An einem verschlafenen Sonntag…

…sind Nachträge der vergangenen Woche fällig.

18/365…
…vom Dienstag ist eine "Notlösung", weil die wirklich wichtigen Ereignisse dieses Tages aus verschiedenen Gründen unfotografierbar waren. So müsst ihr mit meinem Brötchenteig vorlieb nehmen, den ich noch mitten in der Nacht angesetzt habe, damit es am Mittwoch Morgen was zu Futtern gibt.

365/2011

An jenem Mittwoch hätte es einige ganz wundervolle Motive gegeben, zumal sich am Nachmittag ein strahlend blauer Himmel zeigte, der sich später mit Gewitterwolken überzog. Doch ich bin nicht [mehr] so fotoverrückt, auf der Auto aus dem fahrenden Auto heraus zu fotografieren. Und so kann ich als 19/365 nur diese unfertige Socke zeigen, die sicher fertig geworden wäre, wenn mir ein blöder Knoten nicht den gesamten Rapport durcheiander gewürfelt hätte, worauf hin ich mich entschloss, den halben Fuß noch mal zu ribbeln.

365/2011

Da mangels Beteiligung und Lust der Handschuh-Strick-Kurs am Mittwoch zu einem Ein-Frau-Versuch wurde [liebs Utalein, gibts da Fotos?], ich aber am Donnerstag daheim eine Mail vorfand, in der jemand nach Handschuh-Fotos fragte [Monika warst du das?], habe ich dann am Donnerstag schnell einen Fäustling gestrickt, und diverse Aufnahmen gemacht.
20/365

365/2011

Der Freitag gehörte gewissen Arztbesuchen, die allesamt gut taten. Die Massage am frühen Morgen war wundervoll. Ich könnte das jeden Tag haben. Der Ohrenarzt entfernte irgend etwas aus meinem rechten Ohr, woraufhin ich tatsächlich wieder besser hörte oder mir das zumindest einbildete. Außerdem schrieb er mir Hörgeräte auf. Darum muss ich mich dann am Montag kümmern. Am Abend dann war ich mit Katl bei unserem Lieblingsgriechen.
21/365

365/2011

Der Sonnabend begann mit einem strahlenden Sonnenaufgang, wurde rundum ein schöner Tag, an dem ich nicht viel mehr tat, als einen riesigen Topf Pilzgemüse zu kochen, ein wenig zu lesen und mich am Abend mit Uta zum Essen und anschließend zum Konzert zu treffen. Hach.
22/365

365/2011
Abgelegt in Allgemein |

2 Gedanken zu “An einem verschlafenen Sonntag…

  1. Mira, konnte leider nicht mit zum Konzert, weil die
    Berliner erst 19.30 nach Hause gefahren sind.Wir
    hatten zusammen schöne Stunden verbracht.

    Liebe Grüße von Katl

  2. Foto gibt es nur vom in zwischen fertigen Paar ( was ich heute nach dem späten Aufstehen vor dem Nachmittagsruhepäuschen vollendet habe), schicke ich noch. So ein fauler Sonntag ist aber was Feines! Nach so vielem Gehopse udn Gespringe 🙂
    Danke noch mal und Grüßchen von Uta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.