12 von 12 im Dezember

Ich beteilige mich so gern an 12_von_12 bei Caro.
Stammleser wissen, dass es mir an Wochentagen immer etwas schwer fällt, 12 Fotos zusammen zu bekommen. Im vergangenen Jahr hatte ich Glück mit dem 12. Dezember, weil ich an diesem Tag den Weihnachtsmarkt im Werk2 besuchte. Ich habe gerade nochmal gelesen, dass es uns dort gar nicht so recht gefallen hatte. Oups, das hatte ich vergessen und habe mich in diesem Jahr wieder dort verabredet, und zwar für kommenden Freitag. Diesmal mit Janine. Das wird in jedem Fall schön, selbst wenn der Weihnachtsmarkt gar nichts taugen sollte.
Da es nun Fotos vom Weihnachtsmarkt erst in ein paar Tagen geben wird, beginnen wir den 12. diesmal mit meinem Adventskalender. Den Tee werde ich erst am Abend in Ruhe genießen. Stattdessen backe ich flugs noch 2 Brötchen auf.
Auf dem Weg zur Arbeit fällt mir ein, dass Mutti schon länger mal gefragt hatte, ob denn der Kaffee mal wieder im Angebot sei. Und mir fiel ein, dass dies derzeit im Kaufmannsladen der Fall ist, allerdings nur noch heute. Also flitzte ich noch vor dem Dienst dort hin, um Vorrat für das Fest zu beschaffen. Bei dieser Gelegenheit bekomme ich noch eine kleine Aufmersamkeit.Sehr lecker, wie ich inzwischen weiß.
Am Vormittag……komme ich endlich dazu, mir eine Tasse Kaffee zu machen. Das "Leckerli" habe ich bis dahin schon wieder vergessen.
Obwohl am Nachmittag über Lindenaus Straßenschluchten große Flecken blauen Himmels zu sehen waren……fiel ein beständiger sehr feiner Regen.
Dieser hinderte mich natürlich nicht daran, an diesem Nachmittag noch einmal zur Lagerbox zu fahren.
Ich wollte die Kartons wieder richten, die ich am Montag recht durcheinander zurückgelassen hatte. Außerdem wollte ich ein paar Garne sichten, aus denen eventuell noch in diesem Winter Oberteile entstehen sollen. Da ich mich mal wieder nicht entscheiden konnte, kamen gleich zwei Konen mit nach Hause.
Hier hatte ich schon einmal eine Maschenprobe gehäkelt. Aber Häkeln ist nicht so mein Ding. Ich mag das zwar gern, aber da muss ich so hinschauen, während ich beim Stricken meine Augen überall haben kann. Also werde ich wohl ribbeln und dann eventuell mit Nadelstärke 4 ein Oberteil beginnen. Für den Fall, dass mir das dann doch nicht so gefällt, gibt es noch diese Variante.Ein hellgraues Bouclé-Garn. Das könnte gut werden.

Inzwischen war der Regen stärker geworden. Ich schwankte zwischen Katl überfallen und Tee mit ihr trinken und wenigstens einen Abend der Woche früh heim kommen und entschied mich für letzteres, wobei es wegen der Lagerbox auch schon wieder gar nicht richtig früh war. Entsprechend breit war ich schon wieder und wäre am liebsten gleich ins Bett gefallen. Das heißt, nein, eigentlich ärgert es mich, wenn ich so kaputt bin, weil ich abends immer gern noch etwas für mich tun möchte. Lesen, stricken, schreiben … irgendwas Schönes eben.
Ganz unbedingt musste ich noch die Tasche für die Bücherei packen. Dahin muss ich am Donnerstag mit der Mutti. Die entliehenen Bücher sind zwar bis 3. Januar verlängert, aber Mutti will noch Lesestoff für die Feiertage. {Pssst. Ich weiß gar nicht, wozu sie den braucht. Sie wird die Zeit doch sowieso nicht mit Lesen vertrödeln, sondern ihrem Lieblingshobby nachgehen – mich herumscheuchen. *hüstel*} Hach, warum bin ich denn so garstig? Wahrscheinlich bin ich gestresster, als mir selbst bewusst wird.
Weil ich schon zu müde war, um noch entscheidungen über Nadelstärken, Raglanaufteilungen und ähnliches zu treffen, aber unbedingt noch ein paar Maschen stricken wollte, schlug ich ein neues Tuch an. Da kann ich nicht viel falsch machen. Weit kam ich allerdings an diesem Abend nicht mehr.

4 Gedanken zu “12 von 12 im Dezember

  1. Liebe Mira,
    mir gefällt das graue Garn sehr gut, das macht sich ganz bestimmt sehr gut für ein winterliches Oberteil. Dein begonnenes Tuch sieht auch sehr vielversprechend aus.
    Liebe Grüße von Catrin.

    1. Liebe Catrin,
      ich werde wahrscheinlich trotzdem erst mal mit dem bunten Garn beginnen, falls ich ribbeln muss. Das dürfte bei dem grauen nämlich schwierig werden.
      Das Tuch wird so eine Art Wellenreiter, wie das Ufo-Tuch, das ich neulich fertig gestellt habe. Das geht von allein, da muss ich nicht denken und es ist das ideale Mitnehm-Strickzeug.
      Liebe Grüße
      die Mira

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.