Uta hatte recht…

Schoene Momente …Kummer überschattet meine Tage, gegen den ich versuche anzukommen. Mit erdverbundenen Arbeiten, mit Märchen und mit schönen Momenten in Herbst und Winter. Und gerade sie selbst war es, die dafür gesorgt hat, dass ich seit letztem Mittwoch, als die Karte ankam, nun jeden Tag, jeden Morgen einen schönen Moment habe, in dem alles um mich versinkt und ich wieder in meiner Kindheit bin, in der heimeligen Vorweihnachtszeit, als zwei Adventskalender wie dieser…

Schoene Momente

…mein ganzes Glück bedeuteten.
Als ich Kind war, hatte man es in unseren Breiten nicht so mit Adventskalendern. Wenn es überhaupt welche gab, dann waren sie… ähm… hässlich. Und die Türchen waren durchgestanzt, so dass sie heraus fielen, wenn man sie öffnete. Die Mutter eines meiner Klassenkameraden war freischaffende Grafikerin [was etwas besonderes war, denn normale Mütter gingen zur Arbeit in die Fabrik oder ins Labor oder ins Büro, sie aber arbeitete zu Hause.] Und manchmal hatten wir ganz großes Glück und bekamen einen von ihr gestalteten Adventskalender. Und dann hatten wir natürlich noch die selbstgebastelten, bestehend aus selbstgenähten Säckchen aus Bettlakenstoff mit von Hand aufgestickten Zahlen, oder die einfachen aus Streichholzschachteln, ummantelt mit Buntpapier, in denen man dann ein Stammbuchsbild fand oder einen Groschen oder am Sonntag ein Zwanzig-Pfennig-Stück. Man bekam schon eine ganze Menge für 20 Pfennig. Zwei Lakritzstangen zum Beispiel oder Brausepulver, das einfache, mit Himbeergeschmack.
Tja und dann hatten Mutti und ich noch unser Geheimnis in der Vorweihnachtszeit. Zwei Adventskalender, die noch aus ihrer Kindheit stammten [sie wurde 1933 geboren] mit Motiven, wie denen auf dem Foto und mit richtigen Türchen, die wir jedes Jahr nach Weihnachten wieder zudrückten und die wir im Jahr darauf mit der gleichen Vorfreude wie jedes Jahr wieder öffneten. Manche waren schon ganz locker und manchmal fiel ein Türchen ab und wurde dann ganz liebevoll mit einem Streifen Papier und Fotoleim wieder befestigt. Ich glaube nicht, dass diese beiden alten Kalender noch existieren. Geblieben ist meine Liebe zu eben dieser Art von Adventskalendern.
Und eben einen solchen fand ich am Mittwoch Abend in der Post, die ich in Erwartung der üblichen Unannehmlichkeiten ängstlich durchgesehen hatte. Unangenehmes war überhaupt nicht dabei, nur Unsinniges [Werbung] und dann eben diese wundervolle Karte.
Das war mein schöner Moment in der letzten Woche und seitdem hab ich jeden Morgen ein paar Momente, in denen ich an damals denke, als das Öffnen der beiden uralten Kalender etwas verschwörerisches an sich hatte.
Danke Uta, danke

Abgelegt in Allgemein |

Ein Gedanke zu “Uta hatte recht…

  1. Hallo liebe Mira,
    das ist wirklich ein ganz individueller und richtig schöner Moment (bzw. mehrere) :-).

    Deine Erinnerungen waren interessant zu lesen.

    Ich wünsche Dir sehr, dass es bald wieder bergauf geht!

    Liebe Grüße zu Dir
    Katinka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.