Was dem einen sin Uhl…

…ist dem anderen sin Nachtigall. Da der arme Heiner nun immer noch im Krankenhaus liegt, konnte er schwerlich an der Tagesfahrt nach Berlin teilnehmen. Mutti wollte sie jedoch nicht verfallen lassen, was auch wirklich schade gewesen wäre. Andererseits wollte sie auch nicht allein mitfahren. Und so kam ich zu einem Ausflug nach Berlin mit Besuch einer Revue im Friedrichstadtpalast.
Natürlich sind während der Vorstellung keine Aufnahmen erlaubt, aber beim Schlussbild, wenn alle Akteure sich noch einmal zeigen, dürfen private Erinnerungsfotos gemacht werden.

Berlin
Foto 054/365

 
Als wir nach Berlin hinein fuhren, hatte ich ein ganz eigenartiges Gefühl. Ich weiß nicht, wie ich es beschreiben soll. Es war so bissel dieses Ich-hab-noch-einen-Koffer-in-Berlin-Gefühl. Beinahe ein kleines Heimweh, wobei ich in Berlin ja noch nie gewohnt habe… halt, stimmt nicht, ich habe mal ein paar Wochen in Berlin gearbeitet und wäre zu diesem Zeitpunkt auch bereit gewesen, ganz dorthin zu ziehen. Allerdings überschlugen sich dann die Ereignisse und… nunja, es wurde mal wieder alles gaaaanz anders, wie schon so oft in meinem Leben.

Abgelegt in Allgemein |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.