Es hätte ein schönes Wochenende werden können…

…mit einer Einladung zum Essen und einer zum Bier und mit der Möglichkeit, ein schönes Konzert zu hören. Und zwischen all dem Schönen wäre der gesamte Bürokram, für den ich mir dieses Wochenende frei halten wollte, weil er keinen weiteren Aufschub duldet, gar nicht mehr schwer gefallen. Wie gesagt: hätte…
Der Donnerstag Nachmittag und Abend sollte auch schön werden, mit Kreativrunde, schwatzen und leckerem Futter.
Das gab es auch alles, aber leider auch noch etwas mehr, zum Beispiel diesen latenten Vorwurf, dass ich auf Dienstreise gehe und nicht für Hol-mal-bring-mal-Dienste zur Verfügung stehe. Die Frage… nein, Frage ist nicht das rechte Wort. Die Feststellung, dass ich mich für Samstag mit keiner Freundin verabreden kann, weil wir doch Samstag einkaufen gehen.
??? wir waren letzte Woche und haben all das schwere Zeug heran geschafft, Bierkasten, Mineralwassercollis, Kartoffelnetze… UND wir fahren nächsten Samstag wieder und schleppen alles ran, was vermutlich gebraucht wird. Aber, man hat ja nun für diese Woche einen Einkaufszettel. Muss das sein? Jede Woche extra losfahren?
Das ist aber nur ein Beispiel, ein einzelner Vorfall, wo alle sagen könnten: Nun hab dich nicht so, fahr halt einkaufen. So ein Konzert kannst du doch auch andermal hören. So ein Konzert ist doch nicht wichtig und essen gehen oder Bier trinken musst du erst recht nicht, bist fett genug.
Aber es war nichts einzelnes. Der Abend setzte sich zusammen aus lauter kleinen Stichen und jeder tat weh. So weh, dass ich nicht schlafen konnte, dass ich mich heute noch völlig zerschlagen fühle.
Es ist wirklich so. Ich fühle mich unendlich traurig und wie ein geprügelter Hund. Meine Seele ist voller blauer Flecken und im Moment habe ich das Gefühl, als könnte ich mich nie wieder davon erholen.

Abgelegt in Allgemein |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.