Den Feiertag…

…zu Christi Himmelfahrt wollte ich nutzen, um jede Menge Liegengebliebenes aufzuarbeiten. Bürokram stand an erster Stelle des Programms, denn einige Briefe dulden kaum Aufschub. Außerdem hätte ich gern genäht, wenn noch Zeit geblieben wäre.
Wie so oft, kam es ganz anderes. Ein Anruf von Sarah, und aus meinem "Ufo"-Tag wurde ein Janice-Tag. Der wurde dann sehr schön, obwohl ich mich wegen der weiterhin liegenbleibenden Aufgaben wieder einmal selbst unter Druck setze.
Am Abend musste ich dann Janice nach N. bringen, damit sie für den kindergartenfreien Tag [und den Rest des Wochenendes] bei Chris bleiben konnte. Zu gern hätte ich sie bei mir behalten, aber für den Freitag stand wieder Unterricht auf meinem Programm. Mitnehmen konnte ich sie dorthin leider nicht.
Weil ich mich unentschlossen und "knautschig" fühlte, ließ ich mich von Caro und Chris gern überreden, noch eine Weile bei ihnen auf der Terrasse zu sitzen.
Und dann geschah etwas Seltsames: Ich hatte an diesem Tag nichts von dem geschafft, was ich mir vorgenommen hatte und was zum Teil dringend notwendig gewesen wäre. Doch ich hatte keinerlei schlechtest Gewissen, sondern fühlte mich einfach nur gut dabei.

365/2011

153/365 …Wohlfühlterrasse

Abgelegt in Allgemein |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.