WmdedgT – Juni 2020

Heute kommt wieder mal einiges zusammen. Zunächst: Es ist Freitag.
Der erste Freitag im Juni
Zeit zum Tagebuchbloggen. Außerdem ist der 5. des Monats, wenn es bei Frau Brüllen wieder heißt:
Was machst du eigentlich den ganzen Tag?
Also erst recht Zeit zum Tagebuchbloggen.
Wer nur den Freitagsfüller lesen möchte, scrolle bitte bis zum Ende des Eintrags.
Ansonsten geht es dann jetzt mal los mit dem Tagebuch.
0:45 Uhr
Mein Schlafverhaten ist derzeit mächtig durcheinander geraten. Ich war gestern schon 21.30 im Bett. Folglich habe ich Dreiviertel Eins das erste Mal ausgeschlafen. Ich texte ein wenig mit der Schwester, suche mir ein paar Filmchen in der Mediathek und greife nach dem Strickstrumpf.
2:45 Uhr
Ich habe wieder Bettschwere erreicht. Also Licht aus, Augen zu.
6:00 Uhr
Der Wecker. Hach. Mein Weckruf beim Sohn bleibt unbeantwortet. Ich versuche es in unregelmäßigen Abständen immer wieder. Zwischendurch wusele ich im Bad, drucke drei Briefe aus, die unbedingt heute in die Post sollen. Und entschließe mich dann, beim Sohn Sturm zu klingeln. Kurz darauf sind wir unterwegs.
7:45 Uhr
Ich treffe bei Katl ein, wo mich ein liebevoll gedeckter Frühstückstisch erwartet.
Der Vormittag vergeht mit eben diesem gemütlichen Frühstück, einschließlich Brotverkostung. Katl hat auch für mich wieder mit gebacken. Diesmal ein Buchweizenbrot. Außerdem gibt es entspannte Gespräche, Zeit zum Stricken, viel Entspannung.
Um die Mittagszeit wird Katls Bio-Gemüsekiste geliefert.
Danach können wir los zur Sparkasse. Das Auto lasse ich stehen. Das hat es gut vor Katls Haustür. Wir nehmen den Fußweg an der Parthe entlang. Für den Rückweg wählen wir wieder den Weg an der Parthe, jedoch diesmal "innen" entlang, also durch den Park. Ein herrlicher Spaziergang. Am Teich sitzen wir ein Weilchen auf einer Bank.
Als wir in die Stadt zurückkehren, fällt mich ein Eis-Appetit an und ich schleppe Katl zu dem kleinen Café, das derzeit nur Eis im Straßenverkauf anbietet. Mit unseren Bechern hocken wir uns auf die Bank neben der Bücherei, wo ich neulich schon mit Mutti Eis geschleckt habe. Von dort aus schlendern wir noch zur Post und lassen uns noch ein wenig in der Sonne nieder. Dann bringe ich Katl nach Hause und sie mich zu meinem Auto.
14:10 Uhr
Ich starte nach E-dorf zur Tankstelle. Eine Tankfüllung kostet schon wieder 7 Euro mehr, als vor 14 Tagen.
15:30 Uhr
Der Sohn hat Feierabend. ich setze ihn dort ab, wo ich ihn am Morgen eingesammelt hatte. Dann fahre ich heim.
ich schreie ein paar Nachrichten, bereite ein sehr frühes Abendessen zu.
Der Rest des Tages vergeht mit ein paar Nachrichten, einem Telefonat, herumklumpern, lesen. Ein richtig schöner Urlaubstag.

Und dann noch…


1. Bei Rhabarber fällt mir nicht wirklich etwas ein. Kompott mag ich nicht so, Kuchen ja, aber auch da ist mir anderes Obst lieber, zum Beispiel Stachelbeeren.

2. Der Tag war sehr schön, wenn auch nicht spektakulär.

3. Ich verstehe nicht, wieso viele Menschen über alles und jedes nur jammern oder schimpfen. Damit machen sie sich doch all das Schöne kaputt, was man dem Alltag abgewinnen kann.

4. Auch wenn ich derzeit gerade über Mode und Stilveränderung nachdenke, ist die Kleidung, die ich bevorzugt trage, doch eher zeitlos.

5. Das Gefühl von Verlassenheit überkommt mich zuweilen. Wobei ich sicher bin, dass es hauptsächlich daran liegt, dass man vieles noch immer nicht tun darf. Zumindest nicht entspannt und uneingeschränkt.

6. Die meisten Aktivitäten sind derzeit mehr oder weniger passende kompromisse. So kam es wohl in diesem Jahr noch gar nicht vor, dass ich von irgend etwas dachte, es sei wie für mich gemacht.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf den ruhigen Ausgang eines sehr schönen Tages, morgen habe ich geplant, ein paar Kleinigkeite einzukaufen und Sonntag möchte ich vielleicht im Garten Freunde treffen!

Den Freitagsfüller, wie immer, von Barbara.

4 Gedanken zu “WmdedgT – Juni 2020

  1. Zu Punkt 4: Modetalente.com ( ich habe gerade meine ganze Zeit auf der Seite verplempert, aber ich weiß meine Größe nicht und Hongkong ist weit weg…)

    1. Danke für den Tipp, liebe Uta. Ich hätte ja nun mit der Größe keine Probleme, müsste einfach immer das größte nehmen, was angeboten wird. 😉
      Aber du hast recht, Hongkong ist weit weg und ich habe zu solchen Anbietern kein rechtes Vertrauen. Aber stöbern und inspieriern lassen kann man ja mal.

      LG die Mira

  2. Hallo,
    als mir ist Rhabarber lieber als Stachelbeeren… so ist das zum Glück sind Geschmäcker verschieden..
    So ein tolles Frühstück hätte mir auch sehr gut gefallen. Das sieht wirklich einladend und gemütlich und lecker aus.
    Gut das der Mann gleich Abendessen kocht. Ich hab nämlich Hunger…

    1. Hahaha, ja, so geht mir das auch oft, wenn du berichtest, was du die Woche über auf den Tisch bringst. Da könnte ich mich immer gleich in die Küche verziehen und auch was zaubern.

      Liebe Grüße
      die Mira

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.