In Zeiten wie diesen…

…beweisen sich Freundschaften.
Am Montag war es Uta, die mich auffing und mir trotz aller Sorgen und aller Traurigkeit einen wunderbaren Tag schenkte. Am Nachmittag kamen Elfi und Monika hinzu und nach ihrem Dienst am Abend noch Janine.
Am Dienstag war es die gute Katl, die mit ihrer Hilfe dafür sorgte, dass ich wieder etwas besser schlafen konnte. {Das dachte ich zumindest.}
Am Mittwoch war ich zunächst bei einem nicht ganz neuen Auftraggeber unterwegs, allerdings in einer Filiale, in der ich noch nie gearbeitet hatte. Danach war ich noch für ein paar Stunden im Lädchen. Solange es das noch gibt, ist da auch noch einiges zu tun. Und weil ich da nicht weg konnte, ging Anke für mich einkaufen. Am Abend dann stand mir die Uraltfreundin zur Seite und war mir eine sehr große und wichtige Hilfe.
Der Donnerstag war schwer, weil Chris mit einem Freund Heiners Wohnung räumte. Ich war bei den schweren Sachen nicht dabei, nur bei der Organisation des Transporters. Dafür war Janice bei mir. Wir waren "shoppen", was mit ihr immer schwierig ist, weil sie am liebsten alles haben möchte. Am Ende bekam sie, was ich von Anfang an wollte, ein paar Tüten Flechtgummis und machte ein Armband. Ich versuchte das auch und kann nachvollziehen, wieso alle so ins Loom-Fieber geraten.
Am Freitag setzten Chris und ich die Räumung fort. Dann war Mutti-Tag, weil unsere Bücher in der Bibliothek fällig waren und wir für den Abend bei Anke und Jürgen zum Eisbeinessen einkehrten. Das tat Mutti gut.

Abgelegt in Allgemein |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.