Samstagsplausch {08.06.2019}

Guten Morgen ihr Lieben da draußen. Diesen Beitrag zu Andreas Samstagsplausch hatte ich gestern schon ein wenig vorbereitet, weil…
…ja, weil ich darauf aus war, zum Wochenfeierabend in den Garten zu fahren und dort auch über Nacht zu bleiben.
…weil ich deshalb meinen Plauschbeitrag mit dem Handy hätte schreiben müssen und manches sich damit nicht so bequem machen lässt, wie am PC.
Und nun kam wieder alles ganz anders, und das ist gut so. Ich hatte mir nämlich schon Sorgen gemacht, weil ich mein Evchen nicht erreichen konnte. Gestern Abend erwischte ich sie aber dann doch und nach etwa einer Stunde Telefonat, bei dem wir das Wichtigste in Kürze austauschten 😉 verabredeten wir uns für heute Morgen zum Frühstück auf ihrer Terrasse.
Eigentlich hat das überhaupt nichts damit zu tun, ob ich über Nacht im Garten bleibe oder nicht, ich entschied mich dann gestern Abend aber doch dafür, in die alte Wohnung zu fahren und bin nun seit 4.48 Uhr auf.
Und deshalb gibt es jetzt letzte Fotos aus dem Wohnzimmerfenster


Am kommenden Dienstag bekomme ich nämlich ENDLICH den Schlüssel für die neue Wohnung und dann werde ich hierher nur noch zum Packen und Räumen kommen.

Was in der letzten Woche geschah, ist schnell erzählt. In der Firma hatte ich so viel zu tun, dass ich wieder einmal nicht zu Mittagspausen oder ähnlichem kam. Immerhin schaffte ich es, mir Kaffee zu holen. Dass er kalt wurde, bis ich ihn trinken konnte, ist ja nichts Neues. Positiv daran war, dass ich auch keine Zeit hatte, müde zu werden. Das kam dann schlagartig, wenn ich zum Feierabend im Garten eintraf.
Einkauf mit Mutti gab es diese Woche gleich zweimal. Am Montag wollte sie 18 Uhr von einer Freundin abgeholt werden und gleich noch in den Kaufmannsladen. Dort hatte ich die verrückte Idee, dass wir uns Eis kaufen und dies im Garten verspreisen. Sie stimmte sofort zu und ich freute mich noch, dass sie noch so spontan sein kann. Am Donnerstag relativierte sich dies Freude wieder. Da mussten wir nämlich in den N-Markt, weil ja Donnerstag war und wir das immer machen und sie am Montag schließlich nicht alles gekauft hatte, was sie so braucht. Ich frage mich, warum nicht? Ich weiß natürlich den Grund. Weil es für sie Abwechslung bedeutet, wenn ich zum Einkaufen antanze, und darauf mag sie nicht gern verzichten, nur weil ich an einem anderen Wochentag auch schon zu Diensten war. Ja, ich weiß, sie ist alt, ich weiß nicht, wie lange ich sie noch habe und ich darf nicht so zickig sein und zum Feierabend meine Ruhe haben wollen. Das steht mir einfach nicht zu. Trotzdem nervt mich diese Selbstverständlichkeit, mit der sie über meien Freizeit entscheidet. Zudem verkündete sie am Donnerstag gleich noch, sie käme nach dem Einkaufen noch mit in den Garten. Dabei wollte ich an dem Tag gar nicht raus fahren, weil Gewitter vorhergesagt waren {und tatsächlich auch kamen} und ich mir vorher schon überlegt hatte, dass ich diesen "Schlechtwetterabend" für Arbeiten im Haushalt, Wäsche und ähnliches nutzen wollte. Da war sie doch tatsächlich gnatzig. Ich müsse das endlich mal verstehen, dass sie Sehnsucht nach dem Garten hat, wenn sie bei dem schönen Wetter den ganzen Tag zu Hause sitzen muss. Hallo? Muss sie doch nicht! Sie ist durchaus noch mobil, wenn sie etwas will. Aber in diesem Fall will sie eben, dass ich sie herum fahre. Und da ist sie dann eben ach so gebrechlich. Menno!
Ich habe ihr dann versucht zu erklären, dass sie mich damit sehr stresst. Es ist nämlich keinesfalls so, dass ich sie nicht dabei haben will. Aber sie will ja dann auch nicht lange bleiben, sondern zu bestimmten Zeit wegen irgendwelcher Vorabendprogramme wieder heim. Und damit macht sie mir dann meinen gesamten Feierabend kaputt, weil ich, statt eben Feierabend zu haben, mit Hin-und-Her-Fahren beschäftigt bin. Und das muss sie endlich mal verstehen! So!
Obwohl… das muss sie nun inzwischen auch nicht mehr verstehen, weil das etwas anders wird, wenn ich umgezogen bin, weil ich dann so nahe am Garten wohne, dass ich mir zumindest das Nach-Hause-Fahren spare.

Jetzt fahre ich erst einmal zu Evchen, danach hole ich die kleine alte Frau in den Garten, wo sie diesmal länger bleiben wird, weil sie sich gewünscht hat, dass wir grillen und der Sohn danach noch ein Feuerchen machen will. Wenn ich mir jetzt die Wolken und den Wind da draußen anschaue, fürchte ich allerdings, dass unser Plan nicht aufgehen wird, weil es der kleinen alten Frau möglicherweise zu kalt ist. Na, mal sehen. Am Wochenende ist dieses Herumgescheuchtwerden auch nicht wirklich schön, aber es macht mir nicht ganz so viel aus, zwischendurch immer mal wieder loszufahren, weil ich dann nach hinten hinaus Zeit für mich habe. Dann dient eben nicht der gesamte Tag der Entspannung, sondern nur der Morgen bis ca. 11 Uhr und der Abend ab 20 Uhr. Das kann ja reichen. Immerhin habe ich am Sonntag frei. Das hat sie tatsächlich so formuliert. Da hat sie sich mit ihren Freundinnen etwas vorgenommen, da habe ich frei. Ach ach.

Euch allen wünsche ich ein schönes, entspanntes und vor allem selbstbestimmtes Pfingstwochenende.

3 Gedanken zu “Samstagsplausch {08.06.2019}

  1. Liebe Mira,
    leider bin ich in dieser Woche nicht mehr dazugekommen, bei dir zu lesen und zu schreiben, denn seit gestern bin ich in Dänemark im Urlaub. Hatte deinen Blog aber noch in meinem iPad oben in der Taskleiste.
    Ich finde es bewundernswert, wie du dich um deine Mutter kümmerst und ich denke, es ist ganz normal, dass du ab und zu auch Zeit für dich brauchst.
    Herzliche Grüße
    Ingrid

  2. Ja, man hat eine Verpflichtung gegenüber den Eltern … nein – es dreht sich nicht grundsätzlich alles um sie. Ich finde es gut, dass du dich etwas abgrenzt oder zumindest sagst, was dich stört und das ist auch dein Recht!
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende und hoffe du hast einen relativ stressfreien Umzug
    Lieben Gruß
    Ivonne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.