12 von 12 im November

12_von_12
Dieser 12. November war ein seltsamer Tag, einer, an dem ich viel Zeit mit sinnlosem Warten verbrachte und in diesen Wartezeiten nicht einmal schöne Fotos machen konnte. Trotzdem geht das Ganze jetzt noch zu Caro. Vielleicht interessiert es ja wen.

Einen feinen Earl Grey mit Milch möchte ich auf dem Balkon genießen. In aller Ruhe, bevor ich nachher die Mutti zum Arzt fahren darf. Da entdecke ich die Nachricht des Sohnes, in der er anfragt, ob ich ihn abholen und nach T. bringen könnte. In einer knappen Stunde. Da ist es mit der Ruhe vorbei.

Ich lasse einen sehnsüchtigen Blick zum blauen Himmel und über den sonnigen Hof gleiten, dann mache ich mich auf den Weg.

Vorm Haus des Sohnes muss ich das erste Mal warten, wenn auch nicht lange. Die Zeit reicht, um eine Ente zu beobachten. Ja, wir sind auf dem Land.

Weil ich durch die Aktion mit dem Sohn nun viel zu früh dran bin, es aber auch nicht mehr lohnt, nochmal heim zu fahren, warte ich das nächste Mal bei der Mutti darauf, dass wir in Richtung Arzt starten können. In der Zwischenzeit habe ich Order, am Fernseher etwas einzustellen, was mir natürlich nicht gelingt. Ich habe definitiv keine Ahnung von Fernsehgeräten, schließlich habe ich selbst nie einen besessen. Halt, diese Aussage stimmt nicht ganz. In den zwei Jahren meiner unrühmlichen Ehe gab es im Haushalt ein Fernsehgerät, das jedoch von meinem damaligen Mann beherrscht wurde. *hüstel*

Die nächste Wartezeit ist die, welche mich am meisten ärgert. Wir waren beim Arzt angekommen und die Mutti bestand darauf, dass ich mit ins Wartezimmer komme. Ich, die um Ärzte und erst recht um Wartezimmer am liebsten einen riesigen Bogen macht. In einer Zeit, da unnütze Menschenansammlungen verboten sind, erningelt sich die Mutti, dass ich mich mit Maske in ein volles Wartezimmer hocke. Mir geht es schlecht, ich bekomme schlecht Luft und infolgedessen Kopfschmerzen, aber erst nach einer Stunde, als ich es gar nicht mehr aushalten kann, erteilt die alte Frau mir die Erlaubnis, mich zu verziehen. Ich bin wüternd auf mich selbst, dass ich mich wieder so von ihr habe manipulieren lassen. *grrrrrrr*
Im Auto, wo ich ohne Maske wieder frei atmen kann und im Handumdrehen meine Kopfschmerzen los bin, mache ich es mir gemütlich und stricke ein paar Runden. Diese zweite Wartestunde vergeht wie im Flug.

Auf dem Rückweg fahren wir noch zu einem Schlüsseldienst. Die Mutti will einen Schlüssel kopiert haben, damit sie den bei Gelegenheit dem Notdienst geben kann. Sie hat sich inzwischen dazu durchgerungen, einen Notfallknopf zu beauftragen. Nun soll ich eben diesen Schlüssel besorgen. Sie weiß ganz genau, dass die anderen das immer da hinten haben machen lassen. Ich weiß, dass der Schlüsseldienst "da hinten" keine Schlüssel von Schließanlagen kopiert. Aber die Mutti weiß es mal wieder besser. Also fahren wir da hin, damit sie von dem freundlichen Herrn da im Laden erfährt, was sie mir unter keinen Umständen glauben wollte.
Die Wartezeit, als die Mutti Kartoffeln aufgesetzt hat, weil ich unbedingt noch mit essen soll, vertreibe ich mir, indem ich mit der Schwester telefoniere. Bei Mutti ruft sie nämlich jeden Tag an, während sie mit mir immer nur per WhatsApp textet. Das tut sie auch jeden Tag und das ist auch schön, aber manchmal fehlt es mir, mal mit ihr zu reden. Deshalb nutze ich das aus.

