176/366

Eigelb

Was für ein Gelb. Leuchtend wie die Sonne, die mir an diesen seltsamen Tagen so sehr fehlt. Morgend ist sie da und triebt mich vor der Zeit aus dem Bett, aber dann werden die Tage grau und windig und… ach.
Irgendwann an diesem Sonntag kam Chris auf ein Tässchen Kaffee. Und dann gab es noch Wurst aus dem Hofladen und Eier von glücklichen Hühnern. Solange er da war, war alles fein. Danach tat sich das schwarze Loch wieder auf, um mich zu verschlingen oder weshalb auch immer.

Abgelegt in Allgemein |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.