, ist eine genauso schlechte Idee. Zumindest, wenn die Tasche lange Henkel hat und man so zappelig ist, wie ich. Dann kann es nämlich sein, dass man sich beim Aufstehen mit dem Fuß im Henkel verheddert, die Tasche umreißt und deren Inhalt durch das halbe Büro kullert.
Wenn aller schlechten Dinge, wie aller Guten drei sind, war es das für heute. Damit wäre ich zufrieden.
Leute gibt’s…
Anruf am späten Nachmittag: Ich habe dieses und jenes Anliegen und wollte mal fragen, ob ich morgen früh vorbei kommen kann.
Ich überschlage kurz, welche Termine ich für den nächsten Vormittag schon zugesagt habe, stelle fest, dass das schon mehr ist, als ohne Stress zu schaffen ist und möchte gern einen Termin in der nächsten Woche vergeben, gleich am Montag oder am Dienstag.
Nee. Kommt gar nicht in Frage. Ich kann nur morgen!
Und warum fragt die dumme Nuss überhaupt, wenn sie doch schon festgelegt hat, dass sie nur morgen kommen will?
Also, Leute gibt’s!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.