Fantasy

Als ich heute am frühen Morgen erwachte, war die Welt draußen verschwunden. Vor den Fenstern gab es nichts als ein vom fahlen Dämmerlicht spärlich aufgehelltes dichtes Grau, das waberte und wogte und alles verschlang, was da draußen je gewesen sein mochte.
Später wurde das Grau heller und kahle Bäume reckten feucht-schwarze Äste ins Nichts.

Fantasy

065/2014

Abgelegt in Allgemein |

Ein Gedanke zu “Fantasy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.