Montagsstarter 47/20

Der Tag ist längst gestartet und auch laufe "auf Hochtouren", so wird es höchste Zeit für den Montagsstarter von Anni und Martin.

1) Es ist gar nicht so einfach, in diesen Zeiten bei Laune zu bleiben. Kultur erleben, Festivals und Konzerte besuchen oder einfach mal mit Freunden klönen, das fehlt mir gewaltig.

2) Sowas, also das Fehlen von gemeinschaftlichem Tun, kann heftig auf’s Gemüt schlagen, bei grauem Novemberwetter ganz besonders. Da wird man schnell schwermütig.

3) Die Kultur, die Kunst und Teile der Wirtschaft zugrunde zu richten, das kann es doch nicht sein.

4) Ein gutes Gespräch mit Freunden bei einer Kanne Tee, könnte viel Gutes bewirken und zum Wohlbefinden beitragen.

5) Dass nun vielleicht sogar Weihnachten in Familie verboten wird, weil die Kinder erwachsen sind und eigene Wohnungen haben, damit habe ich ein Problem.

6) Dabei geht es doch gar nicht um rauschende Feste und wilde Partys, nur um ein wenig Besinnlichkeit und menschliche Wärme, die über das Telefon so einfach nicht vermittelt werden kann.

7) Meine Woche: Montag bis Freitag Dienstreise, Samstag Einkäufe und alles nachholen, was zu Hause liegen geblieben ist. Sonntag schnell alles richten, was ich bei den nächsten Dienstreise brauche.

Tja, das waren nun meine Lückenfüller. Ziemlich einseitig heute, weil das allgegenwärtige Thema, mir auf die Nerven geht, aber sowas von…
Lasst euch nicht unterkriegen und habt eine feine Woche.
Und vor allem: Bleibt gesund!

2 Gedanken zu “Montagsstarter 47/20

  1. Ohhh ja, diese trüben Novembertage sind nicht gerade förderlich für das Gemüt. Von wegen, dann wenigstens gemütlich bei einem Tässchen Tee zusammensitzen und so. Es sind herausfordernde Zeiten.

    Ich wünsche dir, dass dir die Sonne bald wieder auf die Nasenspitze scheint.

    Hab es gut, viele Grüße
    Anni

    1. Hach, liebe Anni, dein Wunsch ging schon gestern Nachmittag in Erfüllung, als hier unerwartet {weil ich keine Wettervorhersage angeschaut hatte} die Sonne durch die Wolken brach.
      Dann rief auch noch mein derzeitiger Chef an und meinte, ich soll das Büro abschließen und mich an einen sichereren Ort begeben.
      Naja, ob ein Hotelzimmer so sicher ist? Aber wahrscheinlich schon, denn es ist eine kleine Pension und ich habe dort niemanden getroffen, die anderen Gäste {Bauarbeiter} habe ich abends nur gehört, als sie von der Arbeit kamen.
      Tja, also, ein bissel hats geklappt mit der Sonne und ansonsten müssen wir sie eben im Herzen tragen.
      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.