Eigentlich…

…hätte ich ja als Bild 93/365 ein anderes Foto, ein witziges. Doch ich will hier nicht einfach ein Foto von Uta einstellen, ohne dass sie es abgesegnet hat. Deshalb bekommt ihr hier "nur" ein Stück meines Marktstandes zu sehen.

365/2011

Schön war’s in Halle. Mit dem Wetter hatten wir ja riesiges Glück. Sommerlich war war es, was zwar nicht unbedingt zum Kauf von Wolle einlud, doch viele Menschen überhaupt auf den Markt lockte. Das Spinnrad war natürlich eine kleine Attraktion und lenkte so manchen Besucher sogar von den Streicheltieren ab.
Angenehm empfand ich, dass einige Direktvermarkter aus der Gruppe des Merseburger Kleinen Marktes in meiner Nähe standen, so dass ich doch mal fix jemanden bitten konnte, ein Auge auf den Stand zu haben, wenn ich zur Toilette musste oder mir schnell mal eine Wurst holen wollte. Außerdem war es schön, die "alten" Leute wiederzusehen. [Alt im Sinne von sich seit langer Zeit kennen.]
Besonders gefreut habe ich mich am Sonnabend über den Kurzbesuch des Gourmetkaters. Er war leider nur auf dem Wochenmarkt, so dass ich ihn an seinem Stand nicht besuchen konnte. Sonst hätte ich mich ja schnell noch mit Hexenkräutersalz eingedeckt.
Weiteren lieben Besuch bekam ich am Sonnabend noch von Gudrun, die ich vom Strickstammtisch kenne. Sie konnte nicht lange bleiben, doch es war eine schöne Überraschung.
Eine noch größere Überraschung war dann am Sonntag Karins Besuch. Mit Mann und Tochter Lea war sie extra aus dem schönen Harz angereist, um mich zu besuchen und mit Uta und ihren Männern über den Markt zu bummeln. Uta und ihre Männer haben mich natürlich auch besucht und wir hatten viel Spaß, besonders als wir Uwe dazu verdonnerten, sich ans Spinnrad zu setzen. Er vertrat mich dann auch ganz würdig und beriet sogar die Besucher, als ich mir unbedingt ein Eis holen musste und gedankenlos sogar Uta dazu verleitete. An so einem warmen Tag ist Eis aber keine Nascherei, sondern ein Lebensmittel, stimmts?

Am Abend kam ich überraschend gut mit dem Abbau zurecht. Oder sah ich einfach alles nur entspannter, weil ich ein so schönes Wochenende verlebt hatte? Jedenfalls passte mein Marktstand wie von allein ins Auto, so dass ich trotz spätem Abbau [ich kann es nicht leiden, wenn viele Händler schon eine halbe Stunde vor Marktende ihre Stände wegräumen und fange immer als eine der letzten mit dem Einräumen an] und der Notwendigkeit, unterwegs zu tanken, bereits kurz nach halb acht im Garten war, wo Chris, Janice und Caro mit lecker Bratwürsten auf mich warteten.
In der Ferne grummelte ein Gewitter und Janice war ein wenig ängstlich. Wir konnten sie aber ablenken, indem wir uns alle daran machten, Blitze zu beobachten und uns gegenseitig zu erzählen, wer den schönsten, längsten, hellsten usw. Blitz gesehen hatte.
Es war schon dunkel, als der Regen kam, der uns dann letztendlich nach Hause trieb. Janice musste ohnehin ins Bett und ich nach dem tollen Marktwochenende in die Wanne.

Hach ja, solche Wochenenden dürfte es öfter geben.

Heute Morgen hat uns der Alltag wieder und der Regen und das Grau … und leider auch der Ärger, denn ich müsste dringend ins Lädchen, weil ich dort heute sehr viel Arbeit habe. Die Waren, die ich nicht verkauft habe, müssen wieder in die Regale, einige Kurzwaren warten darauf, ausgestellt zu werden und das Auto wäre auch gern wieder ein PKW und kein Transporter mehr. Chris wollte nur schnell Janice in den Kindergarten bringen. Das war vor anderthalb Stunden. *grummel*

Abgelegt in Allgemein |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.