Oberbodenkammerschlüssel…

…das Wort schnappte ich gestern auf, als ich zum Feierabend über den Hof lief. Der es sagte, wiederholte es mehrere Male, ohne dass ich mitbekam in welchem Zusammenhang.
Bei mir rief das Wort gleich mehrere Assoziationen hervor.
Zum einen purzelten mir Wörter in den Sinn, die man aus den Buchstaben bilden kann.
Denkmal, Klammer, Deckel, Dackel, Schrank, Bank, schlank, Schüssel, Schloss…
Zum anderen spannen sich sofort Geschichten oder zumindest Ideen für Geschichten um dieses Wort.
Auf dem Oberboden eines alten Hauses mag es eine {versteckte} Kammer geben, deren Tür verschlossen ist. Jemand {die Protagonistin der Geschichte} möchte erkunden, was sich darin befindet, kann aber keinen Schlüssel finden. Was nun?
Vielleicht muss sie zunächst Gegenstände {heraus}finden, deren Bezeichnung aus den Buchstaben des Wortes gebildet werden können. Jeder dieser Gegenstände hat eine Bewandnis, die es herauszufinden gilt und die insgesamt dann zum Schlüssel führen oder ihn bilden.
Da ließe sich eine Reihe von Abenteuern ausdenken und die oben genannten Wörter scheinen mir als Denkanstöße sehr geeignet, vielleicht ohne "schlank" und "Dackel".

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.