Heute…

…beschäftige ich mich mal mit etwas ganz anderem.
Schon vor vielen Jahren, als ich noch überwiegend damit beschäftigt war, Homepages zu gestalten, interessierte ich mich für 3D-Grafik.
Gemeinsam mit einer befreundeten Nachbarin arbeiteten wir mit dem damals noch kostenlosen Terragen. Ich habe noch nicht ausprobiert, wie es heute funktioniert. Damals zumindest war es so, dass man mit Terragen zwar die Landschaften und besonders Gewässer sehr schön gestalten konnte, auch Oberflächen, wie graue Felsen, bemooste Hänge und ähnliches. Wollte man jedoch Bäume, Gebäude oder gar Menschen darstellen, benötigte man ein weiteres Programm und musste die dort erstellten Objekte in das Terragen-Bild einbauen.
Viele {Hobby-}Gestalter nutzten dafür Poser. Seit damals spiele ich mit dem Gedanken, mir dieses Programm zuzulegen. Getan habe ich es nie, weil mir klar war, dass ich kaum Zeit haben würde, damit zu arbeiten oder mich überhaupt erst einmal hineinzufitzen.
Später, viel später, riet mir Evchen, meine Geschichten zu illustrieren. Ihre Idee war es, aus Fotos schöne Kompositionen zu erstellen, was bisher daran scheiterte, dass ich einfach nicht genug schöne {geeignete} Naturfotos habe. Da tauchte dann der Gedanke an Poser wieder auf.
Und nun?
Nun habe ich mir für dieses Jahr als Projekt vorgenommen, mich mehr um meine Geschichten zu kümmern. Das heißt zunächst natürlich, dass ich wieder schreiben möchte. Ideen purzeln andauernd durch meinen Kopf. Nur zum Aufschreiben bin ich nach der Arbeit und diversen Feierabendunternehmungen, die allesamt sein müssen, meist zu müde. Auch habe ich momentan keinen ordentlichen Arbeitsplatz, den ich mir erst wieder einrichten will. Wobei dies eine kleine Hürde beinhaltet, über die ich hier nicht schreiben möchte. Tja. Außerdem habe ich mich entschlossen, die Geschichten als e-books anzubieten und wahrscheinlich auch als books on demand, wofür ich dann zumindest ein schön gestaltetes Cover brauche, aber gern auch die eine oder andere Illustration.
Und schon sind wir wieder bei Poser. Inzwischen gibt es im Poser-Blog eine Reihe gut gemachter Tutorials, die den Einstieg sehr erleichtern. Und so habe ich beschlossen, mir das Programm selbst zum Geburtstag zu schenken.
Die Einrichtung eines ergonomischen Arbeitsplatzes ist dann natürlich zwingend erforderlich. Tja.

2 Gedanken zu “Heute…

  1. An die Zeit kann ich mich noch gut erinnern. Wir waren süchtig danach?
    Jetzt warte ich aber auf die versprochenen Ostseefotos und freue mich schon drauf.

    Tschüssi Brigitte

  2. Spanplatten, Stichsäge, Lack, transparente dünne Polycarbonatplatten oben drauf – einen super bequemen Sessel gibt’s für 65 Euro. Der großzügige Arbeitsplatz ist wirklich wichtig, mit ihm ist es wie ein neues Lebensgefühl, an dem du deine virtuelle Fantasie praktisch verwirklichen kannst oder umgekehrt. Ich würde mit dir ja gerne mal in den Baumarkt, wenn da nicht die doofen Kilometer zwischen uns lägen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.