Noch ein Rückblick {04.07.2020}

Guten Morgen liebe Plauscherinnen bei Andrea.
Eigentlich wollte ich diesen Rückblick schon letztes Wochenende schreiben, genau gesagt am Sonntag. Doch dann kam ich erst so spät heim und war so geschafft von der Fahrt, gleichzeitig aber auch noch so erfüllt von meinen Eindrücken der vergangenen Woche, dass ich mich nicht mehr an den Rechner setzen mochte. Und so gibt es heute wieder zwei Wochen, auf die ich zurückblicken kann.
Eine Woche Urlaub
Am Montag, 22.06.2020 hatte ich noch gearbeitet. Normalerweise ist mein Arbeitstag der Dienstag, aber in dieser Woche mussten wir eine Ausnahme machen, weil ich am Dienstag bereits um 18 Uhr in Schlatkow sein musste wollte und das nach Dienstschluss natürlich mehr geschafft hätte. Also verfügte ich mich nach ebendiesem Dienstschluss in den Garten, um wenigstens noch zu gießen. Anke hatte die Idee, dass wir endlich einmal wieder gemeinsam Abendbrot essen könnten {das erste Mal in diesem Jahr} und so blieb ich viel länger draußen, als ich ursprünglich wollte. Es war einfach nur schön, tat mir sehr gut und läutete den Urlaub ein.
Meine Taschen packte ich dann erst am nächsten Morgen und kam deshalb etwas später los, als geplant. Dennoch war die Fahrt recht entspannt. Wir kamen super gut und schnell über den Berliner Ring, auf dem seit letztem Spätherbst doch einige Baustellen verschwunden sind, und waren am Nachmittag am Ziel. Die Eigentümerversammlung war recht aufschlussreich und ich stellte wieder einmal fest, dass die meisten Mitbewohner mich anscheinend doch ganz gut leiden mögen. Das tut auch gut, wo ich doch so selten dort bin.
Nach der Sitzung machten wir uns auf den Weg nach Wolgast zum Abendessen.Weil wir danach unbedingt noch ans Meer wollten, fuhr ich dann doch noch auf die Insel {Usedom}, nach Karlshagen, wo es selbst um 21.55 Uhr noch richtig hell war.
Das erinnerte mich an einen Titel von Keimzeit, in dem es heißt: Mitternacht, und immer noch nicht dunkel. Das Flugzeug ohne Räder ließ mich den gesamten Urlaub nicht wieder los. Immer summte ich es vor mich hin und schwelgte dabei in Erinnerungen.
Die nächsten Tage führten uns nach Zinnowitz an den Strand und nach Koserow zum Backfischking und auf die Steilküste, wo wir eine kleine Wanderung unternahmen.
Ich kam jeden Tag weit über 10.000 Schritte, schlief fantastisch und aß leckersten Fisch, Fisch, Fisch. Um den Samstag noch vollständig genießen zu können, hatten wir beschlossen, am Sonntag in aller Frühe loszufahren. Da ich aber noch zwei Fenster putzen wollte, auf die sonst immer die Sonne schien, kamen wir erst gegen 11 Uhr vom Hof. Wir hatten die Autobahn noch nicht erreicht, als im Verkehrsticker schon Stau auf der A11 gemeldet wurde. Eine halbe Stunde später hatte dieser Stau sich deutich verlängert und ich überlegte, ob ich den Sohn anrufe und mir eine alternative Route heraussuchen lasse. Katl kann das nicht, weil sie Google-Maps nicht kennt. Sie braucht das sonst ja nie. Also hätte ich anhalten müssen, um selbst nachzusehen. Das erübrigte sich jedoch, als an der nächsten Ausfahrt breits wieder eine Stauwarnung erschien und die Empfehlung, die Autobahn zu verlassen. So kam es, dass ich von Pasewalk bis zum Berliner Ring Landstraße fuhr. Das war sehr angenehm. Irgendwann mache ich das mal, die ganze Strecke Landstraße zu fahren. Der Sohn hat das schon mal von Berlin bis Leipzig gemacht und meinte, das sei auch eine sehr schöne Strecke.
Eine Woche daheim
Dazu gibt es gar nicht viel zu sagen. Ich schlafe wieder schlechter, manche Nacht gar nicht. Dafür bin ich tagsüber so müde, dass ich nachmittags auf der Couch oder am Gartentisch einschlafe.
Den Sohn habe ich nur zwei, drei mal kurz gesehen. Ich weiß immer, was er tut und wo er ist, trotzdem gefällt mir das nicht besonders. Immerhin gab es am Freitag bei Katl wieder ein wunderfeines Frühstück. Das macht sie immer ganz toll. Leider hatte ich mein Handy vergessen, so dass ich diesmal den liebevoll gedeckten Tisch nicht fotografieren konnte.
Tja, und dann war da noch die Kleine Frau. Am Montag wollte sie unbedingt in den Garten, nachdem ich sie am Sonntag nach meiner Tour nicht mehr abgeholt und dorthin gebracht hatte. Am Dienstag nach der Arbeit war ich dann auch bei ihr, da eine ihrer Freundinnen für mich Flecke gekocht hatte. So gab es dann bei der Mutti Abendessen.
Am Donnerstag hatte die Kleine Frau einen Zahnarzttermin, zu dem ich sie brachte. Wir verbanden das gleich mit einem Besuch der Bücherei und der Drogerie. Danach lud sie mich zum Mittagessen im Chinarestaurant ein. Gebackene Ente. Hm, lecker. Danach fuhren wir noch zum N-Markt, brachten die Einkäufe heim und dann wollte sie gern im Garten noch ein wenig lesen, schließlich hatten wir neue Bücher.
Am Freitag hatte die Mutti schon wieder einen Arzttermin. Hautarzt diesmal. Das dauerte eeeeewig. Zum Glück hatte ich bei Katl das schöne Frühstück gehabt, wovon ich zehren konnte. Später waren wir noch bei der Apotheke und ich zeigte der Kleinen Frau ein paar Wege, die sie von früher kannte, nun aber durcheinander gebracht hatte. Nun war die Erinnerung wieder aufgefrischt.
Und nun?
Jetzt habe ich Hunger und werde erst einmal frühstücken. So schön wie bei Katl wird das nicht, aber irgendwas werde ich im Kühlschrank schon noch finden. Später will ich noch einkaufen. Mal sehen, welches Gemüse mich anspricht. Tja, und dann möchte ich in den Garten und es wird mir nichts anderes übrig bleiben, als die Kleine Frau durch die Gegend zu chauffieren, denn sie wird mit wollen, und zu Fuß geht das eben nicht mehr. Naja.
Euch allen wünsche ich ein schönes Wochenende.
Eure Mira

