52/365

365/2011

Morgensonne über dem Markkleeberger See. Im Sommer ist es dort sicher sehr voll, aber so im Winterlicht gefällt er mir gut, dieser See.
Den Vormittag über bin ich wieder einmal nur herum gerannt bzw. gefahren, um Dinge zu klären… die ich am Ende gar nicht klären konnte. Wie froh war ich, als ich im Lädchen ankam. Endlich Ruhe, Ausgeglichenheit. Einfach nur meinen Job machen. Vor allem, nur einen Job machen und nicht an zwanzhigerlei Dinge denken müssen.
Am Abend daheim rannten dann all diese Dinge wieder auf mich zu. Dasein, wenn Peter jemanden zum Reden braucht, ist selbstverständlich. Mich von Chris anschnauzen lassen jedoch nicht. Besonders dann nicht, wenn ich für das, was ihn ärgert, nicht das Geringste kann. Mich nervt es doch auch, dass es in diesem Land so viele Handaufhalter gibt, die per Gesetz dazu berechtigt sind, den letzten Cent aus uns herauszupressen. Mich nervt es auch, dass der Amtsschimmel immer nur dann galoppiert, wenn er meint, etwas holen zu können, wenn man aber etwas braucht, mahlen die amtlichen Mühlen noch langsamer, als die Gottes. Konkret braucht Chris ein Schreiben von einem Amt, um es einem anderen vorzulegen. Seit Frühjahr letzten Jahres bemüht er sich [in großen Anständen] darum, dieses Schreiben zu bekommen und dachte im November auch, es sein nun endlich alles geklärt. Jetzt bekommt er wieder einen Brief von der Stelle, die das Schreiben haben will, mit der Androhung von Sanktionen, wenn er innedrhalb einer Woche die Unterlagen nicht abgegeben hat. Er jedoch hat erst durch dieses Schreiben erfahren, dass dieses zweite Amt offenbar noch immer nicht zufrieden ist mit dem, was er versucht hatte zu klären.
Das ist alles eine Riesen***, aber ich kann weder etwas dafür, noch kann ich es ändern. Aber anschreien lassen muss ich mich. Wieso???

Ich kann heute nur bis Mittag in mein Lädchen, weil ich am Nachmittag auch noch diverse Dinge klären muss, zu denen ich nach Ladenschluss nicht komme, die aber dringend sein müssen, damit mir der Amtschimmel keinen Huftritt verpasst. Schließlich reichen mir die Sorgen um Chris, da kann ich eigene nicht auch noch gebrauchen.
Insgesamt habe ich das alles mächtig satt! Ich möchte doch bitte einfach nur mein Leben leben dürfen.

Abgelegt in Allgemein |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.