Es ist mittlerweile fast 15 Uhr, als ich endlich meiner Wege ziehen kann.
Ich sorge für Proviant für die Dienstreise. Eine ganze Woche in der "Fremde ", wo keine Gaststätten geöffnet sein dürfen und ich im winzigen Hotelzimmer zwar übernachten darf, weil das Beherbergungsverbot zum Glück nur für Touristen gilt, wo ich aber keine Kochgelegenheit habe. Also brauche ich Verpflegung, für deren Zubereitung eine große Tasse und ein Wasserkocher ausreichen. Die habe ich nun.

Den Mangosaft muss ich natürlich gleich einmal ausprobieren, damit ich weiß, ob ich da vielleicht noch ein paar Packungen mehr kaufe. Ja, den gibt es leider nicht in Flaschen. Lecker ist er trotzdem.

Bevor ich mich für den Abend niederlassen kann, ist noch einiges zu tun, zum Beispiel Blumen gießen. Meine Weihnachtskakteen sind noch nicht so weit, wie Illys {ich finde den Einzeleintrag gerade nicht}, aber ich freue mich an den dicken Knospen.

Der Wäscheständer steht jetzt im Wohnzimmer.

Und die Kleider hängen im Bad. Da werden sie über Nacht trocken, hoffe ich.

Schnell noch die Tee-Reserven auffüllen. [ACHTUNG: Unbezahlte Werbung] Die Mädels in Torgau hatten immer so schöne Trinkflaschen. Ich fragte, wo sie diese her haben und erhielt zur Antwort: Internet Ich sah mich da um, entschied aber, dass mir rund 25 Euro für eine Trinkflasche zu teuer sind. Ein paar Tage später entdeckte ich beim N-Markt im Kühlregal bei den Direktsäften drei leckere Sorten in tollen bemalten Glasflaschen mit Schraubdeckel. Da brachte mir mir in den folgenden Tagen immer eine andere Flasche mit. Der Saft ist richtig, richtig lecker. Und die Flaschen nutze ich seither als Tee-Trinkflaschen.
Man kann den Tee direkt in der Flasche aufgießen und wenn man danach die Teebeutel entfernt und den Deckel zuschraubt, zieht er sich beim Erkalten zu und die Flasche ist dicht verschlossen. Finde ich gut.

Zum Abendessen gibt es Baguette. Und dann beginnt der Strick- und Fernsehabend.
Dass ich kein Fernsehgerät habe, heißt ja nicht, dass ich nicht ab und an die Mediatheken bemühe, um Filmchen zu gucken. Also dann…

2 Gedanken zu “12 von 12 im November

  1. Hallo,
    mich interessierts. 😉
    Das war aber ein langer Wartetag. Immerhin hast Du noch Strickzeit gefunden..
    Mit Fernsehgeräten einstellen kenn ich mich auch nicht aus. Hab mich heute noch beschwert über die Flut von Fernbedienungen und jede hat ihre Tücken..
    Ich find Deine Bilder sehr echt. Und die Baguettes esse ich auch ganz gerne. Aber nur die mit Schinken..
    Ein schönes Wochenende wünscht
    illy
    PS die Kakteen waren im Samstagsplausch vom 31.10. ich lass mal noch den Link da:
    https://kampfknoten.de/samstagsplausch-44-2020-31-10-2020

    1. Ah, danke für den Link.
      Und auch vielen lieben Dank für dein Interesse an meinem “Geschreibsel”.
      Das hast du lieb gesagt, dass du meine Fotos als echt empfindest. Ich vermute, du meinst das Wirrwar unter der Fernbedienung oder die Matschringe bei den Teeflaschen. Tja, nun, ich dokumentiere ja meinen Tag, und da sieht es nun mal nicht aus wie in einer Musterküche. *kicher* Im Gegenteil, so chaotisch, wie sich das hier manchmal liest, so chaotisch bin ich tatsächlich. Ich kann einfach nicht anders.
      Früher hab ich mich dafür geschämt. Jetzt nicht mehr.
      Liebste Chaosgrüße
      von Mira

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.