13 Gedanken zu “Noch ein Rückblick {04.07.2020}

  1. So schöne Bilder vom Meer machen mich ganz sehnsüchtig. Ich lebe in der bayerischen Landeshauptstadt, würde aber sofort in den Norden ziehen, wenn das möglich wäre…

    Wünsche dir, dass du häufiger mal dahin kommst, liebe Mira. Du hast es dir sehr verdient, bei all dem Gebrassel das du an der Backe hast.

    1. Weißt du, was erstaunlicherweise am längsten nachwirkt? Die Lieder, die ich dort gehört habe, teilweis nach sehr langer Zeit mal wieder. Die summe ich immer noch ständig vor mich hin.
      naja, und ansonsten die Fotos eben, oder die kurzen Videosequenzen von Wellen und Wind.
      Steht bei euch schon fest, dass ihr an die See fahren wollt, oder ist es erst noch ein Plan?
      Liebe Grüße
      von Mira

  2. Hach… das Meer. Einfach himmlisch anzusehen. Das würde mich reizen. Vielleicht klappt es noch im Frühherbst!? Mal sehen.

    Herrliche Impressionen hast Du mitgebracht. Stimmungsvoll und voller Kraft. Das Urlaubsgefühl kommt richtig rüber.

    Sommersproßsonnige Grüße von Heidrun

    1. Liebe Heidrun, ich kann es nur empfehlen. und zum Seele baumeln lassen, ist der Herbst und sogar der Winter ideal. Da sind die Strände so schön leer. Obwohl, in diesem Sommer sind die Sträne auch nicht so voll wie sonst.
      Vielen Grüße
      von Mira

    1. Ich hab neulich im Radio gehört, dass es Strandkörbe wohl an keinem anderen Strand auf der Welt gibt, außer an der Nord- und Ostseeküste.
      Ich liebe Strandkörbe, weil ich sie seit frühester Kindheit mit Urlaub schlechtin in Verbindung bringe. Ein Strandkorb ist sozusagen ein Zu-Hause am Strand.
      Nachbarn von mir haben einen auf dem Balkon stehen. Ich stelle mir vor, dass sie sofort Urlaubsfeeling haben, sobald sie sich hinein setzen. Und ich habe mir vorgenommen, wenn unser langwieriges Projekt mit den neuen Bildungsträger endlich Erfolg hat und ich wieder Vollzeit arbeite, kaufe ich mir so ein Teil und stelle es in den Garten. Verrückt, oder?
      Ostsee ist unbedingt erlebenswert. Für mich bevorzugt die Insel Usedom. Sehr zu empfehlen ist auch der Darß. Der ist fast noch schöner als Usedom, weil rauer. Aber dort hätte ich mir kein Wohneigentum leisten können, deshalb ist es nun für mich eben doch Usedom geworden, die Insel meiner Kindertage.

    1. Oh ja, liebe Annette, es war sehr schön, sehr erholsam und am liebsten würde ich schon wieder hinfahren.
      Dieses Wochenende geht es aber erst mal in den Garten. Da ist es auch schön.
      Liebe Grüße
      von Mira

  3. Ich denke auch noch an die Tage mit dir an der schönen Ostsee. Ein schönes Wochenende mit viel ausschlafen,Zeit zum träumen wünscht Katl

    1. Naja, das mit dem Ausschlafen hat ja heute schon mal wieder nicht funktioniert. Aber es waren schöne Morgenstunden. Und ich werde das wohl machen, was ich dir gestern schon gesagt habe, kommende Nacht im Garten schlafen, damit ich morgen ganz früh draußen bin.
      Da klappt das dann sicher auch mit dem Träumen.
      Bis dann

    1. Ich auch liebe Regula, hab ich doch als kind in vielen Jahren die Sommerferien dort verbracht. Und da die Wohnung, die ich mir als Alterssitz herrichten will, nur ca. 30 km von der Insel entfernt ist, werde ich wohl auch in den nächsten Jahren sehr oft dort sein.
      Ein schönes Wochenende wünsche ich dir.
      Liebe Grüße in die Schweiz

Schreibe einen Kommentar zu nina. aka wippsteerts Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.